Pfeil rechts
4

Hallo Leute..
Bezüglich meiner Angststörung, Depression und zwangsgedanken habe ich letzte Woche Escitalopram verschrieben bekommen.
Ich soll 20 mg nehmen.
Mit 5mg habe ich begonnen und jede Woche Soll ich um 5mg erhöhen..
Nehme es jetzt seit 6 Tagen und ich weiß nicht mehr was los ist.
Bin so brutal unruhig (zappelig), bin sowieso ein sehr lebendiger Mensch. Dazu kommt das ich aufeinmal kaum schlafen kann, kaum Hunger habe und das aller schlimmste mir ist schwindelig und ich fühle mich nicht so richtig bei mir.

Kann das alles vom Medikament kommen?
Habe echt Angst das wenn 5mg schon so extrem anschlägt , wie dann 20mg sind?

Hoffe jemand kann bisschen helfen oder mich beruhigen :/

22.06.2018 09:25 • 24.06.2018 #1


18 Antworten ↓


Skeletor
Durchaus normale Nebenwirkungen beim Einschleichen von SSRIs. Durchhalten... nach ein paar Wochen sollte es besser werden.

22.06.2018 11:16 • x 1 #2



6 Tage Escitalopram und extreme Nebenwirkungen

x 3


Hast du es schon mal mit Opipramol versucht?

22.06.2018 11:35 • x 1 #3


Zitat von Skeletor:
Durchaus normale Nebenwirkungen beim Einschleichen von SSRIs. Durchhalten... nach ein paar Wochen sollte es besser werden.



Ok danke .. habe halt auch Angst weil ich ja hoch mit der Dosierung muss

22.06.2018 11:38 • #4


Zitat von 2k18:
Hast du es schon mal mit Opipramol versucht?


Nein, ich möchte aber auch nicht hin und her springen. Der Psychiater hat mir das verschrieben

22.06.2018 11:38 • #5


@2k18 ein Kumpel von mir schwört auf amitriptylin..
Also er sagt ihm hilft das...
Bin normalerweise ein sehr sehr lebendiger Mensch (kein ADHS), habe Angst das mich Escitalopram zu sehr pushen wird.
Aber sowieso Angst vor jedem Mist.

Was denkt ihr wielange das brauch bis die Wirkung Eintritt

22.06.2018 11:52 • #6


Sonnenwende1992
Ich hab ähnliche symptome mit sertralin gehabt
Am zweiten Tag beim einschleichen: Träume im halbschlaf, missempfindungen, merkwürdige gedanken und ich war 36 Stunden wach.
Habe die Tabletten abgesetzt.
Mir wurde gesagt ich könnte für's schlafen nachts noch eine schlaftablette nehmen - kam für mich aber nicht in frage

22.06.2018 12:02 • #7


Zitat von Strike77:

Nein, ich möchte aber auch nicht hin und her springen. Der Psychiater hat mir das verschrieben


Opipramol hat mir sehr gut geholfen bei Ängste ohne Nebenwirkungen. Selbst beim hochdosieren keine Nebenwirkungen. Ist auch kein SSRI! Absetzen machte auch keine Probleme.

22.06.2018 12:09 • x 1 #8


Werde es mal ansprechen ...
Hilft es gegen Depression

22.06.2018 12:15 • #9


Zitat von Strike77:
Werde es mal ansprechen ...
Hilft es gegen Depression


Ja Depression und Angst. Es wirkt sehr beruhigend.

22.06.2018 12:17 • #10


Dragonlady_s
Das kann schon mal 3 bis 4 Wochen dauern, bis es richtig anschlägt, bei dem einen schneller, bei dem anderen später.
Jedes Medikament kann Nebenwirkungen hervorrufen, genau so Opipramol.
Ich hab beide schon genommen
Dein Arzt wird sich schon was dabei gedacht haben dir escitalopram zu verschreiben.

22.06.2018 13:51 • #11


Hallo!
Ich nehme auch escitalopram.
Momentan 5 mg, meine höchstdosis waren 15 mg.
Du musst ja nicht bis auf 20 mg gehen, vielleicht reichen dir auch schon 10 mg.
Diese Nebenwirkungen sind beim einschleichen/hochdosieren leider normal, verschwinden aber auch wieder.
Liebe grüße

22.06.2018 14:10 • x 1 #12


Skeletor
Zitat von Strike77:

Ok danke .. habe halt auch Angst weil ich ja hoch mit der Dosierung muss

Die ersten Wochen auf Sertralin habe ich praktisch kaum geschlafen und nur wenig gegessen... die Nebenwirkungen haben sich dann aber gelegt und ich schlafe wieder normal und esse normal

22.06.2018 18:35 • #13


Das Problem ist das ich als auf anderen Foren lese, die nur auf das absetzen von antideprssiva spezialisiert sind, dass es sowas wie eine Gehirnstoffwechselstörung nicht gibt und man mit den ssri mehr kaputt machen würde als ganz -.-

Ich hoffe sie haben unrecht !

22.06.2018 18:48 • #14


Skeletor
Zitat von Strike77:
Das Problem ist das ich als auf anderen Foren lese, die nur auf das absetzen von antideprssiva spezialisiert sind, dass es sowas wie eine Gehirnstoffwechselstörung nicht gibt und man mit den ssri mehr kaputt machen würde als ganz -.-

Ich hoffe sie haben unrecht !

Es ist wie mit allen Medikamenten: Es gibt einen Prozentsatz an Leuten, die davon dauerhaften Schaden nehmen, genauso wie es Leute gibt, die von einer Aspirin krepieren

Aber man sollte von dieser Minderheit nicht auf die Mehrheit schließen. Ein gewisses Risiko besteht natürlich immer...

22.06.2018 20:14 • #15


Zitat von Skeletor:
Die ersten Wochen auf Sertralin habe ich praktisch kaum geschlafen und nur wenig gegessen... die Nebenwirkungen haben sich dann aber gelegt und ich schlafe wieder normal und esse normal


Warum nimmt du dann Mirtazapin dazu?

23.06.2018 11:44 • #16


Schlaflose
Zitat von 2k18:
Es wirkt sehr beruhigend.


Hmm, bei mir hat es gar nicht gewirkt. Opipramol ist das allerschwächste AD auf dem Markt.

23.06.2018 15:41 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Pipifax Forte
Zitat von Skeletor:
Es ist wie mit allen Medikamenten: Es gibt einen Prozentsatz an Leuten, die davon dauerhaften Schaden nehmen, genauso wie es Leute gibt, die von einer Aspirin krepieren

Aber man sollte von dieser Minderheit nicht auf die Mehrheit schließen. Ein gewisses Risiko besteht natürlich immer...


Aspirin ist gar nicht mal so ohne. Dauerkonsumenten haben durch Aspirin vermutlich ein erheblich höheres Risiko, im Alter zu erblinden.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgebe ... 03446.html

23.06.2018 19:19 • #18


Skeletor
Zitat von Acanthurus:

Warum nimmt du dann Mirtazapin dazu?

um die SSRI Nebenwirkungen zu kontern

24.06.2018 00:39 • #19



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf