Pfeil rechts
4

Hallo,

ich leide seit Jahren unter Ängsten und Somatisierung.

Als ich vor 2 Jahren mit meinem Freund zusammen kam, war ich gerade aus der Klinik draußen und es ging mir recht gut.

Vor 2 Monaten hatte ich einen Rückfall, es wurde teilweise schon besser, aber ist immer noch belastend.

Jetzt hat er mir gesagt, dass er nicht weiß, ob er mit einer Frau wie mir für immer zusammen bleiben will. Ich kann ihn da recht gut verstehen, ich denke auch manchmal, dass es mein Leben lang so bleiben könnte, wie es jetzt ist.
Dann kommt das Gefühl auf, dass er mich nicht richtig liebt, weil sonst würde er darüber nicht nachdenken....ich habe auch Angst, dass er eine andere Frau kennen lernt, die erfolgreich im Leben ist (ich konnte bislang nichtmal einen Berufsabschluss erlangen), und er mich für sie verlassen würde.

Auch frage ich mich, ob es sich lohnt für ihn zu Kämpfen, oder ob eine Trennung für ihn besser wäre und das Leben mit mir eine Zumutung ist.

Vielleicht hat von euch jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir einen Rat geben.

08.10.2015 19:33 • 19.10.2021 #1


24 Antworten ↓


Würde mir das einer sagen, dann würde ich für mich wissen, dass es sich nicht lohnt, aber entscheiden musst du das für dich

08.10.2015 21:12 • #2



Trennung wegen psychischer Krankheit

x 3


Bellabel63
Du solltest nicht für ihn kämpfen sondern für dich liebe Aqua.
Nur darum sollte es gehen. DEIN Leben sollte für dich lebenswert sein.

Wenn du dich nicht aufgibst wirst du sehen, wieviel Schönes das Leben dir bietet.
Und so wird es Gute und Schlechte Zeiten geben.
Ob dein Freund damit auf Dauer zurecht kommt, bleibt abzuwarten.
Und wenn nicht - dann war er sicher nicht der Richtige für dich!

08.10.2015 21:14 • #3


Hey hatte auch eine Freundin vor 2 Monaten waren ein Jahr zusammen, ich habe dieses Mädchen extrem geliebt, durch meine Krankheit Angststörung herzneurose war ich oft komisch zu ihr und hab sie schon oft vernachlässigt. Es hat dazu geführt das sie Schluss machte mit den Worten ich empfinde nichts mehr für dich.

08.10.2015 21:16 • #4


igel
Vonnchen

Entweder er steht zu Dir wie Du bist, ohne wenn und aber, oder nicht. Dann lass ihn sausen.

08.10.2015 21:16 • x 1 #5


Ich versteh dich echt gut, aber jetzt denke ich mir zum Glück haben ich ihr wahres ich gesehen

08.10.2015 21:17 • #6


igel
Sie war nicht die Richtige für Dich, Cuno. Aber die kommt auch noch,ganz sicher.

08.10.2015 21:23 • #7


Ich hab sie so geliebt wie noch kein Mädchen, wir haben uns so romantisch kennengelernt wie im Traum. Ich habe ihr nicht immer die Aufmerksamkeit geben weil es mir einfach schlecht ging Herz Kreislauf mäßig. Als ich im August in der Kur war hab ich mich auf die Kur konzertiert und sie ist in den Urlaub geflogen. Als ich zurück kam aus der Kur war sie immer noch da und sie machte einfach Schluss mit den Worten ich hab keine Gefühle für dich. Ein paar Tage später sagte sie mir Tags sie einen neuen kennenlernt hat und er sie geküsst hat. Das hat mich zerstört. Ich wollte heiraten in ein paar Jahren

08.10.2015 21:32 • #8


Schnupifrau
sowas kannste direkt gehen lassen!
eine beziehung muss solche Sachen aushalten (können)! ich hatte das sslbe problem mit meinem freund. ihm ging es vor zwei jahren richtig dreckig und ich musste kämpfen, mit mir, meinen gefühlen. aber ich liebe meinen freund, auch wenn wir uns streiten und es manchmal richtig schlimm ist.man muss sich gegenseitig helfen und unterstützen. wenn das nicht der fall ist, muss man sich trennen. klingt einfach, ist es aber nicht, ich weiß. kümmere dich erstmal um deine sachen! das ist wichtig

08.10.2015 21:33 • #9


Du bist 20 und wolltest heiraten? Da kommen noch ganz andere Mädels die deine liebe verdient haben.du bist noch jung, lebe und suche nicht

08.10.2015 21:34 • #10


Zitat von Schnupifrau:
sowas kannste direkt gehen lassen!
eine beziehung muss solche Sachen aushalten (können)! ich hatte das sslbe problem mit meinem freund. ihm ging es vor zwei jahren richtig dreckig und ich musste kämpfen, mit mir, meinen gefühlen. aber ich liebe meinen freund, auch wenn wir uns streiten und es manchmal richtig schlimm ist.man muss sich gegenseitig helfen und unterstützen. wenn das nicht der fall ist, muss man sich trennen. klingt einfach, ist es aber nicht, ich weiß. kümmere dich erstmal um deine sachen! das ist wichtig


Da hast du recht, Eine wahre Liebe muss das aushalten.

08.10.2015 21:37 • #11


Zitat von vonnchen:
Du bist 20 und wolltest heiraten? Da kommen noch ganz andere Mädels die deine liebe verdient haben.du bist noch jung, lebe und suche nicht


Weil sie unerfahren war mit Jungs und genau das suchte ich. Ich war der erste der sie küsste.... Naja

08.10.2015 21:38 • #12


igel
Lass dich finden, von der Richtigen. Geduld, aber sie kommt !

08.10.2015 21:39 • #13


Es ist so schade wenn man sich trennt, nur weil mal krank ist.

08.10.2015 21:40 • #14


Ich kann es schon verstehen. Stell dir vor, du bist jung und gesund, hast Zukunfstpläne, zb bald eine Familie zu gründen, zu reisen, gerade für ersteres hat man ja nicht ewig Zeit.

Und dann hast du einen Partner, der eigentlich das selbe will, den du liebst, aber der aus deiner Sicht nichts aus seinem Leben macht, mit dem Unternehmungen nicht möglich sind und du hast dies jetzt länger mit gemacht und denkst, es wird sich vielleicht nie ändern.

Dann musst du deine Zukunftspläne streichen und hast die Wahl zwischen einer Person die du liebst und Plänen, die dich erfüllen.

Man weiß natülich nie was kommt, ob der Partner gesund wird oder ob man noch mit ihm zusammen bleibt, alles aufgibt, und dann liebt man sich doch nicht mehr, für Kinder mit einem neuen Partner ist es dann zu spät oder es geht einem selber gesundheitlich schlecht.

08.10.2015 23:07 • #15


Liebe Aqua,

ich finde Deine Einstellung zum Thema sehr reif und erwachsen. (So Sprüche wie "wenn der Partner/Partnerin dies oder jenes nicht erduldet, ist er/sie nicht der/die Richtige" bringen meiner Meinung nach niemanden voran; die Bürde für die Beziehung wegen Krankeit wird so alleinig dem "gesunden" Partner/der "gesunden" Partnerin aufgehalst, und das ist meiner Meinung nach nicht fair.)
Es ist legitim, (regelmäßig) eine Beziehung zu hinterfragen; wichtig ist doch die Antwort, die dann dabei rauskommt: Ja, der Partner/die Partnerin ist es wert, daß ich mit gewissen Einschränkungen in der Beziehung/meinen Plänen (evtl) (eine Weile) leben muß - oder nicht!

Du hast doch schon Fortschritte gemacht! Und Rückfälle gibt es bei psychischen Krankheiten immer mal wieder! (Wenn Du Krebs hättest, bestünde die Gefahr, daß Du es später mal wieder bekommst.) Versuche, das Deinem Freund zu vermitteln!

Keiner weiß, ob einem schon morgen ein Ziegelstein auf den Kopf fällt oder er/sie unter eine Straßenbahn kommt. Auch Dein Freund ist nicht davor gefeit, durch Krankheit/Unfall aus seiner angepeilten Zukunfts-Bahn zu fliegen! Das kannst Du ihm ruhig - aber nicht moralisierend - mitteilen. Es ist ja nicht so, daß Du nicht willst, sondern Du hast - noch - gewisse Einschränkungen. Du solltest ruhig mit allem Tollem, das Du so drauf hast, pokern - von Aussehen über guten Sex, gleiche Interessen, tolle Gespräche, etc. Du bist doch mehr als Deine Krankheit!

Ich finde es toll, daß Du Dich in die Gefühle, die Deinen Freund umtreiben (Zukunft mit einer Person, die psychische Probleme hat) so gut reinversetzen kannst. Menschen mit psychischen Krankheiten neigen ja (zwangsläufig, denn sie müssen ihre Probleme ja an allererster Stelle erleiden/ertragen) zum Egoismus und verlangen Partnern, Verwandten und Freunden oft sehr, sehr viel ab - das kann zu enormen Belastungen bei Partnern, etc. führen. Es ist alles andere als leicht mit Menschen zusammen zu sein/ zu leben, die an einer psychischen Erkrankung leiden. Besonders in meiner letzten Beziehung war es für meinen Partner unglaublich belastend, auch, weil er selbst nicht 100 % psychisch gesund war; heute sind wir sehr gute Freunde.

Ja, klar solltest Du um Deine Beziehung kämpfen! Aber auch Deinem Freund vermitteln, daß Du viel bereit bist zu tun, damit es Dir (und ergo auch Eurer Beziehung) besser gehen wird - daß Du aber kein Schnellzug bist und Du womöglich mit Rückfällen rechnen mußt. Es kommt sicherlich auch drauf an, wie belastbar Dein Freund ist und ob er sich auch mal ohne Dich beschäftigen kann, auch mal alleine was unternehmen kann (ohne sich gleich einer Anderen zuzuwenden), wenn Du mal nicht kannst/willst.

Daß eine Beziehung endet bzw. sich einer der Partner anderweitig verliebt, das kommt auch bei "normalen" Partnerschaften vor. Das kann dann, aber muß nicht (ausschließlich) daran liegen, daß ein Partner einer gesundheitlichen Einschränkung unterliegt.

Alles Liebe und Gute für Dein weiteres Gesundwerden!

Meise

10.10.2015 14:14 • #16


Berti
Bei mir sind die letzten zwei Beziehungen zerbrochen wegen meiner Krankheit.
Die erste Beziehung nach 6 und die zweite Beziehung nach 1,5jahren. Es ist auch sicher nicht leicht für den Parnter..
Aber jeder Topf findet irgendwann seinen Deckel

10.10.2015 14:48 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Danke, besonders Meise für deinen Text

Wenn ich eine schlechte Phase habe, dann kann man mit mir leider wirklich fast nichts anfgangen..die von dir aufgezählten Sachen treffen auf unsere Beziehung auch in besseren Phasen kaum dazu.

Auch abgesehen von meinen psychischen Problemen stören mich einige Punkte an der Beziehung, er weiß das, kann und will es aber nicht ändern. Dann stelle ich mir immer wieder die Frage, ob ich das so akzeptieren kann, oder mir "jemand neues" suchen soll.

Bin dann also in der gleichen Situation wie er, nur dass er keine Krankheit hat sondern es ein Teil seiner Persönlichkeit ist (er zeigt mir kaum Liebe, mag fast keinen Körperkontakt).

Bleibt man also bei so jemandem, weil man ihn wirklich liebt oder vor allem, weil man Angst vor der Trennung und erstmal Einsamkeit hat?

17.11.2015 20:13 • #18


Zitat von Aqua:
Bleibt man also bei so jemandem, weil man ihn wirklich liebt oder vor allem, weil man Angst vor der Trennung und erstmal Einsamkeit hat?

Liebe ist ein guter Ratgeber - Angst ein Schlechter. Meine Oma hat mir schon früh folgendes beigebracht: In Zeiten großer Aufruhe soll man keine großen Entscheidungen treffen.

Auch ich habe mit mir und meiner Beziehung gehandert und mein Partner sicherlich auch. Er hat mich kennengelernt, da war ich eigentlich schon krank aber man hat es mir in keinster Weise angemerkt. Wir waren gerade 4 Monate zusammen als bei mir nichts mehr ging. Mein Psychologe war sich nicht sicher, ob die Beziehung meine Therapie überstehen würde. Auch ich habe gezweifelt, habe mich aber an den Spruch meiner Oma gehalten.
Ich bin zwar immer noch nicht vollständig wiederhergestellt, aber aus dem "Gröbsten" raus. Und ich bin froh in meiner schlimmsten Zeit keine Voreiligen Entscheidungen getroffen zu haben, denn gemeinsam durch meine Krankheit zu gehen hat uns sehr offen und ehrlich im Umgang miteinander werden lassen. In dieser Form habe ich das in noch keiner Beziehung vorher erlebt.

17.11.2015 23:09 • #19


Wenn es danach geht hätte ich die Beziehung gar nicht eingehen dürfen, denn das ist ja auch eine große Entscheidung.

Ich habe diese Probleme schon seit vielen Jahren und habe mit meinem Ex das gleiche durch, mit ihm war ich dann wirklich aus Angst vor Einsamkeit zusammen.

Aktuell fühle ich mich aber trotz Beziehung einsam, weil er mir nicht das geben kann, was ich brauche.

Wir sind auch sehr offen zu einander, also man kann viel reden, aber es kommt dann von ihm kaum eine Reaktion.

19.11.2015 16:42 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag