1

bt31

bt31

52
4
4
Hallo an alle,

Ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass Leute mit Herzphobie Magnesium zu sich nehmen.
Was bringt das? Werden die Symptome weniger oder leichter oder ist das einfach nur gut fürs Herz?

LG

19.12.2014 23:59 • 25.12.2014 #1


3 Antworten ↓


Olli91

Olli91


606
2
258
kommt halt drauf an hab grade z.B. wieder krass Herzstolpern gehabt weiß aber auch schon das ich vorher Stress hatte und mein Pegel schon vor zwei Std kurz vorm explodieren war denn ich hatte Adrenalin und Anspannungsgefühle und nen trockenen Mund so typisch und dann vor ner halben Std legte dann das stolpern los hab mir diese Brausetblatten mit Magnesium von DM genommen und mir eine in Wasser aufgelöst und dazu noch einen Schlaf und Nerventee gemacht und jetzt gehts langsam wieder.

Also ja manchmal hilft es manchmal nicht es ist auch immer gut Kalinor BT zu Hause zu haben Magnesium und auch Bananen und Aprikosen die enthalten halt viel Kalium


LG Olli

20.12.2014 02:12 • #2


Celestine

Celestine


803
42
160
Magnesium ist wichtig für die Reizweiterleitung und für das Nervensystem. Besonders die Herzmuskulatur kann davon proftieren. Wichtig ist, dass es ein Magnesiumorotat oder -citrat ist, da dies vom Körper besser aufgenommen und verwertet werden kann. Zusätzlich sollte man noch das Schüssler salz Nr. 7 einnehmen, da die Zellen dann wesentlich aufnahmebereiter für das Magnesium sind. Zusätzlich gut für vegetative Herzbeschwerden sind zudem noch Kalium (Schüssler Salz nr. 5) und Calcium phosphoricum (Schüssler salz nr. 2). beides Mineralstoffe, die unmitelbar positiv auf die Herz- und Nervenfunktion bemerkbar machen!

20.12.2014 13:33 • x 1 #3


bt31

bt31


52
4
4
Hi celestine,

Danke für deine Antwort. Hab sie aber erst jetzt gemerkt^^
Meinst du die Schüßler Salze sind ausreichend (hätte ich sogar Zuhause)?
Welche Dosis würdest du dann vorschlagen, wenn ich das nur nehmen würde um mich sicherer zu fühlen und mich generell um bessere Gesundheit meines Herzens auch für die Zukunft Kümmern möchte?

LG

26.12.2014 00:37 • #4



Dr. med. Andreas Schöpf