1

CompanionCube
Hallo Ihr

Ich habe eine Zeit lang Sertralin 100mg genommen, nachdem der Versuch komplett auf Medikamente zu verzichten ziemlich nach hinten losging.

Unter Sertralin war es so, dass ich zumindest keine Stundenlangen Heulkrämpfe hatte. Ansonsten nicht wirklich Verbesserungen da.

Hauptproblem bei mir ist die Antriebslosigkeit. Suizidgedanken, Traurigkeit etc sind bei mir (scheinbar) normal.
Bei mir wurde zusätzlich zu einer "mittelschweren Depression" noch Dysthymie diagnostiziert.

Nach Cypralex/Citalopram, Escitalopram, Venlafaxin, Brintellix und Sertralin versuche ich momentan Bupropion.

Seit 3 Wochen nehme ich 50mg Sertralin und 150mg Bupropion. Seit heute 300mg Bupropion und kein Sertralin mehr.

Ich habe bis jetzt noch keinerlei Unterschied bemerkt, außer denjenigen die Nebenwirkungen sind.
Ich sehe Verschwommen, meine Verdauung ist noch träger als sonst mit entsprechender Folge.

Wann wäre eigentlich mit einem Wirkungseintritt zu rechnen? Im Internet wurden immer rund 2 Wochen genannt.
Lassen die Nebenwirkungen nach wenn ich weitermache?

Ich würde mich über Erfahrungsberichte und Ratschläge etc. wirklich sehr freuen.
Momentan überlege ich wieder auf 100mg Sertralin zu gehen und dann, nach Rücksprache mit dem Arzt, eine Erhöhung auf 150mg versuche.
Am 4.6. habe ich wieder einen Termin um Wirkung etc zu besprechen.

Ich würde mich über Erfahrungsberichte und Ratschläge etc. wirklich sehr freuen.

Liebe Grüße
CompanionCube

25.05.2018 22:15 • 31.05.2018 #1


5 Antworten ↓


Sallyblue
Ja Nebenwirkungen sind erstmal Normal und solange sie nicht zu heftig sind musst du da durch. Lassen aber mit der Zeit meist deutlich nach. Erste wirkung kannste meist nach 2 wochen sehen aber bis sich die ganz zeigt hat es bei mir länger gedauert. Das gilt auch für jedes hochdosieren. Hab lange Bupropion 300mg genommen und es ist bei mir auch das Medikament das ich am besten von allen Vertragen habe. Hat gegen Depris bei mir auch gut geholfen. Überlege auch gerade ob ich sie mir wieder verschreiben lassen sollte. Das einzige Problem das ich damit hatte war das es sich über die 300mg nicht hochdosieren lässt.

26.05.2018 07:53 • #2


CompanionCube
Denkst du denn dass nach 3 Wochen noch Nebenwirkungen verschwinden werden? Zum Teil sind sie ja nach ein paar Tagen weg gewesen. Die Sehstörungen z.B. hab ich aber erst ca. 1 Woche nach Einnahme bekommen, denke ich... Zusätzlich hab ich noch so ein leichtes "Wattegefühl" im Kopf. Merkwürdig...
Meine Angst ist eben eine Irreversible Schädigung.

Außerdem ist eben die Angst wieder in ein totales Loch zu fallen da Sertralin als SSRI weg ist. Ich hatte ja bisher nur SSRI und Venlafaxin als SNRI...
Wie schön es wäre einfach ganz ohne Chemie auszukommen

Leider meinte mein Psychologe ich hätte wohl eine eher ressistente Depression (oder eben die Dysthymie die oft behandlungsresistent ist) die mich vermutlich ein Leben lang begleitet.
Das ganze geht ja nun schon seit 15/16 Jahren so. Angefangen hat es als ich 9 Jahre alt war. Ich habe zusätzlich zu schlechten Erfahrunge etc. auch noch erbliche Depressionen von allen Seiten her.

26.05.2018 11:29 • #3


Sallyblue
Das mit den Nebenwirkungen kann ich natürlich nicht sagen da reagiert ja jeder anders drauf. Bei allen Ads hatte ich Nebenwirkungen manche sind nach wochen verschwunden manche blieben über die gesamte Einnahmedauer. Wenn du aber zu grosse zweifel hast oder die Nebenwirkungen zu stark sind kannst du ja mit deinem Psychologen sprechen der sie dir verschrieben hat. Auf Cymbalta hab ich zum Beispiel sehr heftig reagiert und dann mit meinem Arzt telefoniert der dann meinte ich soll es gleich wieder absetzen. Musst also nicht immer ewig auf den Folgetermin warten wenn es zu heftig wird.

Das ohne Chemie würd ich mir auch wünschen, hab jetz 2 Jahre ohne Medis ausgehalten bin aber wieder kurz davor mir wieder welche verschreiben zu lassen. Hatte erst gestern ein Gespräch mit meinem Arzt. Bin hin und her gerissen deswegen.

26.05.2018 12:07 • #4


CompanionCube
Nachdem ich heute den 2. Tag auf 300mg und ohne Sertralin bin, kommen ab und an schon wieder leichte Angst/Panikgefühle. Ich schätze ohne Sertralin als leicht Angstlösendes Medi wirds nicht gehen.

Ich geh morgen wieder auf 150mg zurück und 50mg Sertralin bis ich zum Arzt komme (sofern die NW nicht schlimmer werden oder so )
Man kann Bupropion wohl auch mit SSRI zusammen nehmen, Wechselwirkung gibts da keine. Habe ich ja so oder so 3 Wochen lang.

Ich fühl mich insgesamt irgendwie "aufgedunsen", ganz merkwürdig. Wenn die Verdauung so bleibt kann ich das Medi so oder so nicht lange nehmen, da kanns ja ziemliche Probleme durch geben (Darmverschluss etc. )

Ich bin genauso hin und her gerissen...

Ich wüsste so gerne wie ich ohne Depressionen wäre, ohne Medikamente und alles andere.
Mir hat dieser Mist schon so viel kaputt gemacht...

Ich finde es toll dass du es so lange ohne Medis ausgehalten hast. Wenn du jetzt mal wieder eine Zeit lang welche nimmst ist das doch in Ordnung.
Muss ja nicht für immer sein wenn du es schon ohne geschafft hast

26.05.2018 16:04 • x 1 #5


CompanionCube
Ich habe wieder komplett auf Sertralin gewechselt. Die Nebenwirkungen waren für mich echt nicht so auszuhalten.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Klar, ich brauche unbedingt einen Therapieplatz, aber mir fehlt die Kraft und der Antrieb einen zu suchen und eine Therapie zu machen.
Bisher hat ja leider keine Therapie etwas gebracht, zumindest nicht auf Dauer.

Ich will keine Medikamente mehr nehmen die Gewichtszunahme als NW haben.
Ich habe so oder so schon Übergewicht, da muss nicht noch mehr dazu kommen...
Bei Venlafaxin hatte ich sogar über 15 Kilo zugenommen, die habe ich wieder runter doch Normalgewicht wären bei mir ca 50 Kilo und da müssten noch 25 Kilo runter...

Bin momentan ziemlich ratlos

31.05.2018 14:18 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf