Pfeil rechts
27

gerd

ds Problem ist, man vergißt es immer wieder, auch nach 1 Jahr pyschotherpie zusätzlich
ich hoffe und denke, dass es die Dosiserhöhung ist

ich habe heute aber nur 15mg wieder genommen, aber meinen Arzt angemailt, ob ich tapfer bleiben soll

ein weiterer Punkt ist , wenn man nicht ständig stark abgelenkt ist, dann wirds so schwer aus dem Teufelskreis rauszukommen

-----------

nimmst du auch Cipralex, Dosis? wie lange schon?
hat dir C. gut geholfen- ich würde sagen zum Teil, richtig stabil bin ich nach 6 Monaten noch nicht
es ist besser, aber ich hoffe auch endlich Phasen zu bekommen, an denen gar nichts ist

17.12.2014 15:10 • x 1 #21


ich würde sagen 50% vom tag gehts mir als ob nichts wäre, aber 50% leide ich auch
und seit der Erhöhung leide-kämpfe ich wieder mehr gegen dei Symptome
unruhe-angespannt

kensnt du auch das Gefühl früh aufzuwachen und im Bett ds Gefühl zu haben , deien Arme sind angespannt
dann stehe ich auf und das Armgefühl ist weg, aber dann kommt die Angespanntheit vom ganzen Körper

17.12.2014 15:14 • #22



Erfahrungen mit Escitalopram

x 3


ich kenne das nur allzu gut, meine Probleme liegen zwar schon mehr als 15 Jahre zurück, hatte aber mit massive Angstschübe und Panikattacken zu kämpfen, und das fast 3 Jahre. Zur damaligen Zeit ist man wirklich von einem Arzt zum anderen geschickt worden und wenn nichts raus kam, "das vegative Nervensystem". Dann bekam man Antidepressiva, aber das waren wirklich Bomben. Da sind ja die heutige Generation dieser Medikamente ein Segen für uns Paniker und Ängstler.
Also ich habe wirklich sämtliche Variationen des Karussells durch und kann mich in die Lage von euch perfekt hinein versetzen...

Und übrig bleibt trotz allem immer wieder die Unsicherheit, ob es wirklich "NUR" die Psyche ist, die sich solch verschiedene und vielfältige Symptome einfallen lässt.

Kopf hoch, das wird wieder

17.12.2014 15:25 • #23


steffi84
Hallo zusammen, ich nehme jetzt seit 3 Monaten Escitalopram
Die ersten Tage gings mir richtig schlecht, das hat sich aber dann gelegt und ich konnte zusehen wie ich innerlich ruhiger wurde uns alles etwas gelassener sehen kann.
Mittlerweile bin ich bei 15mg.. seit 2 wochen ca habe ich wieder vermehrt mit PAs zu kämpfen
Am Montag habe ich wieder einen Termin bei meiner Psychiaterin und bin gespannt was die dazu sagt

18.12.2014 00:04 • #24


Man bekommt echt Schiss von AD wenn man das hier so liest. Eigentlich sollen die einem doch helfen?!
Aber hier sind viele im Forum wo es anscheinend nicht anschlägt :-/

Das macht mir schon Sorge

LG Danny

18.12.2014 09:33 • #25


Schlaflose
Das liegt daran, dass die Mehrheit der Leute, bei denen es anschlägt, nicht im Forum sind, weil sie keinen Grund dazu haben, eben weil es bei ihnen angeschlagen hat.

18.12.2014 10:39 • x 1 #26


Das wäre eine gute Erklärung

LG Danny

18.12.2014 10:47 • #27


etwas offtopic,aber

Hallo Gerd

viell. weißt du oder andere hierzu Rat oder kennen dies auch

jeden Tag, ab dem aufwachen, schießen mir Gedanken durch den Kopf, wie wird der Tag und vor allem vormittags bin ich ängstlicher vor Unternehmungen oder auch eher die Symptome, wie Unruhe,flau im Magen

aporpos flau: je stärker dies ausgepäg tist, desto mehr fühle ich mich gefangen und muß mich dann überwinden etwas zu tun, aber dann vergeht die Flauheit teilweise auch schlagartig- es heißt ja auch Angst lähmt

nachmittags oder abends bin ich wesentlich mutiger und ich frage mich, warum soll dies und das nicht gehen und auch die Symptome sind weniger

natürlich kann man sagen, Morgendepression, aber sie hält ja vormittags an

wann vergeht denn dies am Vormittag bzw. wodurch?
ist dies auch typisch Angststörung?

05.01.2015 10:50 • #28


Kuntergrau
Dafür ist der Serotonin(-Nodrenalin)-Spiegel verantwortlich. Morgens ist der Wert ganz unten und steigt im Laufe des Tages an. Abends erreicht er dann seinen Höhepunkt, was dazu führt, dass man wacher, besser gelaunt und aktiver ist ("Abendhoch"). Während des Schlafens, wird der Serotoninwert wieder reduziert und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Das ist eigentlich auch normal so. Nur bei Depressiven oder Menschen mit Angsterkrankungen hat das stärkere Auswirkungen, als bei "gesunden" Menschen.

05.01.2015 11:09 • x 1 #29


danke, ich versuche den Serotoninspeigel durch Lichtlampe zu steigern
und eben mit dem Cipralex

also geht doch alles über das andere Bewerten de rAngst, denn die Angst weg bringt man ja nicht

05.01.2015 11:28 • #30


Zitat:
Dafür ist der Serotonin(-Nodrenalin)-Spiegel verantwortlich. Morgens ist der Wert ganz unten und steigt im Laufe des Tages an. Abends erreicht er dann seinen Höhepunkt, was dazu führt, dass man wacher, besser gelaunt und aktiver ist ("Abendhoch"). Während des Schlafens, wird der Serotoninwert wieder reduziert und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Das ist eigentlich auch normal so. Nur bei Depressiven oder Menschen mit Angsterkrankungen hat das stärkere Auswirkungen, als bei "gesunden" Menschen.


Sehr gut erklärt, bravo

......die Lichtlampe solltest du am Abend nicht anwenden, aber ich denke, dass du das weißt.
Du meinst wahrscheinlich das Weißlicht...

Ich habe auch schon einmal einen Bericht gelesen, wenn das so extrem ist in der Früh und am Vormittag wie bei dir, dann kannst du versuchen, das Cipralex am Abend ein zu nehmen. Es stand, dass es individuell anzuwenden sei, wie sich der Patient am besten fühlt.

LG

Gerd

05.01.2015 20:54 • #31


Devil

13.05.2015 06:59 • x 1 #32


Hallo,
Ich nehme aktuell (noch) Escitalopram und muss leider auch sagen das Sie mir nichts gebracht haben.
Bin nun auch schon von Tabletten zu Tabletten gesprungen, leider ohne Erfolg und bin jetzt auch dabei Sie generall abzusetzen.
Aber nun zu deinen Fragen.
Nach 10 Wochen solltest du auf jeden Fall eine Besserung spüren, mir wurde damals gesagt ca 4-6 Wochen.
Wenn du eine leichte Besserung seitdem du Sie nimmst merkst, würde ich mit deinem Arzt bzgl. einer Erhöhung reden.
Wenn Sie jetzt aber kaum helfen, solltest du nach anderen Fragen weil in 10 Wochen sich eigentlich mehr tuen sollte.
Wie ging es dir denn als du gar keine genommen hast?

Grüße

14.05.2015 01:12 • #33


Zitat von DCiemala95:
Hallo,
Ich nehme aktuell (noch) Escitalopram und muss leider auch sagen das Sie mir nichts gebracht haben.
Bin nun auch schon von Tabletten zu Tabletten gesprungen, leider ohne Erfolg und bin jetzt auch dabei Sie generall abzusetzen.



Welche Symptome hast du? Welche Medikamente hast du schon probiert mit welcher Wirkung / Nebenwirkungen?

14.05.2015 15:10 • #34


Zitat von Serthralinn:
Zitat von DCiemala95:
Hallo,
Ich nehme aktuell (noch) Escitalopram und muss leider auch sagen das Sie mir nichts gebracht haben.
Bin nun auch schon von Tabletten zu Tabletten gesprungen, leider ohne Erfolg und bin jetzt auch dabei Sie generall abzusetzen.



Welche Symptome hast du? Welche Medikamente hast du schon probiert mit welcher Wirkung / Nebenwirkungen?


Ich bin eigentlich die ganze Zeit extrem müde, werde nach dem aufstehen auch nicht wirklich wach.
Wenn ich aber mal schlafe, schlafe ich gleich 11-12 Stunden, Wecker hör ich gar nicht und wenn ich dann doch mal versuche früher aufzustehen, muss ich mich spätestens nach einer Stunde wieder hinlegen.
Ansonsten hin und wieder Schwindel und Kopfschmerzen fast täglich.

Angefangen habe ich mit Sertralin 75mg 6 Wochen lang, die nichts gebracht haben.
Dann Venlafaxin 150mg, 1 Jahr lang, die nur minimal was gebracht haben, dafür aber extreme Nebenwirkungen wie Migräne, Schwindel, Appetitlosigkeit.
Schwindel war eigentlich am schlimmsten, konnte nicht gerade laufen, von Fahrrad fahren oder ähnlichem will ich gar nicht anfangen.
Dann Citalopram die bischen was geholfen haben und dann wurde mir gesagt das ich davon die erweiterte Form, Escitalopram probieren soll, da die "Verträglicher" sind.

Deswegen werde ich mir jetzt erstmal ne Auszeit von den ganzen Tabletten gönnen und schauen wie es mir dann geht.

14.05.2015 17:41 • #35


Ich fand Citalopram angenehmer als escitalopram. Hier geht es doch nur um Geld.

Leider machen sie sehr müde und hungrig.

Sertralin 200 mg hilft gut, macht allerdings auch recht müde.
Mein Eindruck : Serotonin beruhigt , aber macht müde und hungrig

Noradrenalin pusht, macht wach, unruhig, ängstlich , bluthochdruck, hohen puls usw.

Werde zum sertralin jetzt gelegentlich Guarana (Koffein) nehmen , wenn ich wieder mich antriebslos fühle. Hab vor Venlafaxin zuviel Angst wegen Blutdruck und Puls Erhöhung. Das stelle ich mir nicht gesund vor auf Dauer.

14.05.2015 18:00 • #36


Devil
Mmmhhh...nicht wirklich aufbauende Worte!

14.05.2015 19:08 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

nimmst du denn schon 20mg escitalopram? das ist in der tat die höchstdosis und mehr würde ich auch nicht nehmen. zwischen 15mg und 20mg konnte ich keinen unterschied in besserer wirksamkeit feststellen, deshalb sind 15mg für mich die optimale dosis gewesen. bei mir wirken die auch schon nach wenigen tagen. also solltest du nach 10 wochen definitiv schon sagen können, ob sie dir helfen oder nicht. was erwartest du von den tabletten? wieder die alte zu werden? diesen anspruch kann ich nicht stellen, ich fühle mich innerlich total leer, bin interessenlos geworden, spüre keine emotionen mehr. auf all das hat keine tablette einfluss.. aber meine angst, negativität und antriebslosigkeit kann damit moderat behandelt werden, mehr leider nicht.

15.05.2015 11:36 • #38


@electrocution

Wenn du Escitalopram mit Sertralin vergleichst, welches würdest du bevorzugen und welche Unterschiede hast du festgestellt?

16.05.2015 12:41 • #39


ich würde sagen, dass sertralin weniger nebenwirkungen hat, als escitalopram. es verbessert auch die stimmung, allerdings nicht so gut wie escitalopram. nur gegen ängste hat es bei mir überhaupt nicht geholfen, da war escitalopram besser, wenngleich auch damit die ängste nie wirklich weg waren. libidoverlust ist bei escitalopram stärker.
wie gesagt, escitalopram wirkt bei mir am besten und das sehr schnell.

16.05.2015 14:17 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf