Pfeil rechts
29

Riccardo-1978
Hier meine Geschichte.Ende Juni bekam ich trotz einahme von 10 mg paroxat ängste und nervöse unruhe.dann zum Doc hatte e termin.hatte ihn alles erzählt und machte dann ein 1 zu 1 medi wechsel.von paroxat auf venlafaxin.erst Wochen habe daran gedacht warum hat die drecks...nicht erhöht das paroxat von 10 auf 15 oder 20 mg.wäre für mich der einfachste Weg gewesen.weil ich ja das schon 3 Jahre hatte im blut.ich kam auf venlafaxin nicht klar und er denn auch wieder 1 zu 1 gewechselt auf duloxetin. 6 Wochen genommen aber irgendwie kake mit dem medi.eklig das zeug.wieder zu ihn hin und fragte ihn ob man das paroxat nicht wieder nehmen kann.er sagte ja klar man.und dann er mit die verschrieben.ich stehe wieder am anfang mit paroxat.2 Monate gequält für nichts.und quäle mich weiter.

07.09.2016 13:35 • x 1 #21


anna violetta
Zitat von Riccardo 1978:
Hier meine Geschichte.Ende Juni bekam ich trotz einahme von 10 mg paroxat ängste und nervöse unruhe.dann zum Doc hatte e termin.hatte ihn alles erzählt und machte dann ein 1 zu 1 medi wechsel.von paroxat auf venlafaxin.erst Wochen habe daran gedacht warum hat die drecks...nicht erhöht das paroxat von 10 auf 15 oder 20 mg.wäre für mich der einfachste Weg gewesen.weil ich ja das schon 3 Jahre hatte im blut.ich kam auf venlafaxin nicht klar und er denn auch wieder 1 zu 1 gewechselt auf duloxetin. 6 Wochen genommen aber irgendwie kake mit dem medi.eklig das zeug.wieder zu ihn hin und fragte ihn ob man das paroxat nicht wieder nehmen kann.er sagte ja klar man.und dann er mit die verschrieben.ich stehe wieder am anfang mit paroxat.2 Monate gequält für nichts.und quäle mich weiter.


Ohje... Also manche Ärzte muss man erst mal verstehen... Echt komisch, dass er die Medis dann gewechselt hat? Was hatte er denn für eine Erklärung dafür?
Venlafaxin hatte ich auch (Januar 2015 bis etwa Mai 2016). War bei mir auch kein hilfreiches Medikament
Das Einschleichen und Ausschleichen war sehr uncool. Mit Venlafaxin und Lyrica ging es mir zwar soweit okay, aber ich wollte das Venlafaxin nun nach dem Einschleichen nicht wieder nehmen.

Ich wünsche dir, dass es bald besser wird.
Wir müssen da wohl in den sauren Apfel beißen und durchhalten.

Liebe Grüße, Anna

07.09.2016 14:31 • #22


A


Escitalopram wieder einschleichen

x 3


S
Naja, bis auf die Albträume, das Unendliche schwitzen, das Herzklopfen und den relativ hohen Blutdruck, Hitzewellen und Ohrendruck war Venlafaxin ganz gut

07.09.2016 15:38 • x 1 #23


Riccardo-1978
Hi anna.bist du gerade am einschleichen von ein medi?und was für ein medi?können ja im Kontakt bleiben wie es uns geht

07.09.2016 17:14 • x 1 #24


anna violetta
Zitat von Riccardo 1978:
Hi anna.bist du gerade am einschleichen von ein medi?und was für ein medi?können ja im Kontakt bleiben wie es uns geht


Hi Riccardo,

ja, ich schleiche Escitalopram gerade ein (siehe Thema dieses Threads)...
Ich hatte das Medikament schon einmal und hoffe jetzt, dass es mir gegen meine Ängste helfen wird.
Nehme es aber erst seit heute.
Zusätzlich nehme ich noch Lyrica.

LG, Anna

07.09.2016 17:21 • #25


S
Hallo Anna,

spürst Du denn schon irgendetwas? Mit welcher Dosis hast Du heute begonnen?

Es kommt mir gerade so vor als würde ich selbst ein Medikament einschleichen...

LG
Nicky

07.09.2016 17:23 • x 1 #26


anna violetta
Zitat von Süssmaul:
Hallo Anna,

spürst Du denn schon irgendetwas? Mit welcher Dosis hast Du heute begonnen?

Es kommt mir gerade so vor als würde ich selbst ein Medikament einschleichen...

LG
Nicky


Mh, schwer zu sagen, ob ich schon was spüre Bin da echt unsicher... Also hab mich schon ein bisschen komisch im Kopf gefühlt, nachdem ich das Escitalopram genommen hatte. Mittags hatte ich mich ein bisschen hingelegt, weil ich mich nach Haushalt und lange Spaziergänge mit dem Hund so erschöpft gefühlt habe.
Ich habe wohl tatsächlich geschlafen, bin aber mit leichter Panik und Herzrasen aufgewacht :/
Bin dann erstmal liegen geblieben... Dann aufgestanden und wieder mit dem Hund raus.
Ich glaube, nach einem Tag kann man noch gar nichts sagen.
Hab halt schon Angst vor Nebenwirkungen, aber irgendwie bin ich doch voller Hoffnung, dass mir das Escitalopram helfen wird. Ich muss einfach von dem hohen Angstlevel wieder runter kommen, auf dem ich seit Monaten jetzt schon wieder bin.
Achso, ich habe die Escitalopram Tropfen und heute mit 5 Tropfen (5mg) angefangen.

Wieso kommt es dir so vor, als würdest du selbst ein Medikament einschleichen?

Wie war dein Tag?

LG, Anna

07.09.2016 19:02 • #27


S
Hallo Anna,

bis auf den ständigen Kopfdruck den ich seit ein paar Tagen habe geht es mir gut. Ich steigere ja momentan meine Dosis und auch da kommen ein paar Nebenwirkungen wie Schwindel und sowas, auch nach 8 Jahren Einnahme.

Ich fiebere mit Dir mit , deshalb kommt es mir so vor, als würde ich von vorne beginnen und ein Medi einschleichen. Ich hoffe sehr, das es Dir hilft und ich bitte Dich inständig, auch wenn es unangenehme Tage gibt und die Nebenwirkungen nicht so prima sind, halte durch!

Als ich damals Citalopram eingeschlichen habe, gab es einen Live-chat für Angsthasen, den ich regelmäßig besuchte und ich konnte meinen Doc immer anrufen wenn mir was komisch vorkam.

Ich finde dieses Forum hier wirklich gut. Es ist zwar nicht ganz so wie in einem Chat, aber es tut gut zu reden.

LG
Nicky

07.09.2016 19:14 • x 1 #28


Riccardo-1978
Was nehmst du für ein Medikament süssmaul? Wie lange hat es gedauert bis es bei dir positiv wirkt?und welche dosis

07.09.2016 19:43 • #29


S
Hi Riccardo,

ich nehme Citalopram/Escitalopram.

Soweit ich mich erinnern kann hat es gut 1 Monat gedauert, bis ich eine deutliche Verbesserung festgestellt habe.
Alle Medikamente, egal gegen was sie helfen sollen, erfordern Geduld.

LG
Nicky

07.09.2016 19:48 • x 2 #30


meryem
Hallo ihr lieben!
Ich nehme jetzt paroxat seit drei Wochen und spüre schon eine deutliche Besserung. Mache aber noch Therapie dazu und mir ging es vor drei Wochen sehr schlecht.
Ist auch das zweite mal das ich es nehme.
Habe kaum Nebenwirkungen.
Gruß Meryem

07.09.2016 20:54 • x 1 #31


anna violetta
Zitat von Süssmaul:
Hallo Anna,

bis auf den ständigen Kopfdruck den ich seit ein paar Tagen habe geht es mir gut. Ich steigere ja momentan meine Dosis und auch da kommen ein paar Nebenwirkungen wie Schwindel und sowas, auch nach 8 Jahren Einnahme.

Ich fiebere mit Dir mit , deshalb kommt es mir so vor, als würde ich von vorne beginnen und ein Medi einschleichen. Ich hoffe sehr, das es Dir hilft und ich bitte Dich inständig, auch wenn es unangenehme Tage gibt und die Nebenwirkungen nicht so prima sind, halte durch!

Als ich damals Citalopram eingeschlichen habe, gab es einen Live-chat für Angsthasen, den ich regelmäßig besuchte und ich konnte meinen Doc immer anrufen wenn mir was komisch vorkam.

Ich finde dieses Forum hier wirklich gut. Es ist zwar nicht ganz so wie in einem Chat, aber es tut gut zu reden.

LG
Nicky


Hi Nicky,

so, jetzt schreibe ich vom Computer aus, das geht besser.
Also DANKE nochmal für deine Worte.
Es ist so toll, zu lesen, dass du mitfieberst bei mir. Das gibt mir das Gefühl, nicht alleine zu sein, auch wenn ich letztendendes den Weg ja doch alleine gehen muss. Da bleibt mir nichts Anderes übrig.
Ich weiß, dass es schwere Tage werden können und ich hab ehrlichgesagt mega Angst davor. Aber es muss jetzt so sein und ich muss da durch. Mir geht es nun schon so lange wieder sehr schlecht (so seit Mai/Juni etwa). So ist das auch kein Zustand.
Die Angst, die ich halt habe, ist, dass ich das Escitalopram nun 2,3, 4 Wochen nehmen werde und einfach keine Verbesserung feststellen kann... Dann bin ich wieder bei 0 und muss weiter schauen...
Ich weiß schon auch, dass man sich nicht nur auf Medis stützen sollte, aber ich muss erstmal von dem hohen Angst- und Paniklevel runterkommen, um überhaupt mal wieder nach vorne blicken zu können.

Wo war denn dieser Angsthasen- Chat? Nicht hier auf der Seite, oder doch?
Klingt jedenfalls gut. Habe auch schon überlegt, ob es sowas gibt. Wäre schon gut, finde ich.
Meines Wissens nach gibt es aber solch einen Live Chat nicht. Oder?

LG, Anna

08.09.2016 08:35 • x 1 #32


Riccardo-1978
Hallo meryem.ich nehme auch paroxat zum 2 mal.seit 6 Tagen 10 mg.morgens ist immer schlecht.wieviel mg paroxat nehmst du?und gegen was?hattest du Nebenwirkungen? ?ich hoffe es hilft mir zum 2 mal

08.09.2016 09:04 • x 1 #33


meryem
Hallo Ricardo , ich nehme es gegen Depressionen , zwangsgedanken und Angstzuständen, also das ganze Programm eigentlich.
Ich hatte als Nebenwirkung etwas schwitzen in der Nacht was aber wieder weg ist.
Etwas Libidoverlust aber es ging mir so schlecht das ich das in Kauf nehme.
Hatte letztes Jahr eine schwere Depression wo ich es auch genommen habe die Wirkung hat ein paar Wochen auf sich Warten lassen.
Ich habe es damals nur sechs Monate genommen und eigentlich zu schnell wieder abgesetzt. Wogegen nimmst du es? Wie sieht es bei dir aus mit Nebenwirkungen?
Gruß Meryem

08.09.2016 12:51 • x 2 #34


Riccardo-1978
Hallo Meryem. Ich nehme es gegen angstzuständen und Depressionen.zur Zeit 10 mg.wie hoch ist deine Dosis? ? Als Nebenwirkungen empfinde ich mehr Angst unruhe.und muskelzuckungen.
Habe paroxat glaube 3 Jahre eingenommen immer 10 mg.bis vor 2 monaten meinte der Doc absetzen und venlafaxin nehmen.nicht klar gekommen auf venlafaxin dann hat er mir duloxetin verschrieben auch ekelzeug.jetz wieder paroxat.der hat alles schlimmer gemacht.warum hat er damals nicht paroxat erhöht...waren doch nur 10 mg.jetz stehe ich wieder am anfang.wieviel MG PAROXAT NEHMST du? Was heisst bei dir ganz schlimme Depression bei dir? Was hast du damals erlebt und gefühlt? ?schreibe MIR alles.danke

08.09.2016 13:08 • #35


meryem
Ich nehme 20ig und bis 40ig kann man nehmen.
Ich hatte eine schwere depressive Episode mit starken Angstzuständen...

08.09.2016 13:14 • x 1 #36


Riccardo-1978
Was hast du erlebt und gefühlt bei deiner Depression? ?und hast du raufdosiert oder gleich 20 mg?
Bei mir ist gerade eine hoffnungslosikeit und Sinnlosigkeit aber extrem.

08.09.2016 13:27 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

S
Huhu Anna,

also den Chat von damals habe ich nicht wieder gefunden, irgendwann war er einfach weg

Es gibt einen Chat, aber egal zu welcher Tageszeit man da hineinschaut, es sind immer 0 User anwesend...

Als ich damals mit Tabletten anfing, hatte ich mega-Angst, das ich sie nicht vertrage, das sie mir nicht helfen usw. aber genau diese Angst ist es ja, die wir zumindest unterdrücken wollen.

Therapie habe ich mal versucht, aber da es keine genaue Ursache mir meinen Zustand zu geben scheint, haben wir es mit Entspannungstherapie versucht, nun ja was soll ich dazu sagen, jedes Autogene Training von einer CD war besser als mein damaliger Psychologe

Ich habe dann einfach angefangen mich den schlimmsten Ängsten zu stellen und versucht die Situationen so lange wie möglich durchzuhalten. Mit Hilfe meines Ehemannes klappte das ganz gut! Als dann die Medikamente anfingen zu wirken, habe ich mich gefragt: was bitte ist so schlimm am Auto fahren, macht doch Spaß oder das Warten in einer Schlange an der Kasse ist zwar lästig, gehört aber dazu. Soll heißen ich wurde einfach wieder lockerer und was ich vorher als Bedrohung sah, wurde wieder ganz normal, so wie es vor der Erkrankung auch war.

Momentan fühle ich mich durch die Steigerung der Tabletten nicht ganz 100% toll aber auch das bekomme ich irgendwie wieder hin, der Kopfdruck ist immer noch da, aber wenn das alles ist. Wenn mein Doc aus dem Urlaub kommt werde ich ihn damit konfrontieren...

Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Tag

LG
Nicky

08.09.2016 14:48 • x 1 #38


anna violetta
Zitat von Süssmaul:
Huhu Anna,

also den Chat von damals habe ich nicht wieder gefunden, irgendwann war er einfach weg

Es gibt einen Chat, aber egal zu welcher Tageszeit man da hineinschaut, es sind immer 0 User anwesend...

Als ich damals mit Tabletten anfing, hatte ich mega-Angst, das ich sie nicht vertrage, das sie mir nicht helfen usw. aber genau diese Angst ist es ja, die wir zumindest unterdrücken wollen.

Therapie habe ich mal versucht, aber da es keine genaue Ursache mir meinen Zustand zu geben scheint, haben wir es mit Entspannungstherapie versucht, nun ja was soll ich dazu sagen, jedes Autogene Training von einer CD war besser als mein damaliger Psychologe

Ich habe dann einfach angefangen mich den schlimmsten Ängsten zu stellen und versucht die Situationen so lange wie möglich durchzuhalten. Mit Hilfe meines Ehemannes klappte das ganz gut! Als dann die Medikamente anfingen zu wirken, habe ich mich gefragt: was bitte ist so schlimm am Auto fahren, macht doch Spaß oder das Warten in einer Schlange an der Kasse ist zwar lästig, gehört aber dazu. Soll heißen ich wurde einfach wieder lockerer und was ich vorher als Bedrohung sah, wurde wieder ganz normal, so wie es vor der Erkrankung auch war.

Momentan fühle ich mich durch die Steigerung der Tabletten nicht ganz 100% toll aber auch das bekomme ich irgendwie wieder hin, der Kopfdruck ist immer noch da, aber wenn das alles ist. Wenn mein Doc aus dem Urlaub kommt werde ich ihn damit konfrontieren...

Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Tag

LG
Nicky


Mh... mein Mann ist IT- ler... vielleicht schafft er es ja, solch einen Chat wieder aufzusetzen... Ich finde die Idee jedenfalls totaaaaaaaal toll, ganz ehrlich! Das Schreiben hier tut einem schon auch gut (vor allem, wenn jemand so nett ist wie du, Nicky), aber so ein Chat wäre doch irgendwie auch was Tolles, finde ich.

Die Sache ist die, dass ich im Laufe der Zeit einfach auch vieles über die ganzen Medikament gelesen und auch so mitbekommen habe. Ich habe selbst schon einiges an Medis durch und da macht man sich doch schon so seine Gedanken.
Venlafaxin letztes Jahr alleine hat bei mir irgendwie nicht gegen die Ängste geholfen, erst in Kombi mit dem Lyrica dann.

Ich kann dich übrigens sehr gut verstehen, Nicky, zwecks Therapie... Mh, ich habe da auch so meine Erfahrungen. Eine wirkliche Ursache gibt es bei mir nicht. Ja, Kindheit hin oder her, da liegen die Wurzeln meiner Krankheiten. Ich meine, ich hatte eigentlich eine schöne Kindheit und alles, aber ja, hatte wohl schon nicht so ideale Voraussetzungen und schon von Kindheitstagen an eine ängstlich- vermeidende Persönlichkeit...
Jedenfalls: Tiefenpsycholgische Therapie, Verhaltenstherapie, Hypnosetherapie, Klinikaufenthalte... hab alles schon durch.
Mich freut es, wenn dir autogenes Training hilft. Das ist toll.
Bei mir hab ich trotz jahrelanger Therapien noch nicht rausgefunden, was DAS Beste für mich ist. Das ist traurig, ich weiß...

Zum Glück hast du auch so einen tollen Ehemann. Meiner macht und hält da auch ganz schön was aus mit mir.
Ich stelle mich meinen Ängsten auch, immer wieder auf's Neue, weil ich mir sage, dass die Angst mich sonst so sehr einnimmt, dass ich nicht mehr aus dem Haus kann. Und erstens muss ich aus dem Haus, weil ich einen Hund habe und zweitens kommt die Angst auch hier her. Also ich hab ja auch zuhause Ängste und Panikattacken und so... Von dem her, ist das ja absolut nicht die Lösung...
Ich denke aber auch, dass manchmal Medikamente nötig sind, um eben mal von so einem hohen Angstlevel runterzukommen.

Es tut mir leid, dass es dir gerade auch nicht so gut geht von der Erhöhung, Nicky. Hoffentlich gibt sich das bald wieder.
Wann hast du nochmal erhöht?
So ein Kopfdruck ist eklig, ich kenne das auch... ;(

Wie war dein Tag sonst so?
Arbeitest du?
(Ich übrigens nicht...)

LG, Anna

08.09.2016 17:34 • x 1 #39


S
Ich muss nächste Woche arbeiten und ich mach mir solche Sorgen

08.09.2016 17:38 • #40


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf