Pfeil rechts
93

Doris123
Ich hatte am 23.Februar begonnen, die 187,5mg zu nehmen und seit letzten Mittwoch nehme ich wieder 150mg.
Seit Januar kommt mein Körper einfach nicht mehr zur Ruhe. Im fliegenden Wechsel von Paroxetin auf Venlafaxin. Dann die schnelle Steigerung. Ich weiss nicht mal mehr, was meine Grunderkrankung ist. Jedenfalls war es nicht so stark, wie die ganzen Nebenwirkungen.
Die Ärzte machen am Montag einen Wirkstoffspiegel. Muss dafür ein paar Tage erst mal bei den 150mg sein, dass da was nachvollziehbares rauskommt.

16.03.2024 13:19 • #441


U
Ich hab meistens erst bei ca 112mg abwärts stärkere Entzugserscheinungen gehabt.

17.03.2024 12:01 • #442


A


Nebenwirkungen bei Venlafaxin

x 3


M

21.05.2024 19:25 • #443


Psychic-Team
@Mademu22 Ich habe dein Thema mal in dieses Thema integriert. Vielleicht kann ein Mitglied aus diesem Thema etwas zu deinen Symptomen sagen?

Falls du mit Anspannung eine gewisse innere Unruhe meinst, dann helfen dir womöglich diese Themen:

medikamente-angst-panikattacken-f76/grosse-innere-unruhe-bei-venlafaxin-am-anfang-normal-t89172.html

zukunftsangst-generalisierte-angststoerung-f57/unruhe-anspannung-angst-t121175.html

medikamente-angst-panikattacken-f76/fruehes-aufwachen-und-unruhe-durch-venlafaxin-t93667.html

Beste Grüße
Carsten

23.05.2024 17:48 • #444


S
Hallo!

Ich wollte mal nachfragen ob hier jemand Venlafaxin bei Angststörungen, besonders Hypochondrie, zu sich nimmt und wie die NW sind? Steige von Sertralin um und habe Angst, dass meine Panik sich verstärkt. Hilft das Medikament denn Euch? Hab nur Horrorgeschichten gelesen aber Sertralin hilft mir einfach nicht mehr.

24.05.2024 10:51 • #445


S
Gestern gings los, mit meiner ersten Einnahme Venla. 7 Tage lang soll ich 37,5mg nehmen, danach auf zwei Tabletten morgens hochdosieren. Der erste Versuch zu schlafen ging gründlich schief, als ich mich hingelegt hatte kam instant eine extreme Unruhe wie eine bevorstehende Panikattacke aber ohne Angst oder Panik. Irgendwann konnte ich dann einschlafen, aber nicht lange, dafür relativ tief - war aber komplett durchgeschwitzt. Hoffe das mit dem übermäßigen Schwitzen nachts stellt sich noch ein. Ansonsten habe ich ein leichtes Krankheitsgefühl, was ich von meinen Sertralin so nicht kenne. Man merkt auf jeden Fall, dass der Körper mit einem neuen Stoff arbeiten muss. Ansonsten habe ich bislang keine Nebenwirkungen. Bin gespannt wie es weiter geht. Stimmung ist neutral.

31.05.2024 18:36 • #446


M
@steffiii
Trinken schreibt man mit T nicht mit D

Nicht böse gemeint.
Musste das nur loswerden.

05.06.2024 12:32 • #447


FrancesTheMute
Habe von Escitalopram auf Venlafaxin gewechselt, bzw. bin aktuell da bei. Nach 2 Tagen 75mg kann ich, bis auf eine unruhigere Nacht, nix berichten. Schauen wir mal, Erhaltungsdosis wohl 150mg angepeilt. 20mg Escitalpram brachte langfristig nicht den gewünschten Erfolg, deshalb der Wechsel.

05.06.2024 13:15 • #448


J

07.06.2024 08:52 • #449


Windy
Wenn das so spät erst kommt würde ich den Arzt anrufen und fragen, was das sein könnte. Andererseits würde ich einfach ein paar Tage warten, ob sich das wieder legt und überprüfen was ich sonst gegessen und getrunken habe. Mit Alk. werden Wirkungen oft verstärkt kurzfristig, bei mir spielt Zucker eine große Rolle und wenn man zuwenig Wasser trinkt, können diese Symptome davon kommen.

07.06.2024 11:16 • x 1 #450


S
So nach drei Tagen Venla mit 75 mg kann ich noch nicht wirklich was krass positives berichten. Nebenwirkungen sind in Ordnung aber die waren auch schon mit 35 mg kaum vorhanden, was mich sehr stark wundert. Vielleicht liegt es daran weil ich im fliegenden Wechsel von Sertralin auf Venla gewechselt habe? (Mit ärztlicher Absprache) Vielleicht bin ich auch einfach immun? Würde mich allerdings wirklich wundern, da ich in meiner ersten Woche Sertralin wirklich extreme Panikattacken hatte und Venla ja viel extremer sein soll. Habe gerade nur sehr komische Träume und war gestern auch sehr sehr müde und angeschlagen. Gerade schleichen sich auch wieder meine Ängste ein (Hypochondrie). Wie lange sollte ich warten bis ich weiß dass mir 75 mg reichen? Habe Angst, dass es zu niedrig ist aber ich weiß, dass es auch dauert natürlich. Ich hoffe, ich kann mich morgen endlich überwinden mich bei einem Therapeuten auf die Warteliste setzen zu lassen. :/

Gestern 18:15 • #451


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf