4

Zitat von Robinson:
Ich bin seit einer Woche auf null Lyrica. Habe den ganzen Tag Angst und Spannungzustände, heftige Unruhe, Kopfschmerzen und inneres Zittern. Liege nur im Bett und wackel mit dem Körper. Schlaflosigkeit bis zum Bewegungszwang. Herzrasen und Druck im Kopf!
Verdammt, was ist das?
Hab von 150 eine Woche auf 75mg reduziert und seit letzten Sonntag auf null.


Das ist Entzug. Lyrica macht ähnlich abhängig wie Benzos, da es auch auf das GABAerges System wirkt.

Du musst viiiiiel langsamer reduzieren. Alle 3-4 Wochen 25mg weniger. Es gibt auch 25mg Kapseln!

14.11.2016 15:41 • #21


orsbecker
hallo zusammen,

mal was neues zum thema lycra. gestern 22 uhr ins bett.... dann ab 23 uhr für 1 std... so ein brennendes gefühl in den beinen unter der haut...
hat das noch jemand bzw was ist das ?

15.11.2016 20:44 • #22


TT21
Aufgrund chronischer Schmerzen nach einer heftigen Unterarm quetschung einigte ich mich mit meinem Arzt auf Einnahme von Lyrica 75. Gestern Abend gegen 22 Uhr habe ich die erste Tablette eingenommen. Anschliesend bin ich ins Bett gegangen. Heute morgen habe ich keinen Wecker wahr genommen .....das Aufstehen war eine Katastrophe......ich bin kaum hoch gekommen. Der Weg ins Bad war nicht gehend sondern vielmehr schlurfend. Im Bad hatte ich keinen Plan was ich tun wollte. Mein Kopf war wie Watte, taube Lippen, Schleimhäute angeschwollen besonders in der Nase und Hals. Keine Kraft irgendetwas zu erledigen. Dormeliges allgemein Gefühl. An Auto fahren überhaupt nicht zu denken. An Arbeiten auch nicht. Panik, Angst, Übelkeit, Blutdruck und Puls ganz unten. 
Das ganze begleitet mich seit heute morgen um halb 7. Selbst jetzt, 9 Stunden später immer noch. So miserabel habe ich mich noch Nie gefühlt! Nie wieder Lyrica Tabletten!
 

29.11.2017 15:47 • #23


Bleitränen
Ich nehme jetzt auch seit einer Weile Pregabalin gegen meine Angststörung..es wirkt auch leicht antidepressiv.
Ich muss sagen mit dem Medikament ist nicht zu scherzen.
Meine Ärztin will mich jetzt auch nach dem "Ausschleichen" lieber auf Sertralin umstellen.
Pregabalin hat zum ersten ein hohes Suchtpotenzial,zweitens kann es nach dem Absetzen zu epileptischen Anfällen kommen.
Ich muss es momentan weiter nehmen,da ich sonst hochgradig depressiv werde,müde bzw. ich wach gar nicht mehr auf.
Wenn ich es nehme ,dann bin ich fast schon hyperaktiv,kann trotzdem schlecht schlafen nach stundenlanger körperlicher Arbeit.
Und was mich beängstigt sind diese Muskelzuckungen,die aus dem Nichts kommen.
Ich bin bei 300 mg bzw. 225 mg..die Toleranz entsteht recht schnell sodass ich an eines abends noch eine zusätzliche Tablette nahm ...
Das Resultat war der blanke Horror..ich befand mich durch körperliche Müdigkeit und Erschöpfung doch geistigem Wachsein in einem..ja Horrortrip kann man sagen..
Jeder Gedanke den ich hatte wurde von einer fremden Stimme in meinem Kopf beantwortet,alles wackelte um mich herum..ich führte quasi einen Dialog mit meinem Unbewussten.Ich bekam traumartige Bilder in meinem Kopf...schreckliche Bilder.
Okay es hilft gegen meine Angststörung...aber der Preis ist einfach zu hoch.Die Nebenwirkungen sind einfach zu heftig.
Habe jetzt auch erfahren das Heroinabhängige damit substituiert werden.

22.12.2017 17:44 • #24


17.07.2019 11:48 • #25


Plopp
Hallo ich habe Erfahrung mit pregabalin ich habe allerdings mit 25ml angefangen für drei Tage und immer wieder erhöht um 25 mg bis zu einer tagesdosierung von 300 mg.
nebenwirkung war dass ich albern war und mich gefühlt habe wie betrunken das hielt aber höchstens drei Tage dann war es vorbei.
geholfen hat es mir sehr gut gegen Ängste ich konnte einkaufen gehen ohne Benzodiazepine und bekam keinen angstanfall.
leider kam dann die nebenwirkung bei mir Kurzatmigkeit ich konnte also nicht mehr schwimmen oder schnell gehen das hat mich sehr belastet und musste deswegen absetzen.
aber nicht jeder wird von pregabalin kurzatmig ich kann es gegen Ängste empfehlen.

Liebe Grüße

17.07.2019 11:57 • #26


Danke für deine antwort ja gestern hab ich 0,75 benzo genommen da es richtig heftig war kann auch kaum noch einkaufen usw aber sind 75mg am anfang nicht viel? Er meinte ich soll eine in der frü und eine am abend nehmen aber leider drau ich mir sie nicht nemen

17.07.2019 12:20 • #27


Plopp
Ehrlich gesagt finde ich 75 mg für den Anfang auch sehr viel gerade bei angstpatienten deswegen habe ich meine steps auch mit 25mg gemacht als ich dann bisschen daran gewöhnt war habe ich dann in 50mg schritten weitergemacht.
Sag doch deinem Arzt dass du kleiner anfangen willst.

17.07.2019 12:27 • x 1 #28


DieAlex
Hallo

Ich sag ja meist,dass der Arzt das entscheidet.
Aber wenn es um Lyrica geht, finde ich 75 für den Anfang zu viel.
Es mag für manche passen,aber ich würde mit 25 mg anfangen.
Ruf da an und sag,dass du ein neues Rezept brauchst,weil du Angst hast mit so einer Dosis anzufangen.

17.07.2019 12:33 • x 1 #29


So leute ich war jetzt beim doc und hab mir die 25mg geholt ab morgen einem ich sie dan und mal schauen

17.07.2019 14:45 • x 2 #30


Herzenswaerme
Die Nebenwirkungen legen sich - hoffentlich -. Zumindest bei mir war das ebenfalls so.

Liebe Grüße (mit 600 mg Pregabalin)

17.07.2019 15:00 • #31


Plopp
Sehr gut! Ich würde alle 3 Tage um 25mg hochgehen. Welche zieldosis ist angestrebt?

17.07.2019 15:00 • #32


Orangia
Hallo,

ich nehme morgens und abends 50 mg Pregabalin. War auch schon mal bei 2x 100 mg.
Seit 4 Jahren komme ich mit der niedrigen Dosis gut zurecht.
75mg als Einstieg finde ich auch zu viel. Was soll das ?

Ich war stationär in der Klinik um von Tavor und Zeldox weg zu kommen. Der Entzug war furchtbar !
Es ging mir so dreckig, daß nicht mal mehr die Zig. schmeckte. Ein Zug und ich dachte ich werde ohnmächtig.
War sogar über Weihnachten freiwillig in der KLinik geblieben, obwohl ich nach hause gedurft hätte.

Als Alternative bekam ich Lyrica / Pregaballin angeboten. Ich würde es heute nicht mehr hergeben wollen.
Es hat mir nicht nur die Angst / Erregungszustände genommen, es macht auch herrlich gelassen :daumen
Alles nicht mehr so tragisch.
Allerdings, was keiner hören bzw. lesen will....ist der Appetit und die Gewichtszunahme.
Aber auch damit kann man sich arrangieren, das ist alles *ero. Nutzfläche*

Liebe Grüße

26.08.2019 13:31 • #33


OurLastHope
Guten Tag, ich nehme Pregabelin seit 2 Tagen und habe mit 25mg abends angefangen. Ich hatte davor Opipramol und da es gegen die Angst und Panik nicht richtig gewirkt hat, habe ich jetzt Pregabelin bekommen. Am ersten Tag ging es mir noch nicht so gut. Ich verspürte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und ein leichtes Brennen in den Beinen. Am zweiten Tag ist es schon etwas besser geworden. Man merkt, dass die Angst gedämpft ist, Panikattacken sind bis jetzt nur leicht aufgetreten und dann ganz schnell abgeflacht. Ich solle alle 2 Tage um 25mg bis auf 75mg Tagesdosis erhöhen. Hatte heute Vormittag wieder vermehrt Unruhe und Angst, also habe ich dann eine Tablette genommen. Die Angst liess dann auch tatsächlich etwas nach. Mal schauen wie es sich entwickelt.

19.09.2019 12:42 • #34


OurLastHope
Zitat von orsbecker:
hallo zusammen,mal was neues zum thema lycra. gestern 22 uhr ins bett.... dann ab 23 uhr für 1 std... so ein brennendes gefühl in den beinen unter der haut...hat das noch jemand bzw was ist das ?


Ja habe dieses Brennen auch ab und zu, es hört aber auch wieder auf.

19.09.2019 12:45 • #35


oOMiriOo
Ich hatte vor 2,5 Jahren mal Pregabalin, dankndem Medi konnte ich wieder vor die Tür. Nach einigen Monaten abgesetzt da ich parallel escitalopram einschlich und das klappte prima. Vor 4 Wochen dann wieder der Einbruch, Pregabalin wieder ins Programm genommen vor ner guten Woche. Morgens 25mg, abends 50mg. Ziel sind 150mg. Aber so wie es jetzt ist hab ich Angst zu steigern. Zwar sind die Spitzen der PA's weg aber ich hab nen Dauerschwindel. Das ist n Zustand den ich so auf Dauer nicht ertrage. Frage ist, ob es sich evtl legt wenn ich die Dosis steigere.
Ich versteh das garnicht, damals vertrug ich das Zeug so gut... da nahm ich morgens 50 und abends 100mg wenn ich mich recht erinnere...

30.09.2019 05:20 • #36




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf