Pfeil rechts
62

Mir hat das lyrica auch mein psychiater verschrieben. Er meinte wir fangen mal mit 150mg mit je 75mg an. Und dann sehen wir eh ob ich mehr brauche. Ich denke auch dass jedes medi irgendwie abhängig macht. Sowie PANIKJU schon sagte man muss bzw. sollte ja sowieso jedes medi langsam ausschleichen lassen. Ich für meinen teil kann auch abgesehen von dem noch vorhandenen rauschefühl behaupten, dass ich schon ruhiger, und stressressistenter geworden bin. Auch wenn das rauschgefühl nachgelassen hat und ich mit dem auto fahre, kann ich euch sagen dass ich seit jahren nicht mehr so ruhig gefahren bin. Sprich ohne angst.

22.06.2016 17:27 • #101


seit wann nimmst Du es jetzt?Schön das es hilft.

22.06.2016 17:44 • #102



Lyrica - Erfahrungsberichte?

x 3


Heute genau 2 wochen. Aber in extrem situationen wie unter vielen menschen oder beim einkaufen kann ich jetzt noch nicht viel sagen.

22.06.2016 17:58 • #103


2x 75mg reichte bei mir nicht gegen die soziale Angst. Mit 3x 75mg wurde es schon besser und mit 2x 150mg supi bis jetzt.

22.06.2016 18:01 • #104


Dürfte ich dich fragen was dir bei den ängsten konkret probleme macht bzw was du dadurch nicht mehr machen konntest?

22.06.2016 18:47 • #105


Menschenmassen (z.b Kaufhäuser, Kino, Konzerte Feste, etc.)
allg. soziale Ängste (z.b wenn ich im Mittelpunkt stehe und mich beobachtet fühle, wenn ich Kontakt zu Leuten habe, die ich nicht kenne etc.)
generalisierte Angst (Dinge zu machen in der Außenwelt wo ich nicht genau weiß was mich erwartet)

Es war für mich z.b lange Zeit sehr schwer mein Kind in die Kita zu bringen.

Alles genannte kann ich wieder machen seitdem ich Lyrica nehme. Manchmal ist es immer noch nicht leicht, aber ich schaffe alles ohne Große Probleme.
Panik kommt einfach nicht mehr durch.

22.06.2016 20:50 • x 1 #106


Vielen lieben dank für deine offenheit. Es is für mich toll zu wissen dass es noch jemanden gibt der exakt die gleiche problematik hatte. Für mich ich ist eben das schlimmste mit der Kita. Kaum öffne ich die eingangstüre ist es vorbei. Seit dem heurigen semester übernimmt dass hin bringen und holen mein mann oder die oma's. Was mir natürlich bewusst ist dass das der falsche weg ist. Eben dieses vermeiden. Aber ich will meinem sohn nicht vermitteln dass ich panik davor habe. In geschäften und kino usw. kann ich mich ja dann eh alleine damit beschäftigen. Das wäre mein grösster wunsch, dass ich das mit lyrica wieder schaffe.

22.06.2016 21:12 • #107


Mm, also seit ich auf 40 mg Escitalopram bin, geht es besser mit der Angst und Unruhe. 20 mg bringen deutlich weniger

22.06.2016 21:18 • #108


Nur Mut alles wird gut, nur niemals aufgeben auch wenns sehr schwer fällt.

22.06.2016 21:41 • #109


fragile1980
Bin jetzt bei Tag 4 mit 25mg zum Einschleichen und mir bekommt es bis auf leichte Benommenheit ganz gut.
Leider habe ich seit gestern Grippe ähnliche Erschöpfungszustände und Halsschmerzen. Meint ihr, das kann mit dem Lyrica und genereller Mundtrockenheit durch Psychopharmaka zusammen hängen?

23.06.2016 10:51 • #110


lotusmann
nehme seit Dez.2015 und bin gerade bei fast 600 mg. Das Med. ist super gegen die Angst aber dass eine Toleranzbildung besteht ist außer Frage.

23.06.2016 20:26 • #111


Laut diversen Berichten kann man der Toleranzentwicklung entgegen wirken, wenn man abundzu 2-3 Tage Einnahmepause einlegt.
Und es gibt genug die schon Jahre die selbe Dosis nehmen.

23.06.2016 21:01 • #112


Wirkt es besser als Opipramol?

24.06.2016 19:03 • #113


klar - für mich ein Wundermittel. Die Ängste sind weg, man ist gut drauf bei keinerlei NW.

Ich werde aber am Montag noch Venfla probieren und gegen Escita ersetzen. Soll ja auch sehr gut sein vorallem bei sozialer Phobie !

24.06.2016 19:15 • #114


Zitat von Panikju:
klar - für mich ein Wundermittel. Die Ängste sind weg, man ist gut drauf bei keinerlei NW.

Ich werde aber am Montag noch Venfla probieren und gegen Escita ersetzen. Soll ja auch sehr gut sein vorallem bei sozialer Phobie !


Ja, aber mein Puls war damit tierisch hoch und schnell am Schwitzen. Ansonsten nicht der riesen Unterschied

24.06.2016 19:56 • #115


Beim einschleichen doch normal !
Hast Du direkt umgestellt ?
Ich soll nun 2 Tage Escita weglassen und dann mit Venfla starten.

25.06.2016 12:09 • #116


Ich habs schon einige Wochen genommen und besagte Nebenwirkungen werden ja nun bei Venlafaxin nicht selten beklagt. Sind schließlich typisch für Noradrenalin

25.06.2016 14:22 • #117

Sponsor-Mitgliedschaft

Ja ab 150mg - bei mir sind 75mg angedacht.

25.06.2016 14:50 • #118


Göttinger Psychiater haben in einer sehr groß angelegten Metaanalyse die Wirksamkeit verschiedener Angsttherapien untersucht. Offenbar sind die medikamentösen Behandlungen den psychotherapeutischen Ansätzen überlegen. Wie sieht es im Einzelnen aus?

Es wurden 234 randomisierte kontrollierte Studien (RCT) mit insgesamt 37 333 Patienten ausgewertet, die unter einer Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie, einer generalisierten Angststörung und/oder sozialen Phobie litten. Ausgewertet wurden Veränderungen auf etablierten Skalen wie der Hamilton Anxiety Scale (HAMA) bzw. der Liebowitz Social Anxiety Scale (LSAS).
Unter den medikamentösen Therapien ergab sich prä-post insgesamt eine höhere Effektstärke (ES; nach Cohen's d) als unter den Psychotherapien (2,02 vs. 1,22; p 0,0001). Im Einzelnen lagen diese bei 2,25 für SNRI, 2,15 für Benzodiazepine, 2,09 für SSRI und 1,83 für Trizyklika. Die effektivsten Substanzen waren Delorazepam (3,54), Quetiapin (3,39), Escitalopram (2,75) und Hydroxyzin (2,56), doch basierten diese ES teils auf sehr wenigen Studien.
Die Psychotherapien schnitten deutlich schlechter ab. Die ES betrug u. a. 1,56 für die „Mindfulness“-Therapien, 1,36 für Entspannungstherapien, 1,30 für die Einzel- und 1,22 für die Gruppen-CBT, 1,17 für die psychodynamische Therapie, 1,11 für nicht-Personen-bezogene (z. B. Internet-basierte) Therapien, 1,03 für das aus der PTBS-Therapie stammende Eye Movement Desensitization Reprocessing (EMDR) und 0,78 für die interpersonelle Psychotherapie. Bei einer Kombination von Medikamenten und CBT betrug die ES 2,12, bei körperlichen Übungen allein 1,23.

Quelle: Neuro Depesche

25.06.2016 19:59 • #119


d.h.? demnach wirkt Escita mit 2,75 besser als ein Benzo mit 2,15. Und Seroquel (ein NL) mit 3.39 noch effektiver. Die Studie halte ich für Quatsch.

25.06.2016 20:54 • x 1 #120



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf