Pfeil rechts

Hallo, ich möchte kurz über meine Situation schreiben. Ich bin ein 36 jähriger Familienvater von zwei Söhnen (8, 12). Meine ehe ist derzeit alles andere als gut. Dazu kam es, dass ich sehr eifersüchtig bin und auch nichts ausgelassen habe, um meine Frau zu kontrollieren.

Seit Montag ist es aber eskaliert. Meine Frau ist im Umgang mit anderen Männern sehr offen. Natürlich ist da nicht gleich Sex inklusive, aber sie hat in ihrer Firma eine Menge Männer, mit denen sie sehr gut kann.

In ihrer Firma werden regelmäßig Ausflüge und urlaube gemacht. Sie reist gern mit und ich hüte derzeit Haus und Kinder. Erst vor vier Wochen habe ich erfahren, dass sie auf diesen Fahrten immer mit einem Kollegen ins Zimmer geht. Ich kenne ihn und vertraue ihm auch, werde aber auch nicht wirklich gefragt, ob mir das gefällt.

Anderen Kollegen schreibt sie SMS, wo manchmal am Ende ein "hab dich lieb" steht. Wir hatten ne Menge Stress deswegen. Aber sie meinte, ich wäre selbst schuld, wenn ich ihre SMS lesen würde. Vor einem viertel Jahr war sie mit einem unserer Söhne einkaufen. Dort wurde ihr von einem Mann ein Zettel überreicht. Sie könne sich ja mal melden inkl. Handynummer. Den Zettel nahm sie mit und über eine Kollegin nahm sie Kontakt auf. Ich bekams raus, es knallte wieder.

Am Montag dann der super-Gau: sie hat ihn zufällig getroffen und ist mit ihm in seinen Garten gegangen, zum reden. Wollte ihm nur klar machen, dass sie Familie und Kinder hat, sagte sie. Jedoch hätte sie es mir nie erzählt, wäre ich nicht einen Schritt zu weit gegangen. Unsere iphones können sich gegenseitig Orten. Sie weiß das nicht, ich schon. Und ich hatte schon so ein komisches Gefühl, da sie irgendwie anders war. Also schaute ich nach und sah, dass sie nicht dort war, wo sie meinte gewesen zu sein.

Ich weiß, dass Handy Orten keine Art ist, vertrauen zu zeigen. Ich weiß auch, dass ich oft unberechtigt sehr eifersüchtig bin und wir deswegen viele Wunden zu heilen hatten. Doch seit Montag, ich habe ihr von der Ortung erzählt, ist sie wie ausgewechselt. Plötzlich weiß sie nicht mehr, ob sie mich liebt, ob es nur Gewohnheit ist... Ich bin echt überfordert.

15.05.2011 10:19 • 27.05.2011 #1


18 Antworten ↓


Ich Frage mich ja auch, welcher Mann seiner Frau erlauben würde, sich mit einem Kollegen Bett und Zimmer zu teilen?
Und ich Frage mich auch, weshalb meine Frau wissentlich meiner Eifersucht dann zu anderen Männern nach Hause geht. Der Streit jetzt basiert laut meiner Frau nur durch meine Eifersucht, eben die Ortung. Aber ist sie denn fair?

15.05.2011 16:45 • #2



Unerträglicher Zustand

x 3


Hi,
eine doofe Frage: Wie erträgst du das? Das ist doch alles andere als eine faire Partnerschaft.

Mein Tipp wäre - mach dir doch keine Gedanken übers Orten, konzentriere dich eher auf die Grundsatzfrage. Setz dich irgendwo im Wald hin, und denke darüber nach, woran du in dieser Beziehung so festhältst?

15.05.2011 17:24 • #3


Hallo Jan,

ich frage dasselbe wie vent.

Wie lange geht das schon so mit deiner Frau? Dass sie eine "offene" Beziehung praktiziert?

Und lass dir ja keine Schuldgefühle wegen deiner - m.E. völlig berechtigten - Eifersucht einreden, weder von deiner Frau noch von der Gesellschaft, weil man ja heute angeblich so "tolerant" sein muss, und weil "hinterherschnüffeln" heute anscheinend als viel schlimmer gilt als die Taten, wegen denen hinterhergeschnüffelt wurde.

Natürlich sollte man das nicht ohne Grund und zwanghaft tun, aber manchmal würde es m.E. an Masochismus grenzen, es nicht zu tun.


Allerdings solltest du dir darüber klar werden, was du besser ertragen kannst: Deine Illusionen inkl. der Lügen deiner Frau - oder die Wahrheit, dass sie sich nicht mehr ganz glücklich in eurer Ehe fühlt und die Ehe vielleicht auseinandergehen könnte.

15.05.2011 17:40 • #4


Nun, ich weiß nicht, ob man es als offene Beziehung bezeichnen kann. Es ist halt auch so, dass sie sich selbst wegen der zettelgeschichte und dem Date im Garten des anderen nicht schuldig fühlt. Ich bin von Haus aus ein anderer Typ als sie, mag vielmehr die häusliche Gemeinschaft als das draußen rumziehen. Sie zieht es raus. Schon immer. Man kann sich schon damit arrangieren, ich liebe meine Frau sehr und brauche sie auch in meiner Nähe. Erschrocken bin ich nur über das, was seit Montag läuft.

Ich habe ihr immer jeden Wunsch erfüllt, ihr Rosen geschickt, sie verwöhnt. Nun heißt es plötzlich, ich hätte sie meiner liebe erdrückt.

Gestern hat sie gesagt, sie will es nochmal mit mir versuchen. Aber auf Nähe kann sie sich aber noch nicht einlassen. Einerseits sagt sie, sie wüsste nicht, was sie momentan fühlt und braucht Zeit, es herauszufinden. Andererseits sagte sie, es hätte eine Art erzieherische wirkung, auf Nähe zu verzichten. In der Vergangenheit hätten wir viel zu schnell wieder unser leben gelebt. Sagt sie.

Ich will sie und meine Kinder nicht verlieren. Ich geh jetzt zum Psychologen, Selbstvertrauen tanken. Interessant ist, dass sie meine Idee einer paartherapie nicht negativ eingestellt ist.

Sie würde hier viel aufgeben, materielles aber auch emotionales. Sie weiß, dass ich mich auch wehren würde. Bisher habe ich innerhalb der Familie nur eine Bezugsperson zum quatschen, würden wir uns trennen, erfahren alle von unserem leben. Und bisher habe ich keinen getroffen, der meine Eifersucht nicht verstehen konnte.

Mich ärgert das ganze so sehr, denn nur die Ortung hat sie so aus dem Häuschen gebracht. Die stetige Steigerung meiner Kontrollen soll nun der Grund ihrer Zweifel sein?

Ich hab bisher zu oft nur reagiert, vermutlich nicht konsequent genug agiert.

Bin ihr mal nachgefahren. Das regt sie heute noch auf. Aber es war auch hier mein Gefühl... Sie war auf Party und als ich sie nachts per SMS fragte, wann sie denn heim kommt, gabs keine Antwort. Anrufversuche blieben erfolglos. Ich bin dann zum Ort der Party gefahren. Licht aus! Keiner da! Mein Herz überschlug sich fast. So erfuhr sie aber auch, dass ich ihr nachgefahren bin.

Ich würde zu gern nicht mehr eifersüchtig sein, schon mir zu liebe. Aber wenn jemand das kennt, wie das Gefühl ist, die Vermutung halt... Da kann man oft nicht anders als kontrollieren.

Und wir sind schon seit 19 Jahren zusammen, es ist doch kein Zauber mehr, sie zu durchschauen.

15.05.2011 18:31 • #5


Sag mal - mit welcher Absicht kontrollierst du sie denn eigentlich?

Du willst doch gar keine Konsequenzen aus deinen Erkenntnissen ziehen. Wozu also?

Dass SIE sich darüber empört, dass du sie ertappst, ist zwar menschlich, aber völlig daneben. Schuldgefühle hat sie ja offenbar keine.

Aber DU bist über ihre REAKTION offenbar mehr schockiert als über ihre Taten.

15.05.2011 23:13 • #6


Natürlich bin ich auch über Ihre Taten geschockt, nur sie versteht es immer wieder, mir die Worte im Mund zu drehen und sich aus der Schlinge zu ziehen. Ich habe, und das weiß sie auch, ein echtes Problem damit, allein zu sein. Ich hänge an meiner Familie und brauche sie. Ohne meine Kinder würde ich vermutlich kaputt gehen.

Mit dem Wissen hat sie mich vielleicht auch etwas in der Hand. Ich will ja auch eine Veränderung in unserer Ehe. Ich will ihr vertrauen. Sie muss aber auch was dafür tun, mir einfach mehr zeigen, dass ich es bin, der sie im Leben begleiten soll. Konsequenzen zu ziehen würde bedeuten, alles zu verlieren. Davor habe ich Angst. Wer weiß denn schon, wie das Neue wird?!

Bisher habe ich es mehr oder minder über mich ergehen lassen. Bisher habe ich aber auch oft unterstellt, sie würde mich betrügen. Vielleicht kann ich diese Gefühl, dieses Misstrauen in den Griff bekommen und somit unserer Beziehung neuen Wind geben?! Aber auch meine Frau müsste lernen zu unterscheiden, was einer Beziehung gut tut oder nicht.

16.05.2011 11:19 • #7


Mir scheint, dass deine Frau mutwillig oder leichtfertig auf deinen Gefühlen herumspielt. Und das finde ich rücksichtslos und erheblich beziehungsstörend.

Dabei immer Vertrauen zu haben ist wirklich sehr schwer und vermutlich auch nicht immer angebracht.

Ich weiß leider aber auch nicht, was ich dir raten will.

Wie geht es denn euren Kindern bei dem? Bekommen die etwas davon mit?
Zitat:
Meine ehe ist derzeit alles andere als gut. Dazu kam es, dass ich sehr eifersüchtig bin und auch nichts ausgelassen habe, um meine Frau zu kontrollieren.
Hier schreibst du, dass eure Ehe nicht gut ist, und dass die Eifersuchts- und Kontrollsache DAZU kommt!
Was ist denn an eurer Ehe - abgesehen von diesen beiden Punkten - nicht gut?
Vielleicht solltest du mehr daran arbeiten?

16.05.2011 20:49 • #8


Nayla
Entschuldige wenn ich das jetzt so hart raushaue.... was ein hinterhältiges Biest.

Also Jan - mein Mann heißt auch so, ist auch fast das selbe Baujahr - so geht das doch nicht. Such nicht die Fehler nur bei dir.
Auch wenn du der häusliche Typ bist hat deine Frau nicht das Recht so etwas zu machen. Also mir drehte sich grad echt der Magen um, als ich das mit dem Kollegen und dem Zimmer gelesen habe. Da fehlen mir im Moment die Worte. Dreist, einfach dreist.
Ist er ihr bester Freund?
Und man schreibt auch keinen Kollegen das man sie lieb hat. So etwas schreibt man allenfalls den engsten Freunden.
Entweder hat sie große Minderwertigkeitskomplexe und sucht laufend Bestätigung oder ist mit sich selbst einfach unzufrieden, anders kann ich mir das nicht erklären.
Rede dir diese Situation nicht schön und schieb dir nicht den Miesepeter zu, auch an der Reaktion der anderen hast du ja nun gelesen, dass es ein echter Hammer ist.
Deine Eifersucht ist in meinen Augen begründet, ich würde Amok laufen, würde das passieren.
Sie weiß das du ihr das alles durchgehen lässt, ist ihr doch egal.
Dreh mal den Spieß um, mach dich rar, zeig ihr das sie dich eben nicht sicher hat. Ich glaube dadurch könnte sich das Blatt wenden.

17.05.2011 01:32 • #9


Danke für Eure Antworten, es hilft mir sehr, das ganze besser zu verstehen.

Unsere Kinder bekommen hoffentlich nichts mit, wobei der Große mit seinen 12 Jahren auch schon abschätzen kann, wann er welche Situation meidet.

Zwischenzeitlich haben wir uns auch schon wieder etwas "gefangen". Naja, Nähe lässt sie noch nicht zu, aber zumindest kann sie mir sagen, dass es noch einen Neustart gibt.

Ich muss in Zukunft zunächst lernen, selbstbewusster zu werden. Nur so kann ich mich rar machen und ihr das Gefühl vermitteln, dass ich liebenswert bin und auch dran glaube.

Mein Ziel ist es, in Verbindung mit einem Neuanfang auch gewisse Regeln aufzustellen. Auf Andere mag das vielleicht komisch wirken, aber uns bringst gewisse Strukturen, an die wir uns halten um den anderen nicht zu verletzen.

Wenigstens anfangs kann es helfen, dem anderen besser zu vertrauen. Wir werden sehen, was draus wird...

17.05.2011 20:08 • #10


Hallo!

Ich habe mich in einigen der von Dir beschriebenen Situationen leider wiedererkannt und würde mal sagen, dass Deine Eifersucht in den meisten Fällen durchaus berechtigt ist. Hinterherspionieren ist kein Zeichen für großes Vertrauen, aber das hat Deine Frau, wenn das alles so stimmt, wie Du sagst, auch nicht gerade verdient, oder? Vertrauen muss mensch sich erarbeiten, aber dazu leistet sie offensichtlich keinen großen Beitrag.
Ich habe eine damalige Freundin auch mal zu Hause aufsuchen wollen, weil ich ihr nicht glaubte, dass sie den Abend alleine verbringen wollte, wie sie sagte. Und sie war tatsächlich nicht da. Durch eine Bekannte erfuhr ich durch Nachfragen, dass sie auf einer Party war. "Zufällig" war da auch jemand, mit dem sie später eine Affäre hatte. Schön, so was, gell?
Dein Gefühl, kontrollieren zu müssen, scheint also auch nicht grundlos zu sein!

Und wenn ich lese, dass sie sagt, Entzug von Nähe hätte eine erzieherische Wirkung, steigt mir die Zornesröte ins Gesicht! "Erzieherische Wirkung"? Für wen?? Für sie offensichtlich nicht, denn sie holt sich Nähe ja wenn sie sie braucht. Und behandelt sie Dich dadurch nicht, wie einen kleinen Schuljungen?

Ich sehe es auch so, dass Du ihr irgendwie klarmachen musst, dass Du nicht alles mit Dir machen lässt.
Der größte Knackpunkt ist hierbei sicherlich die Tatsache, dass die Kinder zwangsweise in diesen Schlamassel mit hineingezogen werden. Und ich kann mir vorstellen (nicht gänzlich, klar), wie sehr Dich die Trennung von ihnen fertig machen würde. Aber momentan trennst Du Dich von Dir selbst und von Deinem Selbstwertgefühl!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Deine Söhne einen starken Menschen als Vater haben wollen.
Was jetzt die Konsequenz daraus sein soll, weiß ich allerdings auch nicht. Wenn ich es wüsste, hätte ich mich wahrscheinlich nicht hier angemeldet...

Die Idee, einige Regeln aufzustellen, finde ich ganz gut. Dann weiß zumindest jeder, woran er sich halten kann, und wann jemand einen "Fehler" gemacht hat.

Wünsche Dir/euch alles Gute!! Lass mal hören, was die Zukunft so gebracht hat.

Schöne Grüße, Tsumu

17.05.2011 23:39 • #11


Zitat:
Aber momentan trennst Du Dich von Dir selbst und von Deinem Selbstwertgefühl!

18.05.2011 22:57 • #12


Hallo....

... wenn ich das hier so lese...

Du machst den Hausmann und liebevollen Familienvater und Deine Frau geht sich derweil mit anderen amüsieren und belügt Dich?

Emotionale Nähe "kann" sie noch nicht zulassen? Warum nicht? Möchte sie ihre Ehe retten, oder will sie so weiter machen, wie bisher und Du sollst das geduldig hinnehmen?

Das wird so nicht funktionieren. Eine Ehe aus materialistischer Sicht zu halten, in der Gefühle zertrampelt werden, ist Blödsinn, weil einer immer dabei auf der Strecke bleiben wird... Nämlich derjeniege, der an die Liebe glaubt, obwohl sie längst verloren ist. Du sitzt doch daheim, zermarterst Dich innerlich und zerbrichst Dir den Kopf. Du suchst nach Beweisen und bekommst sie auch noch... Dann werden Dir Vorhaltungen gemacht, warum Du kontrollierst... Am Ende suchst Du die Schuld bei Dir.

Wenn Deine Frau nicht zu schätzen weiß, was sie für einen tollen Mann und Vater ihrer Kinder daheim hat - sie schätzt es offensichtlich nicht -, dann hast Du wohl verloren.

Wie wäre es denn, wenn Ihr gemeinsam zu einer Eheberatung geht? Vielleicht seid Ihr hinterher beide schlauer. Eventuell wäre die Ehe UND die Liebe noch zu retten.

Aber, mach Dich nicht kaputt und dermaßen abhängig. Es ist alles freiwillig auf dieser Welt. Manchen Menschen ist es egal, ob sie eine Familie zerstören mit dem was sie tun. Sie möchten ihr eigenes Leben leben und lassen sich nicht aufhalten.

Übrigens... Es wird nicht nur Dir so gehen, falls die Ehe zerbricht, dass Du nicht weißt, was hinterher kommt. Deine Frau weiß garantiert auch nicht, worauf sie sich einlässt. So etwas kann immer nach hinten los gehen. Auch für sie... Was man hat, das weiß man... Was man bekommt, das weiß man nie!

Wer bereit ist Liebe zu geben, sollte sie auch zurück bekommen...

Liebe Grüße

Marie

19.05.2011 07:46 • #13


Ja, Marie. Du hast völlig Recht, auch für Sie wäre alles unklar.

Ich weiß, daß meine Beziehung in den letzten Jahren stark von meiner Eifersucht geprägt war. Ebenso hatten wir immer wieder Situationen, die meine Frau getan hat und meine Eifersucht wachsen lassen hat.

Vor zwei Tagen stellte ich mich ihren Gefühlen und fragte sie, was es nun ist, was sie empfinde. Sie war sehr zögerlich und fast unentschlossen, überhaupt darauf zu antworten.

Da ich jedoch an unserer Ehe festhalten möchte, forderte ich sie immer wieder heraus. Ich wollte einfach eine klare Ansage von ihr, wollte, dass Sie nun verbindlich Stellung bezieht. Vorher ließ sie sich auch nur auf ein "Ja, wir versuchen es nochmal" ein. Doch vorgestern war ich selbst über mich heraus gewachsen und blieb konsequent. Das Ergebnis hat sich auch gelohnt. Wir geben uns beide die letzte Chance. Und wie ich schon geschrieben habe, machten wir das nun auch an einigen Punkten fest. Wir haben uns gegenseitig aufgeschrieben, was wir vom anderen erwarten. Es soll eine neue Beziehung entstehen, ohne Blick nach hinten. Natürlich nicht ohne zu vergessen.

Ich habe mir diese Ehe hart erkämpft, doch seit diesem Abend ist meine Frau auch wieder entspannter, küsst mich und nimmt mich in den Arm.

Ich werde lernen müssen, ungesunde von gesunder Eifersucht zu trennen. Aber genau so erwarte ich zukünftig von meiner Frau, dass sie ihre Handlungen ebenso beleuchtet und vor dem Handeln darüber nachdenkt, ob es uns gut tut.

Da ich nun auch professionelle Hilfe einer Psychologin in Anspruch nehme glaube ich ganz fest daran, dass es mir in meiner Gefühlswelt auch bald besser gehen wird und diese Eifersucht nicht mehr mich steuert sondern ich sie.

20.05.2011 06:15 • #14


Guten Morgen Jan,

naja nun, Deine Eifersucht steuert Dich ja nicht gerade unbegründet, das solltest Du nicht außer acht lassen.

Du hast Dir Deine Ehe hart erkämpft? Das klingt ja fast grausam. Aus welchem Grund muss man sich denn eine Ehe hart erkämpfen? Sollte das nicht freiwillig sein und von beiden Seiten ausgehen? Vielleicht hat Deine Frau eine völlig andere Einstellung zum Thema Ehe, als Du. Hast Du sie mal darauf angsprochen und sie gefragt, wie sie sich das vorstellt?

Du wirst wissen, was Du tust und was für Dich oder für Euch am Besten ist. Im Endeffekt sollten beide daran arbeiten, damit es funktioniert. Einer allein macht sich kaputt und bleibt auf der Strecke.

Vielleicht kannst Du ihr das so erklären und sie mal fragen, wie sie sich denn fühlen würde, wenn Du Dich so verhalten hättest? Wenn sie abends daheim sitzen würde und Du würdest Dein Leben so leben wie sie.

Meistens kippt dann der Freiheitsdrang beim anderen - aber halt nicht immer...

Ich wünsche Dir oder besser Euch viel Glück.

Liebe Grüße

Marie

20.05.2011 07:09 • #15


Marie, diese Fragen Frage ich schon sehr lange... Wir sind da wirklich grundverschieden.

21.05.2011 19:22 • #16


Hallo, wurde gerade freigeschaltet. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Jan1974, auch ich hatte vollstes Vertrauen in meine Frau. Dann habe ich vor zwei Wochen eine Mail von Ihr gelesen, die mit "Hallo Süße" begann und habe daraufhin Verdacht geschöpft. Alle Details kann ich hier auf die Schnelle nicht wiedergeben, aber herausgekommen ist, dass meine Frau seit einem Jahr ein Verhältnis, fast schon eine Beziehung zu einem Vorgesetzten hat. Seitdem hat sich mein Leben total auf den Kopf gestellt, die Kinder wissen zum Glück noch nichts, haben aber denke ich eine Vermutung, dass zwischen mir und meiner Frau etwas nicht stimmt. Ich bin jetzt soweit, dass ich (nach nicht einmal zwei Wochen) entschlossen bin, zumindest für einige Wochen/Monate von zuhause auszuziehen. Um meine Kinder werde ich mich weiter kümmern, aber ich kann die Situatuion hier zu hause nicht aushalten. Meine Frau hat sofort, als die Sache rausgekommen ist gesagt, dass sie sich trennen möchte. Dann kam gleich der Vorschlag unser Haus aufzuteilen (sie oben, ich unten) und getrennte Wege zu gehen. Ich habe den Eindruck, meine Frau macht es sich etwas zu leicht, für Sie ändert sich nichts dabei. Was denkt ihr darüber? Und zu dir Jan1974, hast du denn auch schon mal an eine Trennung auf Zeit gedacht?

22.05.2011 06:32 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo!

Alberich, zum Glück war ich nie in einer solch schwerwiegenden Situation wie Jan und Du, eine Entscheidung treffen zu müssen, in der Kinder eine Rolle spielen. Aus meinem Bekanntenkreis kenne ich sie allerdings und ich möchte nie vor eine solche gestellt werden.
Das Haus "aufteilen", halte ich für äußerst schwierig. Wenn Du glaubst, dass Du keine großartigen Gefühle mehr für Deine Frau hast, könnte das funktionieren, zumal Du in direkter Nähe der Kinder wärst.
Aber wenn die Gefühle doch noch vorhanden sind, würde es Dich wahrscheinlich zermürben, Deine Frau fast täglich zu sehen, und dann möglicherweise auch noch mit ihrem "Neuen".
Ich würde durchdrehen! Überlege auch, was das für die Kinder bedeuten würde.

Es kam bei mir jetzt schon diverse Male vor, dass ich meine Exfreundinnen regelmäßig (zum Glück nicht täglich) bei der Arbeit gesehen habe und es hat JEDESMAL die Wunden neu aufgerissen, so dass ich schon Angst hatte/habe zur Arbeit zu fahren, weil ich genau weiß, dass der Schmerz auf mich wartet!
Eine größere rämuliche Trennung ist daher, das ist nur meine Meinung, wahrscheinlich gesünder.

Du hast außerdem Recht, für Deine Frau würde sich nichts ändern, außer, dass sie dann noch mehr Bequemlichkeit hätte.
Den neuen Partner oben und den Geldgeber und Babysitter unten.

Wem gehört denn eigtl. das Haus? Wenn es Deins ist, würde ich ihr was husten, von wegen aufteilen! Setz sie vor die Tür, sie hat Dich und eure Familie betrogen!

Da reg ich mich schon wieder auf...

Schöne Grüße,
Tsumu

22.05.2011 15:10 • #18


Hallo Jan mir geht es ähnlich wie Dir, meine Frau hat nach 20 Jahren Ehe das Gefühl etwas verpasst zu haben. Leider hat sie angefangen mit anderen Männer platonische Beziehungen aufzubauen. Ich wurde langsam aber sicher immer eifersüchtiger. Es ist sehr schwierig damit umzugehen und vor allem will sie diese Nähe auf keinem Fall aufgeben. Jetzt hat es ganz schön Stress gegeben. Jetzt ist alles zerredet vorgeworfen und es wird sich in den nächsten Monaten zeigen ob wir uns zusammenraufen oder nicht.

27.05.2011 20:03 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag