38

Danke liebe MamaCita,

Laut Psychologin habe ich eine Depression mit psychotischen Zügen und das Symptom gehört dazu. Meine Hoffnung war dass es nur eine Nebenwirkung der Medikation ist. Ich finde einfach keinen Umgang damit, immer so abwesend zu sein. Wie hast du das nur geschafft Barbara? Ich denke an mein Kind und mein Leben davor und bin so traurig.

17.10.2019 12:00 • #61


111Sternchen222
@Skygirl07 Och Mensch, das du so leiden musst... irgendwie ist doch alles Mist... Ich weiß nicht, ob es das Gefühl ist was du meinst aber bei mir fühlte sich alles unwirklich an, als würde ich im Watte rumlaufen ...bei mir was das ein Symptom der Panikstörung. Da ist derealisation also auch ein Thema...Das ist wieder weg! Die Medis haben dagegen geholfen. LG Sternchen

17.10.2019 12:44 • x 1 #62


Barbara_G
Liebe Christiane, es tut mir so Leid dass es dir so schlecht geht. Ich muss mich MamaCita anschliessen, leider gibt es kein Universalrezept dagegen, so "nimm X fuer so und so lange und mach Y und dann geht es dir wieder gut" ... das ist leider sehr individuell. Mir haben auch in erster Linie die Medis geholfen, ich hatte Glück dass das Citalopram als erstes Medikament geholfen hat, auch wenn es beim ersten mal sehr lange gedauert hat. Dazu hat mir die Therapie gut geholfen.
Musstest du das alte Medikament erst ausschleichen und jetzt das Setralin einschleichen? Oder kannst du da gleich eine höhere Dosis nehmen?

17.10.2019 13:16 • x 1 #63


Ich weiß nicht, warum das Symptom bei mir so stark ausgeprägt ist. Es macht mir einfach eine Riesenangst. Der Psychiater hat es mir eben nochmal erklärt. Depersonalisation ist typisch für eine schwere Depression. Aber pausenlos:-( ich spüre den Mist auch bei Ablenkung. Wie soll ich denn wieder ins alltägliche Leben kommen...

Ich muss das alte Medikament leider erst ausschleichen und das Sertralin dann mit geringer Dosis einschleichen. Geduld ist gefragt.

@sternchen :Hast du auch Citalopram genommen?

17.10.2019 14:31 • #64


111Sternchen222
Nein @Skygirl07 ich nehme Duloxetin

17.10.2019 14:44 • #65


Ah OK. Das setze ich gerade ab, weil wirkungslos. Es ist immer ganz verschieden. Ist damit das Benommenheitsgdfühl ganz bei dir verschwunden? Ja bei mir ist das auch dieses Watte Gefühl, nicht richtig da zu sein. Es macht mir so Angst

17.10.2019 14:50 • #66


MamaCita
Liebe Skygirl07, wie geht's dir mit dem ausschleichen? Über welchen Zeitraum ist es geplant?

18.10.2019 21:42 • #67


Ich bin mittlerweile auf der geschützten Station. Mir ging es soo schlecht. Ständig Muskelzitttern überall, wohl vom Ausschlleichen des Alten... Horror. Jetzt negje ich 2 Tage Sertralin und merke nix schlimmes.

19.10.2019 08:21 • x 1 #68


MamaCita
Na das klingt ja zumindest erstmal gut,dass das Sertralin nicht irgendwelche neuen komischen Symptome macht. Hoffe die Absetzerscheinungen vom Duloxetin kannst du auch bald hinter dir lassen ! Drücke weiterhin die Daumen! Du schaffst das!

19.10.2019 09:04 • x 1 #69


Danke liebe MamaCita,

Mir ging es leider die letzten beiden Tage so schlecht, dass ich mich auf die geschützte Station begeben habe. Meine Gedanken hören nicht auf um das blöde Symptom zu kreisen. Die Ängste machen mich so wahnsinnig. Ich bin doch eigentlich ein Mensch mit scharfem Verstand und viel Gelassenheit. Fühle mich wie im Nebel.

20.10.2019 18:37 • x 1 #70


MamaCita
Hallo @Skygirl07 ...nun sind wieder ein paar Tage vergangen? Wie geht es dir mittlerweile? Liebe Grüße

26.10.2019 16:37 • x 1 #71


Liebe MamaCita,

Danke! Ich hoffe, es geht Dir gut und Du hast keine Schlafprobleme mehr?

Mir geht es furchtbar hier auf der Akutstation. Keine psychotherapeutischen Programme und lauter verschiedene Krankheitsbilder. Dazu große Einsamkeit. Sertralin nehme ich jetzt 9 Tage, spüre noch nichts. Dafür immer noch diese Benommenheit und ein neuer Verdacht. Meine Periode bleibt schon wochenlang aus, dazu Kopfweh und andere Anzeichen für Wechseljahre. Diese können auch mit Depressionen einhergehen.

Morgen bin ich bei meiner niedergelassenen Psychiater in um mich nach Klinikalternativen umzuhören.

Lg
Skygirl

27.10.2019 13:43 • #72


MamaCita
Hallo! Das wären aber sehr frühe Wechseljahre ...die Hormone können schon viel anrichten,aber genauso auch die Psyche. Kannst du dich bei einem Gyn vorstellen?
Oh man,das glaube ich dir das die Station noch mehr runterzieht :-/ und wieso gibt's dort keine Therapien? Unverständlich. ..hoffe deine Ärztin kann dir etwas Mut machen!

Das schlafen ist insgesamt viel besser geworden,danke. Je nach Stresspegel irgendwie...
Gesamt Stimmung geht so,aber will mich nicht beschweren.

Liebe Grüße

27.10.2019 16:13 • x 1 #73


Hallo MamaCita,

es gibt hier einzelne Therapien, wie Yoga, Physio, Ergo etc..
Ich nehme, so gut ich kann, daran teil.

Was mir so total schwer fällt, ist dieses Nebensichstehen immer auszublenden. Es geht mit einer totalen Müdigkeit einher. Es muss doch auch mal weniger werden.

Bald habe ich einen Trrmin beim Gynäkologen. Ich habe diese Station hier so satt. Ich möchte, dass es weitergeht.

Liebe Grüße
Skygirl

29.10.2019 13:44 • #74


MamaCita
Und was hat deine niedergelassene Ärztin gesagt?
Kann dir leider nur weiterhin viel Kraft wünschen!
Liebe Grüße

29.10.2019 19:45 • #75


@mamacita:
Die Psychiaterin sagt, es wird mit Absetzen von Tavor und Dipiperon besser, ohne dieses dumpfe Gefühl im Kopf. Ich habe das seit drei Tagen raus.

Mir geht's so schlecht. Habe Angst, den Nebel im Kopf nicht loszuwerden. Eine andere Erkrankung zu haben. Schkimmstenfalls mein Kind zu verlieren.

31.10.2019 15:00 • #76


@barbara_g:
Ich nehme seit ca 13 Tagen das neue Medikament Sertralin. Muss wohl wieder einfach Geduld haben damit. Ich werde das Wattegefühl im Kopf nicht los und es macht mir so Angst. Liege jeden Tag weinend im Bett. Ich will doch einfach nur wieder ich selbst sein. Wie lässt sich das nur aushalten?

Liebe Grüße
Christiane

31.10.2019 16:18 • #77


@111sternchen222:

Wie lange warst Du damals in der Klinik?
Was hat Dir in der Zeit geholfen?
Ging dieses Wattegefühl auch schleichend durch das Medikament weg?

Lg Christiane

31.10.2019 16:31 • #78


Elisabeth0705
Kannst du dich in der Klinik an jemanden wenden? Jemand der dir zuhört? Oder bei der Telefonseelsorge anrufen. Einfach dass du nicht das Gefühl hast alleine zu sein.

31.10.2019 16:33 • x 1 #79


@Elisabeth0705
Ja, es gibt hier einen Seelsorger, ein Pater.
Der hat leider nur wenig Zeit.
Ansonsten schreibe ich regelmäßig mit der Mailseelsorge.
Und ein guter Freund kommt zu Besuch.

Ich fühle mich dennoch im freien Fall, so elend. Ich brauche Kraft und Geduld und habe davon so wenig.

31.10.2019 16:41 • #80




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf