Pfeil rechts

Hallo!

Ich nehme seit August 2012 Venlafab - 75 mg morgens und 37,5 mg zu mittag. Ich vertrage das Medikament super und mir geht es ganz toll. Ich habe wieder richtig Spaß und Lust am Leban.

Soweit, so gut. Vor fünf Tagen habe ich mir nun wieder eine Schachtel Tabletten holen wollen, doch in der Apotheke war kein Venlafab lagernd, sondern nur Venlafaxin. Man versicherte mir aber, dass dies absolut das selbe sei und ich das ruhig nehmen könnte. Seit gestern habe ich nun aber so komische Stromschläge im Kopf und auch leichte Herzrhythmusstörungen. Ansonsten geht es mir super, habe auch keine Verschlechterung der psychischen Situation gemerkt. Aber trotzdem würde mich interessieren, ob das sein kann oder ob ich mir das nur einbilde.

LG Gaby

15.04.2013 10:02 • 15.04.2013 #1


10 Antworten ↓


Peppermint
Das Frage ich mich allerdings auch aber bei meinen Betablockern....wenn ich genau die bekomme die mein Arzt mir verschreibt dann geht's mir super....bekomme ich allerdings die in der Apotheke die meine Kasse übernimmt ,ist ein anderer Hersteller fühle ich mich auch merklich schlechter....

15.04.2013 10:13 • #2



Nebenwirkung nur wegen anderem Hersteller?

x 3


Das habe ich auch oft gehört. Ich finde es auch gerade bei Angstpatienten bedenklich, wenn man ihnen immer wieder einen anderen Hersteller mitgibt. Viele haben damit Probleme. Das einzige, was man machen kann, ist dem Arzt erklären, dass man das Medikament nur von dem einen Hersteller verträgt.

15.04.2013 10:21 • #3


crazy030
Das ist definitiv möglich. Gleicher Wirkstoff, selbe Dosis, aber anderer Hersteller und plötzlich NW. Mein Vater hatte das ganz über bei Betablockern. Ähnliches hab ich auch schon oft gehört (real, nicht nur im Netz gelesen).

15.04.2013 10:28 • #4


Peppermint
Aber woran liegt das wenn es der gleiche Wirkstoff ist ?

15.04.2013 10:31 • #5


crazy030
Das kann angeblich an Zusatzstoffen oder der Zusammensetzung liegen. Ich bin mir auch manchmal nicht sicher, ob diese Generika wirklich immer 100% wie das Original sind. Obwohl das eigentlich kaum sein kann, ich hab das Gefühl, selbst die originalen Aspirin von Bayer sind anders oder besser, als manche von den nachgemachten Ar., die aber auch deutlich billiger sind.

15.04.2013 10:39 • #6


Hallo Gaby,

ich kann Dir nur bestätigen, dass man Nebenwirkungen bekommen kann, wenn man ein anderes Medikament bekommt.
Obwohl ich keine Medikamente gegen Depression, Angst o. ä., sondern nur wegen verschiedener anderere Grunderkrankungen nehmen muss, habe ich diese Erfahrung gemacht.
Bei mir liegt es an der Zusammensetzung, da ich Allergiker bin, muss ich da höllisch aufpassen.
Dadurch habe ich natürlich den Vorteil, dass ich meine gewohnten Medis verschrieben bekomme, da sonst eine allergische Reaktion vorprogrammiert ist.

Es kann natürlich bei Angstpatienten auch immer sein, dass das bloße Wissen, dass man ein "anderes" Medikament bekommt, Nebenwirkungen auslöst

Gruß

kein Wind

15.04.2013 11:32 • #7


Uff, Gott sei Dank könnt ihr mir das bestätigen. Habe schon gedacht, dass ich wieder anfange mir 100 + 1 Sache einzubilden.

Dann werde ich heute also zum Arzt marschieren und mir nochmals ein Rezept holen und in der Apotheke darauf bestehen, dass ich auch das Richtige bekomme! Hoffe, dass dann wieder alles im Lot ist.

Herzlichen Dank an alle Schreiber!

Liebe Grüße Gaby

15.04.2013 11:39 • #8


Meistens sind die Ärzte und Krankenkassen da kooperativ, wenn nicht kannst du auch die Differenz des Geldes aus eigener Tasche bezahlen. Das macht meine Mutter so mit ihren Blutdrucktabletten.

15.04.2013 12:20 • #9


Peppermint
Aha gute Idee hat mir nie einer angeboten in der APO....

Und in dem anderen Fall kenne ich es so ,wenn's medikament nicht da ist muss es bestellt und noch am selben Tag nach Hause geliefert werden

15.04.2013 13:14 • #10


Meine Schwägerin arbeitet in einer Apotheke und hat mir gesagt,dass das an den Zusatzstoffen liegen würde. Wir hatten gestern noch das Thema als es um Schwiegervaters Tabletten fürs Herz ging.

15.04.2013 13:46 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf