Pfeil rechts

S
Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und habe 1 1/2 Jahre citalopram 10 mg genommen, eigentlich ursprünglich wegen Reizdarm , hatte in der Vergangenheit aber auch schon mit panikattaken zu tun.

Das Citalopram hat Super geholfen, dann wollte ich es ausschleichen lassen und hatte über mehrere Monate starke Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit, Nervenschmerzen im Gesicht und Unruhezustände, Albträume.. Somit habe ich es wieder angefangen, aber die Wirkung war nicht mehr die gleiche, auch nach 4 Wochen fühlte ich mich nicht wirklich wohl damit, hatte ständig ein Panikgefü im Kopf, trotzdem unendlich müde, schlapp und schwindelig. Dann habe ich ein anderes Präparat ausprobiert, Fluoxetin 10 mg. Leider ist es auch nicht wirklich besser..

Woran mag das liegen? Kann es vielleicht sein, dass der Körper bzw. die Psyche irgendwann gegen die Medikamente resistent ist? Oder muss ich erhöhen ?

Hatte einen Psychiater eingeschaltet, er wusste sich jedoch auch nicht zu helfen und sollte erstmal abwarten.

Was haltet ihr davon das auszuschleichen oder ratet ihr mit lieber davon ab?


Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen ?

Vielen lieben dank schon einmal für jegliche Hilfe.


Selina

18.08.2012 20:16 • 19.08.2012 #1


4 Antworten ↓


A
10 mg ist ja nicht so viel .. Bei mir wirken nur 30 mg alles da runter Merk ich gar nicht.
Und wieso sagt der Psychiater er hat auch keine Ahnung. ?
Soll er doch n Kollegen fragen oder in seinen schlauen Büchern nachlesen..
Oder du wechselst den Psychiater ... Ich finde das komisch von ihm/ ihr ..

Gute Besserung

18.08.2012 20:34 • #2


A


Hat jemand Erfahrung mit verschiedenen Antidepressiva?

x 3


S
Danke für die schnelle Antwort .

Ich hatte jetzt schon zwei Psychiater, der erste war total inkompetent und meinte ich muss selber wissen was ich mache, entweder ausschleichen lassen oder erhöhen ud dann habe ich extra gewechselt, weil mir das seltsam vorkam und der jetzige wirkte eigentlich kompetenter, hat auch ein paar Untersuchungen in Bezug auf die Nerven gemacht, aber er meinte dass ich erstmal bei dem Fluoxetin bleiben soll , weil es eh erst nach 3-4 Wochen wirkt.

Hat jemand Erfahrung damit, dass nach erneuter Einnahme von antidepressiva ( nach Absetzen und Wiederneuaufnahme) die Wirkung nachlässt oder es gar nicht mehr wirkt ? Hâtte damals auch überhaupt keine Nebenwirkungen , jetzt schon.

Hat jemand auch so merkwürdige Nebenwirkungen wie Benommenheit, das Gefühl für den Körper zu verlieren , neben der Spur zu sein und sich selbst fremd zu fühlen und die Außenwelt aus einer Hülle wahrnehmen? Das Gefühl nicht echt zu sein?

18.08.2012 20:57 • #3


L
hallo=)

ich könnt mir vorstellen dass dein krankheitsbildsich vielleicht etwas verstärkt hat und du etwas mehr von dem medi brauchst..kann das sein?

ich kenne das dass man ganz ungeduldig auf die wirkung eines medis wartet! meistens kommt die wirkung aber ganz schleichend so dass du das gar nicht richtig merkst..
gib dem medi zeit und versuch alles so gelassen wie möglich zu sehen=)

19.08.2012 05:39 • #4


P
Wieso hast du sie denn überhaupt das erste mal ausgeschlichen, wenn es dir so gut ging? Und hattest du dies mit deinemmtherapeuten abgestimmt? Hat der dich für stabil genug gehalten?

19.08.2012 05:41 • #5






Dr. med. Andreas Schöpf