» »


Mein Mann hängt an der DDR

201723.11




10080
58
3799
«  1, 2, 3, 4
Sowohl der Kommunismus, als auch der Nationalsozialismus hatten schon ihre Vorzüge! Aber es gab eben auch die Schattenseiten und ich bin selber keiner aus Dunkeldeutschland, aber ich kenne sehr viele , die unter diesem Regime lebten. Wer sich die DDR zurückwünscht wird legitimiert, wer sich den NS zurückwünscht kommt in den Knast. Tolle Doppelmoral :D

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke


  23.11.2017 11:56  
DunkelDeutschland ist schlichtweg falsch ! Im Osten geht die Sonne auf ! :mrgreen:

Danke1xDanke


12117
7
11209
  23.11.2017 12:33  
Carcass hat geschrieben:
Wer sich die DDR zurückwünscht wird legitimiert, wer sich den NS zurückwünscht kommt in den Knast. Tolle Doppelmoral :D
Ich denke, der nostalgische Ehemann hat seinen eigenen Bewältigungsprozeß noch nicht abgeschlossen und sieht sich durch den Tod der Mutter mit den offenen Fragen seines eigenen Lebens konfrontiert. Ich weiß somit nicht, wie man da auf "tolle Doppelmoral" kommt. Er hat in der DDR gelebt und keiner weiß, was in ihm wirklich vorgeht.

@Flame hat dein Mann denn Kontakt zu Leuten von früher oder sitzt er damit etwa alleine.

Danke3xDanke




1715
52
Bremen
910
  23.11.2017 15:03  
Reenchen hat geschrieben:
hat dein Mann denn Kontakt zu Leuten von früher oder sitzt er damit etwa alleine.


Mein Mann hat ausser zu seiner Familie keinen Kontakt.
Er ist auch kein verkappter *beep* und die unmenschlichen Machenschaften der Stasi findet er natürlich auch nicht gut.
Seiner Familie hat halt einfach nichts gefehlt,sie hatten nichts auszustehen und auch mit der Stasi nichts am Hut.
Dass sie nicht ausreisen konnten,hat sie nicht weiter gestört.

Danke3xDanke


2870
22
64521
1209
  23.11.2017 17:17  
Ich hatte vor zehn Jahren einen Kollegen, der sich auch die positiven Seiten der DDR zurückwünschte. Und ich konnte ihn voll verstehen. Als geselliger Mensch, der gerne viel Kontakt hat, in eine völlig fremde Welt geworfen zu werden, wo man ab 30 nur noch ganz schwer neue Kontakte findet und überall nur abgelehnt wird, war ihm in dieser Form völlig fremd. Manche Menschen werden sofort krank dadurch. Ich sehe es ja selber, weil ich viel rumgereist bin. Wie wir uns hier in unserer Kultur versingeln und vereinsamen, geschieht in einem atemberaubenden Tempo, und bleibt nicht folgenlos.

Danke2xDanke


3706
1
RGB-West
2729
  23.11.2017 19:34  
Persikka04 hat geschrieben:

Was heißt denn für dich Manipulation von Kindern?
Ich meine, was ist denn das Ziel der Manipulation von Kindern? Dass sie zu dogmatisch handelnden Erwachsenen werden.
Ich kenne allerdings größtenteils kritische, selbst denkende und hinterfragende Ostdeutsche, anders als viele, viele Westdeutsche. Und anders als die Generation, die gerade hier heranwächst.
War die Manipulation dann einfach... zu schlecht und unfruchtbar? War die Elterngeneration (die, die den WK II teilweise miterleben mussten) aufgrund des Erlebten zu vorsichtig und hat das weitergegeben?
Ich weiß ja durch meine Eltern, wie die schulischen Inhalte etwa aussahen, wie "der Russe" glorifiziert wurde... Aber Manipulation? Jeder wusste, dass es keine Wahlen gab. Auch anders als heute.


Gehorsam, nichts hinterfragen, den bösen Westen als Feindbild und damit einhergehend eine paranoid-ängstliche Bedrohungsgehirnwäsche, Wehrunterricht, Pioniere, FDJ. Alles Ideologie und Indoktrination pur, die einem von Kind auf so beigebracht wurde. Wie bei der Hitlerjugend. Du kannst mir beim besten Willen nicht erzählen, das wir das in so krasser Form hier in DE noch haben. Auch nicht durch "Schuldkult", USA/Israel über alles, Gutmenschen usw. Wir sind definitiv freier als *beep* und Sozis damals.

Es gibt immer solche und solche. Wie "gut" die Gehirnwäsche funktionierte, sah man als die Molis geworfen wurden, das sind alles Spätfolgen der sozialistischen Sülze (und auch der Wessis, denn perfekt lief die Wende auch nicht ab).

Carcass hat völlig recht. Mauertote interessieren niemanden, auch nicht, das der Väterchen Stalin und seine Helfer noch weit mehr Millionen Tote auf dem Konto haben.

Danke2xDanke


5669
Sachen-Anhalt
5069
  23.11.2017 19:39  
Veritas hat geschrieben:
Gehorsam, nichts hinterfragen, den bösen Westen als Feindbild und damit einhergehend eine paranoid-ängstliche Bedrohungsgehirnwäsche, Wehrunterricht, Pioniere, FDJ. Alles Ideologie und Indoktrination pur, die einem von Kind auf so beigebracht wurde. Wie bei der Hitlerjugend. Du kannst mir beim besten Willen nicht erzählen, das wir das in so krasser Form hier in DE noch haben. Auch nicht durch "Schuldkult", USA/Israel über alles, Gutmenschen usw. Wir sind definitiv freier als *beep* und Sozis damals.

Es gibt immer solche und solche. Wie "gut" die Gehirnwäsche funktionierte, sah man als die Molis geworfen wurden, das sind alles Spätfolgen der sozialistischen Sülze (und auch der Wessis, denn perfekt lief die Wende auch nicht ab).



Genau so ist es. :daumen:



3706
1
RGB-West
2729
  23.11.2017 19:51  
Reenchen hat geschrieben:
Ich finde es sehr interessant, wie Menschen, die nicht in dem anderen System leben mußten, heute Menschen aufklären, die in dem anderen System leben mußten.

@Veritas Nationalsozialismus hat nur den letzten Wortteil mit Sozialismus gleich. So sehr beides für die Menschheit nicht erstrebenswert ist, unterscheiden sie sich in der Definition doch erheblich. Ich werde mich auch sehr davor hüten, Ostdeutsche schlechthin als Nationalsozialisten zu bezeichnen.

Man kann darüber sehr streiten, warum jemand heute sagt, daß er rückblickend findet, daß die DDR für ihn positiver war, als die BRD, in der er heute lebt. Aber man wird diesen Menschen nicht ändern und wieso sollte man ihn beschimpfen und nach Asien schicken? Man vergißt über den Unrechtsstaat, daß die Menschen darin auch ein Leben hatten und das Beste daraus machten.


Ich sage lediglich meine Meinung, das hat mit aufklären nichts zu tun. Ich finde es - als Wessi - auch nicht anmaßend, darüber zu urteilen. Schließlich kann Ich mir anhand anderer Quellen (Bücher, Dokus etc.) eine Meinung bilden. Ich muss auch nicht in den USA gewesen zu sein, um mir ein Urteil über deren ekelhaftes System bilden zu können, oder?

Das weiß Ich. Der andere Teil des Totalitarismus (gut, manche streiten sich, ob die DDR nicht eher "nur" autoritär war, aber das tut an dieser Stelle nichts zur Sache), den es DE in den letzten Jahrzehnten gab, war nun mal der NS (der uns auf ewig verfolgt). Daher der Vergleich. Ich habe keine Ossis als *beep*.s bezeichnet!(!)

Positiv für ihn alleine, das kann ja so sein, aber gesamt auf die Gesellschaft bezogen war es im Leben keine positives System. Man kann sich auch was vormachen, nur an sich denken und alles schlechte (böse) ignorieren. Legitim natürlich, Ich finde es bescheuert. So wie US-amerikanische Vietnamveteranen.

Müsst ihr alle selbst wissen. ;) Ich wollte eigentlich nur das Buch empfehlen, denn das fand Ich sehr spannend und lehrreich.



737
25
373
  23.11.2017 21:08  
Veritas hat geschrieben:
Gehorsam, nichts hinterfragen, den bösen Westen als Feindbild und damit einhergehend eine paranoid-ängstliche Bedrohungsgehirnwäsche, Wehrunterricht, Pioniere, FDJ. Alles Ideologie und Indoktrination pur, die einem von Kind auf so beigebracht wurde. Wie bei der Hitlerjugend. Du kannst mir beim besten Willen nicht erzählen, das wir das in so krasser Form hier in DE noch haben.


Naja, es gehören immer zwei Parteien zu Manipulation. Wie man heute auch bestens sieht, gibt es einige, bei denen es funktioniert. Und die anderen sind Systemfeinde (heute gerne stumpf "rechts" :D). Deine Signatur fasst das doch wunderbar zusammen...
Trotzdem sind die meisten Leute aus meiner Vorgängergeneration hier weder gehirngewaschen noch manipuliert aus der Geschichte rausgegangen. Die meisten wollten einfach nur ihre Ruhe, ihre Familie, Sicherheit und etwas mehr Bewegungsfreiheit.

Danke2xDanke


2040
1
2518
  23.11.2017 22:00  
@Persikka04

Genau so! Heute funktioniert das Politisch- Korrekte - System noch viel besser als in der DDR. Überwachung und Bevormundung und wer dagegen
ist - N a z i und recccchts.

Ich lebe seit 10 Jahren in einer Ossi.Wessi Beziehung . Also genug Redestoff.

Aber Bücher lesen und behaupten man kann ernsthaft über das Land Urteilen - nein.
Kaufe ich mir ein paar Bücher und sage den Frankreich Urlaub ab.
Weiß ja dann wie es da so zugeht.

Danke1xDanke


4474
11
Da, wo es am schönsten ist...
7338
  23.11.2017 22:08  
Na wenn das so in Büchern steht, wird das schon stimmen.

Sicher so Experten, die heute immer diese ganz tollen Studien erstellen...ja ja...die wissen Bescheid.

Ich lese zwischen den Zeilen und zwar überall.

Denn das haben wir gelernt, also die, die ihr Hirn benutzt haben, ohne es sich "waschen" zu lassen.

Und hinterfragen tu ich eh immer, wenn auch nicht immer laut.

;-)

Danke2xDanke


  23.11.2017 22:16  
"Früher war mehr Lametta!"



10080
58
3799
  25.11.2017 10:23  
Entwickler hat geschrieben:
Ich hatte vor zehn Jahren einen Kollegen, der sich auch die positiven Seiten der DDR zurückwünschte. Und ich konnte ihn voll verstehen. Als geselliger Mensch, der gerne viel Kontakt hat, in eine völlig fremde Welt geworfen zu werden, wo man ab 30 nur noch ganz schwer neue Kontakte findet und überall nur abgelehnt wird, war ihm in dieser Form völlig fremd. Manche Menschen werden sofort krank dadurch. Ich sehe es ja selber, weil ich viel rumgereist bin. Wie wir uns hier in unserer Kultur versingeln und vereinsamen, geschieht in einem atemberaubenden Tempo, und bleibt nicht folgenlos.

Nun , jeder der dem Kommunismus frönt darf das und *beep* wegen verhöhnt. Passiert doch gerade heutzutage sehr deutlich. Kommunisten Gruß wird strafrechtlich in einer Demokratie nicht verfolgt, der Kaiser Gruß schon. Keine Fragen mehr ;-)

Danke2xDanke


3706
1
RGB-West
2729
  25.11.2017 10:40  
Wer sich was schönreden will, soll das tun...

Korrekt, Carcass. Mal davon abgesehen, das man an jeder Ecke Che Guevara- + CCCP-Shirts (UDSSSR) kaufen kann. Hebt die Faust, liebe Genossen. ;)

Danke1xDanke


10
1
6
  05.01.2018 22:42  
falls ihr die möglichkeit habt, besucht mal in berlin das ehem. stasigefängnis hohenschönhausen. die führungen dort machen u.a. ehem. insassen - politisch verfolgte.
ich komme selbst aus der DDR, auch wenn ich damals noch klein war. es war nicht alles schlecht, aber auch bei weitem nicht alles gut - es gibt hier einfach kein schwarz oder weiß. und wenn er sich ernsthaft mit der ddr-geschichte auseinandersetzt, wird er das, wenn er ehrlich ist, einsehen müssen.

würde er die DDR-zeit schönfärben, wird ihn wohl keine schule vorträge halten lassen, denn dort möchte man wohl keine propaganda, sondern vernünftigen geschichtsunterricht und spätestens die lehrer würden seine sicht relativieren müssen.


« Trennung nach 10 jähriger Beziehung - ich bin s... Empfindet mein Arbeitskollege etwas für mich? » 

Auf das Thema antworten  75 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Liebeskummer, Trennung & Scheidung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Mann-los

» Einsamkeit & Alleinsein

13

2103

26.11.2008

Oh mann.

» Angst vor Krankheiten

4

722

29.07.2010

Oh mann.

» Angst vor Krankheiten

5

685

03.02.2012

Ach mann

» Agoraphobie & Panikattacken

7

648

06.06.2008

Bin als Mann nur ca 1 65m groß :(

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

22

8475

19.09.2014








Partnerschaft & Liebe Forum