Hallo,

vor einem Jahr habe ich einen ganz wunderbaren Mann kennen gelernt. Davor war ich viele Jahre Single. Es hatte sofort gefunkt, soetwas hatte ich bisher noch nicht erlebt gehabt. Wir sind dann zusammen gekommen und schon nach den ersten 4 Wochen hat sich die Beziehung schwierig gestaltet. Wie ich herausgefunden hatte, litt er unter massiven Bindungsängsten. Es schwankte immer zwischen Nähe und Distanz.

Obwohl wir nur wenige Kilometer voneinander entfernt wohnten, haben wir uns meist nur am We für ein paar Stunden gesehen, eine gemeinsame Nacht verbringen war fast unmöglich. Er konnte einfach nicht schlafen wenn ich neben ihm lag. Selten ist es ihm gelungen sich auf meine Nähe einzulassen. Da ich selbst ein Mensch bin der nicht soviel Nähe braucht war das auch ok für mich. Ich hab versucht ihn zu einer Therapie zu bewegen und habe oft mit ihm über das Thema gesprochen.

Im April hat er die Beziehung dann beendet. Er könne das nicht und es wäre sein Schicksal alleine zu blieben, so wie er es auch in den letzten 10 Jahren war.

Ich war vollkommen fertig, denn nie zuvor hatte ich einen so wunderbaren Mann kennen gelernt. Sein Charakter ist einzigartig und niemals hatte ich mich zuvor so ruhig bei einem Menschen gefühlt. Ich hatte das Gefühl angekommen zu sein.

Nachdem wir uns eine Weile nicht gesehen hatten, fingen wir wieder an uns zu sehen, wie er sagte wolle er eine freundschaft mit mir, ich wäre ihm zu wichtig und er könne sich nicht vorstellen, dass ich nicht mehr in seinem Leben sein soll. Am We hat er mir erzählt dass es ihm schlecht gehe, wie sehr er im Moment darunter leidet so "verkorkst" zu sein und das er sich nach jemanden sehne.

Da habe ich gemerkt wie sehr ich ihn noch liebe. Ich kann die Liebe zu ihm nicht loslassen, obwohl mir klar ist dass ich niemals eine Beziehung mit ihm führen könnte solange er seine Probleme nicht therapeutisch aufarbeitet. Selbst wenn er sich jetzt wieder auf mich einlassen würde, würde er dann wieder irgendwann davon laufen.

Dieser Mann ist für mich das Non plus Ultra. Er ist der Mann auf den ich mein ganzes Leben gewartet habe, er ist mein Seelenpartner.

Ich habe das Gefühl nie mehr jemanden anderen lieben zu können. Wie soll man das auch, wenn man sein Gegenstück gefunden hatte?

LG

02.09.2009 09:50 • 02.09.2009 #1


2 Antworten ↓


Hallo...
ich wünsche Dir von Herzen das alles gut für Euch wird.Glaube immer fest an die kraft der Liebe.
Wenn er dein Seelenpartner ist wird er kommen,gib Ihn Zeit denn er wird kommen,egal wie lang er dafür braucht.

Auch ich hab meinen Seelenpartner gefunden und weiss deshalb das wir auch in einem früheren Leben schon zusammen waren und in unserem heutigen Leben die Probleme vom lezteren aufarbeiten müssen.

Deine Worte haben mir so richtig aus der Seele gesprochen...gib die Hoffnung nicht auf,alles wird gut....

ganz ganz viel Glück

lg.Eva

02.09.2009 10:03 • #2


hi,

ich kann Dich sehr gut verstehen, mir geht es nicht anders, bei mir ist das noch ganz frisch!! Auch ich habe das Gefühl, ich werde nie wieder eine Frau so lieben können wie Sie, wir waren so glücklich!!

Hier mal die Kurzfassung.

während der Reha habe ich ca. am 28.5 eine Frau kennen gelernt, die dort wegen Angst/Panik und Trauma dort war. Ich selbst war wegen Burnout dort. Wir haben uns auf Anhieb verstanden und Sie sagte, dass Sie sich noch nie so einem Mann wie mir anvertrauen konnte. Ich hatte das Gefühl, es war Vorhersehung das wir uns dort getroffen haben, denn ein paar Tage später stellte sich heraus, das Sie in meiner Nähe wohnt. Ich habe noch nie eine Frau wie Sie kennengelernt und liebe Sie sehr.

Wir wurden ein Paar und Sie stellten mich auch ziemlich schnell Ihrer Familie vor. Wir erlebten eine tolle Zeit, wo Sie sagte, so was hat Sie noch nicht erlebt, es ist der Wahnsinn, es ist alles so schön… Was auf Gegenseitigkeit beruhte, wir fühlten uns sehr wohl. Wir entwickelten so viel Verständnis, Vertrauen zueinander und vertrauten uns sehr viel an, wirklich sehr viel, öffneten uns auch immer mehr zueinander, erzählten uns alles und unternahmen auch sehr viel.

Am 15.7 sahen wir uns das letzte mal, da sagte sie mir, dass sie Ihre Vergangenheit (von einem wurde sie betrogen, von einem anderen 5 Jahre geschlagen, war Stalker usw. dann Probleme mit Arbeit, Probleme mit Hausfinanzierung, Scheidung läuft, Angst) eingeholt hat, dass aber nichts mit mir zu tun habe und wenn Sie einen Schalter hätte würde sie den gern umlegen und Sie hofft, dass das schnell vorbeigeht. Wir sprachen 4 Stunden über sehr viel, wo Sie auch erwähnet: vielleicht bin ich ja nicht Beziehungsfähig, worauf ich aber antwortete, das das auch stark vom Verhalten des Partners ankommt und wie der sich verhält. Ein paar Tage später, erreichte ich Sie auch telefonisch nicht mehr.

Ich wusste Sie hat einen Rückfall. Ich ließ Sie in Ruhe, was ich Ihr auch schrieb, schrieb max. 2 SMS oder auch eine Postkarte, wo ich ihr sagte, dass ich immer für Sie das bin, Ihr helfe usw. Am 27.7 schrieb Sie mir, das sie wieder Tabletten nimmt, Sie sich wieder daran gewöhnen müsse und Sie sich meldet wenn es Ihr besser geht und Sie in Therapie ist. Ich schrieb Ihr weiterhin, dass ich immer für Sie da bin. Am 7.8 schrieb sie mir noch eine liebe Geburtstags SMS.

Am 17.8 dann fuhr ich zu Ihr, da ich mir Sorgen machte und sehen wollte was los war. Wie mir Ihr Bruder sagte schlief Sie. Ich sprach mit Ihm und Er sagte mir, das Sie in der Wiedereingliederung immer noch auf 5 Stunden ist (Ab August hätte Sie 8 Std. haben müssen) und die noch nicht mal schafft, dann ständig müde, weil Sie wieder Tabletten nimmt und teilweise auch nicht zur Arbeit fährt weil Sie es nicht schafft. Dann hat Ihr Hund noch einen Tumor hinter dem Auge und der Tierarzt weiß nicht ob er es überlebt. Ich sagte ihrem Bruder, er solle nicht sagen dass ich da war.

Am 18.8 nach meinem Besuch, schrieb Sie mir eine Mail worin Sie Schluss machte. So frei nach dem Motto: ich bin nicht beziehungsfähig! Sie wird wohl gehört haben, dass ich geklingelt habe und Ihren Bruder gefragt haben wer da war. Mein erster Gedanke war: das bist Du nicht, so habe ich Dich nicht kennengelernt! Eine Kurzschlussreaktion? Weil Sie mich da wohl nicht mit reinziehen möchte, nicht belasten will usw.

Ich habe mit meinen besten Freunden gesprochen, die sich mit Angst usw. auskennen bzw. es selbst haben und zur REHA waren. Ich selbst weiß ja wie wir ticken und kann es irgendwie nachvollziehen. Der eine sagt: lass Ihr zeit, der andere fahr hin klär das für Dich… was ich tun würde, da ich die Zeit und auch die Kraft habe… Selbst Leute, mit denen Sie vorher oft telefonischen oder Mail Kontakt hatte lässt Sie links liegen. Sie lässt keinen an sich heran.

Nun bekomme ich Angst, weiß nicht was ich tun soll, dass Sie mich nicht an sich heran lässt wenn ich zu Ihr fahre. Man sagte mir auch, dass ein Rückfall immer viel schlimmer ist als vor der REHA. Wir waren beide sooo glücklich und ich liebe Sie noch immer so sehr! Sie ist eher ein schüchterner, zurückhaltender Typ und geplagt von Ängsten und Erlebnissen und nun wirft Sie einfach alles hin!

Ich glaube wie Chaosfee an die Kraft der Liebe und lass Ihn nicht fallen, ich glaube auch das das mit Euch wird. Ich hoffe und glaube ja auch das es das mit uns nicht war, das haben wir beide nicht verdient!!

Auch ich weiß nicht was ich tun soll!!

LG JoGroHol

02.09.2009 14:10 • #3





Dr. Reinhard Pichler