Pfeil rechts

Nach 15 jahren Beziehung (seit 2008 berufsbed.Fernbeziehung Dtl.-Spanien) und einem 4wöchigen schönen Weihnachtsurlaub hat mein Partner mir heute am Telefon mitgeteilt,daß er seine Gefühle sich derart verändert haben,daß er keine Basis für unsere Beziehung mehr sieht! er empfindet freundschaftl. Gefühle,"nicht mhr aber auch nicht weniger".(Nachdem er seit seiner Abreise am So.bis heute nicht erreichbar war)
Ich fühle mich jetzt,3 Std.nach dem Gespräch noch immer wie betäubt und komme mir vor wie "im falschen Film".Wir haben gemeinsam sooo viele Hürden genommen (zuviel , um es hier Alles zu notieren) und es war geplant,daß ich im nä.Jahr zu ihm gen Süden ziehe,damit wir unser gemeinsames Leben endlich ausbauen können.

Ich bin so verwirrt und verletzt , ich kann es nicht fassen, denn meine Gefühle sind unverändert stark gewesen über all die Zeit.

Wir haben uns , als wir uns kennenlernten geschworen, immer ehrlich zueinander zu sein.Und in dem Telefonat , daß sehr ruhig verlief(ohne Streit und Vorwürfe,aber mit 1000 Fragen meinerseits)kam von ihm auch Alles ehrlich rüber-dafür kennen wir uns einfach zu lange. Trotzdem kann ich nicht begreifen,wie Gefühle sich anscheinend innerhalb von4 Tagen derart verändern können.Eine andere Frau ist nicht der Grund,das glaube ich ihm .

Es mag vielleicht bescheuert kingen , aber ich habe gerade das besch... Gefühl,als wenn mir hier gerade jemand mein komplettes Leben weggenommen hat und all meine Ziele und Pläne gleich mit!
Ich habe bis vor 2 Stunden geglaubt,daß ich mit diesem Mann Kinder bekommen und alt werden könnte-das zerplatzt hier gerade wie eine Seifenblase.
Ich weiß gerade nicht , was mehr weh tut:Das ich es so erfahre, die Tatsache der Trennung oder die Perspektivlosigkeit, daß ich anscheinend nicht mal um diese Liebe kämpfen kann.
Kann das bitte ein Irrtum sein ? In mir ist totale Leere und ich weiß echt nicht,wie ich die Nacht geschweige denn die nä.Zeit rumkriegen soll.
Und wie soll ich mich verhalten? Haben Gespräche noch Sinn? Er hat versprochen,sobald wie möglich herzukommen, da wir auch etl.organisator.zu regeln haben,aber bis dahin ?
Ich habe mich in der ganzen Zeit der Fernbeziehung irgendwie nie so einsam und allein gefühlt,wie in diesem Moment Und ich habe so Angst vor dem,was wird. Da ist niemand mehr,der mir abends am Tel.sagt"ich lieb Dich ".
kenne diese Situation nicht und fühle mich völlig überfordert.Seit ich 20 bin,sind wir alle noch so steinigen Wege gemeinsam gegangen und jetzt bleibe ich hier irgendwie übrig und er nimmt alles von mir mit.
Es ist ja nicht so,daß ich alleine nicht "überlebensfähig" wäre , aber es wird nicht das Leben sein, das ich mir vorgestellt habe .
Mir graut vor dieser Leere , ich komme mir so klein vor und krieg das nicht in meinen Kopf,geschweige denn in mein Herz.
Dennoch denke ich mir,daß ich nicht die 1.oder Einzige bin , die so etwas erlebt und würde mich so freuen über Austausch und Erfahrungen und "Überlebensstrategien":)

11.01.2012 22:56 • 13.02.2012 #1


5 Antworten ↓


Hallo Mago,

puh das ist wirklich starker Tobak! Es tut mir schrecklich leid für dich und ich kann es nachempfinden.
Mein Freund hat auch mal, einfach so, mit mir Schluss gemacht ohne mir die Gründe zu nennen. Ich bin nun seit etwa 1 1/2 Jahren wieder mit ihm zusammen und ich kenne die Gründe heute noch nicht.

Könnte es sein das es da eine Andere gibt?
Hast du denn in der letzten Zeit das Gefühl gehabt das etwas nicht stimmt oder sich verändert hat?

Weil bei mir gab es Anzeichen die ich aber nicht wahr haben wollte, z.B wollte er mich nicht mehr so oft sehen. Wir hatten ja auch für 2 Jahre eine Fernbeziehung.

Ich kenne diese Leere, dieses zerreißende Gefühl das so endlos schmerzhaft ist!!
Leider habe ich keinen Tipp wie man dieses Gefühl erträglicher machen kann, ich denke das es wirklich Zeit braucht. Ich weiß noch das ich damals wie ein Häufchen Elend im Bett lag, Kinderfilme schaute und einfach nur dahin vegetierte. Es war schrecklich.
Versuch so viel wie möglich zu unternehmen und dich an deine Familie/Freunde zu wenden.

Alles Gute für dich liebe Mago

12.01.2012 01:37 • #2



Trennung nach 15 Jahren

x 3


Ach du liebe Güte - das ist ein furchtbarer Schock!

So etwas passiert offenbar gar nicht selten siehe z.B. auch hier: - aber für den oder die Verlassene ist es ein Alptraum.

Das ist sicher ein schwacher Trost, aber wenigstens kannst du sehen, dass es vielen anderen auch so passiert.

12.01.2012 02:05 • #3


Hallo ! Hab die Nacht irgendwie hinter mich gebracht und sitze hier jetzt mit 1000 Fragen im Kopf .(Bin z.Zt.krank geschr.und hab unendl.viel Zeit zum grübeln..) Ich bin mir keiner Anzeichen, die auf Trennung hätten hindeuten können bewußt.Im Gegenteil-wir haben in den letzten Monaten doch soviel geplant!Und es gab auch keine Streitsituationen.
Wir haben unsere gemeinsam Interessen behalten, hatten immer ausgiebige gute Gespräche , sind ausgegangen und haben uns so oft es ging gesehen.
Das Einzige, was mir oft durch den Kopf ging,war der Gedanke, daß bei ihm der Job so oft an 1.Stelle steht.(Vielleicht ist das in gehobenen Positionen so,keine Ahnung.) Und so oft habe ich gehört "ich mache das doch haupts.für unsere Zukunft". Ich habe ihn die letzen Jahre bedingungslos unterstützt (Studium,dann die Entsendung nach Spanien)genauso in allen Belangen selber Rückhalt erfahren.Es war-bis auf die räuml.Distanz-einfach Alles stimmig.Und jetzt hock ich hier und frag mich,was unterm Strich für mich davon bleibt.Ich hab auf vieles verzichtet,habe mich bemüht,unsere Kontakte und Fam.aufrecht-/zusammen zu halten,habe mich hier in Dtl.um alles gekümmert und weiß jetzt nicht wofür.
Vielleicht klingt das jetzt Alles ziemlich selbstmitleidig, aber anders kann ich gerade nicht denken.
[size=150]Was mir aber gerade unglaublich gut tut,ist die Tatsache, daß ich mir dies alles hier bei Euch von der Seele schreiben kann [/size], denn in meinem privaten Umfeld fühle ich mich nicht besonders gut aufgehoben.Meine Freunde sehen 50 km schon als Fernbeziehung,in seiner Fam.macht jeder seine Dinge mit sich selber aus und meine Fam.fragt sich anscheinend seit 4 jahren "mal sehen,wie lange das wohl gut geht"......

12.01.2012 09:38 • #4


Ich versuche auch die ganze Zeit,die Situation aus seiner Sicht zu sehen. In unserem Telefonat hat er mir gesagt,daß ich nach wie vor ein besonderer Mensch für ihn wäre und er die gemeinsamen Jahre nicht missen möchte.Daß er zu schätzen weiß, was ich in unsere Bez.investiert habe und er sicher auch vieles vermissen wird.Aber ihm sei bewußt geworden,daß von seiner Seite aus das Gefühl nicht mehr die Liebe ist,die einmal da war.
Er empfindet eine tiefe Verbundenheit,aber auf einer freundschaftl.Ebene und dies habe nur mit uns aber mit keiner 3.Person zu tun.
So weh es auch tut,aber ich hatte in keiner Sekunde das Gefühl,er wäre unehrlich.
Ich war noch nie in einer solchen Situation,deshalb ist es so befremdlich und tut so weh.
Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll und ob es Sinn macht,sich Hoffnung auf "wenigstens Freundschaft"zu machen.Ich glaube,ich kann das nicht.Andererseits kann ich mir nicht vorstellen ,ihn von jetzt an aus meinem Leben zu streichen und vor Allem , mich von all meinen/unseren Plänen zu verabschieden.

In mir tobt es geradezu.Ich möchte schreien,heulen,ihn hassen können,ihn wieder haben
- alles zugleich.Ich komme mir wie eine Fremde in meiner eigenen Wohnung vor.
Und es fällt mir so schwer,daß was ich fühle,so in Worte zu verpacken,daß ein anderer es versteht.Es fühlt sich an wie auf dem Bahnsteig zu stehen und zu warten obwohl man eigentl. weiß,daß da kein Zug kommt.
Diese Gewißheit, daß ich an der Situation nichts ändern kann,ist so zermürbend .

Danke,daß ich mich Euch hier mitteilen kann und für Eure lieben Wünsche.

12.01.2012 10:06 • #5


Das tut mir leid, wie sieht denn heute deine Situation aus? Bei mir ist es leider auch soweit gekommen. Ich schreib gleich auch noch einen beitrag.

13.02.2012 19:02 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag