Pfeil rechts
4

White_Rabbit
Hallo zusammen,

da ich echt nicht mehr weiß wie es weiter gehen soll, Wende ich mich an euch und dieses Forum.
Meine Frau wendet gezielt Emotionale Erpressung bei mir an. Das geht eigentlich schon die ganze Zeit über so, aber nach dem die Ehe jetzt am Ende ist, wird es noch schlimmer.
Leider habe ich zu letzt den großen Fehler gemacht und ihre Affäre aufgedeckt. Jetzt wird sie natürlich von der anderen Frau und Familie angefeindet. Da auch Kinder mit im Spiel macht es das ganze noch schwieriger. Meine Noch Frau meint jetzt, dass ich allein Schuld am allen bin, sie sich eine neue Wohnung suchen muss, unser Kind den Kindergarten wechseln (die Affäre der Papa von einem anderen Kind) und ich alleine so viele Leben damit zerstört hätte, weil ich es gesagt habe.

Ich stand davor schon unter Druck, da ich alles versucht habe die Ehe zu retten und auch alles hingenommen habe was sie sagt und macht.

Jetzt habe ich ein noch größeres Chaos am Hals und bin psychisch am Boden. Plage mich mit Schuldgefühlen und sehe keinen Ausweg.

Lg

11.03.2018 11:05 • 12.03.2018 #1


17 Antworten ↓


Icefalki
Wenn du so gerne Opfer sein möchtest, wird du das auch bleiben. Deine Ehe ist beendet, deine Frau tut nur das, was sie schon immer getan hat, und damit durchgekommen ist. Ist doch nichts neues.

Hör damit auf, schau, dass eine räumliche Trenung schnell vonstatten geht, alles geregelt wird und schau nach vorn.

11.03.2018 11:46 • #2



Emotionale Erpressung

x 3


White_Rabbit
Hallo Icefalki,

ich bin mir durchaus bewusst, dass nur ich selbst etwas daran ändern kann und muss.
Das Problem sind nur die Gefühle und die extreme emotionale Abhängigkeit die dahinter stecken und mich immer wieder zurückrudern lassen. Da ich ihr Kartenhaus jetzt zum einstürzen gebracht habe, was sie um sich rum aus Lügen und Schuldzuweisungen mir gegenüber aufgebaut hat, fällt es mir noch schwerer damit umzugehen. Da sie es eben immer noch so darstellt, dass sie keinerlei Schuld trifft sondern nur mich und ich leider viel zu empfänglich dafür bin.
Man könnte es fast mit einer Art Stockholm Syndrom vergleichen.

11.03.2018 12:26 • #3


Schokopudding
Umso wichtiger ist es, dass du dich rasch räumlich trennst und dich dann emotional befreist.
Wir alle sind hier erwachsene Menschen und daher nicht mehr - wie in der Kindheit - von anderen Menschen abhängig.
Ich kämpfe selbst immer wieder damit, aber letztendlich hilft es nur die erwachsenen Anteile zu stärken, damit sich dieser gut um das verletzliche innere Kind kümmern kann.

11.03.2018 12:33 • #4


Icefalki
Ich verstehe dich vollkommen. Kenn das alles von meinen damaligen Ängsten. Der Kopf meint zu wissen, die Gefühle gehen trotzdem durch die Decke.

Hier hilft dir nur, zu verstehen woher deine emotionale Abhängigkeit kommt. Das führ dir dann vor Augen. Gleichzeitig stell dir die Frage, ob du so ein Leben weiterhin leben möchtest. Alleine von diese Antwort hängt dann alles weitere ab.

Wir können hier keine Entscheidung für dich treffen. Ich kann dir wunderbare Argumente gegen deine Frau um die Ohren hauen, würde mir sogar Spass machen, aber hier geht es nicht um mich, sondern um dich.

Es geht darum, dass du bewusst und gewollt eine Entscheidung triffst. Muss jetzt noch nicht mal mit dem akuten Mist zu tun haben, sondern für die Zukunft. Was will ich wirklich?

11.03.2018 12:38 • #5


White_Rabbit
Zitat von Schokopudding:
Ich kämpfe selbst immer wieder damit, aber letztendlich hilft es nur die erwachsenen Anteile zu stärken, damit sich dieser gut um das verletzliche innere Kind kümmern kann.

Ist es dann auch das verletzliche Kind, dass sich immer noch um alle kümmern will?
Was wenn der Erwachsene in mir auch nicht mehr weiß wo noch hinten und vorne ist?


Zitat von Icefalki:
Hier hilft dir nur, zu verstehen woher deine emotionale Abhängigkeit kommt. Das führ dir dann vor Augen. Gleichzeitig stell dir die Frage, ob du so ein Leben weiterhin leben möchtest. Alleine von diese Antwort hängt dann alles weitere ab.

Es geht darum, dass du bewusst und gewollt eine Entscheidung triffst. Muss jetzt noch nicht mal mit dem akuten Mist zu tun haben, sondern für die Zukunft. Was will ich wirklich?


Wie kann ich denn das herausfinden, woher diese Abhängigkeit kommt?

Das was ich immer wollte, war meine Familie retten / behalten. Egal was sie getan hat, ich habe trotzdem versucht sie zu behalten.
Das beste Beispiel, sie geht Fremd und ich bin der, der sie zum bleiben überreden will.

LG

11.03.2018 16:13 • #6


la2la2
Zitat von White_Rabbit:
Meine Frau wendet gezielt Emotionale Erpressung bei mir an. Das geht eigentlich schon die ganze Zeit über so, aber nach dem die Ehe jetzt am Ende ist, wird es noch schlimmer.

Funktioniert nur, wenn der andere sich erpressen lässt und nicht die kalte Schulter zeigt.....


Zitat von White_Rabbit:
Leider habe ich zu letzt den großen Fehler gemacht und ihre Affäre aufgedeckt.

Richtig so!

Zitat von White_Rabbit:
Jetzt wird sie natürlich von der anderen Frau und Familie angefeindet.

Ist das dein Problem? NEIN! Das ist einzig und allein ihr Problem, da sie dich und die andere Frau betrogen hat.
Klingt so, als ob du das bislang eher so hingenommen hast und es runter geschluckt hast, statt ihr verbal mal ne ganz klare Ansage zu machen, was du von ihrem Verhalten hältst....

Zitat von White_Rabbit:
Meine Noch Frau meint jetzt, dass ich allein Schuld am allen bin, sie sich eine neue Wohnung suchen muss

Hast du die alleinige Verfügungsgwalt über die Wohnung?
Könntest du eure Kinder als alleinerziehender Vater betreuen?
Verdienst du genug um von deiner Frau unabhängig Wohnung, Kinder etc. pp. zu finanzieren?
Wenn das alles kein Problem ist, würde ich an deiner Stelle eher noch nachtreten und ihr noch maximal 30 Tage geben, sich ne neue Wohnung zu suchen. Soll sie sich halt in irgendeinem Dorf in Hintertufflingen ne Wohnung suchen, wenn der Wohnungsmarkt bei euch angespannt ist.

Zitat von White_Rabbit:
Jetzt habe ich ein noch größeres Chaos am Hals und bin psychisch am Boden. Plage mich mit Schuldgefühlen und sehe keinen Ausweg.

Da sie keinerlei Reue zeigt - im Gegenteil, dich für ihr Fremdgehen verantwortlich macht und dich dadurch belastet, zieh endlich einen Schlussstrich.

11.03.2018 16:26 • x 1 #7


Hallo White_Rabbit,

du hast alles richtig gemacht. Die Affäre auf zu decken und diesem egoistischen Monstrum mal die richtige Medizin zu schmecken zu geben, ist das absolut richtige gewesen. Das hat Sie verdient. Du bist ein HELD. Brich den Kontakt ab und gehe ihn NIE wieder ein. Du musst bedenken wie wenig sie je auf deine Probleme gab, also gib jetzt auch nichts auf ihre. Sie sucht sich eh nur ein neues Opfer aus weil sie ein armes Wüstchen ist, zu dumm ihre eigenes Leben in den Griff zu bekommen. Sei froh Sie los zu sein. Auf die Fresse fliegen hat sie verdient. Und je mehr ärger sie bekommt, desto besser für Dich.

Du bist nicht Schuld. Sie ist es.

Du wirst noch lange leiden, da will ich Dir nichts vor machen. Aber wenn Du Dich jetzt wirklich konsequent nur um Dich kümmerst, wirst Du in einem halben Jahr richtig stolz sein mit Dir. Wenn Du aber wieder anfängst nach ihrer Pfeife zu tanzen, demütigst Du Dich nur noch mehr und wirst Dich noch in zwei Jahren selber verfluchen. Was ist Dir lieber, denn zu retten ist da nix mehr.....weil Du mehr Wert bist als das.

11.03.2018 17:02 • #8


kalina
Es ist doch ganz eindeutig:
Sie hat eine Affäre. Damit hat Sie alles zerstört und so viele Menschen unglücklich gemacht. Früher oder später wäre es sowieso rausgekommen.

Du sollst jetzt den Buhmann spielen, für das was andere sich selbst eingebrockt haben?
Lass Dir das bloß nicht gefallen. Sie hat ja auch Dein Leben zerstört!

11.03.2018 18:28 • #9


White_Rabbit
Hallo,

ich habe leider nicht die Mittel dafür. Wenn die Trennung vollzogen ist bleibt mir wohl nur der Selbstbehalt übrig. Von meiner Arbeit her würde es auch irgendwann schwierig werden. Der Mietvertrag läuft auf uns beide. Das ist auch noch ein Problem. Ich habe zwar schon sicher eine Wohnung in Aussicht, aber wenn ich ausziehe werde ich wohl nicht aus dem Vertrag herauskommen

Leider macht sie das zu mein Problem. Sie gibt mir das Gefühl und alles was das Resultat daraus ist das ich es gesagt habe, allein meine Schuld ist. Denn ich hätte es ja nur nicht sagen brauchen.

Es ist nun mal so, dass sie mit Sicherheit einiges verdient hat, aber alles womit ich es ihr schwerer mache, mache ich auch meinem Kind schwerer. Ein verdammter Teufelskreis.

Das ich es gesagt habe, war wirklich das erste mal, dass ich ihr tatsächlich in die Quere gekommen bin seit dem. Davor habe ich immer gehofft, dass sich mein Verhalten in der Beziehung wieder bezahlt macht und meine Ehe rettet. Dumm und naiv...Ich weiß.
Ich weiß auch, dass sie mir das Leben jetzt noch schwerer machen wird. Vielleicht nicht heute oder morgen, aber sehr bald.
Ich warte quasi schon auf das massive Echo das sicher folgen wird.

Das alles schwirrt den ganzen Tag durch meinen Kopf...24 verdammt Stunden lang, 7 Tage die Woche...
Es lähmt mich und lässt mich keine Sekunde los.bich kann mich nicht konzentrieren, hab keine Lust was zu machen oder aktiv mein Leben wieder in die Hand nehmen. Denn nichts was sich daraus ergeben würde, lässt mich zur Zeit hoffen. Da ist nichts. Trotz meinem Kind, was ich über alles liebe. Das wäre den Kraftakt sicher Wert, aber ein wichtiger Teil in seinem Leben werde ich nicht mehr sein. Nur noch der, zu dem es alle zwei Wochen zu Besuch geht. schei. Spiel!

11.03.2018 18:44 • #10


Icefalki
Du bist gerade leider ein sehr gutes Beispiel von Passivität. Aufgrund mangelnder Überlegung meinst du, dass diese Ehe dein Allheilmittel für alles ist. Das bedeutet Abhängigkeit und Ausgeliefersein.

Deshalb lässt du auch alles zu. Und ganz ehrlich, ohne dich jetzt noch weiter zu treten, verdammt, man kämpft doch nicht um seine Ehe und nimmt wirklich alles klaglos hin.

Du brauchst jetzt einen Plan. Ich kenn mich da nicht aus, müsste mich wie du auch kundig machen, was geht und was nicht geht. Bedeutet, ausziehen, räumliche Trennung, finanzielles abklären, Umgang mit dem Kind.

Und unterschätze die Kinder nicht. Die haben sehr gute Antennen was richtig oder falsch ist. Und auf deren Psyche bitte nicht rumtrampeln, die Zeit wird kommen, wo alles wieder normal laufen kann.

11.03.2018 19:12 • x 1 #11


Hallo White_Rabbit,

Du solltest in Betracht ziehen Dir schnellstmöglichst einen Therapeuten zu suchen der Dir den Rücken stärkt.
Eine Trennung ist eine Sache für sich und danach mußte Du Dich auch erst mal wieder neu zusammen setzen.
Nachdem was Du erzählst wird das Kommende nicht eben freundlich-friedlich ablaufen.

Wäre gut wenn Du dann jemand an Deiner Seite hast der Dich davor bewahrt Dir ständig wieder die Sicht verdrehen zu lassen. Deine Kraft (und wenn das Schlimmste herum ist Lebensfreude) brauchst Du noch für Dich und für Dein Kind.
Ja, auch wenn Du es wirklich nur alle 2 Wochen siehst.
Aber Deine Frau wird sich sicher gerne auch Freiraum ( für wen auch immer) schaffen wollen so das es doch häufiger werden könnte.

Bei dem Vermieter würd ich die Karten auf den Tisch legen um aus dem Vertrag raus zu kommen.
Und ein Erstgespräch beim Anwalt wäre jetzt auch angebracht. Für die Frage welches Deine Rechte sind.
Deine Frau kennt ihre sicher genau, abgesehen davon das sie eh immer Recht zu haben scheint.

Alles Gute gute Nerven!

Mamamia75

p.s. Egal wie b*sch*ssen sie sich verhält, versuche NICHT mit dem Kind darüber zu reden was ihr da nicht auf die Reihe bekommt. Auch nicht wenn sie Dich bei ihm schlecht hinstellt. Den verbalen Schlag kassiert immer das Kind.

11.03.2018 19:17 • #12


White_Rabbit
Zitat von Icefalki:
Du bist gerade leider ein sehr gutes Beispiel von Passivität. Aufgrund mangelnder Überlegung meinst du, dass diese Ehe dein Allheilmittel für alles ist. Das bedeutet Abhängigkeit und Ausgeliefersein.


Ja das bin ich in der Tat. Ich dachte und habe immer so gehandelt. Also lieber mehr machen und weniger poltern. Großer Fehler, ich weiß. Was Das angeht muss ich mich nach dem ganzen Desaster wohl wirklich neu erfinden. Wobei ich nicht denke, dass es so einen Charakter ein zweites mal gibt. Falls doch, ich ihn nicht wieder erwischt.
Kein Allheilmittel, aber das was ich für mich und mein Kind immer wollte. Eine intakte Familie und zwar unter einem Dach. Ich kenne es so. Klar haben sich meine Eltern auch immer mal gestritten oder so. Aber es war und ist eine Familie. Das, dass heutzutage keinen Wert mehr zu scheinen hat, ist furchtbar.

Zitat von mamamia75:
Du solltest in Betracht ziehen Dir schnellstmöglichst einen Therapeuten zu suchen der Dir den Rücken stärkt.

Bei dem Vermieter würd ich die Karten auf den Tisch legen um aus dem Vertrag raus zu kommen.
Und ein Erstgespräch beim Anwalt wäre jetzt auch angebracht. Für die Frage welches Deine Rechte sind.
Deine Frau kennt ihre sicher genau, abgesehen davon das sie eh immer Recht zu haben scheint.

p.s. Egal wie b*sch*ssen sie sich verhält, versuche NICHT mit dem Kind darüber zu reden was ihr da nicht auf die Reihe bekommt. Auch nicht wenn sie Dich bei ihm schlecht hinstellt. Den verbalen Schlag kassiert immer das Kind.


Ja das werde ich wahrscheinlich auch machen. Aber so einen Therapeuten findet man auch nicht so leicht. Außer man ist nicht berufstätig und hat immer Zeit. Ansonsten werde ich wohl einen haben, wenn schon fast alles vorbei ist.

Anwalt und so habe ich mich schon informiert. Der Vermieter weiß noch nichts. Da wollte ich erst tätig werden, wenn ich die Wohnung sicher habe. Dann ziehe ich einfach aus und stell die Mietzahlung ein. Wenn sie nicht zahlt sind wir beide dran. Anders wird es wohl nicht ablaufen.

Wieso soll ich nicht mit meinem Kind darüber reden? Werde sich nicht die Mutter bei ihm schlecht machen. Aber wenn es fragen hat werde ich die natürlich beantworten. Ich würde nie irgendwas auf dem Rücken von Kindern austragen. Die haben so schon genug mit Trennungen und anderem zu tun. Was meine Frau macht weiß ich nicht. Wahrscheinlich indirekt mir die Schuld zu schieben...So wie immer...

Danke für eure Ratschläge.
LG

11.03.2018 19:53 • #13


Jetzt nach einem Therapeuten zu gucken kann nicht schaden, es gibt hin und wieder auch Wartezeiten.

Informier Dich beim Rechtsanwalt wie der das sieht auch mit der Wohnung
und dann kannst Du ( wenn Du die neue Wohnung sicher hast) Deinem Vermieter ja die Chance geben Dich aus dem Vertrag zu entlassen.

Ich denke Du weißt wie ich das meine, mit dem Kind drüber reden

11.03.2018 20:05 • #14


kalina
Zitat von White_Rabbit:
Das wäre den Kraftakt sicher Wert, aber ein wichtiger Teil in seinem Leben werde ich nicht mehr sein. Nur noch der, zu dem es alle zwei Wochen zu Besuch geht. schei. Spiel!


Wieso? Du kannst das gemeinsame Sorgerecht beantragen und solltest das auch tun. Außerdem kann das Kind auch bei Dir wohnen. Sowas ist nicht unüblich. Es liegt alleine an Dir und Deinem Kind, wie Euer Verhältnis in Zukunft aussehen wird. Es ist und bleibt Dein Kind für das Du auch weiterhin Verantwortung hast.

Und so wie Du Dich jetzt um eine weiterhin gute Beziehung zu dem Kind bemühst, wird das auch vor Gericht gewertet werden. Normal ist heute das gemeinsame Sorgerecht. Lass Dich da ja nicht von der Frau veräppeln! Such Dir einen guten Anwalt! Die Frau muss in Zukunft selbst für ihren Unterhalt aufkommen.

Nochmal: lass Dir von der Frau nicht die Schuld in die Schuhe schieben; merkst Du nicht,wie verquer das ist. Sie ist schuld an der Situation,nicht Du.
Ist schon klar, dass es Dir mit der Trennung nicht gut geht. Aber mit der Zeit wird das besser werden. Geh zum Anwalt und zu einer Beratungsstelle um Dich zu informieren,was jetzt wegen dem Kind zu tun ist.

11.03.2018 20:56 • x 1 #15


kalina
Wichtig ist noch, Dich mit dem Jugendamt gut zu stellen, d. h. die Termine immer wahrnehmen,Unterhalt für das Kind zu zahlen (nicht für die Frau) usw. Denn das Jugendamt wird meistens vor dem Gericht befragt, wenn es um das Umgangsrecht und das gemeinsame Sorgerecht geht.

Wichtig ist auch: Unterschreibe auf keinen Fall einen Wisch von Deiner Frau, in dem es auf Verzicht auf das Umgangsrecht geht! Diesen Fall hatte ich gerade im Bekanntenkreis. Der Mann hat das nicht unterschrieben, sondern sich eine Anwältin genommen und vor Gericht haben sie beide gemeinsames Sorgerecht und gemeinsames Umgangsrecht bekommen. Das läuft mittlerweile gut und das Kind ist sehr häufig beim Papa und beide Eltern entscheiden weiterhin wichtige Sachen zusammen.

Versucht bitte möglichst im Sinne des Kindes ohne großen Streit alles zu regeln. Denn die Kinder sind wirklich die Leidtragenden. Rede nicht schlecht über die Frau vor dem Kind, bitte. Ganz wichtig! Das Kind fühlt sich nämlich sonst in einem Konflikt. Der Streit ist zwischen Dir und der Frau! Die Kinder haben darin nichts verloren.

11.03.2018 21:14 • #16


White_Rabbit
Hallo zusammen,

danke für die vielen Ratschläge.

Meine noch Frau wird nicht kampflos aufgeben. Im Gegenteil, ich habe die Büchse der Pandora geöffnet. Allein dieses wissen, auch wenn bis jetzt noch nichts passiert ist, macht mir eine beiden Angst.

Wie das mit der Wohnung und so laufen müsste weiß ich alles schon. So bin ich eigentlich auch schon sehr gut informiert. Beruhigen tut mich das bei weitem nicht, da es sehr hart werden wird. Nicht nur die Trennung und auch die Distanz zu meinem Kind, sondern auch die Spielchen, die so schnell nicht aufhören werden.

Vielleicht sollte ich wirklich die Taktik versuchen, einfach nur den Tag zu überstehen ohne schon zu weit in die Zukunft zu denken. Aber da macht mir mein Kopf ein Strich durch die Rechnung. Außerdem versuche ich immer alles zu planen.

Unterschreiben oder irgendwas der gleichen werde ich sicher nichts.
Zum Jugendamt werde ich auch nicht rennen wenn nicht notwendig. Hat man die einmal an der Backe, wird man sie nicht mehr los.

Ich habe zur Zeit gefühlt nichts mehr, außer mich, aber damit konnte ich noch nie wirklich umgehen.

LG

12.03.2018 18:21 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Du hast wirklich mein Mitgefühl!

12.03.2018 18:28 • x 1 #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag