Pfeil rechts

Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich bin noch ganz neu hier und hoffe, ich mache keine Fehler bezüglich des Forums. Wenn ja, dann bitte sagen!

Aufgrund von Panikattacken und einer Angststörung nehme ich seit 6 Tagen 10 mg Citalopram, was ja eine recht geringe Dosis ist. In den ersten Tagen dachte ich, dass bei mir nur wenig Nebenwirkungen auftreten, ein bißchen "Watte" im Kopf, Kopfschmerzen, leichte Übelkeit....no big deal, dachte ich. Mit jedem weiteren Tag der Einnahme werden die Nebenwirkungen nun aber heftiger, mit Unruhe, gesteigerter Angst, Unruhe in der Nacht, Engegefühl, trau mich nicht mehr vor die Tür......meine Hausärztin hatte das angekündigt, das das so sein kann. Aber wie hält man das nur aus ?
Und wie soll es weitergehen? Ich bin diese Woche noch krank geschrieben, aber wenn die Nebenwirkungen nicht nachlassen, ist an arbeiten erst einmal nicht mehr zu denken. Und vor allem sollte die Dosis noch auf 20 mg gesteigert werden.......das sehe ich überhaupt nicht, wie das gehen soll. Werden die Nebenwirkungen denn dann nicht noch stärker?

Ich weiß, das ich Geduld haben sollte. Haben ich ja auch bereits hier in diesem Forum gelesen. Es ist nur so verdammt schwer, die Theorie in die Praxis umzusetzen, wenn man mitten drin steckt. Habe diese Art der Nebenwirkungen echt nicht erwartet.

Dazu kommt, dass ich überhaupt keinen Appetit habe.....und eh schon viel zu dünn bin......hört das mit der Appetitlosigkeit auch wieder auf?

Würde mich über Antworten von Leidensgenossen und denen, die diese Phase schon überwunden haben, freuen.
Danke fürs zuhören.
Lungby

24.08.2016 12:29 • 26.12.2018 #1


9 Antworten ↓


Icefalki
Als ich Citalopram bekam, befand ich mich in einer Depression aufgrund jahrelanger PA..

Citalopram wirkt antriebssteigernd und waren bei der depri nicht schlecht. Diese Unruhegefühl war mir aber dermaßen vertraut, dass ich das nicht mal als Nebenwirkung erkannt habe.

Das mit der Appetitlosigkeit wird auch besser, wirst auch zunehmen. In deinem Fall ja begrüßenswert.

Ich hab damals sofort mit 20 mg begonnen, und die Medis haben mich gerettet.

Was aber sehr wichtig ist, wenn die Medis wirken, mach auf jeden Fall eine Therapie. Sonst beginnt der Käse wieder, wenn du die absetzen willst.

Meine Wirkung von Citalopram war wunderbare Gelassenheit. Keine Angst, keine Unruhe, endlich wieder normal gefühlt.

Frag mich nur nicht, wann das dann eingetreten ist, ist schon lange her.

24.08.2016 13:25 • #2



Citalopram und Nebenwirkungen - wird alles wieder gut?

x 3


saragossa
hey Lungby
ich habe vor knapp einem Jahr aufgrund einer Angststörung genau wie du mit 10 mg Citalopram begonnen und es dann langsam auf 20 mg gesteigert...meine nebenwirkungen waren zum Glück auszuhalten....war halt ziemlich nervös, unruhig, unkonzentriert und so gefühlstaub...und hatte kaum Appetit. Was ganz schlimm ist, ist ja die Tatsache, dass man sich extrem selbst beobachtet. Habe versucht mich so viel wie möglich abzulenken, das wäre mein Tipp für dich....wenn ich nix getan hab, war es teilweise sehr schlimm. es hat bei mir auch gute 3-4 Wochen gedauert, bis ich eine Wirkung gespürt habe...alles in allem ist die zeit, bis die tabletten wirken, schon ein ziemlicher Horror gewesen...bei mir hat es sich zum Glück ausgezahlt, mir hat das Medikament wahnsinnig geholfen...habe es für 6 Monate eingenommen und das Absetzen war auch gar nicht schlimm, davor hatte ich wahnsinnige Angst.

Lenk dich viel ab, liebes und versuch dich da nicht zu sehr reinzusteigern ;*

24.08.2016 13:36 • #3


Ihr Lieben,

ganz herzlichen Dank für eure schnellen Antworten! Da muss man dann wohl durch und hoffen, dass das Citalopram auch hilft.

Eine Therapie möchte ich schon gerne machen, sollte mich darum wohl auch mal kümmern, da die Wartelisten ja oft recht lang sind. Im Moment kriege ich aber gar nichts geregelt und bin nur zu Hause. Müßte diese Woche auch zum Arzt, da ich mich vermutlich weiterhin krank schreiben lassen müßte....ich weiß gar nicht, wie ich das hinbekommen soll.

Guck jetzt mal, wie ich mich ablenken kann.......

24.08.2016 13:50 • #4


Cathy79
Hallo Lungby,
ich hatte das Problem auch. Mein Tipp für dich wenn du auf 20 mg gehst mache das in 5 mg Schritten, dann sind die NW erträglicher. Habe das damals auch so gemacht. Lieben Gruß

25.08.2016 15:24 • #5


Hallo ihr Lieben,

bin jetzt bei Tag 14 mit Citalopram 10 mg angekommen.......und fühle mich nicht wirklich besser. Letzte Nacht war wieder ganz schlimm mit großer Unruhe und mußte mehrfach aufstehen. Ich habe bisher das Citalopram immer abends eingenommen, da ich davon so "benebelt" im Kopf und müde wurde. Macht es vielleicht Sinn, auf eine morgendliche Einnahme zu wechseln?
Tagsüber habe ich dann immer so Watte im Kopf und stehe etwas neben mir. Das ist auch unabhängig davon, ob ich gut oder schlecht geschlafen habe.

Meine Hausärztin (Termin beim Neurologen habe ich erst Ende Sept.) meinte, dass ich die Dosis erst einmal nicht erhöhen soll, da ich so wenig wiege. Aber reicht die Dosis denn dann überhaupt aus, um eine Wirkung zu erzielen?
Ich weiß, das man Geduld haben soll......aber was ist, wenn entweder die Dosis zu niedrig ist oder das Medikament nicht wirkt?
Diese Gedanken kennt ihr sicher alle.......
Brauche dringend Motivation, um durchzuhalten.......

Grüße,
Lungby

02.09.2016 09:17 • #6


Hallo nehme jetzt den 7 Tag 20mg Citalopram. Im Moment ist ein Tag oder halber Tag *beep* und der andere pfui.

Es ist generell schwer zu beantworten wie man sich fühlt. Oftmals ein durcheinander im Kopf, einmal bin ich voll bei der Sache dann wieder bin ich mehr mit mir beschäftigt.

Ruhr Ruhe Ruhe, das tut mir am meisten gut. Angst und Panik habe ich nicht, vielleicht eher unterschwellig eine gewisse Unruhe oder Nervosität. 

Ich merke zwar schon irgendwie eine Besserung was den Stress und die innere Getriebenheit anbelangt, aber wie so oft muss ich lernen Geduld zu haben. Bin jeden 2 Tag auch eine große Runde spazieren unterwegs damit mir nicht die Decke auf den Kopf fällt. Nach 11 Tagen ( 4x10mg und 7x20mg) darf man keine Wunder erwarten.

Wir geht ging es euch in der Einschleichphase des Medikamente?.

Lg

19.11.2017 22:28 • #7


Hallo Zusammen,

mich würde interessieren wie es Euch mittlerweile geht.
Ich hatte jetzt einen ziemlichen Rückfall und daraufhin Citalopram von 20 mg
auf 30 mg erhöht. Jetzt seid 19 Tagen, aber bin irgendwie unsicher, ob es wirkt.
Bin noch sehr unruhig und traurig, kann mich zu nichts wirklich aufraffen.

Würde mich freuen von Euch zu hören wie es weiterging mit Eurer Einnahme.

VG

25.12.2018 11:46 • #8


Hy, von 20mg auf 30mg zu erhöhen bringt dir gar nicht. Ich bin mittlerweile bei 5mg. Habe mit April dieses Jahres reduziert. 20-15-10-7-5mg.

Was meinst du mit Rückfall genau?

25.12.2018 21:54 • #9


Hallo Natureboy78,

mir geht es seit Sommer wieder schlechter, mit Schlafstörungen und Panik. Hab damals 10 mg Citalopram genommen.
Dann auf 20 mg erhöht, dann war es besser. Aber nicht lange. Dieses Jahr war ziemlich stressig, ich arbeite viel und habe 3 Kinder.
Hab irgendwie gar nicht an einen Rückfall gedacht, sondern an die Wechseljahre. Da ist aber alles ok.
Dann hab ich vor 3 Wochen auf 30 mg Citalopram erhöht. Heute ist es schon besser, aber dieser ständige Kampf sich mit den Gefühlen zu arrangieren nervt.

Warum meinst Du, dass mir eine Erhöhung nichts bringt?
Warum schleichst Du aus? Nimmst Du was anderes?

VG

26.12.2018 13:59 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf