121

Luna70
Dass eure Schwierigkeiten Gesprächsthema bei diversen Freundinnen sind, finde ich eher ungünstig. Freundinnen sind natürlich wichtig und der Austausch tut ihr gut, allerdings sind die Freundinnen nicht neutral, die ein oder andere konnte dich vielleicht schon früher nicht so gut leiden, andere bringen eigene negative Erfahrungen ein. Als Ratgeber also nur bedingt geeignet. Von daher würde ich auf das, was die Freundinnen sagen, gar nicht viel geben.

Eigentlich braucht deine Frau auch Hilfe, oder ihr beide zusammen. Viele Sachen, die deine Frau macht, gehen eindeutig zu weit, Leute beleidigen, die sie nicht kennt (und nicht kennen lernen möchte), dich im Kino suchen lassen und solche Sachen. Das ist schon wirklich ziemlich drüber.

Ich fürchte, das was du willst, also (überspitzt) kommen und gehen wie du möchtest, das wird nicht funktionieren. Es gibt sicher Beziehungen, wo das so läuft, das jeder die totale Freiheit hat. Aber deine Frau kann das mit Sicherheit momentan nicht, selbst wenn sie sich Mühe geben würde. Da bleibt nur, Kompromisse zu machen. Vereinbarungen treffen und sie dann auch einhalten. Nochmal, ich denke du hast das ganze auch mit verursacht, in dem du gelogen hast oder dich nicht an Vereinbarungen gehalten hast. Damit hast du ihr die Sicherheit entzogen und bei jemanden, der da Defizite hat, ist das echt fatal.

Wenn du wirklich reinen Herzens sagen kannst, dass du kein Interesse an einer bestimmten Frau hast, sondern dass das einfach nur Freunde sind, dann müsste sich doch ein Kompromiss finden lassen.

Wie oft finden diese Treffen denn statt?

05.01.2019 09:55 • #41


Zitat von Luna70:
Wie oft finden diese Treffen denn statt?


Hallo Luna, danke für deine ehrlichen Worte.

Ich möchte nicht Kommen und Gehen, wann ich möchte, wäre bei uns ein unrealistischer Wunschtraum meinerseits.
Die Treffen finden unregelmäßig statt, wenn es hoch kommt, 1 oder 2 mal im Monat.

Und bzgl. der Ehrlichkeit, ich weiß, dass dies nicht zu entschuldigen ist, aber diese Lügenspirale hat sich hochgeschaukelt, weil ich harmlose Dinge nicht tun "durfte". Durch Handykontrollen, dauernde Anspannung, weil schon ein "Hallo, wie geht's" für einen riesen Konflikt gesorgt hat, ist diese Lügerei entstanden.

Und ihre Freundinnen, ich rede nur mit den Leuten der Gruppe drüber, sehen das nicht mehr objektiv. Aber sie fühlt sich bestärkt.

Wie sollte ein Kompromiss aussehen? Ein Vorschlag war, dass ich nur ein oder zwei Stunden gehen kann. Ich finde das nicht okay.

Wir waren beim Eheberater, aber der kann auch nichts machen, wenn sich beide nicht annähern.
Ich hab den Vorschlag gemacht, dass ich maximal einmal pro Monat gehe, nur wenn es eine Gruppe ist, also nicht alleine mit jemandem, und dass ich, wenn ich mal zur Sauna oder Bummeln gehen möchte, dass dies auch kein Problem ist.

Und, ich habe gesagt, ich werde dann ehrlich sein, wenn das so nicht funktioniert und ich das Gefühl habe, dass ich mehr Freiheiten brauche...

Grüße Akira

05.01.2019 11:08 • #42


Icefalki
Akira, wie geht es dir jetzt so allgemein? Gut, dieser Kampf um Freiheiten ist ja so ne Sache. Aber wie bist du nun psychisch drauf? Besser als vor der Klinik?

05.01.2019 11:35 • x 1 #43


Luna70
Ohne gegenseitiges Entgegenkommen geht es auf Dauer nicht, das ist zumindest meine Erfahrung nach 26 Jahren Ehe. Treffen einmal im Monat in einer Gruppe, das ist ja nun wirklich nichts utopisches. Komisch, dass sie noch nicht mal damit klar kommen kann.

Wenn du jetzt den Kontakt zu der Gruppe komplett abbrichst und dich wieder völlig in die Familie zurückziehst, wird dir das zwar erstmal Ruhe bringen, aber auf Dauer für dich vermutlich nicht gut sein. Auf der anderen Seite musst du natürlich bedenken, dass es nur ganz selten ist dass solche Kontakte wie deine Gruppe über lange Zeit bestehen. Meistens sind das Sachen, die sich irgendwann verlaufen weil sich die Lebensumstände von Menschen ändern.

Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dass du zwar zu den Treffen gehst, also bewusst nicht auf den Kontakt verzichtest, dafür aber erstmal einen Zeitpunkt ausmachst, an dem du zurück bist. Damit machst du klar, dass du dich nicht mehr gängeln lässt, aber auch Rücksicht nimmst. Ich kann ja nur von mir ausgehen, mit einer solchen Vereinbarung könnte ich leben.

Die Sache mit dieser Gruppe ist allerdings wohl enorm negativ besetzt. Ich denke, es wäre besser wenn du versuchst, unabhängig davon Kontakte aufzubauen.

05.01.2019 11:51 • x 1 #44


kalina
Es scheint, zumindest nach dem bisher Geschriebenen, dass Deine Frau doch etwas dominant ist. Und Du bisher zu unterwürfig. Kann ja nicht sein, dass Du für alles erst ne Erlaubnis einholen musst. Absprache und Offenheit, okay. Keine Geheimnisse, klar.

Aber doch nicht warten, ob man etwas "darf". Das hört sich wirklich nicht nach Beziehung auf Augenhöhe an. Gegenseitiger Respekt ist zwar wichtig, auch darüber sprechen, wenn man mit bestimmten Sachen Probleme hat und dann gemeinsam Lösungen finden.
Das hört sich bei Euch aber nicht danach an. Sie bestimmt, was Du tun darfst und was nicht?
Ich hoffe, dass das auch in Deiner eigenen Therapie schon Thema war und ist.

Gegenseitig Freiräume lassen ist sehr wichtig.

Ich würde es nicht ertragen, wenn mir ein Partner etwas verbieten würde. Er kann sagen, wenn ihm etwas nicht gefällt, oder er ein Problem mit etwas hat. Aber letztendlich entscheide ich, wie weit ich ihm dann entgegenkommen MÖCHTE.

05.01.2019 12:02 • x 4 #45


Abendschein
Zitat von Akira123:

Hallo Icefalki, du warst mir schon mal eine große Hilfe
Du hast vollkommen Recht, nur wenn ich sage, dass ich gehe, stehe ich ohne etwas da. Oder ich merke nach zwei Wochen, dass ich es nicht schaffe, oder ich bereue, dass ich gegangen bin.
Vielleicht hätte ich auch gerne eine glückliche Beziehung mit meiner Frau, aber die Zeit der Kompromisse ist vorbei. Sie setzt mir die Pistole auf die Brust...
Und, nochmal erwähnt, ich habe auch meinen Teil zu dieser Situation beigetragen. Ich habe gelogen, um jeglicher Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Dies ist keine Entschuldigung, ich weiß, aber das war bislang meine Strategie, die mich mit dahin geführt, wo ich bin mit meinen psychischen Krankheiten.
Und, wir haben zusammen drei wundervolle Kinder, die das auch ziemlich mitnehmen würde.

Kurzum, wenn es einen Flaschengeist gäbe und ich hätte freie Wünsche.... Ich würde gerne raus (egal ob Urlaub oder Ferienwohnung in der Nähe, damit ich für die Kids da sein könnte), ich würde gerne Tanzen gehen, ich würde mich zum Kaffeetrinken mit anderen treffen.... Aber genau damit würde ich meine Frau verletzen, siehat gesagt, dass wenn ich so was mache, dass ich nicht mehr kommen brauche....
Schon wieder so lange, sorry
LG und ich hoffe, es geht dir gut...



Du hättest Drei Wünsche frei, dann lese ich daraus was DU gerne machen würdest.
Ich,
Ich,
Ich,

Warum machst Du aus einem Ich kein Wir?
Was würdest Du fühlen, wenn Deine Frau so schreiben würde?
Ich finde Deinen letzten Absatz Deiner Frau gegenüber nicht schön
und das ist auch sehr sehr verletzend.

05.01.2019 12:08 • x 1 #46


FeuerWasser
Zitat von Akira123:
Volltreffer, genau das würde ich gerne lernen und ich bin auch dabei (Therapie)

Dann kann ich dir nur wünschen, dass du einen guten Weg findest denn so sitzt du in einer hilflosen Position und bist handlungsunfähig. Wenn du an die falschen Charaktere gerätst bist du nicht mehr in der Lage dich zu wehren, siehe deine Ehefrau. Sie hat es leicht, sie kennt dich, sie weiß wie du funktionierst, wo deine Schwachpunkte sind und wie sie dich zu ihren Gunsten manipulieren kann und obendrein werden dann noch die Freundinnen mobilisiert die auch noch gegen dich vorgehen. Ich bin der Ansicht, dass ein Laienportal dafür viel zu wenig ist um dir einen Rat geben zu können den du auch umsetzen kannst. Was sagt dein Therapeut zur Sachlage?

05.01.2019 12:12 • #47


Icefalki
Zitat von kalina:
Aber letztendlich entscheide ich, wie weit ich ihm dann entgegenkommen MÖCHT


Genau so reagiere ich auch. War mit ein Bestandteil meiner Gesundung. Ich ertrage keine Bevormundung mehr. Klar, drüber reden, sich natürlich mit auseindersetzen, bin auch kompromissbereit, aber letztendlich meine Entscheidung wie weit ich gehen möchte. Mein Mann ist da aber sehr unkompliziert. Ich musste das eher am Arbeitsplatz lernen, hab da so meine Authoritätsprobleme gehabt. War aber mangelndes Selbstwertgefühl und Angst, nicht zu genügen.

05.01.2019 12:17 • x 3 #48


Zitat von Icefalki:
Akira, wie geht es dir jetzt so allgemein? Gut, dieser Kampf um Freiheiten ist ja so ne Sache. Aber wie bist du nun psychisch drauf? Besser als vor der Klinik?


Hallo Icefalki,

also meine größten Ängste (Zwangsgedanken) sind stark abgemildert und ich hab viel gelernt bzw. konnte in der Klinik das erste Mal ALLES aussprechen, was in mir vorgeht.
Dann habe ich das Glück, dass ich eine tolle Therapeutin habe, die mich auch stationär betreut hat.
Und jetzt geht's stimmungsmäßig wieder bergab, weil eben diese Baustelle dazukam.
Und dort war ich fast SYMPTOMFREI, was mir zeigte, dass es geht. Das ich die Gedanken und die Depressionen abmildern kann und wieder Freude spüre. Eine Perspektive habe.
Und jetzt diese Zerrissenheit. Ich würd gern raus zum Durchatmen.

LG Akira

05.01.2019 12:18 • #49


Zitat von Abendschein:

Warum machst Du aus einem Ich kein Wir?
Was würdest Du fühlen, wenn Deine Frau so schreiben würde?
Ich finde Deinen letzten Absatz Deiner Frau gegenüber nicht schön
und das ist auch sehr sehr verletzend.


Hallo Abendschein, ich denke, weil es ein ICH bislang nicht wirklich gab. Weil ICH null Selbstbewusstsein hatte und habe. Weil ICH von meinen psychischen Problemen gelindert werden möchte. Ich denke, ehe es ein WIR gibt, muss ich etwas stabiler werden.
Und ich hab zum ersten Mal Bedürfnisse geäußert, und das kam dabei heraus...

Und außerdem hat meine Frau alles gelesen...
Ohne das ich es wusste, in einem weiteren Spionageakt.

Lg Akira

05.01.2019 12:34 • x 2 #50


Zitat von FeuerWasser:
Ich bin der Ansicht, dass ein Laienportal dafür viel zu wenig ist um dir einen Rat geben zu können den du auch umsetzen kannst. Was sagt dein Therapeut zur Sachlage?


Danke für deine Wünsche. Die Therapeutin hat mir den Kontakt zu einem Eheberater besorgt. Sie kann nicht sagen, was ich tun soll. Aber klar ist uns beiden, dass die gegenwärtige Situation alles blockiert.
Ich habe eine sehr lange Arbeit vor mir. Und dafür brauche ich Energie. Und dieser Konflikt ist ein Energieräuber....
Und stimmt, ich bin handlungsunfähig momentan. Heute sollte ich ja raus, meine Frau ist aber selbst hin- und hergerissen....
Das Leben ist kein Wunschkonzert, aber hätte ich den Mut, ich würd mir ne Auszeit nehmen...

05.01.2019 12:42 • #51


Zitat von kalina:
Es scheint, zumindest nach dem bisher Geschriebenen, dass Deine Frau doch etwas dominant ist. Und Du bisher zu unterwürfig. Kann ja nicht sein, dass Du für alles erst ne Erlaubnis einholen musst. Absprache und Offenheit, okay. Keine Geheimnisse, klar.

Aber doch nicht warten, ob man etwas "darf". Das hört sich wirklich nicht nach Beziehung auf Augenhöhe an. Gegenseitiger Respekt ist zwar wichtig, auch darüber sprechen, wenn man mit bestimmten Sachen Probleme hat und dann gemeinsam Lösungen finden.
Das hört sich bei Euch aber nicht danach an. Sie bestimmt, was Du tun darfst und was nicht?
Ich hoffe, dass das auch in Deiner eigenen Therapie schon Thema war und ist.

Gegenseitig Freiräume lassen ist sehr wichtig.

Ich würde es nicht ertragen, wenn mir ein Partner etwas verbieten würde. Er kann sagen, wenn ihm etwas nicht gefällt, oder er ein Problem mit etwas hat. Aber letztendlich entscheide ich, wie weit ich ihm dann entgegenkommen MÖCHTE.


Stimmt, meine Frau ist eher dominant und ich hab nicht oft auf meine Bedürfnisse geachtet bzw. wenn es ungemütlich wurde, bin ich zurück.
Ich brauche jetzt wirklich Freiheit

05.01.2019 12:47 • x 1 #52


DieAlex
Hallo Akira

Ich habe deinen Thread mal grob überflogen.
Deine Zeilen lesen sich für mich sehr verzweifelt.
Es liest sich,als wenn man dir die Luft zum Atmen nimmt,und du nichts sehnlicher wünschst,als dich von den "imaginären" Ketten zu befreien,um mal raus zu kommen und tiiiief durch zu atmen.

Atmen-dieses "Befürfnis" Hat logischerweise jeder Mensch.
Dir fehlt eine Menge frische Luft.
Luft welche man zum Leben braucht!

Ich hoffe sehr,dass du dich aus den Ketten befreien kannst,einfach um zu LEBEN!

Ich finde deine Wünsche sind legitim und du hälst sie sehr klein.
Du möchtest nicht viel.
Du möchtest einfach nur mal frische Luft!

Ich verstehe dich!

05.01.2019 13:02 • x 1 #53


Icefalki
Zitat von Akira123:
Und außerdem hat meine Frau alles gelesen...


Ok, wär mal was anderes, hier mit zweien zu schreiben. Ok, war jetzt nicht ernst gemeint. Und was hat sie dazu gesagt?

05.01.2019 13:11 • #54


Zitat von Icefalki:

Ok, wär mal was anderes, hier mit zweien zu schreiben. Ok, war jetzt nicht ernst gemeint. Und was hat sie dazu gesagt?


Stimmt, dann könnte man beide Seiten sehen... Erstmal habe ich mit Unverständnis reagiert, weil das für mich ein Tabu ist. Ich würde auch gern Tagebuch führen. Geht aber nicht. Wenn ich einmal vergesse, dass wegzupacken.....

Sie ist verletzt, weil ich im Forum ehrlich war und mutiger als sonst. Verständlich. Sie hat aber nur das Negative rausgezogen und versteht nicht, dass ich den Kontakt nicht abbreche... Für sie

05.01.2019 14:20 • #55


Zitat von DieAlex:
Hallo Akira

Ich habe deinen Thread mal grob überflogen.
Deine Zeilen lesen sich für mich sehr verzweifelt.
Es liest sich,als wenn man dir die Luft zum Atmen nimmt,und du nichts sehnlicher wünschst,als dich von den "imaginären" Ketten zu befreien,um mal raus zu kommen und tiiiief durch zu atmen.

Atmen-dieses "Befürfnis" Hat logischerweise jeder Mensch.
Dir fehlt eine Menge frische Luft.
Luft welche man zum Leben braucht!

Ich hoffe sehr,dass du dich aus den Ketten befreien kannst,einfach um zu LEBEN!

Ich finde deine Wünsche sind legitim und du hälst sie sehr klein.
Du möchtest nicht viel.
Du möchtest einfach nur mal frische Luft!

Ich verstehe dich!


Hallo Alex, es tut sehr gut, solche Worte zu lesen.
Meine Wünsche sind legitim, nur habe ich auch viel falsch gemacht und gelogen...
Ich muss jetzt schauen, wie es weitergeht, ich möchte nur nicht alles hinauszuzögern, weil es ja auch sein könnte, dass ich nicht mehr will.
Aber ich bin entscheidungs- und handlungsunfähig....

LG Akira

05.01.2019 14:24 • #56


DieAlex
Ich finde,dass man schwerwiegende Entscheidungen in einem relativ stabilen Zustand fällen sollte.

Die Frage ist,ob du in deinem "Umfeld",welches sehr,sehr stressbelegt ist überhaupt stabil werden kannst?!

Wäre es eine Option nochmals in die Klinik zu gehen?

05.01.2019 14:42 • x 1 #57


Icefalki
Zitat von Akira123:
Stimmt, dann könnte man beide Seiten sehen... Erstmal habe ich mit Unverständnis reagiert, weil das für mich ein Tabu ist. Ich würde auch gern Tagebuch führen. Geht aber nicht. Wenn ich einmal vergesse, dass wegzupacken.....

Sie ist verletzt, weil ich im Forum ehrlich war und mutiger als sonst. Verständlich. Sie hat aber nur das Negative rausgezogen und versteht nicht, dass ich den Kontakt nicht abbreche... Für sie


Was das Lesen von Tagebüchern betrifft. Uuuiiiih, als Teenie hab ich auch eines geschrieben, und das wurde dann gelesen. Anstelle die Klappe über diesen Verrat zu halten, wurde ich an den Pranger gestellt. Öffentlich im Kreise sämtlicher Familienmitglieder wurde dann darüber gerichtet. Das war so beschämend. OMG, wenn ich daran denke, wird's mir immer noch mulmig. Das war oberheftig und gemein.

Sag mal, deine Frau kennt auch keine Grenzen? Wird ja immer schlimmer.

Im Gegensatz zu mir damals, bist du aber erwachsen. Also verhalte dich langsam auch mal so.

05.01.2019 14:53 • x 2 #58


Zitat von Icefalki:
Im Gegensatz zu mir damals, bist du aber erwachsen. Also verhalte dich langsam auch mal so


Das saß

Ja, du hast Recht, aber das versuche ich zu lernen
in der Therapie. Ich habe das nie gelernt... Ich bin immer diese Strategie gefahren. So hatte ich als Kind Ruhe...
Oh Mann, bin ich verkorkst
Oder was macht das Erwachsensein aus?

LG Akira

05.01.2019 15:04 • x 1 #59


Zitat von DieAlex:
Ich finde,dass man schwerwiegende Entscheidungen in einem relativ stabilen Zustand fällen sollte.

Die Frage ist,ob du in deinem "Umfeld",welches sehr,sehr stressbelegt ist überhaupt stabil werden kannst?!

Wäre es eine Option nochmals in die Klinik zu gehen?


Hallo Alex,

der Arzt will mich zur Reha schicken (bin auch arbeitsunfähig seit April). In die Klinik würde ich liebend gerne. Nur würde es den Stress (Anrufe und Nachrichten von meiner Frau usw., wieder Eifersucht, weil es ja Frauen gibt dort) geben.
Auch die Verlängerung (von 4 auf 7 Wochen) ist in mein Gewissen gelaufen....

Momentan kann ich so nicht stabil werden. Die einzige Möglichkeit, die meine Frau sieht ist, dass ich ans UNS arbeite und alle aus der Gruppe ausblende. Aber nachhaltig tut mir das nicht gut..

LG Akira

05.01.2019 15:10 • #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag