Pfeil rechts
8

Oktewia
Hallo ihr lieben,
Ich weis nicht wieso, aber momentan holt mich meine alte Beziehung , die um genau zu sein zwei Jahre her ist , ein. Vielleicht kommt es davon, das ich letzt eine Reportage über Narzissten gesehen habe. Seit dem denk ich drüber nach, wie dieser Mensch ...dem ich meine ganze Kraft und liebe gegeben habe über 6 Jahren lang, wie er mich ausgesaugt hat wie ein Vampir.
Ich glaub ich muss mir das einfach gerade von der Seele reden und würde euch kurz erzählen wie das gelaufen ist und wie es letztendlich geendet hat. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen der sich in der selben Situation befindet.

Vor 8 Jahren lernte ich einen Mann kennen , er war charmant, brachte mich zum Lachen, ließ mich sofort an seinem Leben Teil haben , hatte Zukunftspläne mit mir ...ich fühlte das ich die Nummer eins in seinem Leben bin und das dass zwischen uns was großes wird. Täglich meldete er sich und wollte mich sehen ...nach einem halben Jahr fing es aber schon langsam an ... das er immer wieder Distanz suchte, das wenn er am Wochenende feiern wollte, mich auf Abstand hielt ,reinsagen dürfte ich natürlich auch nichts ...sonst wurde er total sauer. er wollte das Gefühl haben machen zu können was er will...aber ich durfte das selbst nicht , da musste ich mir immer was anhören... dann fing das Spiel erst so richtig an, nach dem er merkte das er es schon geschafft hatte mich abhängig von ihm zu machen , fuhr er mit anderen Frauen zeitgleich ...so oft habe ich Indizien gefunden , aber er hat es immer wieder abgestritten, ich wäre seine einzigste...hat paar schöne Wörter gesagt und ich habe ihm geglaubt, naja wer weis vll wollte ich die Wahrheit aus angst nicht sehen. Meist wenn ich ihn auf andere Frauen angesprochen habe, hat er mir die Schuld gegeben das ich mich am Ende tatsächlich mies und schuldig gefühlt habe . Er kam dann in die Opfer Rolle was für ein schlimmes Leben er doch hatte .... und ich ihm solche Unterstellungen nicht machen soll.

Ich hatte das Gefühl ich lebte für ihn , musste ihn überall von a nach b fahren, habe ihm immer essen gebracht und ihn finanziell unterstützt. Obwohl ich selbst oft nicht das nötigste Kleingeld hatte, und teilweise schulden durch ihn hatte. Ich hab mich jederzeit um ihn gesorgt , er hat mir das Gefühl gegeben wenn ich seine Aufgaben nicht erfülle, nichts wert zu sein, wenn ich ihm aber bei Seite stand, War er immer endlos lieb und nett , das war das nach dem ich Sehnsucht hatte und mit dem er mich immer seltener fütterte ...denn nach 3 Jahren war ich dann nur noch seine Freundin wenn ich ihm gerade in den Raum gepasst habe. Wenn ich ihn mal wieder mit einer anderen erwischt hatte , konnte er ja gut sagen das wir ja nicht zusammen sind ...nicht so wirklich jedenfalls ...das war dann immer seine Ausrede ...un das führte dazu das ich mich gar nicht mehr im Recht empfande, ihm irgendwas zu sagen . Ich habe mit angesehen wie er andere Frauen datete...un mich nachts trotzdem anrief und mir sagte das er Ohne mich nicht kann und sein will und das er weis er wird so jemand wie mich nie wieder bekommen.

Diese Gefühle mit seinen anderen Frauen waren für mich einfach das schlimmste und dennoch schaffte ich Jahre lang nicht den Absprung.
Wenn ich auf Distanz gehen wollte , kam er näher und fütterte mich mit schönen Komplimenten , er gab mir das Gefühl ohne ihn nichts zu sein und das ich mein Leben ohne ihn auch nicht schaffen werde...

Oft hat er von seinen ex Frauen geschwärmt ...was für tolle Eigenschaften diese hatten, dadurch entwickelte ich Gedanken das ich auch so sein wollte wie seine ex Frauen , immer mehr verlor ich mein Selbstbewusstsein. Freunde und Familie konnten mir nicht helfen ... ich war wie betäubt, ich dachte wenn er nicht mehr an meiner Seite ist , pack ich das alles nicht mehr ...also Ertrag ich lieber seine Frauen , seine Distanz...seine Art und weise.

Ihr könnt euch vorstellen die 6 Jahren lief es nicht anders ...also sprich...ich weiß nicht mehr wieviel Frauen er zeitgleich mit mir in der Zeit hatte ...schätze aber um die 10 ......
er wollte immer das ich ihm wünsche erfülle oder gefallen mache...irgendwann merkte ich nach den 6 Jahren ich kann einfach nicht mehr.

Er selbst , war sehr selbst verliebt und hat mit seinem Aussehen gespielt , er wollte das ich ihm immer aussuche was er anziehen könnte, aber er hat sich für mich selbst nie wirklich interessiert. Er hat mir Geschenke gemacht die für ihn zum Vorteil waren zb ein spiel für die Konsole.... ich könnte euch wirklich sehr viel Storys erzählen aber dann würd ich noch bis morgen dran sitzen.

Im Dezember 2015 merkte ich dass ich so nicht mehr kann, meine Kräfte waren leer, und jeder kleinste gefallen um den er mich Gebittet hat , hat mich eine Million Kraft gekostet ...natürlich bekam ich wieder mit das er eine andere hatte ...und wenn das nicht schlimm genug wäre , waren mit mir zwei Frauen die er parallel hatte. Ich wusste nur das ich mich von ihm lösen wollte ...gleichzeitig hatte ich totale Angst , immerhin War ich 6 Jahre lang in seinem Ban... und die Ängste ohne ihn nicht zu schaffen waren eben auch noch da.

Als mein Körper dann anfing zu würgen, nur wenn er mir schrieb , wusste ich es ist Zeit es zu beenden ...ich musste dauernd würgen in seiner Nähe, klingt vll im ersten mom lustig aber er hat mich deshalb fertig gemacht , das dass respektlos wäre wenn ich würgen muss wenn er mir zu nahe kommt ...

Eine Woche später schrieb ich ihm eine Nachricht das ich Ihn nicht mehr sehen möchte das es mir sehr schlecht geht psychisch...er wurde aggressiv und schrieb Mir lange Texte das ich einen anderen Mann hätte und versuchte mich zu manipulieren... darauf hin war es selbst für mich nicht mehr möglich zu antworten Weil ich in ein Loch gefallen bin . Eigentlich ist ja dass eingetroffen wie ich erwartet hatte , das ich mein Leben nicht ohne ihn schaffte ... bin damals in eine psychische Klinik gekommen . Ich war wirklich am Ende , mein selbstbewusstsein war so weit unten ich war ein völlig andere Mensch... und hatte Ängste in Alle Richtungen , als wären die 6 Jahre nicht schlimm genug war die Zeit danach genauso hart ....in der psychischen Klinik war ich 5 Monate , aber habe 1 Jahr gebraucht um mich davon zu erholen.
Ich hatte das Gefühl alles neu erlernen zu müssen


Natürlich hat er sich in diesem Jahr immer wieder gemeldet wollte mich rumkriegen und stand auch vor meiner Tür um mich zurück zu wollen . Damals wollte ich es eigentlich nicht, aber ich war wieder in dieser Lage , Angst ihn abzuweisen . Ich könnte es ihm immer nur nachträglich Schreiben das ich dass mit ihm nicht möchte, sobald er vor mir stand , ging das nicht .

Jetzt ist es zwei Jahre her , das letzte mal gehört habe ich von ihm im April ,da wollte er mich zum Kaffee einladen , aber ich bin standhaft geblieben, worauf ich sehr sehr stolz bin.
Eigentlich habe ich die letzten zwei Jahre gar nicht mehr über das ganze nachgedacht, nur nach diesem Film den ich gesehen habe ,merke ich das ich das scheinbar nicht verarbeitet habe . Das komische ist in meiner jetzigen Verhaltensstherapie habe ich darüber kaum gesprochen. Auch aus Angst, dass mich das alles einholt . Ich weis nicht was ich für diesen Menschen empfinden soll ...es ist noch nicht mal Hass ....
Und ich glaube ihm ist bis heute nicht bewusst das er mein Leben zerstört hat ...zumindest 6 Jahre davon .
Ich weiß das ich früher gehen hätte können, viele Freunden können es bis heute nicht verstehen , aber genau das macht eben ein narzisst, er Macht dich abhängig .

Im Übrigen Habe ich mich nach der Zeit mit zwei ex Frauen von ihm getroffen und ausgesprochen , denen hatte er genau das selbe vorgespielt... alle waren überrascht wie man das 6 Jahre lang aushalten konnte, heute bin ich selbst überrascht was ich alles mit mir machen gelassen habe.
Ich habe ihn durch Zufall vor drei Monaten gesehen in der Stadt mit einer Frau ...er hat mich nicht gesehen. Mir gingen so viele Fragen durch den Kopf ...und ich war teilweise erstarrt ..aber es hat mic auch nicht weiter beschäftigt ihn gesehen zu haben, es war eher ein Drang diese Frau von diesem Mann zu warnen. Abern leider muss da jeder seine Erfahrungen machen. Hoffe nur das beste für seine Frauen. Wünsche das nämlich Niemand.

Es fühlt sich einfach so an als hätte er mich psychisch missbraucht.naja irgendwo hat er das ja auch.

Dennoch kann ich nach zwei Jahren sagen , mir gehts wieder gut ,habe keine Ängste mehr das man sich sorgen machen müsste. Die einzigste Angst ist noch mal an so einem Menschen zu geraten.
Aber ich denke ich habe daraus gelernt .

04.11.2018 22:23 • 03.06.2019 x 3 #1


5 Antworten ↓


Hi Oktewia,

danke Dir vielmals für deine Geschichte. Ich fühle sehr stark mit Dir, entdecke viele paralellen aus meinem eigenen Leidensweg.

Es ist kein Wunder, dass es immer wieder in Dir hochkommt, der Schaden der angerichtet wurde ist enorm hoch. Sechs Jahre sind eine unfassbar lange Zeit mit einer solchen Person. Aber Du scheinst doch gut damit klar zu kommen. Das ist großartig.

Ich DRÜCKE DICH von ganzem Herzen und wünsche Dir so viel Kraft wie nötig, dass Du eines Tages den Menschen an deiner Seite hast, der auch deinen Wert versteht.
Denn den hast Du!

Zitat von Oktewia:
Die einzigste Angst ist noch mal an so einem Menschen zu geraten.
Ich verstehe Dich so gut.
Zitat von Oktewia:
Aber ich denke ich habe daraus gelernt .
Ich habe gelernt, nicht wertlos zu sein. Ich habe gelernt, dass Narzissten nicht die ganz große Masse sind, sondern nur ein ganz geringer Teil der Menschheit. Ich lerne noch immer, neue Menschen in sein Leben zu lassen bedeutet Mut. Ich lerne noch immer über alles zu reden, mehr hilft als es herunter zu schlucken. Ich habe gelernt, dass es Dich gibt und ich nicht einsam in meiner Situation bin. Danke Dir!

04.11.2018 22:51 • #2



Meine Zeit mit einem Narzissten

x 3


FeuerWasser
Zitat:
Meine Zeit mit einem Narzissten


Ich kann nur von mir sprechen und ich finde es immer etwas befremdlich wenn jede Verantwortung auf das Gegenüber abgeschoben wird. Alleine die Überschrift: Meine Zeit mit einem Narzissten, als wärst du nicht Teil dessen gewesen.
Ich bin schon der Ansicht, wenn man sich so einen Partner anlacht und an keinem der alarmierenden Punkte die du zahlreich aufzählt, die Reißleine zieht, dann bringst auch du einige ungesunde Strukturen mit. Er kann seine Verhaltensweisen nur bei jemandem ausleben der es sich gefallen lässt. Ich persönlich würde für keinen Mann auf Dauer Taxi spielen und ihn ständig von A nach B fahren, Ausreden ála ich hatte so eine schlimme Vergangenheit ständig durchgehen lassen. Er macht dich damit mundtot und hat immer eine passende Erklärung für alles bei der Hand. Er hat nebenher ein Füllhorn an Frauen, du machst Schulden für ihn, wo mir vorkäme, spätestens wenn es an die eigene Existenz geht müsste einem die Augen aufgehen.
Zitat von Oktewia:
Dennoch kann ich nach zwei Jahren sagen , mir gehts wieder gut ,habe keine Ängste mehr das man sich sorgen machen müsste. Die einzigste Angst ist noch mal an so einem Menschen zu geraten.

Es wäre sicher wichtig die eigenen Muster zu erkennen, dass man dem entgehen kann.

Ich möchte dich nicht angreifen auch wenn das vllt. so klingen mag. Ich halte es für wichtig die Verantwortung zu übernehmen, sich zu überlegen was habe ich dazu beigetragen, dass es erst so weit kommen konnte. Denn im Endeffekt bist nur du für dein Wohlgefühl verantwortlich. Wenn man alles vom Partner abhängig macht und mit ihm die Tageslaune steht und fällt dann kann man nur negative Erfahrungen machen, dann wird mutmaßlich auch die nächste Beziehung nicht viel anders verlaufen.

07.11.2018 15:57 • x 3 #3


Oktewia
Naja da ich diese Zeit miterlebt habe , kann ich das nur so empfinden das er viel Schuld daran beigetragen hat.
Den offenbar hat er ja jahre lang gesehen wie es mir ging und das ich die eigene Kraft nicht hatte von ihm wegzukommen, er hätte einfach mal nur ehrlich sein können oder sagen können, das wir uns nicht mehr sehen weil er merkt das er mir nicht gut tut. Er hätte das sicherlich heute noch so durchzogen wenn ICH nicht den schlusstrich gezogen hätte und es war alles andere als einfach für mich wie man in der Nachricht von mir auch lesen konnte.

Und natürlich ist mir immer bewusst das ICH selbst gehen hätte können auch in der Zeit als ich noch mitten drin war , war mir das bewusst, aber wenn man erstmal in so einer Situation drin ist ...und eine emotionale Abhängigkeit entwickelt ist das nicht so einfach... ich hatte ja auch riesen ängste und zwangsgedanken damit verbunden, dass wenn er nicht mehr in meinem Leben ist ich nicht mehr klar komme und wenn die angst davor so gross ist dann entsteht auch diese lange zeit. Ich bin darauf weder stolz noch würde ich das jemand anderem wünschen. Dennoch Schön für die Leute die damit besser umgehen können oder schneller einen Schlussstrich ziehen, ich konnte es nicht.
Eine Emotionale Abhängigkeit ist auch eine Sucht... eine Sucht gebraucht zu werden oder den glauben IHN zu brauchen.

Und ich finde die Überschrift daher passend weil es für mich eben eine lange Zeit mit einem Narzissten gewesen ist.

Ja ich verstehe auch deine Ansicht, ich habe auch schon öfters die Meinung von dir von anderen gehört das man eben selbst Verwantworlich ist, das ist auch richtig und ich bin ja auch in Therapie um an mir zu arbeiten das ich eben keine emotionale abhängigkeit mehr entwickeln kann in der nächsten Beziehung. Aber er ist noch ein langer weg

07.11.2018 16:30 • x 1 #4


Zitat von FeuerWasser:
Ich bin schon der Ansicht, wenn man sich so einen Partner anlacht und an keinem der alarmierenden Punkte die du zahlreich aufzählt, die Reißleine zieht, dann bringst auch du einige ungesunde Strukturen mit. Er kann seine Verhaltensweisen nur bei jemandem ausleben der es sich gefallen lässt. Ich persönlich würde für keinen Mann auf Dauer Taxi spielen und ihn ständig von A nach B fahren, Ausreden ála ich hatte so eine schlimme Vergangenheit ständig durchgehen lassen. Er macht dich damit mundtot und hat immer eine passende Erklärung für alles bei der Hand. Er hat nebenher ein Füllhorn an Frauen, du machst Schulden für ihn, wo mir vorkäme, spätestens wenn es an die eigene Existenz geht müsste einem die Augen aufgehen.


Man stellt sich immer diese Fragen, welche Du aufführst. Sowohl innerhalb der Beziehung als auch danach. Sicher bringt man solche Verhaltensmuster mit sich, sich in einer solchen Beziehung zu begeben und aus zu halten. Ich möchte nur ganz gerne anmerken, dass es nun einmal nicht so einfach ist, wie es sich in einem Resumee schildern lässt. Die Anfangszeit mit so einem Menschen ist der Wahnsinn, alleine hier wird man in voller Fahrt einer positiven Gehirnwäsche unterzogen. Anschließend folgt das Gefühl der Liebe und dem Gefühl, das Bedürfnis seinem Partner alle Wünsche erfüllen zu wollen, da man jetzt DEN Menschen gefunden hat wo alles stimmt.
Anschließend, sich gaaaanz langsam einschleichende Alarmsignale werden überhört. Das alles passiert so subtil, das man schon merkt das etwas komisch ist, man aber im Leben nicht drauf kommen könnte, was es ist. Und was noch alles passiert. Wie gesagt: Nüchtern betrachtet würde man sagen, das hätte ich nie getan.
Aber im Moment greifen so viele Faktoren inander (emotionale Erpressung) dass man nicht das Gefühl hat die Situation zu seinen Gunsten steuern zu können. Man akzeptiert und fügt sich. Das kann jedem passieren.
Man kann noch so viel Selbstwert (gehabt) haben...was ein Narzisst ist, weiss man erst, wenn man eine Beziehung mit einem hatte.

Man verliert gegen Narzissten, wenn man ein mitfühlender, Empathie geladener und vor allem verständnisvoller Mensch ist. Was soll man ändern?

Ich schütze mich derzeit jedenfalls, und mein Muster kenne ich. In so fern stimme ich Dir zu. Es ist wichtig sich selbst zu kennen. Aber weit wichtiger, finde ich, ist es eigentlich einen Narzissten frühzeitig zu erkennen, um Ihm aus dem Weg zu gehen.

07.11.2018 16:32 • #5


FeuerWasser
Das ist richtig, zwischenmenschliche Verstrickungen sind nie einfach aber wenn es darum geht, dass die eigene Existenz gefährdet wird und man vom Partner manipuliert und nicht wertgeschätzt wird dann sollte es einfach sein.
Jeder Mensch hat andere Erfahrungen im Leben gemacht, eine andere Erziehung genossen, andere Denkstrukturen und ich kann hier nur für mich reden. Ich weiß für mich das mir das nicht passieren könnte (Das kann jedem passieren.), da ich längst vorher einschreiten würde. Ich bin auch nicht der Typ Mensch der sich nur von seinen Gefühlen leiten lässt Die Anfangszeit mit so einem Menschen ist der Wahnsinn, alleine hier wird man in voller Fahrt einer positiven Gehirnwäsche unterzogen. - für solche Handlungstendenzen bin ich zu rational eingestellt und tu mir aus dem Grund schwer Menschen zu verstehen die nicht vorher kritisch hinterfragen und mit Bedacht auswählen.

Männer die mir nicht gut taten wurden schnell entfernt. Damit fuhr ich bislang am Besten.

Ich komme aus einer Familie mit einem narzisstischen Vater. So ganz fremd ist mir daher die Thematik nicht.

03.06.2019 22:59 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag