Pfeil rechts
2

Sidheag
Mein erstes Thema hier im Forum und zu gleich ein sehr wichtiges für mich.
Ich plage mich schon seit 2 Jahren damit rum und habe es bis heute nicht geschafft endlich los zu lassen. Oft frage ich mich auch ob ich unter Verlustängsten leide, das könnte oft sogar ganz gut passen und die Gründe da dazu sind auch vorhanden.
Es ist so, das es mich einfach nicht in Ruhe lässt. Es gab Tage und Wochen da war es wirklich ziemlich gut doch dann verliere ich mich wieder immer mehr in diesem leeren Loch, obwohl ich genau weiß das diese Person nie wieder in mein Leben treten wird...
Seit ein paar Wochen ist das ganze wieder richtig extrem. Er verfolgt mich auch wieder permanent in meinen Träumen, und genau diese Träume sind der pure Horror für mich. Die Träume lassen mir dann wieder keine Ruhe und ich habe ständig die Szenen vor den Augen. Und ja ich muss dazu auch sagen, ja er fehlt mir noch immer sehr. Ich kann ihn einfach nicht aus meinem Herz streichen bzw das er nicht mehr an erster Stelle steht.
Mir ist klar, das er nie wieder da sein wird, und das sich die Welt weiter dreht. Doch es fehlt ein Teil von mir. Es ist mir auch wirklich bewusst das ich ihn nie vergessen werde und er immer ein Platz in meinem Herzen haben wird. Doch wann, wann hört das endlich auf? Was muss ich mit meinen Gedanken anstellen das es endlich vor rüber geht, das ich endlich sagen kann - ja ich habe mit ihm abgeschlossen? Ich will das einfach alles nicht mehr

19.11.2016 22:30 • 21.11.2016 #1


2 Antworten ↓


Sophie56
Ich kenne das und ich weiß, wie Du Dich fühlst...auch wenn jede Liebes-/Trennungsgeschichte natürlich unterschiedlich ist.

Ich "kämpfe" z. Zt. auch mit dem Loslassen. Ich habe eine knapp 2-jährige Verbindung (Beziehung kann ich nicht sagen) mit einem "Bindungsängstlichen" hinter mir, in den ich sehr verliebt bin. Ich musste die "Sache" beenden, weil ich an meinen Bemühungen, eine Beziehung auf Augenhöhe zu erreichen, leider gescheitert bin. Ich wäre ansonsten dran kaputt gegangen.

Weitere Einzelheiten tun nichts zur Sache. Jedenfalls konnte ich eine "Beziehung" noch nie so schlecht loslassen wie diese. Ich habe Tage, da geht's mir richtig gut, da bin ich voller Tatendrang und strotze vor Selbstbewusstsein und sehe sogar das Gute an der Trennung.

Und dann gibt es wieder Tage, dann bin ich voller Trauer (momentan geht es mir so), vermisse ihn wahnsinnig und denke nur an die guten Zeiten.

Aber diese schlechten Tage werden immer weniger. Totale Kontaktsperre hilft mir dabei und das Konzentrieren auf meine Bedürfnisse und meine weitere Zukunft.

Du darfst nicht den Fehler machen, Dich ausschließlich über einen oder gerade diesen (verlorenen) Partner zu definieren. Die von Dir erwähnte Verlustangst spielt da bestimmt eine Rolle und schwaches Selbstbewusstsein.

Ich weiß, das klingt mittlerweile etwas abgedroschen, aber ich persönlich halte es für den Schlüssel zur Lösung des Loslassproblens überhaupt:

Lerne Dich selbst zu lieben, dann lernst Du auch, alleine zufrieden zu sein. Selbstbewusstsein erlangt man oft zurück, indem man Dinge tut, die einem Erfolgserlebnisse verschaffen: Z. B. neue "Lebensprojekte" angehen, Hobbys schaffen etc. Ich rede hierbei nicht von Ablenkung, sondern von Dingen, die dich wirklich erfüllen...wirkliche Lebensinhalte, die dir die Gewissheit verschaffen...es wäre zwar schön, jemanden an seiner Seite zu haben, aber es ist keine zwingende Notwendigkeit um inneren Frieden zu finden.

Alles Gute für Dich.

19.11.2016 23:43 • #2


Manche Beziehungen kann man einfach so abharken, andere lassen einen nicht mehr los. Auch ich habe eine solche Beziehung hinter mir. Um es kurz zu machen: Ich habe sehr viel länger gebraucht, um über ihn hinweg zu kommen, als die tatsächliche Beziehung dauerte. Besser wurde es erst dann, als ich aufhörte mich mit der Vergangenheit immer wieder auseinander zu setzen. Wenn man anfängt sich mit den Dingen des täglichen Lebens wieder uneingeschränkt auseinanderzusetzen, dann nimmt das Schwelgen in Erinnerungen mit der Zeit von selbst ab. Manchmal dauert es halt länger - und dann ist das eben so

21.11.2016 21:04 • x 2 #3