Hallo liebe Community,

ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir - ohne mich großartig zu verurteilen - ein paar Ratschläge geben könnt.

Einmal vorweg, damit die ganze Situation ein wenig übersichtlicher ist und ihr auch mich ein wenig besser verstehen könnt.
Ich leide seit dem 13ten Lebensjahr an der Borderline-Persönlichkeits-Störung, d.h. zwischenmenschliche Beziehungen erachten sich als schwierig und Emotionen sind sehr verwirrend für mich (nur kurz angerissen).

Ich bin seit Angang April von meinem Exfreund getrennt (worüber ich sehr froh bin) und habe auch ziemlich schnell jemand neues kennengelernt, mit dem ich bis Anfang Juli nur geschrieben habe.
Es war auch alles sehr schön. Dann haben wir uns angefangen zu daten, was auch immer sehr schön war, bis mein Exfreund mich psychisch terrorisiert hat und ich somit immer unter Stress gestanden habe, was der Neue natürlich mitbekommen hat.
Dann hat sich meine beste Freundin einen Spaß erlaubt und meiner neuen Bekanntschaft geschrieben: "Wehe du brichst ihr das Herz. " Worauf er sehr allergisch reagiert und sich emotional sehr zurückgezogen hat. Er bestand dann darauf, dass wir erstmal ein paar Tage Abstand bräuchten (habe mit wenigstens 2 Wochen gerechnet), in denen wir uns nicht sehen und auch nicht schreiben. Nach ca. 2 Tagen (!) hatte er sich dann wieder bei mir gemeldet, was mich zwar gewundert, aber natürlich sehr gefreut hat.
Seit der Nachricht meiner besten Freundin war dann aber der Knacks drin, was durch den Terror meines Exfreundes nur noch schlimmer wurde.
Anfang August meinte meine neue Bekanntschaft dann plötzlich zu mir, dass er noch nicht bereit wäre, sich auf eine Beziehung mit mir einzulassen. Einfach weil es zu großer Druck für ihn wäre und er generell niemanden verpflichtet sein möchte.
Wir haben uns dann bei ihm getroffen und waren uns dann einig, dass wir erstmal nur was Lockeres miteinander haben wollen unter ein paar Bedingungen.

So nun zum (für mich) verwirrenden Teil.
Ich kenne es zum Beispiel nur so, wenn man eine Freundschaft+ - Beziehung führt, dass man sich wirklich nur dann schreibt, wenn man sich zum Sex treffen will. Gut ein paar Alltagsfloskeln tauscht man schon aus, aber mehr nicht.
Er schreibt mir allerdings täglich und auch gleich morgens, sobald er aufgestanden ist. Ist er mit dem Auto längere Zeit unterwegs, ruft er mich an. Er teilt sich mir in jeder Situation mit. Ist er mit Kumpels unterwegs, bekomme ich auch durchweg Nachrichten. Er möchte nicht, dass ich so oft feiern gehe, macht sich sofort Sorgen, wenn ich mich längere Zeit nicht melde. Wenn wir uns zum Sex getroffen hatten, verlangt er auch immer einen Abschiedskuss von mir (was ich so auch nicht kenne).
Als er sich letztens mit einer anderen zum Essen getroffen hatte und ich mir in meiner Pause in dem Cafe´ etwas geholt habe, ist er ebenfalls aufgestanden um mich zu umarmen (würde ich bei einem Date nicht einfach machen, da dann die andere Person für mich Vorrang hätte).

So benimmt man sich doch nicht, wenn man nur was Lockeres mit jemanden haben will, oder verstehe ich da was falsch?

Vielleicht klingt das für euch auch alles nach naives Frauchen, aber ich bin echt überfordert.

Schon mal Danke für eure Hilfe und bitte, bitte verurteilt mich nicht zu sehr.


Lg Alexis

28.08.2019 09:19 • 29.08.2019 #1


6 Antworten ↓


FeuerWasser
Zitat von Alexis_Black:
Ich leide seit dem 13ten Lebensjahr an der Borderline-Persönlichkeits-Störung,

Die Auslöser von Borderline liegen in der Kindheit und betrifft die gesamte Persönlichkeitsstruktur.

Ich denke nicht, dass er mit dir spielt sondern das er früh bemerkt hat, dass was nicht stimmt, das du von deinem Ex noch eingenommen bist, emotional nicht stabil bist, dazu kommt die Ansprache deiner Freundin... das wird ein Gesamtpaket sein das er sich zurückzog und nun aus sicherer Distanz beobachtet. Seine Erklärung er möchte für niemanden verpflichtet sein sagt auch klar aus was ich schon schrieb: er merkt das du instabil bist und hat die Befürchtung sich in irgendwas hinein zu reiten und eine Verantwortung für dein Seelenleben übernehmen zu müssen die er nicht möchte.

Zitat von Alexis_Black:
Ich kenne es zum Beispiel nur so, wenn man eine Freundschaft+ - Beziehung führt, dass man sich wirklich nur dann schreibt, wenn man sich zum Sex treffen will. Gut ein paar Alltagsfloskeln tauscht man schon aus, aber mehr nicht.

Du grenzt die Beziehungsformen sehr rigide ab, er nicht. Das ist keine neue Bekanntschaft mit der von vornherein F+ vereinbart wurde. Ihr hattet euch auf einer anderen Beziehungsebene kennengelernt und der Weg bzw. das Interesse ging in Richtung Partnerschaft. Dementsprechend passt sich das Kontaktverhalten an.

Nachdem was du beschreibst, finde ich, dass er sich dir gegenüber vorsichtig, respektvoll und aufrichtig verhält und ich würde dir anraten ihm gegenüber mit offenen Karten zu spielen, ihm vorsichtig zu erzählen das du Borderline hast und das für dich die zwischenmenschliche Beziehungsebene schwierig ist und was dir konkret Probleme macht (von Selbstverletzungen oä, sollte das vorliegen, würde ich nichts erzählen). Schreib dir das vielleicht vorher zusammen und versuche es zu dosieren das du ihm nicht gleich die volle Breitseite darlegst. Damit hat er was Greifbares und kann sich dein Verhalten besser erklären. Du musst dir überlegen ob du so stabil bist eine tragfähige Beziehung aufzubauen. Borderline ist keine Kleinigkeit sondern ein sehr zentrales Thema in einer Beziehung. Damit muss ein anderer umgehen können und wollen.

28.08.2019 10:38 • #2


Lottaluft
Zitat von FeuerWasser:
Die Auslöser von Borderline liegen in der Kindheit und betrifft die gesamte Persönlichkeitsstruktur.Ich denke nicht, dass er mit dir spielt sondern das er früh bemerkt hat, dass was nicht stimmt, das du von deinem Ex noch eingenommen bist, emotional nicht stabil bist, dazu kommt die Ansprache deiner Freundin... das wird ein Gesamtpaket sein das er sich zurückzog und nun aus sicherer Distanz beobachtet. Seine Erklärung er möchte für niemanden verpflichtet sein sagt auch klar aus was ich schon schrieb: er merkt das du instabil bist und hat die Befürchtung sich in irgendwas hinein zu reiten und eine Verantwortung für dein Seelenleben übernehmen zu müssen die er nicht möchte.Du grenzt die Beziehungsformen sehr rigide ab, er nicht. Das ist keine neue Bekanntschaft mit der von vornherein F+ vereinbart wurde. Ihr hattet euch auf einer anderen Beziehungsebene kennengelernt und der Weg bzw. das Interesse ging in Richtung Partnerschaft. Dementsprechend passt sich das Kontaktverhalten an.Nachdem was du beschreibst, finde ich, dass er sich dir gegenüber vorsichtig, respektvoll und aufrichtig verhält und ich würde dir anraten ihm gegenüber mit offenen Karten zu spielen, ihm vorsichtig zu erzählen das du Borderline hast und das für dich die zwischenmenschliche Beziehungsebene schwierig ist und was dir konkret Probleme macht (von Selbstverletzungen oä, sollte das vorliegen, würde ich nichts erzählen). Schreib dir das vielleicht vorher zusammen und versuche es zu dosieren das du ihm nicht gleich die volle Breitseite darlegst. Damit hat er was Greifbares und kann sich dein Verhalten besser erklären. Du musst dir überlegen ob du so stabil bist eine tragfähige Beziehung aufzubauen. Borderline ist keine Kleinigkeit sondern ein sehr zentrales Thema in einer Beziehung. Damit muss ein anderer umgehen können und wollen.



Nein Borderline hat nicht zwingend seinen ursprung in der Kindheit
Es tritt genauso in normalen Familien auf
Genauso wie auch eine gewisse Veranlagung eine Rolle spielt
Es ist genauso noch nicht geklärt ob es nicht auch hirnorganische Ursachen gibt

28.08.2019 10:51 • #3


FeuerWasser
Richtig.... eine Veranlagung kann eine Rolle spielen wenn bereits mehrfach psychische Erkrankungen innerhalb der Familie und Verwandtschaft vorliegen. Einer Veranlagung folgt allerdings eine Erziehung die diese Veranlagungstrukturen verfestigt. Es kann genauso ausgelöst werden durch Traumata innerhalb oder außerhalb der Familie. Das sehe ich aber jetzt hier nicht als Thema sondern die Beziehungsebene zwischen der Fragestellerin und ihrer Bekanntschaft.

28.08.2019 10:57 • #4


Lottaluft
Zitat von FeuerWasser:
Richtig.... eine Veranlagung kann eine Rolle spielen wenn bereits mehrfach psychische Erkrankungen innerhalb der Familie und Verwandtschaft vorliegen. Einer Veranlagung folgt allerdings eine Erziehung die diese Veranlagungstrukturen verfestigt. Es kann genauso ausgelöst werden durch Traumata innerhalb oder außerhalb der Familie. Das sehe ich aber jetzt hier nicht als Thema sondern die Beziehungsebene zwischen der Fragestellerin und ihrer Bekanntschaft.



Sry aber mich als selbst Betroffene hat deine Aussage gestört deswegen habe ich darauf hingewiesen

28.08.2019 10:58 • #5


Danke schon einmal, dass ihr mir so fleißig geantwortet habt.

Als wir uns anfangs nur geschrieben haben, habe ich ihm schon erzählt, dass ich Borderline habe, musste es ihm aber nicht weiter erklären, da er selbst aus dem medizinischen Bereich kommt und - laut seiner Aussage - bereits 2 Exfreundinnen hatte, die ebenfalls dieses Krankheitsbild aufweisen.

Und ja, ich grenze diese Beziehungen voneinander ab, weil es mir so leichter fällt ebenfalls auf Distanz zu gehen. Natürlich bemerkt er sofort, dass etwas nicht stimmt, fragt dann anstandshalber nach (da er die Systematik meines Verhaltens nicht füttern möchte - seine Worte). Ich habe einfach Angst, dass ich mich wieder in etwas verrenne und dies mich wieder zurückwirft.

Das mit meinem Exfreund nimmt jetzt zum Glück auch langsam ab. Ich bin ja recht früh nach der Trennung ausgezogen, habe mir extra eine neue Handynummer geholt. Und hoffe einfach, dass er mich jetzt endlich in Ruhe lässt.

Also ich kann sagen, dass bei mir ein Traumata in der Kindheit der Hauptgrund ist, weshalb ich dieses Krankheitsbild entwickelt habe. Soweit ich weiß, gibt es keine psychischen Erkrankungen in meiner Familie.

28.08.2019 11:57 • #6


FeuerWasser
Die 3. Frau mit Borderline in Folge? Hat er eventuell in der Hinsicht auch ein Problem?


Zitat von Alexis_Black:
Ich habe einfach Angst, dass ich mich wieder in etwas verrenne und dies mich wieder zurückwirft.

Diese Gefahr muss man in Partnerschaften immer in Kauf nehmen das es keine Garantie gibt. Wünschenswert wäre es immer, dass es gut geht, dass es keinen Streit gibt und nur Sonnenschein.
Du hast im Grunde 2 Möglichkeiten: mutig sein und dich darauf einlassen oder für klare Verhältnisse sorgen, ihm sagen, dass du das nicht kannst und deine Angst zu groß ist und damit den Kontakt abbrechen. In dem du ihn auf Halbmast hältst, nach dem Motto: Bleib da aber komm mir nicht zu nahe, das wird auf Dauer nicht funktionieren. In der Hinsicht denke ich nicht, dass ER das verwirrende Verhalten zeigt.

29.08.2019 07:27 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag