Pfeil rechts
26

Nehme auch Amitriptylin und Citalopram und es hilft mir gut auch gegen die Schmerzen bei FIBRO!
Liebe Grüße

09.02.2020 23:32 • x 1 #101


Lotta1983
Ich nehme jetzt 25 mg (normal) und 25 mg (Retart). Mir hilft es nach meinem Empfinden noch gar nicht und ich habe voll die Unruhe. Ich laufe ständig hin- und her. Furchtbar ist das.
Nehme leider seit 8 Wochen auch Tavor. Mich beruhigt aber irgendwie nix. Es ist zum Mäusemelken. Wollte auch auf Diazepam umschwenken, da man es besser absetzen kann. Hat auch nicht geklappt. Ami habe ich vor 5 Tagen erhöht. Ich habe auch einfach zu viel Angst vor Medikamenten.
Jedenfalls bin ich nicht ruhig sondern das Gegenteil.
Mir geht es seit der Erhöhung jetzt erst mal schlechter. Dabei liest man bei Amitriptylin nichts von Erstverschlimmerung.

10.02.2020 07:33 • #102



Amitriptylin Erfahrungen & Nebenwirkungen - wer nimmt es?

x 3


Tavor ist aber schon eine Hausnummer. Wenn du das nimmst, ist Amitrptilin aber wie ein Kaubonbon dagegen. Tavor macht ja auch sehr schnell abhängig

10.02.2020 09:37 • x 2 #103


Hallo Lotta!

Wie bei allen AD kann es in der Einschleichphase zu unangenehmen NW kommen, darunter auch ganz oft Unruhe, die als besonders unangenehm empfunden wird.
Das sollte sich nach spätestens 3-4 Wochen legen, bis dahin sollte man dem Medikament Zeit geben seine Wirkung zu entfalten.
Zu schnelles Aufdosieren ist da meistens kontraporduktiv, lieber nur jede Woche erhöhen.

Wegen dem Diazepam:
Diazepam ist ein Spiegelmedikament und braucht ca. 5-7 Tage bis es seine ville Wirkung entfaltet.
Ich glaube dir dass eine einmalige 10 mg Dosis bei dir gar nicht oder einfach nur grausam gewirkt hat, denn Diazepam kann, wenn man es nicht gewognt ist, unangenehm wirken, weil es zwar sediert von Anfang an, aber die Angst und Unruhe viel weniger nimmt als Tavor.

Man empfiehlt eine langsame Umstellung von Tavor auf Diazepam - so kann sich der Körper an die neue Substanz gewöhnen, und der Spiegel kann sich langsam aufbauen.

Alos z.B. wenn du 1 mg Tavor auf Diazepam umstellen willst, dann plane allein für die Umstellung ca. 4 Wochen ein, und nimm immer 0,25 mg weniger Tavor und dafür 2,5 mg Diazepam dazu.

Du kannst beide Benzos gleichzeitig einnehmen.

So gibt es einen sanften Übergang und der Spiegel kann sich aufbauen, und dann wirkt Diazepam auch so wie gewünscht.

Wissen muß man aber dass Diazepam NICHT so angstlösend ist wie Tavor, aber da es eine sehr lange HWZ hat, wirkt es länger sedierend und man wird insgesamt ruhiger.

Ich würde an deiner Stelle die Tavordosis auf 2 Tageseinnahmen splitten und 1x am Tag einen Teil gegen Diazepam substituieren, das dann 1 Woche halten, und die Woche darauf, wird der nächste Teil ersetzt.

Erst wenn die ganze Dosis umgestellt ist, sollte man sich einige Zeit geben, damit man sich stabilisieren kann, und danach dann tropfenweise, langsam ausschleichen.

GLG

10.02.2020 09:50 • x 1 #104


Lotta1983
Zitat von lunetta:
Hallo Lotta!Wie bei allen AD kann es in der Einschleichphase zu unangenehmen NW kommen, darunter auch ganz oft Unruhe, die als besonders unangenehm empfunden wird.Das sollte sich nach spätestens 3-4 Wochen legen, bis dahin sollte man dem Medikament Zeit geben seine Wirkung zu entfalten.Zu schnelles Aufdosieren ist da meistens kontraporduktiv, lieber nur jede Woche erhöhen.Wegen dem Diazepam:Diazepam ist ein Spiegelmedikament und braucht ca. 5-7 Tage bis es seine ville Wirkung entfaltet.Ich glaube dir dass eine einmalige 10 mg Dosis bei dir gar nicht oder einfach nur grausam gewirkt hat, denn Diazepam kann, ...



Hallo Lunetta,

war eben nochmal beim Arzt. Also die zweite Erhöhung war ja erst nach 2 Wochen. Am Mittwoch nehme ich 1 Woche 50 mg. Soll dann auf 75 mg hoch gehen.

Das Tavor nehme ich jetzt 8 Wochen. Es macht mich aber nicht ruhig. Der Doc meint jetzt ich solle damit pro Woche 25 mg runter. Seit gestern nehme ich 0,75 mg. Dafür hat er mir Atosil Tabletten (25mg) aufgeschrieben wenn die Unruhe zu stark sein sollte. Er meinte auch das er jetzt kein Tavor mehr verschreibt. Er hätte es mir ja verschrieben weil wir die Unruhe nicht in den Griff bekommen.

Ehrlich gesagt ist er auch etwas ratlos, da ich so stark auf Medias reagiere, aber die Beruhigungsmittel nix bringen.

Was meinst du wie ich am besten vorgehe? Über Diazepam oder wirklich mit Tavor runter. Er hat heute die Schmelztabletten verschrieben, die könnte ich kleiner dosieren.

Er hat auch gesagt das es nicht viel Tavor sei. Das er ganz andere Hausnummern kennt. Ich bekomme nur Panik weil ich Angst habe davon nicht los zu kommen. 1 Jahr schlage ich mich mit Chaos rum. Jeder Tag eine Qual. War auch schon in einer Klinik. Mir hat es gar nichts gebracht und geschützt habe ich mich leider auch nicht gefühlt.

Hier mal meine Tavor Einnahme:

16.12. Tavor 1,0 mg
17.12. Tavor 0,5 mg
18.12. Tavor 1,0 mg
20.12. Tavor 1,0 mg
21.12. Tavor 0,5 mg
22.12. Tavor 0,5 mg
24.12. Tavor 0,5 mg
25.12. Tavor 0,25 mg
02.01. Tavor 1,0 mg
03.01. Tavor 1,0 mg
05.01. Tavor 1,0 mg
06.01. Tavor 0,75 mg
07.01. Tavor 0,5 mg
08.01. Tavor 0,5 mg
09.01. Tavor 0,5 mg
10.01. Tavor 0,5 mg
11.01. Tavor 0,5 mg
12.01. Tavor 0,5 mg
13.01. Tavor 0,5 mg
14.01 Tavor 0,5 mg
15.01 Tavor 0,25 mg
16.01 Tavor 0,25 mg
18.01 Tavor 0,25 mg
19.01 Tavor 0,25 mg
20.01 Tavor 0,5 mg
21.01 Tavor 0,25 mg
22.01 Tavor 0,25 mg
23.01 Tavor 0,25 mg
24.01 Tavor 0,25 mg
25.01 Tavor 0,25 mg
26.01 Tavor 0,25 mg
27.01 Tavor 0,25 mg
28.01 Tavor 0,5-0,5-0
29.01 Tavor 0,5-0,5-0,5
30.01 Tavor 0,5-0,5-0
01.02 Diazepam 5 mg-0-0 (gruselig)
01.02 Tavor 0-0,25-0
02.02 Tavor 0,5-0,5-0
03.02 Tavor 1,0-0-0
04.02 Tavor 0,5-0-0
05.02 Tavor 1,0-0-0
06.02 Tavor 0,5-0,5-0
07.02 Tavor 0,5-0,25-0
08.02 Tavor 1,0-0-0
09.02 Tavor 0,75-0-0

Seit ich Paroxetin und Opipramol abgesetzt habe geht gar nix mehr. Dabei haben wir ja umgestellt damit es besser wird.

Das ist zum Mäusemelken und meine Tablettenangst steht mir da mehr wie nur im Weg. Vor Diazepam habe ich ja jetzt richtig Angst.
Hab sie trotzdem eben mal mit nachhause genommen (hatte sie dem Arzt ja gegeben).
Ich denke mein Hirn wird mir einige Streiche spielen.
Escitalopram hat auch bei Höchstdosis nicht gewirkt (auch der Spiegel war niedrig), Sertralin hat mich zu sehr gepusht, Mirtazapin hatte ich Selbstmordgedanken von Und die Derealisation war total schlimm.

Man man man ich bin echt ein hoffnungsloser Fall.

Am Mittwoch werden es zwei Wochen das mein Dad verstorben ist. Er war mein ein und alles, aber trauern bekomme ich nicht hin. Alles kam auf einmal...!

Bisher habe ich heute 0,5 Tavor genommen.

Danke fürs zuhören bei meiner Jammerdepression.

LG Lotta

10.02.2020 12:57 • x 1 #105


Hallo!

Jetzt habe ich dir einen ellenslangen post geschrieben, und dann war alles weg:(

Meiner Meinung nach warst du mit Tavor immer unterdosiert - dein ZNS ist extrem gereizt und dafür braucht es höhere Dosen um es etwas runterzufahren.
Trotzdem gerät man auch mit kleinen Dosen in die Anhängigkeit - das ist jetzt aber egal, denn nach 8 Wochen bist du ziemlich sicher abhängig, nur es wirkt eben nicht so richtig bei dir, weil deine Wirkschwelle viel höher ist dadurch dass du so extrem überreizt bist.

Du hast heute 0,5 mg Tavor genommen bis jetzt - du willst langfristig auf Diazepam umstellen - bitte aber nicht von einem Tag auf den anderen mit 10 mg Diazepam, da geht es dir nur schlecht, denn 10 mg Diazepam verträgt nicht jeder bei der Ersteinnahme - es sollte überlappend mit Tavor eingeschlichen werden.

Nimm heute nochmal 0,5 mg Tavor und 2,5-5 mg Diazepam dazu - damit müßtest du etwas ruhiger werden.

Das Atosil wird kein richtiger Benzoersatz sein, es macht eher müde als dass es die Angst nimmt.

Also eher am Abend zusätzlich nehmen, oder zwischendurch mal.

Amitript. kann die ersten Wochen auch Unruhe machen, warte lieber mit dem Aufdosieren da noch ab, damit nicht zuviele Substanzen auf einmal verändert werden.

Als erstes schau, dass du soviel an Benzo einnimmst, dass mal Ruhe im Schacht ist, auch wenn das jetzt für ein paar Tage höhere Dosierungen sind, also du sie bis jetzt genommen hast.

Wenn Diazepam nach 1 Woche seine volle Wirkung entfaltet, wirst du ruhiger werden.Geh jetzt Woche für Woche vor, etwas Tavor raus, dafür etwas Diazepam rein, wenn möglich so ca. 0,25 mg Tavor gegen 2,5 mg Diazepam tauschen.

So kann sich dein ZNS an das neue Benzo gewöhnen und einen Spiegel aufbauen.
Diazepam sediert mehr, aber nimmt nicht so die Angst.

Wenn dann heute mit zusätzlich 0,5 Tavor und 2,5mg-5 mg Diazepam noch immer diese Unruhe da ist, dann notfalls nochmal 0,5 mg Tavor nachlegen - du mußt mal diesen Teufelskreis der Unruhe durchbrechen, und mit deinen Minidosierungen bis du sicher immer unter der Wirkschwelle und hast gar keine Wirkung.

Abhängig bist du nach 8 Wochen sowieso schon mit ziemlicher Sicherheit, deshalb ist jetzt weises Vorgehen gefragt.

Jetzt gilt erstmal diese Unruhe zu durchbrechen, und dann schraubst du an den nächsten Schrauben.

Bei Ami würde ich nun nichts verändern, damit nicht zu viele Substanzen verändert werden, und dadurch dein ZNS noch mehr gereizt wird.

Atosil wird deinen Benzobedarf nicht abfangen, eventuell etwas lindern. Das kannst du ja zusätzlich versuchen wie es dir bekommt, es macht eher müde.

GLG

10.02.2020 15:59 • x 1 #106


Piglet 66

11.02.2020 22:26 • #107


Besprich am besten mit deinem Arzt, ob und in welcher Dosierung du Amitriptilin nehmen sollst. Das kann dir hier niemand sagen. Wir sind keine Ärzte. Ich nehme Amitriptilin schon länger 75 mg täglich. Ich vertrage sie gut, helfen mir aber nicht wirklich
LG
Violetta

11.02.2020 22:43 • #108


Schlaflose
Ich habe mit 25mg angefangen, abends, weil ich es zum Schlafen nahm. Zum Glück war es in den Weihnachtsferien, weil ich die ersten 3 Tage total benommen war. Arbeiten oder gar Autofahren wäre nicht gegangen. Dann hat das nachgelassen und ich habe auf 50mg erhöht, nach weiteren 3-4 Tagen auf 75mg. Dabei bin ich dauerhaft geblieben. Schlafen klappte von Anfang an super und nach 3 Wochen war ich ein neuer Mensch. Was dauerhaft blieb, war eine starke Mundtrockenheit.

12.02.2020 07:52 • #109


Lotta1983
Hat noch jemand Erfahrung mit Amitriptylin?! Wie lange dauert es bis es wirkt?!
Hat auch noch jemand das, dass es erst mal Unruhe macht? Heute habe ich die Morgeneinnahme mal weggelassen und werde alles heute Abend nehmen.

War heute morgen aber sehr unruhig. Jetzt bin ich total erschöpft, kann aber nicht schlafen. Das ist alles verrückt.

Mag aber auch am Tavor runter setzen liegen. Man weiß es nicht.

Würde mich einfach über Erfahrungsberichte freuen.

18.02.2020 16:17 • #110


Schlaflose
Zitat von Lotta1983:
Wie lange dauert es bis es wirkt?!


Das kommt darauf an, wogegen. Die schlafanstoßende, sedierende Wirkung setzt eigentlich direkt bei der ersten Einnahme ein. Die antidepressive Wirkung nach 2-3 Wochen. Bei mir war es zumindest so.

18.02.2020 17:09 • x 2 #111


Lotta1983
Hallo Schlaflose,

gegen die Depression. Also beruhigen tut mich das Mittel leider noch nicht. Ich habe eine agierte Depression und eine generalisierte Angststörung. Die Unruhe ist nicht mal ein hauch besser?!

20.01. Amitriptylin 25 mg
05.02. Amitriptylin retart 25 mg (abends)
12.02. Amitriptylin retard 25 mg (morgens)

Bin jetzt bei 75 mg insgesamt.

LG Lotta

18.02.2020 19:31 • #112


Schlaflose
Zitat von Lotta1983:
Hallo Schlaflose, gegen die Depression. Also beruhigen tut mich das Mittel leider noch nicht. Ich habe eine agierte Depression und eine generalisierte Angststörung. Die Unruhe ist nicht mal ein hauch besser?! 20.01. Amitriptylin 25 mg 05.02. Amitriptylin retart 25 mg (abends)12.02. Amitriptylin retard 25 mg (morgens)Bin jetzt bei 75 mg insgesamt. LG Lotta

Ich habe es in erster Linie gegen Schlafstörungen und daraus resultierenden Depressionen genommen und die gesamte Dosis von 75mg abends genommen. Davon konnte ich gut schlafen und nach 3 Wochen trat die Stimmungsaufhellung ein. Unruhe hatte ich immer nur abends und nachts, wenn ich nicht schlafen konnte. Dagegen hat es ein paar Jahre super geholfen, aber dann ließ die Wirkung nach. Danach habe ich zu Doxepin gewechselt.

18.02.2020 19:56 • #113


@lotta ich nehme schon lange Amitriptylin und Anfangs hatte ich diese Unruhe auch,die Wirkung setzte bei mir nach 6 Wochen ein.
Habe jetzt Amitriptylin in Tropfenform die ich zusätzlich zu den Tabletten,nehme 2mal 25 mg Tropfenweise dosieren kann ,klappt sehr gut. Liebe Grüße

18.02.2020 20:07 • x 1 #114


Lotta1983
Zitat von Akinom:
@lotta ich nehme schon lange Amitriptylin und Anfangs hatte ich diese Unruhe auch,die Wirkung setzte bei mir nach 6 Wochen ein.Habe jetzt Amitriptylin in Tropfenform die ich zusätzlich zu den Tabletten,nehme 2mal 25 mg Tropfenweise dosieren kann ,klappt sehr gut. Liebe Grüße



Danke für die Nachricht. Nimmst du auch Retardtabletten dazu oder gar nicht? Die Tropfen habe ich auch noch. Weiß aber gar nicht wozu ich die noch nehmen soll?!
6 Wochen hat es gedauert? Ab welcher Dosis oder rechnest du mit Beginn der kleinsten Dosis?
Heute habe ich mal alle Tabletten heute Abend genommen. Jetzt bin ich aber echt total k.o.
Die morgendliche Einnahme hatte ich heute mal weggelassen. Wollte mal sehen ob das Benommen sein weg geht. Aber das macht gar keinen Unterschied.

Danke für deine Erfahrung.

18.02.2020 23:09 • #115


@ Lotta ich habe mit 25 mg begonnen,morgen und abends,da ich die Dosis erhöhen sollte auf 50 mg
abends und ich diese Stârke nicht vertragen habe,nehme ich nun zusätzlich 1 Tropfen dazu und das scheint zu funktionieren.Werde es demnächst auch morgens Mal versuchen. Liebe Grüße

18.02.2020 23:15 • #116


Lotta1983
Nimmst du gerade nur Amitriptylin?

Hm ok, dafür könnte ich dir Tropfen auch nutzen. Allerdings sind es keine Retard dann?!

Also mit der Dosis gerade habe ich auch mehr wie nur zu kämpfen. Würde am liebsten wieder runter gehen. Aber jetzt sind fast 6 Tage rum.

18.02.2020 23:23 • #117


Retard habe ich auch nicht,nehme morgens noch Citalopram.lg

18.02.2020 23:27 • x 1 #118


Lotta1983
Ah ok. Ami alleine hatte also nicht ausgereicht? Oha ich hoffe des hilft mir.
Also 6 Wochen ab den ersten 50 mg?

Lg

18.02.2020 23:41 • x 1 #119


21.03.2020 13:29 • #120



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf