38

Meine Depression begann im April oder auch schon früher... Behandlung im Juli. Auch eine lange unbehandelte Zeit. Vielleicht stecke ich deshalb so tief drin.

11.10.2019 08:57 • #41


Barbara_G
Hallo Christiane,

ja ich finde auch, dass du das bei der Visite ansprechen solltest. Kann den ein Neuroleptikum auch gegen Depressionen helfen? Oder bekommst du das zum Schlafen? Ich nehme mein Neuroleptikum nur gelegentlich mal zum Schlafen, weil es so schoen müde macht...


Zitat von Skygirl07:
Was hat Dir neben dem Laufen noch geholfen, zuversichtlich zu bleiben?


Du, ich war nicht immer zuversichtlich. Auch ich hatte die Angst, dass das nie wieder weggeht und dass ich nie wieder in mein altes Leben zurück kann. Aber diese Angst war gegründet, heute geht es mir wieder besser. Die Techniken zur Achtsamkeit und Aufmerksamkeitslenkung die ich in der Therapie gelernt habe, haben mir auch sehr geholfen, insbesondere Dine wie Autogenes Training. Vielleicht kannst du ja versuchen dieses Techniken so oft wie möglich im Alltag anzuwenden.

Was machst du am Wochenende? Sind da auch Therapien? Kommt dich dein Sohn wieder besuchen? Bei uns soll tolles Wetter werden, vielleicht ist es ja bei dir auch schön und du kannst ein bisschen raus gehen

Schönes Wochenende euch allen

Zitat von Skygirl07:
Meine Depression begann im April oder auch schon früher... Behandlung im Juli. Auch eine lange unbehandelte Zeit. Vielleicht stecke ich deshalb so tief drin.


Ah das habe ich erst jetzt gesehen. Ja das ist bestimmt ein Grund. Je länger so eine Krankheit unbehandelt bleibt, desto länger dauert es und mühsamer ist es da wieder raus zu kommen. Leider. Ich hatte daraus gelernt. Bei meinen beiden Rückfällen wusste ich sofort was los ist und was zu tun war, und dann gings mir nach ein paar Wochen wieder gut...
Aber du schaffst das, da bin ich mir sicher

11.10.2019 12:37 • #42


Hallo Barbara,

Das Neuroleptikum soll antriebssteigernd wirken. Ich überlege die Klinik zu wechseln, mir geht's nach 3 Monaten so besch.... Und ich muss gesund sein für mein Kind. Ich besuche ihn am Wochenende.

Kann ich gut verstehen mit der Zuversicht. Ich bin so ängstlich, weil ich mich tagsüber immer so total neben der Spur fühle. Ich brauche das für mich richtige Medikament.

Ja die Techniken aus der Therapie wende ich oft an.

Ich wünsche Euch auch ein schönes Wochenende
Liebe Grüße Christiane

11.10.2019 15:39 • #43


MamaCita
Hey.
Das ist natürlich echt seltsam ,wenn es vielen so dort geht. :-/ Oftmals ist es zwar tatsächlich ein Ausprobieren mit den Psychopharmaka,aber die sollten natürlich auch merken wenn es nicht voran geht....

Finde ich toll,dass du trotzdem Dinge versuchst mit deinem Sohn zu unternehmen ...es ist anstrengend,wenn es sich nicht so normal wie gewohnt anfühlt,aber es ist trotzdem wichtig und gut das du es machst!
Geht dein Mann nicht arbeiten oder lebt ihr getrennt?
Hast du einen festen Vertrag? Weiß dein Arbeitgeber Bescheid? Versuch dir diesbezüglich nicht soviel Druck zu machen. Erstmal bist DU wichtig jetzt,dann kommt der Rest!

Liebe Grüße

11.10.2019 16:23 • x 1 #44


Ich weine echt jeden Tag wegen dieser blöden Benommenheit. Hab dss nicht im Griff mich immer abzulenken. Ich fühle mich nicht mehr wie ich selbst. Habe Angst es bleibt so. Wenn die das Medikament nicht wechseln, wechsle ich die Klinik.

Ich bin von meinem Mann getrennt, schon in der Schwangerschaft. Habe einen Festvertrag im Öffentlichen Dienst. Die wissen auch Bescheid.

Hab ein schönes Wochenende
Liebe Grüße

12.10.2019 09:58 • #45


MamaCita
Wann kannst du denn mit den Ärzten darüber sprechen? Ist nicht unter der Woche täglich Visite?

Kann ich gut verstehen ,dass du deswegen fertig bist ...immer ablenken geht ja auch nicht ,bzw ist das ja auch extrem anstrengend und sobald die Ablenkung weg ist,kommt es wieder. So ist es bei mir auch.

Dann ist die Arbeit ja wenigstens erstmal ein sicherer Baustein ...
Gab es denn Veränderungen in deinem Leben die das ganze jetzt ausgelöst haben können?
Wie war dein Wochenende bisher?

Meins war eigentlich okay,wenn da nicht diese Nächte wären um die ich mir immer wieder Sorgen mache -.-

Liebe Grüße

13.10.2019 07:13 • x 1 #46


Liebe MamaCita,

am Montag ist Visite, da spreche ich es an. Ich hoffe, er versteht mich und setzt es ab.

Das Schlimme bei den ADs ist immer, dass man die Nebenwirkungen sofort hat und auf die Wirkung warten muss. Ja und dauernd ablenken, geht nicht.

Ich hatte im Januar einen Unfall, dann kam die Krebserkrankung meines Vaters und ich habe eine chronische Erkrankung bekommen. Dazu der alltägliche Stress.

Ich war gestern mit meinem Sohn im Park. Das war sehr schön. Tut mir leid mit den schlimmen Nächten, bei mir sind die Morgen so schlimm.

Liebe Grüße

13.10.2019 07:38 • #47


Hallo Ihr Lieben,

Ich werde diese Woche umgestellt auf Sertralin. Ich hoffe so sehr, dass es mir dann langfristig besser geht. Ich hatte immer so genannte trizykkische ADs die auch sedierend sind und viele Nebenwirkungen haben. Sertralin gehört zu den SSRI.

Ich habe mittlerweile auch so ein komisches Schwindelgefühl. So eine Art Benommenheitsschwindel. Sehr belastend. Kennt Ihr das? Es ist wirklich permanent da:-(
Weiß gar nicht was ich dagegen tun kann.

Liebe Grüße
Christiane

14.10.2019 10:48 • #48


Italian
Hallo ich gebe auch mal meine Erfahrung dazu ab ich bin 18 Jahre alt und litt mit 15 an einer 4 Monatigen Derealisation das lies sich echt gut behandeln bei mir sogar ohne Medikamente und es ist irgendwann einfach weg gewesen ohne das ich es gemerkt habe...
Seid ca 3 Monaten leide ich nun an einer angststörung & pannickattacken mit derealisation gefühl und Antriebslosigkeit mein Psychologe gab mir darauf hin 10mg Citalopram diese haben mir am Anfang gut geholfen nach 3 Wochen musste ich auf 20 und nun bin ich seid ca 6 wochen auf 40mg Citalopram jetzt habe ich nur das Problem das seid 4 Tagen das ganze Gedankenkarussell + die innerliche unruhe zurückgekommen ist der leidensdruck ist einfach wieder viel größer... aber gut vielleicht reichen 40mg doch nicht ganz oder ich weiß auch nicht...


Damit will ich euch nur sagen versucht euren Tag trotz diesem Problem gut und strukturiert zu gestalten es ist sehr sehr schwer ich weiß für mich ist es auch eine harte Zeit imoment und versucht es mit Sport spürt den Wind wen ihr draußen seid. Was mir sehr gut hilft ich gehe zmb 2 mal die woche nach dem Sport in die Therme das entspannt mich unheimlich.


Lg
AG

Nach den schlechten zeiten kommen gute Zeiten merkt euch das ich wünsche jedem von euch das beste.

14.10.2019 11:35 • x 1 #49


MamaCita
Hallihallo...
@Skygirl07 ...da ist natürlich einiges zusammen gekommen bei dir also was mögliche Auslöser angeht. Denke diesbezüglich wird aber eine begleitende Therapie gut helfen!
Was sie dir zu den Medikamenten erzählt haben,finde ich zwar verwirrend weil z.bsp Venlafaxin und Citalopram keine Trizyklika sind ...aber wie auch immer,ich hoffe sehr für dich dass das Sertralin besser passt und drücke dir ganz dolle die Daumen.
Wenn die Benommenheit wirklich vom Medikament ist, müsstest du die ja dann ziemlich schnell los sein ..wobei die Umstellungszeit vielleicht nochmal holprig wird. Viel Kraft dafür!

@italian: auch dir alles Gute ... hoffentlich sind es nur vorübergehend schlechte Tage...mehr als 40mg geht ja meines Erachtens nicht beim Citalopram ... möge es dir bald besser gehen! Bist du begleitend in Therapie?
Das klingt ja extrem mit den 4monaten Derealisation mit 15 Jahren. ...gab es denn einen Auslöser dafür ,hat man was rausgefunden?

Liebe Grüße

14.10.2019 13:26 • x 1 #50


Italian
Zitat von MamaCita:
Hallihallo...@Skygirl07 ...da ist natürlich einiges zusammen gekommen bei dir also was mögliche Auslöser angeht. Denke diesbezüglich wird aber eine begleitende Therapie gut helfen! Was sie dir zu den Medikamenten erzählt haben,finde ich zwar verwirrend weil z.bsp Venlafaxin und Citalopram keine Trizyklika sind ...aber wie auch immer,ich hoffe sehr für dich dass das Sertralin besser passt und drücke dir ganz dolle die Daumen. Wenn die Benommenheit wirklich vom Medikament ist, müsstest du die ja dann ziemlich schnell los sein ..wobei die Umstellungszeit vielleicht nochmal holprig wird. Viel Kraft dafür! @italian: auch dir alles Gute ... hoffentlich sind es nur vorübergehend schlechte Tage...mehr als 40mg geht ja meines Erachtens nicht beim Citalopram ... möge es dir bald besser gehen! Bist du begleitend in Therapie? Das klingt ja extrem mit den 4monaten Derealisation mit 15 Jahren. ...gab es denn einen Auslöser dafür ,hat man was rausgefunden? Liebe Grüße



Ja damals war der Auslöser das meine Eltern sich getrennt hatten ich habe bei meinem onkel gewohnt und war eigentlich sehr glücklich dann habe ich einmal canabis konsumiert bin aufgewacht hatte eine pannickattacke und daraus enstand dann diese derealisation aus der angst.Gegen die angst habe ich dann eine Therapie gemacht bei meinem Psychologen denn ich schon seid 2009 kenne und die derealisation ist langsam ausgeschlichen. Aber ich habe was an meinem Leben verändert bin wieder zu meiner mutter gezogen und in eine neue Schule.
haupt proplem war aber denke ich meine zeit wo sich meine eltern getrennt hatten und ich kurze zeit im Heim war und soetwas ich hatte nie darüber geredet es immer vergessen und in eine schublade gepackt.
Jetzt seid dem ich es wieder habe wusste ich ich muss wan ändern an meinem leben ich habe aufeinmal nurnich geweint normaleweise weine ich nie ich wusste nicht mehr weite. Ich habe auch bis vor 3 Monaten ein sehr kommisches leben geführt war ca 1 jahr zuhause bin keiner tätigkeit nachgegangen außer sport habe bis 13 Uhr geschlafen und solche Sachen. Seid 2 Monaten gehe ich arbeiten und versuche in das leben hinein zu finden es ist imoment nicht leicht für mich aber ich gebe mein bestes und hoffe das die angststörung und die derealisation dadurch wieder ausschleicht. Ihr kennt das ja bestimmt alle zumindest ist es bei mir so morgens ist es immer schlimmer als abends..


LG
AG

14.10.2019 13:37 • #51


Guten Morgen,

ich werde nun umgestellt auf Sertralin ab übermorgen. Ich habe etwas Bammel vor der Umstellungszeit wegen den ganzen Nebenwirkungen. Das hattest Du ja auch geschrieben liebe Barbara, dass die Zeit für Dich heftig war.

Aber ich möchte unbedingt raus aus diesem Dämmerzustand, der Benommenheit und dem Neben sich stehen. Manchmal habe ich Angst, noch etwas anderes zu haben, weil es so extrem ist.

So kann ich meinen Alltag gar nicht bewältigen. Auch, wenn es die Depression ist, die dieses Gefühl macht, mit dem richtigen AD kann sich das hoffentlich bessern. Ich überlege übrigens doch in die Reha zu gehen. Dort wird ja auch an der Medikation gearbeitet und langsam muss es für mich weitergehen.

Wie geht es Euch?

15.10.2019 07:53 • #52


Barbara_G
Hi Christiane,

finde ich gut dass du jetzt umgestellt wirst. Ich meine klar dauert es ein paar Wochen bis so ein Medikament wirkt aber nach 6 Wochen sollte sich zumindest eine kleine Besserung eingestellt haben. Ja die Nebenwirkungen am Anfang sind ungut, das kennst du ja bestimmt auch... aber bestimmt nicht schlimmer als dein jetziger Zustand Also nur Mut und Geduld haben... es wird bestimmt etwas dauern bis es wirkt vor allem wenn man so besonders tief drin steckt....

Vielleicht ist die Reha ja auch keine schlechte Idee, vielleicht tut dir ein Ortswechsel auch gut. Vielleicht assoziierst du die Klinik auch schon so mit diesem Dämmerzustand und ein Umzug in einer andere Umgebung kann dann vielleicht auch helfen. Gibt es da dann auch Therapien usw.?

Mir geht es gut danke. Nachdem ich letzte Woche ein paar schlechtere Nächte hatte, schlafe ich jetzt wieder gut und hab die letzten Nächte auch kein Dominal mehr genommen und trotzdem gut geschlafen. Am Wochenende war ich mit meinem Freund campen, wir haben uns so einen Camper-Van gekauft, das war toll

15.10.2019 10:34 • x 1 #53


Plopp
Zitat von Skygirl07:
Aber ich möchte unbedingt raus aus diesem Dämmerzustand, der Benommenheit und dem Neben sich stehen. Manchmal habe ich Angst, noch etwas anderes zu haben, weil es so extrem ist.


Liebe skygirl

mir geht es momentan genauso wie dir extreme depersonalisierung und derealisation... steh total neben mir von morgens wenn ich aufstehe bis ich endlich wieder einschlafen und das geht jetzt auch schon seit ein paar Tagen. man denkt dann immer man wird bald verrückt oder das bleibt ewig oder man hat noch was anderes.
Aber ich kann dich und mich trösten das ist kein Zustand für immer, es vergeht sobald man sich innerlich wieder entspannt, ruhiger ist. Keine Sorge das geht wieder weg du bist in Behandlung du tust also schon was dafür dass es bald wieder verschwindet.

Ich wünsche dir viel Kraft!
Liebe Grüße

15.10.2019 11:29 • x 1 #54


Italian
Zitat von Plopp:
Liebe skygirlmir geht es momentan genauso wie dir extreme depersonalisierung und derealisation... steh total neben mir von morgens wenn ich aufstehe bis ich endlich wieder einschlafen und das geht jetzt auch schon seit ein paar Tagen. man denkt dann immer man wird bald verrückt oder das bleibt ewig oder man hat noch was anderes. Aber ich kann dich und mich trösten das ist kein Zustand für immer, es vergeht sobald man sich innerlich wieder entspannt, ruhiger ist. Keine Sorge das geht wieder weg du bist in Behandlung du tust also schon was dafür dass es bald wieder verschwindet.Ich wünsche dir viel Kraft!Liebe Grüße




Genau so sieht es aus hatte es mit 15 das erste mal jetzt bin ich 18 und habe es im Zusammenhang mit einer depression und angststörung wo ich leider auch was dafür kann da ich 1,5 jahre zuhause gegammelt habe und meinen Ar. nicht bewegt hatte und nur gechillt und gezockt habe. Seid 2 Monaten gege ich arbeiten mache therapie und muss 40mg citalopram nehmen was irgendwie solangsam nachlässt aber naja ich gebe die Hoffnung nicht auf. Habt ihr da auch immer so kommische gedanken wie wenn ihr leute seht denkt ihr die sind glücklich und mir geht es so besch....... oder warum bin ich ich.. oder warum lebe ich hier ich könnte doch auch woanders leben. Das ist echt kommisch und beängstigend aber ja so schwer es auch ist Ablenkung therapie und sport helfen.

LG
AG

15.10.2019 11:41 • #55


Hallo Barbara,
Das freut mich zu hören mit dem Camper! Klasse!

Ich bin das Krankenhaus langsam über. Ich hoffe auf eine gute Reha. Auch wenn ich mich noch gar nicht stabil fühle, aber die arbeiten ja auch medikamentös. Therapien gibt es dort auch.

Meine beiden Medikamente Duloxetin und Abilify haben beide Benommenheit als NW. Ich denke, das spielt bei mir eine Rolle. Hab gerade wieder so Angst, nicht aus dem Zustand rauszukommen. Ich brauche Hoffnung.

Liebe Grüße
Christiane

Hallo Plopp,

Tut mir leid, dass Du da drin steckst! Hast Du Medis und Therapie?
Viel Kraft auch für Dich!

15.10.2019 16:57 • #56


Ich kann nicht mehr. Ich quäle mich von Tag zu Tag und sehe nicht, dass es besser wird. Bin so müde und hoffnungslos. Mein Leben ist kaputt. Ich will doch nur wieder wach sein ohne diese Benommenheit und mich spüren. Ich habe Angst, dass das neue Medikament auch falsch ist. Dass dieser Albtraum nicht endet.

17.10.2019 06:49 • #57


111Sternchen222
@Skygirl07 ich kann dich so gut verstehen... man möchte einfach nur, dass es aufhört.. Das Problem ist leider, dass nicht jedes Medikament zu jedem passt, aber das Setralin ist jetzt einen Versuch wert! Ich wünsche dir so, dass sich das bald reguliert, damit du wieder für deinen Sohn da sein kannst. Mir ging es damals ähnlich mein Sohn war 5 als ich in die Klinik müsste....LG Sternchen

17.10.2019 07:07 • x 1 #58


Danke liebes Sternchen. Es ist so furchtbar. Man möchte nur wieder sich selbst sein. Hattest du auch diese Gefühle Benommenheit und Unwirklichkeit und Müdigkeit? Ich möchte dass es aufhört. Ich will ins Leben zurück. Wie lange warst du krank? Was hat dir geholfen?

17.10.2019 07:16 • #59


MamaCita
Liebe Skygirl07,
es wird aufhören...es kann dir leider keiner sagen wann und wie schnell,aber jede schlechte Phase hat ein Ende! Halte durch,auch wenn es kräftezehrend ist!
Hast du schon angefangen mit dem Medikament bzw das andere runterdosiert? Ich wünsche dir von Herzen dass das Sertralin DEIN Medikament ist!

17.10.2019 11:15 • x 1 #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf