Pfeil rechts
2

F
Guten Abend zusammen,

Ich nehme seit knapp 2 Monaten ein Medikament ein, damit es mir besser geht und damit mein Kopf freier wird.

Aktuell bin ich nahezu Beschwerdefrei.

Ich frage mich ob eine medikamentöse Behandlung ausreichend ist damit es einen besser geht?

Wie ist das bei euch? nimmt ihr nur das Medikament ein und mehr nicht oder geht ihr noch begleitend in eine Psychotherapie?

Danke für Antworten

Generelle Frage, egal was ihr nimmt.

11.08.2021 17:18 • 11.08.2021 #1


8 Antworten ↓


S
Zitat von Fabs1985:
Guten Abend zusammen, Ich nehme seit knapp 2 Monaten ein Medikament ein, damit es mir besser geht und damit mein Kopf freier wird. Aktuell bin ich ...

Servus,
ich habe zweimal eine längere Zeit ein Medikament genommen und es ging mir super ohne Therapie. Nach einiger Zeit nach dem Ausschleichen kam die Krankheit wieder zurück. Diesmal nehme ich kein Medikament, mache einmal die Woche Therapie und es bringt bis jetzt nichts......

11.08.2021 18:27 • x 1 #2


A


Medikamentöse Behandlung ohne Therapie ausreichend?

x 3


flügelpupser791
Ich denke eine Therapie dazu w@re sinnvoll.

11.08.2021 18:32 • #3


LillyDream
Hallo Fabs1985, ich nehme ein Medikament und mache zusätzlich eine Therapie. Mir wurde das so empfohlen.

11.08.2021 18:39 • #4


S
Immer Therapie nach einer Episode .... einfach zum ausquatschen, jemand hört zu und gibt mir Skills, leider vergisst man das oft (Skills).

Mir wurde gerade gestern wieder gesagt, das ich einfach nicht atme, kein Wunder, wenn man dann kurz vor den kollabieren ist.

Ich kann Dir eine Therapie nur empfehlen ... ich nehm seit 25 (?) Jahren ADS.

11.08.2021 18:41 • #5


R
Meine Therapeutin empfiehlt keine Medikamente und Expositionstherapie. Dazu habe ich Anfang des Jahres eine Schematherapie begonnen mit der ich Oktober weiter mache

11.08.2021 18:43 • #6


Icefalki
Zitat von Fabs1985:
Aktuell bin ich nahezu Beschwerdefrei


Super und jetzt kannst du ohne Angst an dir arbeiten. Angst und Co hat man nicht grundlos. Wird man gelassener, sollte man die Zeit nutzen um Möglichkeiten zu finden, die die Grundanspannung per se deutlich reduziert.

Alle tragen wir immer ein gewisses Mass an Grundproblematik in uns. Erkennt man sie, kann man rechtzeitig bremsen, oder man kann mit erlernter Technik gegenhalten.

Also Therapie auf jeden Fall.

11.08.2021 19:02 • x 1 #7


F
Beides ist gut.

11.08.2021 19:28 • #8


Nora5
Zitat von Fabs1985:
nimmt ihr nur das Medikament ein und mehr nicht oder geht ihr noch begleitend in eine Psychotherapie?

Es kommt ja auf Deine Symptomatik an. Man kann das nicht so pauschal sagen. Für die Medikamente ist ein Psychiater/in Ansprechpartner, für das andere die Sprechstunde bei Psychotherapeuten (die ist genau für solche Fragen gedacht...)

11.08.2021 21:58 • #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf