Pfeil rechts
6

Hallo zusammen

Ich nehme Bromazepam seit 4 Jahren, aber nicht regelmäßig ein.
Aufgrund von Schicksalsschlägen, schweren Unruhe Zuständen, aber auch wegen Chronischen Erkrankungen bin ich auf das Medikament angewiesen.
In den letzten Jahren habe ich an anderen Mitteln so ziemlich alle die es gibt versucht, bspw Antidepressiva, Neuroleptika usw... Aber diese Mittel Nocken mich dermaßen aus, dass ich kaum den Alltag bewältigen kann.
Und wenn ich Bromazepam nehme in geringen Dosen, kann ich aber tagsüber meinen Alltag einfach ohne Angst bewältigen.

Zurzeit habe ich keine einfache Phase und ich habe einfach keine Lust ständig zum Arzt zu gehen und über die Sache zu diskutieren.
Daher würde ich gerne wissen, ob es noch seriöse Online Seiten gibt, worüber man bestellen könnte?

Vielen Dank!

16.11.2018 22:25 • 17.11.2018 #1


7 Antworten ↓


Schlaflose
Die sind rezeptpflichtig. Es ist illegal, sie ohne Rezept anzubieten. Wenn eine Onlineseite das tut,
ist sie automatisch unseriös.

16.11.2018 22:38 • x 2 #2



Benzodiazepine kaufen seriös

x 3


Safira
Benzodiazepine fallen unter das BTM. wie kommst du denn auf die Idee dass man die ohne Rezept bekommt?

16.11.2018 22:46 • #3


la2la2
Das geht zwar recht einfach daran zu kommen, aber Benzos machen STARK abhängig!
Eine Benzo Sucht ist viel schlimmer als Alk Abhängigkeit.

Da gebe ich keine Tipps, wie du deinen Körper irreversibel zerstören kannst.....

16.11.2018 22:55 • #4


Safira
Na ja also nach vier Jahren benzo Konsum muss man erfinderisch werden sonst würde man ja nicht im Forum nachfragen.

16.11.2018 23:00 • x 1 #5


la2la2
Die wird wohl inzwischen so hoch in der Dosis sein, dass ihr das kein Arzt mehr in den Mengen verschreibt......
Ist wie mit Alk. Jeder normale würde mit 4 Promille auf die Intensivstation kommen. Ein Al.ki wird damit noch normal wirken.

Also ne Dosis, die jeden normalen umbringen würde oder zumindest umhauen. Davon merkt sie wohl nichts, das Gehirn nimmt aber massiv Schaden....

Such dir nen Arzt, der sich damit auskennst. Oder schleiche sie selbst über sehr viele Monate ganz langsam aus! Auf KEINEN Falll abrupt absetzen, dass kann sehr schlimm enden!

16.11.2018 23:08 • x 2 #6


Wie oft und in welcher Menge nimmst du das Bromazepam pro Woche ein? Benzodiazepine haben halt u.a. einen schlechten ruf weil Sie immer noch von bestimmten Gruppierungen zum Spaßkonsum oder als Downer von Dro. etc. missbraucht werden. Dies geht sehr zu lasten von Menschen die wegen schwerer psychischer und/oder neurologischer Krankheiten darauf angewiesen sind.

Selbst einige Chefärzte von Entzugskliniken sagen das für einen gewissen Patientenanteil ein längerfristige Einnahme gerechtfertigt ist. Das muss aber immer einzeln abgewogen werden. Einige Benzodiazepine sind in therapeutischen Dosen für den Körper besser verträglich als die langjährige Einnahme von Neuroleptika und auch Antidepressiva. Fatal wird es halt immer dann wenn Ärzte plötzlich ihren moralischen kriegen und den Patienten im Regen stehen lassen.

Allgemein betrachtet, wenn jemand jahrelang beruhigende Psychopharmaka nehmen muss um Alltagskompatibel zu bleiben, dann ist das nicht die Schuld des Patienten sondern dann hat die sonstige Therapie versagt. Auch Antidepressiva und Neuroleptika sind ursprünglich nicht für den jahrelangen Gebrauch konzipiert worden.

17.11.2018 12:53 • x 1 #7


igel
Auch eine Langzeitbehandlung mit Benzodiazepinen kann im Einzelfall angezeigt sein, wenn andere Behandlungen keinen Erfolg haben. Sie sollte aber von einem Facharzt durchgeführt und überwacht werden.

Rezeptpflichtige Medikamente aus dem Internet zu bestellen, von unseriösen Anbietern, gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern stellt auch eine Straftat da. Noch vor kurzem hat das Bundeskriminalamt in Zusammenarbeit mit dem Zoll tausende solcher Sendungen, meist aus Asien,abgefangen. Wer möchte, kann sich dazu auf der Homepage des Bundeskriminalamtes informieren.www.bka.de. Gegen die Empfänger der Sendungen werden Strafverfahren eingeleitet.

17.11.2018 13:40 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf