Lavendel99

84
25
Hallo

Also ich nehme seit 3,5 Wochen jetzt Mirtazapin 22,5mg und ich hab total angst vor Nebenwirkungen. Kann garnicht unterscheiden was jetzt durch meine Angst oder was durch das Medikament hervorgerufen wird.
Habe gelesen,dass man auch daran sterben kann, durch Toxische Wirkung (...), wäre das dann schon am Anfang passiert oder kann das noch nach Wochen der Einnahme oder durch Erhöhung passieren?
Habe total angst,dass mir was passiert und ich keine Kontrolle mehr habe.
Soll vielleicht noch ein zweites Medikament dazu bekommen ( Venlafaxin) bin mir jedoch sehr unsicher, wegen den Nebenwirkungen. Oh mann, bringt das dann überhaupt was wenn man so angst vor den Nebenwirkungen hat bzw. geht die angst davor mit längerer Einnahme wieder weg?
Möchte bitte keine negativen Erfahrungen mit dem Medikament hören, steiger mich da sonst nur noch mehr rein

Liebe Grüße Nina

09.03.2011 20:18 • 05.02.2018 #1


6 Antworten ↓


JeMiTa


Hallo,

ich habe folgendes Problem...
habe seit vielen Jahren eine generalisierte Angststörung mit Panikattacken und leichten Depressionen. Früher hatte ich immer "Schübe" und jetzt ist es "chronisch".
Habe bevor ich volljährig war 10 mg Fluoxetin genommen und danach 10mg Escitalopram. Mit dem Escitalopram ging es mir blendend und nach zwei Jahren habe ich es einfach abgesetzt, leider.
Es hat nicht lange gedauert und ich bekam den Rückfall meines Lebens. Habe es wieder verschrieben bekommen, aber hatte plötzlich extreme Nebenwirkungen und habe es nach nur drei Tagen wieder abgesetzt. Ich habe extreme Angst vor Antidepressiva entwickelt... danach bekam ich 7,5mg Mirtazapin, da ich nicht mehr schlafen und essen konnte. Das habe ich mit großer Angst genommen, und nehme es immer noch. Es hilft mir ganz gut, aber halt nur zum schlafen. Danach sollte ich noch zusätzlich Paroxat nehmen, das habe ich aber gar nicht erst angerührt. Jetzt habe ich 25mg Pregabalin verschrieben bekommen. Meine Neurologin wird langsam echt sauer, aber sie scheint ständig was "neues" parat zu haben. Das kann doch nicht gesund sein, ständig dieses Zeug da hin und her zu wechseln.
Jedenfalls mache ich mir riesige Sorgen wegen den Nebenwirkungen und habe echt Angst es zu nehmen. In zwei Wochen habe ich wieder einen Termin bei ihr, da kann ich nicht wieder aufkreuzen und sagen ich hab es nicht genommen. Bin echt ein bisschen verzweifelt.

Hat jemand Erfahrungen damit?

03.02.2018 10:17 • #2


Psychic-Team

Psychic-Team


3062
204
2993

Schlaflose

Schlaflose


18790
6
6809
Zitat von JeMiTa:
Meine Neurologin wird langsam echt sauer, aber sie scheint ständig was "neues" parat zu haben. Das kann doch nicht gesund sein, ständig dieses Zeug da hin und her zu wechseln.


Was soll sie denn machen, wenn du die gar nicht erst nimmst oder nach ein paar Tagen aufhörst?
Oft muss man aber auch mehrere ausprobieren, bis man dasjenige findet, das einem hilft. Es ist nicht ungesünder als dauuerhaft ein enziges Medikament zu nehmen.
Machst du denn nicht auch noch Therapie neben den Medikamenten? Die Kombination von beiden ist die bestwirksame Hilfe.

03.02.2018 14:00 • #4


Skeletor

Skeletor


407
12
89
Zitat von JeMiTa:
Es hat nicht lange gedauert und ich bekam den Rückfall meines Lebens. Habe es wieder verschrieben bekommen, aber hatte plötzlich extreme Nebenwirkungen und habe es nach nur drei Tagen wieder abgesetzt. Ich habe extreme Angst vor Antidepressiva entwickelt... danach bekam ich 7,5mg Mirtazapin, da ich nicht mehr schlafen und essen konnte. Das habe ich mit großer Angst genommen, und nehme es immer noch. Es hilft mir ganz gut, aber halt nur zum schlafen. Danach sollte ich noch zusätzlich Paroxat nehmen, das habe ich aber gar nicht erst angerührt. Jetzt habe ich 25mg Pregabalin verschrieben bekommen. Meine Neurologin wird langsam echt sauer, aber sie scheint ständig was "neues" parat zu haben. Das kann doch nicht gesund sein, ständig dieses Zeug da hin und her zu wechseln.
Jedenfalls mache ich mir riesige Sorgen wegen den Nebenwirkungen und habe echt Angst es zu nehmen. In zwei Wochen habe ich wieder einen Termin bei ihr, da kann ich nicht wieder aufkreuzen und sagen ich hab es nicht genommen. Bin echt ein bisschen verzweifelt.

Hat jemand Erfahrungen damit?

Pregabalin ist gutes Zeug, vor allem bei generalisierter Angststörung. Aber auch bei depressiven Verstimmungen. Insgesamt recht gut verträglich. Wird gerne mit SSRIs & SSNRIs kombiniert. Langsam einschleichen, dann dürften die Nebenwirkungen minimal ausfallen...
https://www.Dro..com/comments/pregabalin/

Ich würde es - wie gesagt - mit einem SSRI (vorzugsweise Sertralin oder Escitalopram) kombinieren, da es dann aufgrund von Synergieeffekten besser wirkt.
Alternativ könntest Du es mit Clomipramin kombinieren, denn das ist bei Depressionen & Panik Goldstandard.

03.02.2018 14:11 • #5


JeMiTa


Nein ich mache keine therapie, weil meine letzte weniger als 2 Jahre her ist. Wir haben auch schon alles durchgekaut..
Ich muss permanent an mir arbeiten und auf mich "aufpassen" um mich nicht wieder der ganzen angstsache hinzugeben. Aber das ist nun mal nicht so leicht. Früher hab ich einfach die pillen genommen und fertig. Und heute zermürbe ich mir den kopf darüber, lese erfahrungsberichte die ja meistens negativ sind usw...

03.02.2018 15:54 • #6


spukloss


106
2
24
Zitat von Lavendel99:
Soll vielleicht noch ein zweites Medikament dazu bekommen ( Venlafaxin) bin mir jedoch sehr unsicher, wegen den Nebenwirkungen.


hatte bis jetzt mit venlafaxin sogut wie keine nebenwirkungen beim einschleichen und auch 5 wochen später nicht.

05.02.2018 19:28 • #7



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag