Pfeil rechts
4

Cedric_Rentel
Guten Tag,
Ich heiße Cedric Rentel bin 18 Jahre alt und komme aus Niedersachsen, Braunschweig. Ich habe seit 4 Jahren Unwirklichkeitsgefühle, die sich mit den Jahren verschlimmert haben. Jetzt habe ich erfahren, dass ich an einer Depression erkrankt bin an Angststörungen. Mit den Symptomen neben sich zu stehen. Ich habe ein anti Depressiva bekomme Duloxetin, was mir erstmal geholfen hat meine Angst in den Griff zu bekommen. Nur meine Unwirklichkeit ist sehr, sehr stark ausgeprägt!
Ich bin seit 6 Wochen in einer Nervenklinik stationär aufgenommen. Ich bin sehr ratlos und wäre so dankbar für einen Ratschlag, der, die Unwirklichkeit reduzieren kann!
Zusätzlich habe ich als Symptom Augenflimmern, wie ein schwarzes Mückenfeld vor meinen Augen 24 Stunden am Tag.
Liebe Grüße Cedric Rentel

09.09.2018 07:36 • 09.09.2018 #1


10 Antworten ↓


saga1978
Bin auch zur Zeit in einer Klinik deswegen habe jetzt aber das Medikament Quetapin bekomm das lässt mich das alles vergessen die unwirklichkeit hatte ich in den ersten 2 Wochen auch sehr extrem und viele andre Symptome

09.09.2018 08:34 • x 1 #2



Angststörung Unwirklichkeitsgefühle!

x 3


Cedric_Rentel
Dankeschön für deine Hilfe
werden so die Unwirklichkeitsgefühle reduziert?
Ist das ein anti Depressiva?

09.09.2018 08:46 • #3


Hallo Cedric, was sagen denn die Ärzte/Therapeuten in der Klinik, hast du das denn angesprochen?

09.09.2018 08:48 • x 1 #4


Cedric_Rentel
Hallo Ana,
Meine Ärzte sagen, dass Duloxetin mein anti Depressiva soll gegen mein Symptom kämpfen es reduzieren, nur seit dem ich, dass nehme wird die Unwirklichkeit eher schlimmer
Hättest du eine Idee?

09.09.2018 09:18 • #5


Zitat von Cedric_Rentel:
Hallo Ana,
Meine Ärzte sagen, dass Duloxetin mein anti Depressiva soll gegen mein Symptom kämpfen es reduzieren, nur seit dem ich, dass nehme wird die Unwirklichkeit eher schlimmer
Hättest du eine Idee?


wie lang nimmst du das? Manchmal wird es erst schlimmer, dann aber nach einer Weile, wenn man gut eingestellt ist besser. Ich selbst bin auch von dem Gefühl betoffen, nehme aber keine AD mehr. Das hat andere Gründe. Du kannst die Ärzte fragen, vielleicht bekommst du dann ein anderes AD. Manchmal muss erst das richtige AD gefunden werden. Wenn du es nicht mehr aushältst würde ich sofort den zuständigen Arzt konsultieren. Leider kann ich dir keinen anderen besseren Tipp geben.
Ich kenn das sehr gut, es begleitet mich schon seit Jahren immer mal wieder stärker, mal schwächer...es gibt aber auch noch einige andere gesundheitliche Beschwerden, die im Zusammenhang damit bei mir stehen könnten...deshalb nicht beunruhigt fühlen, wenn ich das schreibe...

09.09.2018 09:23 • x 1 #6


saga1978
Zitat von Cedric_Rentel:
Dankeschön für deine Hilfe
werden so die Unwirklichkeitsgefühle reduziert?
Ist das ein anti Depressiva?



Ja es wird alles geblockt und eingedämpft aber man muss sich auch nach und nach auf die Therapie mit einlassen

09.09.2018 09:37 • #7


saga1978
Zitat von Cedric_Rentel:
Hallo Ana,
Meine Ärzte sagen, dass Duloxetin mein anti Depressiva soll gegen mein Symptom kämpfen es reduzieren, nur seit dem ich, dass nehme wird die Unwirklichkeit eher schlimmer
Hättest du eine Idee?


Wielange nimmst du es jetzt manchmal werden die Symptome auch erst schlimmer bevor es wirkt

09.09.2018 09:38 • #8


Cedric_Rentel
Ich nehme es jetzt seit knapp 7 Wochen, die Nebenwirkungen sind alle weg, dass ja sehr gut ist. Körperlich bin ich wieder fit, aber die Unwirklichkeit ist sehr stark ausgeprägt!
Welches AD hast du genommen?
Ich bin nicht an Derpersonalisation und Derialisation erkrankt, aber meine Symptome sind ähnlich. Es ist langsam sehr dringend!

09.09.2018 09:41 • #9


Schlaflose
Zitat von Cedric_Rentel:
Ich bin nicht an Derpersonalisation und Derialisation erkrankt,


Das ist ja auch keine eigenständige Erkrankung sondern eine Begleiterscheinung bei Angststörungen.

09.09.2018 12:13 • x 1 #10


Cedric_Rentel
Ja genau richtig!
Hättest du schlaflose ein Tipp, was man noch machen könnte?

09.09.2018 13:36 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf