Pfeil rechts
6

Flame
Ich habe eine Frage an alle,die Medikamente bekommen:

Hatte jemand von euch schonmal einen Lieferengpass?

Ich bekomme z.B. die 150 mg Kapseln (Pregabalin),bezieht sich so ein Engpass dann nur auf die 150er Grössen oder generell auf Preagabalin?

Bin etwas beunruhigt gerade,hab zwar noch Medikamente für 2 Monate aber dann brauch ich neue.

Vor 10 Stunden • 07.10.2021 #1


4 Antworten ↓


JPP
Zwar nicht bei meinen psychischen medis, wohl aber bei meinem Asthma Spray besonders in der Mitte der Corona Krise.
Unschöner Gedanke aber leider einer an den wir uns Gewöhnen müssen.
Seit dem Vorfall verschreibt mein Arzt mir immer die größtmögliche packungseinheit und ich hole mir rechtzeitig neue Rezepte.so hab ich halt immer eine Notfall Reserve bei lieferproblemen

Vor 10 Stunden • x 1 #2



Lieferengpass Medikament, hatte das jemand schonmal?

x 3


Acipulbiber
Ich schau auch, dass ich rechtzeitig ein neues Rezept besorge. Dann rufe ich seit neuestem in der Apotheke an und kündige meinen Besuch an, damit Sie mir was zurücklegen
Ich hab aber festgestellt, dass die Lieferprobleme hier nur vorübergehend waren

Vor 10 Stunden • x 1 #3


Angor
Hier findet man immer die aktuellen Lieferengpässe für Medikamente
https://www.gelbe-liste.de/lieferengpae...edikamente

Also bitte rechtzeitig kümmern, und wenn man was nicht bekommt, bei anderen Apotheken nachfragen, die manchmal noch was auf Lager haben.

LG Angor

Vor 9 Stunden • x 4 #4


silverleaf
Hallo Flame,

ich kann mich meinen Vorrednern anschließen, so mache ich es auch (früh Rezept holen, große Einheiten verschreiben lassen, Apotheken abklappern).

Ich achte außerdem darauf, bei welchem Medikament es besonders wichtig ist und wie es mit eventuellen Alternativen aussieht. Bei meinem MS-Medikament z.B. achte ich sehr darauf (da es keine wirklichen Generika gibt), bei meinem Schilddrüsen-Medikament auch, das wird zwar von vielen Herstellern produziert und ist an sich unproblematisch, man soll aber bei L-Thyroxin möglichst nicht zwischen den Herstellern wechseln, weil es bei diesem Medikament wohl doch minimale Unterscheide gibt, die im Normalfall egal wären, aber bei L-Thyroxin wohl doch irgendwie eine Rolle spielen. Da hatte ich mal Probleme mit Engpässen, die waren aber nur kurz und betrafen auch nur bestimmte Dosierungen, da musste ich dann eine zeitlang ein bisschen "basteln".

Bei anderen Medikamenten, wo ausreichend Generika vorhanden sind und es grundsätzlich auch egal ist, von welchem Hersteller die kommen, bin ich etwas weniger wachsam.

Wenn Du Dir Sorgen machst, würde ich das mit dem Arzt besprechen und ihn fragen, ob er ein Problem sieht oder nicht und wie es mit eventuellen Alternativen aussieht, falls es doch mal hart auf hart kommen sollte.

LG Silver

Vor 13 Minuten • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf