Pfeil rechts
24

Hallo zusammen, mein Name ist Marco, 42 Jahre alt, und komme aus NRW.
Ich leide an Depressionen, Derealisation, Panikstörung sowie einer Chronischen Schmerzstörung, Gastritis
Mir macht meine aktuelle Medikation etwas sorgen.
Aktuell nehme ich folgendes ein:

Escitalopram 5mg 1-0-0
Metoprolol Succ 23,75mg 1-0-1
Rabeprazol 20mg 0-1-0
Pregabalin 50mg 1-1-1
Trazadon 25mg 0-0-1
Jodid 200 1-0-0
Magnesium 300mg

Zusätzlich medizinisches Canna., cbd Lastig.

Wie sind eure Erfahrungen?

Ich mache mir sorgen, dass mein Körper an den ganzen Medikamenten kaputt geht.

15.11.2020 18:53 • 24.11.2020 #1


15 Antworten ↓


NIEaufgeben
Hallo,also wenn ich das so lese denke ich auch das ist eine ganze Menge an medis...

Hast du mal mit deinem Arzt über deine medikation gesprochen und ob man da was ändern kann?

Ich leide auch an einer chronischen Schmerzstörung
An einer Angststörung
Und an einer Komplexen Traumafolgestörung...

Geht es dir denn wenigstens gut mit all den medis?
Es müsste dir ja recht gut helfen...

Wenn dem nicht so ist,würde ich das ganze auch nicht nehmen...

Das ist natürlich nur meine Meinung,ich persönlich würde nie soviel medis nehmen....

Ich wünsche dir alles gute

15.11.2020 19:00 • x 1 #2



Angst vor meinem Medikamentencocktail

x 3


Escitalopram 5mg 1-0-0 = Antidepressivum, nebenwirkungsarm, kaum Wechselwirkungen, unbedenklich
Metoprolol Succ 23,75mg 1-0-1 = Medikament gegen hohen Blutdruck, hohen Puls, in der Dosis unbedenklich
Rabeprazol 20mg 0-1-0 = Magenschutzmittel, nebenwirkungsarm, kaum Wechselwirkungen, unbedenklich
Pregabalin 50mg 1-1-1 = das Medikament sagt mir nichts und daher auch keine Erfahrungen vorhanden.
Trazadon 25mg 0-0-1 = sagt mir ebenfalls wenig, weiß nur dass es ein Antidepressivum sein soll.
Jodid 200 1-0-0 = vermutlich Jodtabletten, eher unbedenklich würde man sagen
Magnesium 300mg = auch eher unbedenklich

Glaube kaum, dass nennenswerte Wechselwirkungen auftreten bei der geringen Dosis.

15.11.2020 21:11 • x 1 #3


Schlaflose
Also Magnesium ist kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel, Jodid ist ebenfalls etwas in der Art.
Escitalopram und Trazodon sind Antidepressiva und die jeweilige Dosis gerade mal die Anfangsdosis des Einschleichens. Pregabalin ist ein Antiepileptikum, das auch bei Nervenschmerzen und generalisierter Angsstörung verschrieben wird. Davon liegt deine Dosis im untersten Bereich (600mg ist die Höchstdosis) Es sind zwar 3 verschiedene Medikamente, aber in einer Gesamtdosis, die völlig unbedenklich ist.
Zu den anderen Mitteln wurde schon die Antwort gegeben.

16.11.2020 08:24 • x 3 #4


Flocke1979
Was meinst du mit Gastritis?
Warst du bereits bei einer Magenspiegelung? Eigentlich kannst du durch deine Ernährung gut dagegen wirken. Musst du halt nur konsequent sein. Hast du auch Sodbrennen?

Zu den Medikamenten kann ich nichts sagen. Wie viele verschiedene sind es denn allein für die Psyche? Und warum?

Hast du Übergewicht?
Machst du Sport?

16.11.2020 09:19 • x 1 #5


Angor
Also ich habe den Wechselwirkungscheck durchgeführt, und es hat schwerwiegende Wechselwirkungen angezeigt zwischen

Escitalopram- Pantoprazol
Escitalopram-Pregabalin
Pantoprazol-Pregabalin
Pantoprazol-Trazodon
Pregabalin -Trazodon

Statt Rabeprazol, den wollte der Check nicht, habe ich einen gleichwertigen Protonenpumpenhemmer genommen

Geringe bis kaum auffällige Wechselwirkung zwischen

Metoprolol-Escitalopram
Metoprolol-Trazodon

Quelle: https://www.deutscheinternetapotheke.de...esults.php

Jodid, Magnesium, Canna. habe ich beim Check nicht berücksichtigt.

Ich würde unbedingt mit dem Arzt wegen diesem "Medikamentencoctail" sprechen, das kann auf Dauer nicht gut sein.

LG Angor

16.11.2020 10:51 • x 3 #6


NIEaufgeben
Zitat von Angor:
Also ich habe den Wechselwirkungscheck durchgeführt, und es hat schwerwiegende Wechselwirkungen angezeigt zwischenEscitalopram- Pantoprazol Escitalopram-Pregabalin Pantoprazol-Pregabalin Pantoprazol-Trazodon Pregabalin -TrazodonGeringe bis kaum auffällige Wechselwirkung zwischenMetoprolol-Escitalopram Metoprolol-Trazodon Quelle: Jodid, Magnesium, Canna.. habe ich beim Check nicht berücksichtigt.Ich würde unbedingt mit dem Arzt wegen diesem "Medikamentencoctail" sprechen, das kann auf Dauer nicht gut sein.LG Angor

Danke Angor
Das hab ich gestern versucht zu sagen....nur konnte ich das nicht so gut wie du es eben getan hast....

16.11.2020 10:55 • x 2 #7


Angor
Zitat von NIEaufgeben:
Danke AngorDas hab ich gestern versucht zu sagen....nur konnte ich das nicht so gut wie du es eben getan hast....

Ist auch ganz schön verwirrend bei den ganzen Medis, und dann wollte der nicht Rabeprazol nehmen, aber die Protonenpumpenhemmer sind ja ungefähr gleich.
Jedenfalls ein ganz schön heftiger Coctail.
Escitalopram und Metoprolol nehme ich auch in der Kombi, da merke ich selber nichts, aber da steht auch geringe bis keine Wechselwirkung.

16.11.2020 10:59 • x 2 #8


Tahnee
Wechselwirkungen zwischen Escitalopram und Pantoprazol sind mir keine bekannt. Im Beipackzettel ist nichts zu finden und meine Ärztin hätte mich damals auch sicher darauf hingewiesen. Es handelt sich ja um ein AD und einen Magenschoner , aber ich würde trotzdem mit dem Arzt Rücksprache halten wenn du dir unsicher bist.

16.11.2020 12:06 • x 2 #9


Flocke1979
Zitat von Tahnee:
Wechselwirkungen zwischen Escitalopram und Pantoprazol sind mir keine bekannt. Im Beipackzettel ist nichts zu finden und meine Ärztin hätte mich damals auch sicher darauf hingewiesen.

Meine Erfahrung ist, da immer selbst zum Apotheker zu gehen und die checken das und drucken es aus. Ich habe auch 2 Medis, die eigentlich nicht in Kombi genommen werden dürfen. Die Ärzte sind da irgendwie zu überfordert für...
Aber meine Apotheke zu der ich seit x Jahren gehe, ist sehr gewissenhaft.

16.11.2020 12:22 • x 3 #10


Tahnee
Zitat von Flocke1979:
Meine Erfahrung ist, da immer selbst zum Apotheker zu gehen und die checken

Auch eine Option und ich denke auch , dass man da gut beraten wird.

16.11.2020 12:32 • x 1 #11


Angor
In meiner Apo beraten die sehr gut.
Ich hatte mal für meine Tochter Ibuprofen geholt da meinte die Apothekerin ohne zu nachgucken, Ibu verträgt sich aber nicht mit Escitalopram.(was ich nehme) Ich dachte nur, Wow, hat die ein Gedächtnis

16.11.2020 12:37 • x 1 #12


Ich habe die Medikamente von Escitalopram bis Trazodon bei https://www.apotheken-umschau.de/Medika...kungscheck eingegeben und erhalte nur bei Escitalopram und/mit Metoprolol eine mögliche Wechselwirkung. Diese dürfte aber bei der geringen Dosis von 5mg Escitalopram kaum von Bedeutung sein. Auch das Metoprolol ist ziemlich niedrig dosiert. Ein Doc würde vermutlich dasselbe sagen. Man könnte auch zwischen den Einnahmen etwas Zeitabstand lassen, um ganz sicher zu gehen. Und ja, auch die Apotheke könnte etwas dazu sagen und würde vermutlich an den behandelnden Doc verweisen.

16.11.2020 17:33 • x 1 #13


Angor
Merkwürdig, dass die Wechselwirkungschecks verschiedener Anbieter so unterschiedlich sind, ich hab den Check hier gemacht
https://www.deutscheinternetapotheke.de...kungscheck.
Aber auf der sicheren Seite ist man naatürlich, wenn man den Arzt befragt und /oder sich in der Apo erkundigt.

17.11.2020 00:51 • x 2 #14


Schlaflose
Zitat von Angor:
Aber auf der sicheren Seite ist man naatürlich, wenn man den Arzt befragt und /oder sich in der Apo erkundigt.

Genau, und sich darauf verlässt, dass der Arzt, der einem die verschiedenen Medikamente verschreibt, weiß, was er tut und seine Approbation nicht im Lotto gewonnen hat.

17.11.2020 08:26 • #15


Ich muss leider auch meinen Senf dazu geben. Meiner Meinung nach greift so ziemlich jedes Medikament in die Abläufe des Körpers ein. Ich finde das nicht ok, wenn immer gesagt wird, daß dieses oder jenes Medikament bedenkenlos ist.
Selbst die Prazole sind in keinster Weise unbedenklich und sollten maximal 4 bis 8 Wochen genommen werden. Und nicht immer weiter nur weil sie lustig das Sodbrennen unterdrücken.
Und Antidepressiva etc greifen ganz schön in die gesamten Abläufe des Körpers ein. Das halte ich auch nicht für unbedenklich bzw würde nie eine Empfehlung aussprechen, das das alles unbedenklich ist. Jedes für sich vielleicht aber die Menge und Mischung macht es.
Auch weiss hier niemand, was der Betroffene noch für Vorerkrankungen hat oder die vielleicht noch gar nicht entdeckt wurden.
Bei so einem Cocktail würde ich persönlich mit dem Arzt sprechen. Das kann auf Dauer nicht gesund sein.

24.11.2020 20:22 • x 1 #16



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf