Pfeil rechts
1

Hallo

ich bin ganz neu hier.
Also:
Ich leide seit Jahren an Angst und Panikattacken.
Im Moment ist es wieder ganz schlimm, ich kann nicht alleine sein ( mein Freund muss immer zu Hause bleiben), ich bin eigentlich den ganzen Tag unruhig zu dem kommt das ich Prüfung hatte die für mich schon echt anstrengend war und ich auch noch bei einer prüfung durchgefallen bin. Jetzt besteht mein ganzer Tagesablauf aus unruhe, innerliches Zittern und und und.
Selbst spazieren gehen wird für mich zur qual, da ich mich nicht zu weit vom Auto entfernen darf - Falls was passiert.
Ich bekomme keine Luft mehr und mir wird tierisch schwindelig.
Man oh man ist das ein Mist.

Ich wollte morgen eigentlich mal zur Apotheke und mir irgendwelche Beruhigungsmittelchen holen. Momentan denke ich echt das mein Körper das nicht mehr lange mitmacht. Nachts kommt es mir so vor als würde mein Herz öfter mal aussetzen.

Ich bin auch in Therapie nur hilft mir das alles nicht sonderlich gut.

Ich weiß echt nicht was ich machen soll, es ist sooooo anstrengend.

Kennt das jemand?
oder zumindest die gleichen Angstsituationen?

Würde mich über Rückantworten freuen.

Lg
Lynett82

28.05.2008 18:30 • 03.04.2020 #1


48 Antworten ↓


Ich bin auch neue da und ich habe deine texte gelesen.
Meine symptome sind gleich,zeit 2 monat.
Ich weiss auch nicht was ich muß machen.

Ps: Einschuldigung für die schreibfelher ich bin Franzose.

05.06.2008 09:39 • #2



Bekomme schlecht luft was tun?

x 3


Hi, wie wäre es den Therapeuten zu wechseln? Melli

Ich bin auch in Therapie nur hilft mir das alles nicht sonderlich gut.


Lg
Lynett82[/quote]

05.06.2008 19:22 • #3


Hallo
Ich denke eine neue Therapie hilfe ,aber raus von diese Therapie und du
bist wieder allein mit deine probleme da.
Diese krankeit steck fest in uns drin(Arbeit probleme ,Prufung usv).
Meine meinung ist viel bewegung(Laufen,Joggin)Hilfe,du kommt auf andere gedanke,am anfang ist nicht leicht aber du muß probieren.
Noel

06.06.2008 08:39 • #4


Ich kann Dich beruhigen - das geht vielen Menschen so.
Und es gibt Wege, sich diese Ängste wieder abzugewöhnen. Auch ich würde Dir raten, den Therapeuten zu wechseln. Es braucht manchmal ein paar Anläufe, bis man den richtigen gefunden hat. Auch das ist völlig normal.

Mir hat es auch geholfen mit Freunden über meine Probleme zu reden. Wie ist das denn mit Deinem Freund? Versteht er Dich? Oder kannst Du mit ihm darüber gar nicht so wirklich reden?

Ich empfehle Dir auf jeden Fall auch Entspannungsübungen, damit Du wieder ein freundschaftliches Gefühl für Deinen Körper bekommst. Sehr gute Erfahrungen mache ich momentan wieder mit der Muskelentspannung nach Jacobsen (CDs, Bücher gibt es darüber jede Menge, kann Dir auch gerne was empfehlen).

Viele liebe Grüße
Glücki

06.06.2008 10:00 • #5




Hallo, grüß Dich,

ich kenne das, genau das habe ich auch durch gemacht.
Aber zur Apotheke gehen und dort was zur Behruigung holen, würde ich nicht.

Ich würde Dir raten, zu einem Therapeuten zu gehen und Dir von ihm etwas verschreiben zu lassen. zudem Rate ich Dir zu einer Therapie.
Es hat lange gedauert bis ich den Schritt gemachte habe, aber für sollche Sachen sind Therapeuten ja ausgebildet, um Dir zu helfen.

Und wie die adneren auch schon sagten, Bewegung und Entspannung. Und versuchen! trotzdem weiterhin alles zu machen, nicht zu vermeiden.
Einfach immer weiter probieren Dinge auszuführen, wie Spazieren gehen etc.

Nicht aufgeben!! Viele Grße Nancy

07.06.2008 11:00 • #6


11.06.2008 20:47 • #7


Keiner hier einen Rat für mich?

12.06.2008 14:04 • #8


Hi!

ich kenne das! Kriege auch öfter keine Luft. Man denkt dann das es körperlich ist. Aber wenn du das schon ein jahr hast, kann es nicht gefährlich sein, oder?

LG

12.06.2008 14:06 • #9


Das ist von der ATmung. Keine ANgst kenne das auch. Suche dir Atemübungen heraus. Huer im Forum sind einige. Das hilft , langsam anfangen und immer wieder machen. Wirst sehen das es dir mit der Zeit hilft.

lg Sonja

12.06.2008 14:36 • #10


Hallo

Ich kenn das auch bei mir ist das ein Gefühl als wenn mir jemand den Hals zudrückt hab dann auch angst zu ersticken weil ich das gefühl habe keine Luft zu bekommen

Lg

12.06.2008 16:11 • #11


schau mal, ob du dich da wiedererkennst :

http://www.schoen-kliniken.de/Kliniken/ ... D_Info.pdf

12.06.2008 22:34 • #12


hallo!
ich kenne das auch, habe es dann, wenn mir etwas zu viel wird und ich mich überfordert fühle, dann habe ich das gefühl, nicht richtig einatmen zu können und irgendwas drückt mir dann die lungenflügel ab.....da ich im krankenhaus arbeite, hab ich mich genau bei so einem anfall mal abhorchen lassen ud da war alles ganz normal.
es ist also nichts körperliches, auch bei dir nicht.
wenn es seit einem jahr so ist, überleg mal, wann es angefangen hat und was es damals für einen auslöser gab.
du kannst auch eine atemtherapie machen, da wirst du dann speziell angeleitet und musst nicht ganz allein damit anfangen.
dass deine gesichtshälfte manchmal taub ist, kann dann einfach an den nerven liegen.....wenn man angst bekommt dann bekommt man auch oft kribbeln oder taubheitsgefühle in den armen, beinen, oder eben auhc im gesicht.solange du deine mimik notmal ausüben kannst, hast du keinen schlaganfall!hab da keine angst, ich denke auch immer gleich das schlimmste.....

grüße

13.06.2008 10:20 • #13


11.10.2014 19:17 • #14


gerade am Anfang meiner panikattacken hatte ich diese atemnot auch sehr schlimm aber das lag daran das ich dauernd an meine Atmung dachte und sie kontrollierte wae zur folge hatte das ich sehr tief und komisch atmete versuch dich abzulenken und falls dir Schwindelig wird einfach ein paar mal in eine tüte atmen das hilft bei hyperventilieren. ich hab damals oft zuckerl gelutscht oder kaugummi gekaut damit ich mich auf das konzentriere und meine atmung weiter regelmäßig fließt. hoffe du bekommst das bald in den griff viel glück

11.10.2014 19:29 • x 1 #15


War es bei dir auch so das du 24 stunden diese atemprobleme hattest?
Ich weiß von pa's das sie 30min dauern da wäre ich ja glücklich. Aber mich begleitet 24std diese Atemnot

11.10.2014 20:22 • #16


Hallo Minimini,

Die Atemprobleme sind eine Normal Begleiterscheinung meisten von PA,
PAs dauern auch unterschiedlich an. Wenige Minuten Bis viele Stunden von PErson zu Person unterschiedlich.

Wichtig ist (Leichter gesagt als Getan) wie mein Vorredner sich nicht auf atmen zu konzentrieren, versuch dich ein wenig abzulenken. Mit der Zeit kriegt man das in den Griff.

Wenn du anfängst zu Hyperventilieren (weil dich zu sehr aufs atmen Konzentrierst) kommen meist auch Die PAs *Angat vorm ersticken etc*

Falls es dich tröstet das haben sehr viele mich eingeschlossen. Nur weiss ich mitlerweile damit umzugehen =)
und das wirst du auch und irgenwann wirst du merken das es weg ist

11.10.2014 20:49 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Danke für eure lieben Worte.
Ich weiß halt nicht mehr weiter und es fällt mir jeden Tag schwer morgens aufzusuchen und zu denken an da bist du ja Atemnot und der Tag ist gelaufen. Versuche nun schon mein viertes antidepressiva mit der Hoffnung das es etwas leichter macht. Mit der Atmung ist es echt schon ein chronischer Zustand

11.10.2014 21:06 • #18


Hallo Leute, ich bekomme schon seit ein paar tagen schlecht luft, ich bin auch einmal in der Öffentlichkeit unmächtig geworden. Bitte helft mir ich weiss nicht was ich dagegen tun kann

25.07.2016 21:11 • #19


Icefalki
Hey Sam, liegt es an einer Erkrankung der Lungen oder Bronchien oder einer Allergie oder Verspannungen oder an einer Angst?

25.07.2016 21:15 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf