Pfeil rechts

Angsthase1975
Hallo ich bin neu und habe bereits 2 Tage alles durchstöbern können und gesehen, dass es vielen ähnlich geht. Dich ich wage mich wieder nicht an die Einnahme von Sertralin. Ich habe viele Nöte im Leben erfahren und gerate bei neuer in einen Automatismus. Als Schutz habe ich bisher alles glorifiziert was schön war um mich davon abzulenken und tapfer tausend Ärzte aufgesucht für meine Schwindel Anfälle. Offenbar ist da nix außer früher mein Morbus Meniere....unzählige Kankenhausaufenthalte...Drehschwindel Tinnitus übergeben stundenlang. Einfach plötzliche Attacken die über auftraten und ich lag spuckend da die Augen.drehten sich und der Kopf spielt verückt. Das ist vorbei seit 2012...übrig blieb die Angst ....Und es kam.in der Psychotherapie heraus, dass es verschiedene verästelte Ängste gibt. Ich bin immer tapfer aber Ich habe die Hälfte des Monats starke Löcher und weine nur weil so viel herauskommt. Sie schlug also eine Minidosis Antidepressiva vor was ich mit d Ärztin bespreche. Sie verschrieb Sertralin. 1. Versuch 25 mg Benommenheit, Angst vor den NW, blässe, Grippegefühl, Durst, am 2.Tag im Auto Kreislauf ?panik? Dachte ich sterbe..meine Tochter rief den Krankenwagen Krankenhaus..alled i.o.
. Nun denkt meine Psychologin es könnte ein flashback auf die unfreiwillige Dro.erfahrung vor 24 Jahren sein Diskothek. Es war Horror..nunsitze ich täglich davor und Grübel....Anfst. alternativ überlege ich 12,5 zu nehmen. Die Ärztin machte mir mut es zu versuchen, die PT schlug Krankenhaus vor. Ich habe 3 kinder 7_15_17..... da geht nicht

18.10.2017 07:54 • 18.11.2017 #1


13 Antworten ↓


Also manchmal wird ja bei der Einnahme von AD am anfang mal alles schlimmer. Aber es gibt viele verschiedene AD leider dauert es eine zeit bis man das richtige gefunden hat.
Eine Freundin von mir hatte immer schwindel und antriebslosigkeit sie nimmt jetzt ein AD und es geht ihr sehr gut.

18.10.2017 08:20 • #2



2 Versuch Einschleichen Sertralin Angst vor neuer Panik

x 3


Angsthase1975
Ich hoffe ihr könnt etwas positives zum Einschleichen berichten, das ist ja furchtbar zumal ich arbeite.

18.10.2017 08:51 • #3


petrus57
Ich glaube auch nicht, dass deine Symptome von der Einnahme von 25 mg Sertralin kommen. Die haben eigentlich wenig Nebenwirkungen und 25 mg sind ja schon eine sehr niedrige Dosierung. Die Symptome werden wohl nur von deiner Angst verursacht.

Ich hatte unter Sertralin anfangs nur Magen Darm Probleme.

18.10.2017 09:01 • #4


Angsthase1975
Vielen Dank euch beiden. Wie kann ich denn gegensteuern in dem Moment. Es fühlt sich, als Wehn dann Hulk nur noch der Tod kommt...Wie ein Kreislaufzusmmenbruch....Leberversagen oder was auch immer.

18.10.2017 09:05 • #5


Perle
Hallo Angsthase,

das Einschleichen empfindet jeder Patient anders. Ich selbst habe über mehrere Jahre vier Mal eingeschlichen und es fühlte sich wirklich jedes Mal anders an, je nachdem wie heftig mein Gesamtzustand war.

Ich habe aber insgesamt die Erfahrung gemacht, dass das Einschleichen besser und schneller verläuft, je entspannter man sich darauf einlassen kann. Wenn Du neben der Angststörung auch noch voller Angst auf vermeintliche Nebenwirkungen wartest, dann provozierst Du sie regelrecht. Lenke Deine Gedanken also immer wieder weg davon zu etwas Wichtigerem, z. B. Deine Arbeit.

Du wirst das Einschleichen überstehen. Mache Dir Mut, dass Dir das Medikament auf Dauer eine gute und sinnvolle Unterstützung geben wird. Sage Dir das wie ein Mantra immer wieder.

LG, Perle

18.10.2017 09:08 • #6


petrus57
Zitat von Angsthase1975:
Wie kann ich denn gegensteuern in dem Moment.


Viele Ärzte verschreiben für die Eingewöhnungszeit ein Benzo. Wenn du die nur 1-2 Wochen nimmst wirst du auch nicht abhängig. Wenn mit der Einnahme des Benzos die Symptome verschwinden, weißt du genau, dass es nur deine Ängste sind, die die Symptome hervorrufen.

18.10.2017 09:11 • #7


Angsthase1975
Dankeschön für die lieben Worte. Schwierig wird es unterwegs mit den.Kids wollte ich weg. Sollte ich besser danach beginnen. Ich Angsthase. Flucht ist wohl mein Ding.Hilfe

18.10.2017 09:17 • #8


silke67
Hallo leidensgenosssen. Bin seit gestern hier im Forum. Wie ich lese bin ich mit meinen Anfällen Gott sei Dank nicht alleine leide zur Zeit auch mal wieder extrem an Attacken. Herzanfall bzw. Schlaganfall. Nehme ab dem 0.10. Derzeit und quentiax ein. Die Nebenwirkungen wie Schwindel und Ohrenschmerzen sind schlimm so das ich mir daheim liege. Vom Kopf her gehen es im Moment. Hat jemand von euch Erfahrung mit den Media
. LG und nichtsdestotrotz allen einen schönen Tag. LG Silke

18.10.2017 10:47 • #9


Angsthase1975
Hallo ihr Lieben. Ich hatte zuviel Angst und hab jetzt den Termin beim Neurologen und Psychiater abgewartet. Meine Ausfälle kommen zu plötzlich und könnten auf eine Form von Epilepsie hinweisen auch wenn das EEG unauffällig war und zusätzlich zu den starken psychischen Belastungen der.Therapien neben der Arbeit, könne es hilfreich sein ein Antidepressiva zu nehmen und soll 12,5mg nehmen nehmen Ca 1 Woche und dann 25mg und dann 50 mg...Und ich halte jetzt derb 3 Tag ruhig aber hatte schon 2 gepfefferte Panikattacken, die ich vorher nicht hatte. Ich konnte mich gut ablenken und hab laut dein Mantra gesungen...es hilft...fängt dann Nut jeder Erhöhung alles neu an? Ist es normal sich so komisch zu fühlen und mehr Angst als vorher zu haben? Vorher hab ich alles unterdrückt und verdrängt

18.11.2017 18:50 • #10


Angsthase1975
NW ich habe so ein Gefühl, dass ich nicht beschreiben kann und dass macht mir Angst. wenn.die Tablette im.Köper zu wirken.beginnt......angst wohin das führt..Bisschen benommen..kribbeln, zittern im ganzen Körper, wie Baldrian im Körper aber Energie im Kopf....Alles andere ertrag ich....aber hier denke ich.....Hilfe bist du überhaupt jemand, der das braucht, hab ich was falsch beschrieben...nicht das ich das falsche Medikament habe und .sterbe..Und selbst Schuld bin.........stop.....Mantra.....Es wird alles gut. Halt durch...Die Tatsache, dass ich hier schreibe bestätigt die Indikation oder? Ich werde grad so zurückgeworfen...als man mir was in Glas tat und ich fast Tod ..irgendwo rumlag....Es war so schrecklich...oh je . Wie lange hat man diese Anfangswirkungen, wann wird es besser.hört das auf?

18.11.2017 19:03 • #11


silke67
Keine Panik ich nehme das sertralin die fünfte Woche am Anfang hat sich die Psyche verschlimmert aber im Moment geht es mit der Angst.

18.11.2017 19:33 • #12


Hallo, ich nehme aufgrund einer Burnout - Situation und der daraus folgenden Antriebslosigkeit seit August das Sertralin. Und was soll ich sagen... ich fühle mich wie neu! Ich fing mit 25mg an, dann wurde ich auf 50mg gesetzt und bin jetzt bei 100mg, wobei ich manchmal auch weniger nehme. Der jetzige Zustand reicht mir vollkommen.

Anfangs hatte ich als Nebenwirkung Kopfschmerzen und Darmprobleme, was aber recht schnell aufhörte und dann bei mir die positive Wirkung einsetzte. Speziell empfinde ich viel mehr Energie und bin ausgeglichen. Meine Gedanken sind geordneter, meine negativen Kopffilme sind wie weggezaubert und ich bin total aktiv und fit. Vorher war ich oft körperlich und psychisch erschöpft, jetzt hab ich das Gefühl als könnte ich durchs Leben fliegen

Sertralin ist mein erstes Antidepressivum und überhaupt meine erste Erfahrung mit sowas. Ich kann jedenfalls nur Gutes über Sertralin berichten. Ich finde sogar dass ich mich dadurch sehr positiv verändert habe und freue mich jeden Tag dass es mir einfach wunderbar geht.

Also lass dich drauf ein, hab ein bisschen Geduld und vielleicht hat das Sertralin auf dich dann auch eine positive Wirkung wie bei mir. Viel Glück!) -)

18.11.2017 22:28 • #13


Angsthase1975
Ich freue mich sehr für dich. Das klingt motivierend. Vielen Dank. Man liest einfach sehr viel und dann gibt es immer wieder Horrorberichte, die alles schlimmer machen. MSV fühlt sich irgendwie unter Dro., in Watte gepackt und mal heiß mal kalt...

18.11.2017 23:36 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf