Pfeil rechts

Guten Morgen,

Seit 3 Wochen nehme ich Escitalopram Tropfen, bin bei 10 mg. Gestern verschrieb mir der Psych zusätzlich Lyrica, soll beginnen mit morgens und Abend 50mg und nach paar Tagen morgens und Abends 75mg. Da ich mich und meine Erwartungshaltung bezügl NW kenne habe ich gestern Abend nur 25mg direkt vorm schlafen genommen. Ich hatte abartige Träume und bin völlig zermatscht und schwindelig heute morgen. Ich kann doch jetzt unmöglich vor der Arbeit nochmal 25mg nehme (geschweige denn 50mg!). Ist das denn normal dass man da so reagiert? Ich will den Beipackzettel nicht lesen und der Psych hat gesagt dass ich max etwas Müdigkeit verspüre.

04.08.2017 06:30 • 09.08.2017 #1


6 Antworten ↓


petrus57
Pregabalin macht sehr müde und man nimmt oft sehr viel zu. Wir hatten einen in der Klinik der hat unter Pregabalin nur geschlafen.

04.08.2017 06:57 • #2



Beginn mit Lyrica / Pregabalin

x 3


also ich nehme Pregabalin nur wenn es akut ist, ich Angstzustände habe. da helfen sie, aber so, in der Art, dass ich dann auch nur auf dem Bett liege. schon bei 3 x 50mg tgl. wäre ich unmöglich! in der Lage noch zu arbeiten, Auto zu fahren, was zu lesen etc.... ich döse dann nur mehr so vor mich hin.

04.08.2017 07:32 • #3


Also ich war im der Tat ziemlich müde und auch ruhig auf Arbeit, wollte zuhause dann auch n Mittagsschlaf machen aber kam nicht an.
Allerdings hatte ich ne ganz seltsame Empfindung heute morgen. Ich ging raus im die Pause und plötzlich kam im Oberbauch ein ganz heisses Gefühl das aufstieg in den Brustkorb, dann in die Arme zog und letztlich in den Hals und in den Mund. Es prickelte auch so seltsam. Wie kochendes Blut in dem Ahoi Brause drin ist. Ich kenne eine aufsteigende innere Hitze von Panikattacken, aber das hier war irgendwie komisch. Und ich hatte kein Panikgefühl währenddessen. Ich habe sehr wohl die Hände auf die Knie gestützt weil ich dachte ich kipp jeden Moment aus den Latschen (wobei es ja keine klassische kreislaufsymptomatik ist) aber hatte wie gesagt keine richtige Panik. Nach 2 Minuten war die Sache auch schon wieder vorbei. Aber vielleicht wurde genau die, die Panik, durch die lyrica abgefangen. Ich hab keine Ahnung aber das Ereignis spukt mir schon den ganzen Tag im Kopf rum.
Werde jetzt heute Abend wieder 25mg nehmen und dann morgen früh nochmal.
Würde mich freuen wenn mir hier jmd noch von seiner Erfahrung erzählen kann:)

04.08.2017 21:32 • #4


Hallo,
Ich hab mittlerweile die Dosis erhöht und befinde mich aktuell bei ca 75mg/Tag.
Die ersten Tage waren ganz ok, ich war ziemlich relaxed. Seit ich aufdosiert habe bin ich neben der Spur. Ich springe von der Müdigkeit in eine nervöse Euphorie, ich hab ziemliches Herzstolpern, es wackelt um mich herum als wäre ich betrunken und ich sehe teilweise doppelt. Der nächtliche Schlaf liegt bei cs 5-6 Stunden, normal habe ich immer 8-9 Stunden geschlafen.
Würde mich freuen wenn sich jemand zu Wort meldet der das kennt oder mir sagen kann, wie ich am besten damit umgehen soll. Ich find meine Dosis noch sehr niedrig, sodass ich meine Reaktion nicht angepasst finde.

LG

09.08.2017 16:28 • #5


petrus57
Zitat von Sterntaler11:
Ich springe von der Müdigkeit in eine nervöse Euphorie, ich hab ziemliches Herzstolpern, es wackelt um mich herum als wäre ich betrunken und ich sehe teilweise doppelt.


Das wäre für mich ein Grund die Dinger abzusetzen.

09.08.2017 16:45 • #6


Ich nehme Lyrica seit 5 Monaten.
Zuerst 75mg morgens und 75mg mittags.
In der ersten Zeit habe ich gar keine NW gehabt,
jetzt allerdings will ich wieder runter von dem Zeug.
Habe allerlei Symptome, die nur daher kommen können.
Besonders schlimm ist das Herzklopfen und manchmal
habe ich das Gefühl, Lyrica macht genau die Symptome,
die ich eigentlich damit bekämpfen will.

Meine Empfehlung an dich: Erstmal eine zeitlang nehmen,
und wenn du das Gefühl hast die bekämpfen gar nicht deine Angst,
dann laaaaaanngsaam absetzen. Man darf Lyrica nicht schlagartig
weglassen, das kann zu ganz schlimmen Symptomen führen.

09.08.2017 17:27 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf