Pfeil rechts
8

Hallo zusammen,

weiß nicht mehr weiter!
Nehme seit jetzt seit 4 Wochen Citalopram, habe mit 10mg angefangen und sollte dann auf 20mg erhöhen. Aber seit dem ich diese 20mg nehme geht's mir von Tag zu tag schlechter insbesondere morgens habe ich da Gefühl jeden Moment umzukippen das Herzrasen wird fast unerträglich und diese Unruhe und das Zittern hört nicht auf. Die Panik begleitet mich den ganzen Tag. Traue mich nicht mehr aus dem Haus. Meinen Doc erreiche ich nicht. Würde am liebsten die Medis absetzten denn da ging es mir nicht so schlimm, weiß echt nicht mehr weiter!

Franky

11.04.2017 10:23 • 20.08.2020 x 1 #1


39 Antworten ↓


Marella
Hallo Franly bei mir genauso seit ich von 5mg auf 10mg erhöht habe, seit 2 Woche nehme ich sie und seit einer Woche gehts mir so schlecht, mehrere Panikattacken hintereinander und ne schei. Unruhe, meine Psychologin meint ich wäre mit 10mg zu antriebsgesteigert und 5mg würden reichen, ich soll meinen Psychiater fragen..

11.04.2017 10:51 • #2



Mit Citalopram wird alles schlimmer

x 3


Hallo Marella

überlege mir auch wenn ich den Doc nicht erreiche auf 10mg zurück zu gehen. Aber eigentlich möchte ich das nicht ohne Rücksprache . Weiß nicht was ich machen soll den so geht's nicht mehr weiter

11.04.2017 10:58 • #3


BellaM85
Hi!
Ich würde einfach absetzten die mg Zahl ist nicht hoch und bevor ich mir weiterhin diese Nebenwirkungen antue würde ich lieber komplett drauf verzichten auch wenn man das ja nicht so abrupt machen soll. Steiger einfach runter vielleicht geht es dir dann besser dein Arzt wird dir Wahrscheinlich auch nichts anderes sagen außer weniger zu nehmen oder komplett abzusetzen. Wenn er wieder da ist kannst du ihm die Situation ja erklären

Viel Glück!

11.04.2017 11:17 • #4


Hallo Franky ,
http://www.schilddruesenguide.de/sd_psyche.html
zu psych. Erkrankungen und AD bei Sd-Fehlfunktion.

Dann schau mal in diese Liste: http://www.ht-mb.de/forum/showthread.ph ... amente+Ar.

Da kann dann wohl Citalopram auch mit drauf

Das hab ich gefunden bei :
http://www.ht-mb.de/forum/archive/index ... 23997.html

Schau doch mal rein !
Ich würde es einfach nicht mehr nehmen !
LG

11.04.2017 14:02 • #5


onelove91
Hallo Franky,

Ich weiß zb das das cita die Ängste erst einmal richtig raus holt und sie sich dann sänftigen..
Ich denk nicht mal das das zwingend Nebenwirkungen sind, sondern deine angst..

Wie sind deine Gedanken?

11.04.2017 14:05 • #6


Hallo Malin,

danke für die Info. Meine SD ist tatsächlich größer und ich nehme seit Jahren L-Thyrox 75 bin damit eigentlich die ganze <zeit ganz gut klar gekommen. War heute morgen beim HA der meinte das das alles von meiner Psyche kommt. Er hat auch mit meinem Psychiater telefoniert und ich soll die Citalopram ausschleichen und dann Opipram 100mg nehmen. Eigentlich würde ich am liebsten gar keine Medis nehmen aber es scheint das ich ganz ohne nicht klar komme. Weiss auch nicht was ich machen soll da das Opipram ja auch nicht ohne ist.

Gruß Franky

12.04.2017 09:49 • #7


BellaM85
Hi!

Ja du kannst es ja einfach eine Zeitlang nehmen und irgendwann bestimmt wieder absetzten. Ist ja meistens so

12.04.2017 09:54 • #8


Hallo ich habe Citalopram jahrelang (6)genommen. Nie Probleme damit gehabt.Nach 6 Jahren hörte die Wirkung auf einmal auf auch mit erhöhter Dosis wurde es nicht besser. Habe dann ausgeschlichen.Habe dann 1 Jahr gar nichts genommen bis ich dann nicht mehr konnte. Mir wurde dann Opipram verschrieben sollte langsam anfangen und dann erst steigern. Nebenwirkungen keine aber die Angst wurde noch mehr.Das tat ich mir 3 Monate an da hab ich es wieder abgesetzt. Versuchte dann wieder Cita aber da war es noch schlimmer. Also wieder abgesetzt. Jetzt nehme ich nur Normoc von einem Viertel die Hälfte (ich teile ein viertel mit dem Messer ).Geht es Es mir damit besser NEIN aber so kann ich wenigstens das allerwichtigste erledigen.

12.04.2017 10:06 • #9


Muss jetzt schauen wie es weiter geht!
Hab eben mal versucht etwas spazieren zu gehen bekam aber wieder diese Angst vorm umkippen, bin denn wieder zurück nach Hause und langsam legt sich die Angst wieder etwas.
Das alles ist ein verflixter Kreislauf aus dem ich momentan einfach nicht rauskomme. Hab in 2 Wochen einen Termin bei einem Psychotherapeuten bekommen hoffe das ich dort weiter komme.
Müsste eigentlich ab Dienstag wieder zur Arbeit aber das geht gar nicht und ich weiß noch nicht was ich denen schon wieder sagen soll?
Gruss
Franky

12.04.2017 11:26 • #10


LakeSonne1
hallo franky67,

ich nehme auch citalopram und l-thyrox 50 für die SD, habe mit der Kombi keine Probleme. Ich lasse aber einmal im Jahr die Schildrüsenwerte checken.
Allerdings ist Citalopram dafür bekannt Einschleich- und Auschleichprobleme zu machen, und zwar Heftige. Das liegt daran, daß Citalopram den Serotoninspiegel beeinflußt und daß hat Auswirkungen auf sehr viele Körperfunktionen. Wo viel Wirkung, da auch viel Nebenwirkung.
Ich weiß das aus eigener, leidvoller Erfahrung.

Egal in welche Richtung du die Dosis änderst, mach es behutsam (z.b. in 2,5mg oder 5mg schritten) und gib deinem Körper Zeit sich darauf einzustellen.
Die Dauer dabei ist eher im Wochen- als im Tagesbereich zu messen.
Die Ärzte sind da oft ein wenig zu mutig (ist ja nicht ihr Körper) und verordnen zu große Dosissprünge in zu kurzer Zeit.
Das vertragen vielleicht manche , aber garantiert nicht alle Patienten.

12.04.2017 11:34 • x 1 #11


onelove91
@franky67

Versuch es immer und immer wieder mit dem raus gehen. Wenn Sie sich zeigt bleib trz draussen und wenn sie abklingt dann geh bitte erst nach hause. So bestimmst du und zeigst ihr das du der Chef bist.

Es ist hart und wird nicht immer auf Anhieb klappen aber du wirst keinesfalls umkippen!
Sag dir selbst immer wieder 'und wenn schon!'

12.04.2017 11:58 • x 2 #12


Hallo zusammen,
erstmal danke für die Tipps und Ratschläge!
War eben eine Runde spazieren zwar nur eine kleine Runde aber die Panik kam prompt sobald ich das Haus verlassen habe.
Aber diesmal bin ich weiter gegangen und habe es ausgehalten es war verdammt schwer aber es war endlich ein kleiner Schritt der auch sehr gut getan hat. Bin zur zeit extrem platt das hat mich extrem geschlaucht!
Gruß Franky

15.04.2017 11:02 • x 1 #13


Hallo LakeSonne

hab jetzt seit 2 Tagen die Citalo. von 20mg auf 15mg runter gesetzt. Werde jetzt wie du schon erwähnt hast diese Dosis eine Woche weiter nehmen und dann Wochen weise immer 2,5mg runter dosieren, hoffe das die Absetzerscheinungen dann nicht so heftig sind. Zur zeit nehme ich auch das L-Thyrox 75 dazu soll aber in den nächsten Monaten nochmal zum SD Kontolle. Wenn die Citalo. abgesetzt ist soll ich ,mit Opipram anfangen, hoffe nur das die NW nicht genauso rein hauen wie bei dem Citalopram.


Gruß Franky

15.04.2017 11:11 • #14


LakeSonne1
Zitat von franky67:
Aber diesmal bin ich weiter gegangen und habe es ausgehalten es war verdammt schwer aber es war endlich ein kleiner Schritt der auch sehr gut getan hat.


Super! Feiere jeden Erfolg! Niederlagen ignorieren!
Das das anstrengend war, glaube ich dir sofort. Aber du weißt jetzt, das du es kannst. Wenn das nächste mal eine PA anrückt, sag ihr: "komm, ich bin hier, gib mir mehr!".

15.04.2017 11:27 • #15


Hallo zusammen,

bin jetzt bei 5mg Citalo angekommen. Die Absetzerscheinungen war nicht ohne mal schauen wie es ab nächste Woche ohne Citalo. wird.
Soll dann mit dem Opipram 20mg anfangen. Muss ab morgen wieder zur Arbeit und die Panik kommt wieder hoch dort nicht stand zuhalten und wieder in die voll die Angst und Panik zu bekommen. Hab heute schon den ganzen Tag so herzrasen und die totale Unruhe. Hoffentlich geht das alles gut!


Gruß
Franky

23.04.2017 15:19 • #16


hallo,franky ,
also wenn es mit dem zeug nichts war !
dann kann es jetzt nur noch besser werden . opipramol 20 mg. ist echt wenig. Ich hätte damit schon vorher ,also beim absetzen angefangen. meine ärzrtin sagt immer 50 mg.2x am tag.
ich denke das es für dich noch alles so neu ist und du dir da zuviel gedanken machst.
ich hoffe der montag läuft einigermaßen.
bleib ruhig,sag deiner angst sie kann dich mal ,du hast sonst auch immer ganz normal gearbeitet !
lass dich nicht unterkriegen von dem mist.
lg. malina

25.04.2017 15:05 • #17


LakeSonne1
Zitat von franky67:
bin jetzt bei 5mg Citalo angekommen. Die Absetzerscheinungen war nicht ohne mal schauen wie es ab nächste Woche ohne Citalo. wird.

Du willst von 5 auf 0? Kann ich nur abraten so schnell runter zu gehen., wenn du vorher schon Absetzerscheinungen hattest, da im unteren Dosisbereich (<10mg) noch übermäßig viele Rezeptoren belegt sind, d.h. je näher man der 0 kommt um so stärker machen sich Dosisveränderungen bemerkbar. Ich hatte da eine ganz miese Erfahrung und musste wieder hochdosieren.

25.04.2017 15:53 • #18


Hallo zusammen,

das war eine sch.... Woche . Hab die Arbeit irgendwie irgendwie halbwegs erledigt bekommen. Panik und Angst von morgens bis abends es war einfach die Hölle. 2mal beim Arzt gewesen ich sollte das aushalten aber es war einfach schrecklich. Die Kollegen denken bestimmt ich hätte eine Macke weil ich immer nur gesagt habe mir ging es nicht gut und könnte soviele Dinge nicht erledigen. War mit dem Citalo schon von 10 auf 5 mg aber irgendwie wurde alles noch schlimmer da hab ich wieder auf 10 erhöht und es ging irgendwie. Bin froh das jetzt das WE da ist und brauche nichts zu erledigen bin einfach platt. Mit dem Opipram sollte ich jetzt eigentlich anfangen und das Citalo sollte jetzt abgesetzt sein weiss nicht was ich jetzt machen soll. Kann ich beide zusammen nehmen und das Citalo in 2,5mg Schritten absetzten?
Selbst jetzt ist diese verdammte Angst und Panik da. Die Unruhe macht mich total fertig!

Franky

29.04.2017 10:38 • #19


LakeSonne1
So viel ich weiß, nehmen viele diese Kombination.
Wegen dem Absetzten des citalopram:
Das wird kein spaß und wir länger dauern. Bleib erst mal auf einer Dosis, bis du stabil bist.
für das Absetzen und wie man das richtig macht, empfehle ich dir folgendes Forum: www.adfd.org

Ich bin dort auch dabei, da ich ebenfalls das citalopram reduzieren wollte, und in echte Probleme reingelaufen bin.

29.04.2017 12:39 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf