Pfeil rechts

Guten Tag Damen und Herren, vor ca. halben Jahr begann ich mit der einnahme von AD Mirtazapin 30mg.
Laut Ärzen sollte man es langsam ausschleichen.
Ab November fang ich an Dosis zu reduzieren. Nun spüre ich Druck auf Brust und wirke beunruhigend. Ein anderer Arzt meinte man soll es auf ein Schlag aufhören. Jetzt bin ich am zweifeln. Ist diese Unruhe und Beklemmung vom Entzug? Jemand Erfahrungen gehabt?
MfG

15.12.2016 14:20 • 15.12.2016 #1


8 Antworten ↓


Ich hatte damals das gleiche, bei mir ging das dann ganz weg. Hoffe es für dich auch!

15.12.2016 14:27 • #2



Mirtazapin Probleme

x 3


Wie schnell/wieviel hast Du denn reduziert? Vielleicht zu schnell?
Es ist manchmal schwer zu unterscheiden, was Ursprungssymptomatik und was Entzugssymptomatik ist.

15.12.2016 14:37 • #3


Hallo myo, wann ging es bei dir vorbei?
Hallo Tina, ich nimm jeden zweiten Tag 15 mg ein. Mo: 15 mg. Die: Nichts Mitt: 15 mg usw. Halbes Jahr habe ich es mit 30 mg genommen. An November fing ich an zu redigieren. Symptome bis jetzt beklemmendes Gefühl am Brust und Unruhe..

15.12.2016 15:11 • #4


Ich habe sehr schnell ausgeschlichen und nach 4 Wochen war es vollständig weg.

15.12.2016 15:14 • #5


Das ging flott. Wielange hast du es genommen und wieviel?

15.12.2016 16:43 • #6


15mg circa nen Monat

15.12.2016 19:12 • #7


Hallo!
ich würde es nicht nur jeden 2. tag nehmen, das verwirrt den körper noch mehr!
lieber jeden tag eine tablette nehmen und langsam reduzieren.
warum setzt du die tabletten schon wieder ab? man sollte mindestens 6 monate beschwerdefrei sein, bevor man diese medis absetzt! vielleicht hast du auch wieder symptome deiner grunderkrankung?
Liebe grüße

15.12.2016 19:42 • #8


Hallo nektarine, ich schleiche zum ersten mal ab und habe das mirtazapin halbes Jahr genommen. Mir hilft das nicht. Das hat mich nur ruhig gesetzt, besser gesagt eiskalt Gefühle betäubt. Sport, besonders Ausdauersport hat besseren Effekt. Hast du Erfahrungen mit ausschleichen?
MfG

15.12.2016 20:16 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf