44

Chillangel

Chillangel


518
3
345
Meine Erfahrung mit den 10%-Tropfen war nicht gut.

14.03.2019 23:02 • #21


unknown_user


48
1
28
Zitat von Chillangel:
Meine Erfahrung mit den 10%-Tropfen war nicht gut.


Habe in einer Facebook-Gruppe gelesen, dass eine erst beim 5.ten Öl Erfolg hatte, also positive Wirkung.

Die Qualitätsunterschiede der angebotenen Öle sollen teils groß sein. Und ob es für einen das richtige ist wohl auch. Ist ja bei chemischen Medikamenten ähnlich.

Und vielleicht ist es auch einfach generell nicht das Richtige für Dich. Ich selber habs noch nicht ausprobiert, würde aber mehrere Versuche wagen..auch wenns so teuer ist..

14.03.2019 23:13 • #22


frau_knacks

frau_knacks


101
4
81
Man bekommt bei dm 10 ml mit 5% für 29Euro. Das fand ich ok um es erst mal zu testen. Habe gehört man soll langsam anfangen, nehme morgens und abends 2-3 Tropfen. Man muss aber wohl aufpassen wegen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

14.03.2019 23:24 • #23


Kiliane77


15
7
4
Hallo!

Ich habe mir das 5 % CDB-Öl gekauft. Gestern abend hab ich dann zwei Tropfen ausprobiert, weil ich einfach mal wissen wollte, wie es mir damit geht. Allerdings hatte ich da keine Symptome der Angst, saß auf dem Sofa und war erstmal gespannt. Ich bin nach ca. einer halben Stunde eingenickt. Vielleicht wäre ich das eh, aber ich schieb es jetzt mal auf die Tropfen. In der Früh werf ich in der Regel direkt meinen Gedankenkreisel an und fahre dann hochtourig. Heute habe ich mich anders erlebt, weniger planvoll, komisch einfach. Aber ich kann auch ganz viel in mir erzeugen oder heraufbeschwören. Was dann echt ist, ist nicht zu unterscheiden.

Nachdem ich heute eine Verabredung im Laufe des Tages habe und es mir wie immer schon alleine deswegen nicht gut geht, weil ich diese Verpflichtung eingegangen bin, habe ich vormittags jetzt noch einen Tropfen genommen. Ruhiger hats mich nicht gemacht. Ich war gleich ganz verzweifelt, weil ich immernoch angespannt war und vor allem, weil ich das Gefühl habe, dass der erhoffte heilbringende Weg wieder nicht gefunden ist. Ich trau mich nicht, es nächste Woche in der Arbeit zu nehmen. Gerade würde ich am liebsten heulen. Nach den tollen Berichten im Internet dachte ich wirklich, jetzt hab ich eine Möglichkeit, den Alltag zu überstehen. Ich trau mich niemals, das erstmal 14 Tage auszuprobieren.

LG

17.03.2019 12:08 • #24


petrus57

petrus57


14158
158
7874
Bei einen Tropfen wirst du wohl auch keine Wirkung bemerken. Versuche es mal mit 6 Tropfen.

17.03.2019 17:09 • x 1 #25


frau_knacks

frau_knacks


101
4
81
Ich nehme es jetzt ca. eine Woche und kann nicht zu 100% sagen ob eine Veränderung meines Zustands an den Tropfen liegt. Hatte davor phasenweise tagelang durchgehend Angst und Panik, dann mal wieder nur leichte Unruhe und dann ging es mir mal ein paar Tage wieder gut usw. Als ich anfing die Tropfen zu nehmen (2-3 morgens und abends) ging es mir die darauffolgenden Tage recht gut, an zwei Tagen hatte ich dann aber wieder mittelschwere Unruhe und Anspannung. Leider bilde ich mir auch total schnell sowohl positive als auch negative Effekte ein...
Und seit ein paar Tagen muss ich auch noch L-Thyroxin und habe das Gefühl seitdem bin ich noch unruhiger..

17.03.2019 17:18 • #26


NIEaufgeben

NIEaufgeben


5723
10
5271
Ich habe auch CBD gras gekauft,ich werde es vielleicht irgendwann versuchen zu rauchen....hatte bis jetzt noch nicht den Mut dazu

17.03.2019 17:50 • x 2 #27


Cassiopeia

Cassiopeia


159
3
132
Mein Uptade nach 4 Wochen CBD Öl:

für mich ein Wundermittel! Bin bei 5% 3 x 3-5 Tropfen. Experimentiere ein wenig rum.

Meine Gedanken sind positiver, ich bin entspannt, genieße mehr, bin kreativer, die Angst und Panik ist fast weg, der Schwindel auch, das schlimme flackern im Kopf, was mir wie epileptische Anfälle vorkam ist weg, die Taubheitsgefühle im Gesicht fast weg! Was soll ich sagen, man muss dem Mittel Zeit lassen. Am Anfang wurde alles ein wenig schlimmer um dann schleichend immer besser zu werden und ich habe das Gefühl da geht noch mehr.
Ich denke nicht mehr dran die Tavor zu nehmen. Ich habe Tavor im Regal seit 9 Monaten stehen, noch nie eine genommen, aber mich immer damit beruhigt, wenn es schlimm wurde.
Jetzt denke ich nicht mehr an das Tavor, denn sollt es mal schlimmer werden, kann ich notfallmäßig paar Tropfen nehmen und dann ist Ruhe .

UNGLAUBLICH. Es wäre wirklich so toll, wenn wir es vom Arzt verschrieben bekommen könnten.
Meine ganzen Ängste bezüglich...hilfe werde ich jetzt psychotisch...sind fast weg, die Depersonalisierung auch...

Ich bin so entspannt, dass ich fast gechillt bin, manchmal.

Berichte bald weiter.

30.03.2019 18:34 • x 2 #28


petrus57

petrus57


14158
158
7874
@Cassiopeia

Welche Tropfen hast du denn genommen? Ich hatte das letzte Mal "Full spectrum Tropfen" hat rein nichts gebracht.

31.03.2019 10:16 • x 1 #29


Cassiopeia

Cassiopeia


159
3
132
@petrus57 die 5% von Nordic oil und na ja hast Du es denn paar Wochen genommen? Ich nehme 9-12 Tropfen pro Tag aber je nach Gewicht und Schwäre der Erkrankung muss man vielleicht mehr aufdosieren. Ich meine Epileptiker nehmen das medizinische Canabidol, das hat glaube ich 20% und die nehmen viele Tropfen. Ich finde man kann damit durchaus experimentieren.

Habe gerade 3 Tropfen 15% meinem Mann gegeben. Er ist gesund kennt Cana jedoch vom rauchen. Ich habe ihm 3 direckt gegeben weil es ein Experiment sein sollte und er was verträgt.

Er meint er hat die körperlichen Wirkungen von Cana ohne die Psychodelischen Nebenefekte. So nehme ich es auch wahr.

Aber keine Ahnung warum Du nichts merkst. Vielleicht, weil Du auch andere Medis nimmst?

31.03.2019 15:24 • #30


petrus57

petrus57


14158
158
7874
Ich glaube in den full spektrum Tropfen ist wenig CBD Öl enthalten. Ich nehme aber auch Tavor. Kann sein, dass ich deswegen nichts merke.

31.03.2019 15:28 • #31


Cassiopeia

Cassiopeia


159
3
132
Wenn da 5 % drauf steht dann sind 5 % drin usw. denke ich. Das full spektrum ist doch eigentlich gut weil die anderen Stofe gut sind und sich zusammen ergänzen. Sogar die 0,065 % THC sind angeblich gut für eine gute Wirkung.

Ich denke, dass Deine Rezeptoren durch Tavor und die anderen Medis voll sind und Du dadurch nichts merkst.

Ich meine Tavor ist doch auch dafür da, dass man nicht so viel merkt.

Schade für Dich, aber es soll auch beim Entzug helfen das CBD

31.03.2019 15:34 • x 1 #32


Angor

Angor


9542
7
14482
Ich verfolge dieses Thema ganz interessiert, wegen Beeinflussung durch Medikamente habe ich das gefunden

Die wichtigsten Wechselwirkungen mit folgenden Medikamenten:

Antidepressiva (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer): THC könnte die Wirkung von Fluoxetin verstärken.

Antidepressiva (trizyklisch): Die beruhigenden, blutdrucksenkenden und herzfrequenzsteigernden Wirkungen von Amitryptillin können durch die Einnahme von THC verstärkt werden.

Benzodiazepine (in Beruhigungsmitteln wie z. B. Valium): CBD und THC können die Wirkung dieser Medikamente beeinflussen.

Betablocker: Sie werden eingesetzt, um Bluthochdruck und Herzbeschwerden zu behandeln, da sie im Körper die Wirkung bestimmter Hormone (Adrenalin, Noradrenalin) hemmen. Sie vermindern die durch das THC verursachte Steigerung der Herzfrequenz.

Glaukom-Medikamente: Bei Glaukomen, auch Grüner Star genannt, werden Nervenzellen geschädigt, was im schlimmsten Fall Blindheit zur Folge haben kann. Die Wirkungen von Canna. und von Medikamenten, die den Augeninnendruck senken, können gleichzeitig auftreten und sich dadurch gegenseitig verstärken. In seltenen Fällen kann es bei CBD zu einer leichten steigerung des Augeninnendrucks kommen.

Medikamente, die den Brechreiz hemmen: Es gibt zwei wesentliche Gruppen von Medikamenten, die Übelkeit und Brechreiz hemmen und oft bei Krebspatienten im Rahmen einer Chemotherapie angewandt werden, und zwar Phenothiazine und Serotonin-Antagonisten oder Triptane. Die Wirkung solcher Medikamente kann durch THC verstärkt werden, da Phenothiazine die psychotrope Wirkung von THC vermindern.

Opiate: Die sedierende Wirkung und die Linderung von Schmerzen, die sowohl Canna. als auch Opiaten zugeschrieben wird, können sich gegenseitig verstärken. Dazu kommt noch, dass CBD der von Opiaten verursachenden Übelkeit entgegenwirken kann.

31.03.2019 15:36 • #33


petrus57

petrus57


14158
158
7874
Full spektrum bedeutet ja, dass das Öl aus der ganzen Pflanze gewonnen wurde und nicht nur aus den Blüten. Und das CBD steckt ja in den Blüten. Als ich damals das normale CBD Öl genommen hatte, hatte ich schon eine leichte Beruhigung bemerkt.

31.03.2019 15:37 • x 1 #34


NIEaufgeben

NIEaufgeben


5723
10
5271
Ich würde das CBD gras sehr gerne gegen meine schmerzen versuchen nur weiß ich nicht ob sich das Zeug mit meinen Psychopharmaka verträgt....und meine Ärztin kann ich das nicht fragen.....

31.03.2019 15:41 • #35


Cassiopeia

Cassiopeia


159
3
132
OK habe jetzt gar nicht drauf geachtet was mein öl ist

@ Angor CBD ist nicht mit THC zu verwechseln und der Anteil von THC ist so gering, dass es nicht der Rede Wert ist. Canna. gerade CBD ist wirklich so harmlos und doch so wirkungsvoll.

Haben beim Krebspatienten durch Dronabinol das Morphium extrem reduzieren können, die ganzen Nebenwirkungen von Morphium gingen weg. Dadurch, dass es die Wirkung verstärkt kann man von Morphium weniger nehmen.

Auch bei Lasea steht, dass es mit Benzos zu Wechselwirkungen kommen kann, weil die an gleichen Rezeptoren andocken.

Also letztendlich experimentieren Ärzte auch mit uns indem wir etwas verschrieben bekommen und dann 6 Wochen schauen müssen ob es evtl. wirkt und dann wird noch etwas dabei getan usw.

Ein Freund von mir ein Epileptiker hat von seinem Hausarzt Schlaftabletten gerade verschrieben bekommen, die bei ihm Anfälle ausgelöst haben...( der Hausarzt kennt die Epilepsie)....hat dann den Beipackzettel gelesen auf dem eine Warnung vor Anfällen stand.

Deshalb denke ich kann man mit CBD jezt nichts falsch machen und wenn man etwas negatives merkt, dann kann man es ja lassen.

Ich habe in den ersten 2 Wochen mit CBD auch das Gefühl gehabt mehr Schwindel zu haben usw...aber das habe ich auch bei Vitamin D und bei allen anderen Sachen, das ist die Angsstörung...habe weiter gamacht und bin sehr dankbar.

Ich nehme aber auch sonst keine Medis außer Rosenwurz und Omega 3.


bei meinem Öl steht:

Dieses besondere Öl mit 5%-igem CBD Anteil ist die Lightversion unseres Hanföl Sortiments. Ein Tropfen CBD Öl (5%) enthält 1,7mg CBD. Ein 10 ml Fläschchen mit Pipette enthält 500mg CBD. Der Inhalt der Flasche bertägt circa 300 Tropfen. Das in den Produkten verwendete CBD wird aus zertifizierten Hanfpflanzen gewonnen und kann durch Beimischung von Nahrung oder Flüssigkeit eingenommen werden.

Inhaltsstoffe:

Hanföl
CBD (5%)
Omega-3-Fettsäuren
Omega-6-Fettsäuren
Vitamin E
Natürlich vorkommende Terpene der Hanfpflanze

Ich gehe davon aus und vertraue drauf,, dass der Anteil von CBD schon 5 % ist und bei dem 15 % eben 15%

31.03.2019 15:54 • x 2 #36


Cassiopeia

Cassiopeia


159
3
132
@ewigeangst warum kannst Du Deine Ärztin das nicht fragen. Ich werde demnächst meinen Psychiater bedrängen, dass ich es medizinisch aus der Apotheke verschrieben bekomme. Ich würde es fragen. Ist doch legal das Mittel. Kannst ja sagen, dass es Erfahrungswerte gibt, dass es gegen Schmerzen hilft oder so...

https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabi ... diagnosen/

Da kannst Du Hilfe bekommen

http://selbsthilfenetzwerk-cannabis-med ... otenhermen

31.03.2019 16:03 • x 1 #37


joe899


107
31
40
Zitat von Angor:
Ich verfolge dieses Thema ganz interessiert, wegen Beeinflussung durch Medikamente habe ich das gefunden Die wichtigsten Wechselwirkungen mit folgenden Medikamenten: Antidepressiva (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer): THC könnte die Wirkung von Fluoxetin verstärken. Antidepressiva (trizyklisch): Die beruhigenden, blutdrucksenkenden und herzfrequenzsteigernden Wirkungen von Amitryptillin können durch die Einnahme von THC verstärkt werden. Benzodiazepine (in Beruhigungsmitteln wie z. B. Valium): CBD und THC können die Wirkung dieser Medikamente beeinflussen. Betablocker: Sie werden eingesetzt, um Bluthochdruck und Herzbeschwerden zu behandeln, da sie im Körper die Wirkung bestimmter Hormone (Adrenalin, Noradrenalin) hemmen. Sie vermindern die durch das THC verursachte Steigerung ...


Das bezieht sich doch aber nicht auf die reinen CBD Tropfen, die ja kein THC enthalten oder?
Ich habe auf einer Seite gelesen, dass wenn in der Packungsbeilage steht, dass man kein Grapefruitsaft trinken soll, dann sollte man auch kein CBD nehmen.
Bei mir steht beim Seroquel z.B. das man kein Grapefruitsaft trinken soll, deshalb weiß ich nicht, ob es ich CBD zusammen mit Seroquel nehmen kann....
Nimmt jemand zufällig Seroquel & CBD?

02.04.2019 16:11 • #38


Cro87


8
2
2
Hallo, bin gerade mirtazapin am absetzen, habe vorher 8 monate lang 30mg genommen jetzt bin ich bei 7,5mg. Wollte jetzt zusätzlich cbd öl 10% dazu ausprobieren, weil ich wieder schlechter durchschlafe. Hat jemand die kombi mirta und cdb öl ausprobiert?

15.04.2019 11:34 • #39


Cro87


8
2
2

Antidepressiva und CBD

Hallo, hat jemand erfahrungen mit CBD und Antidepressiva? Bin gerade mirtazapin am absetzen, habe vorher 8 monate lang 30mg genommen jetzt bin ich bei 7,5mg. Wollte jetzt zusätzlich cbd öl 10% dazu ausprobieren, weil ich wieder schlechter durchschlafe. Hat jemand die kombi mirta und cdb öl ausprobiert?

15.04.2019 11:42 • #40




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag