Pfeil rechts

Hallo,
In ca. 2 Monaten will ich meine Uni wechseln und werde nach Gießen ziehen ( ca 300 km weit weg von meinem jetzigen zu Hause ). Leider hat mein derzeitiges Studium mir überhaupt nicht gefallen und so hab ich mich auf ein neues Fach beworben und Gießen hat mich genommen, trotz meines eigt. nicht soo tollen Abiturschnittes. Vorher habe ich Jura studiert und werde jetzt mit Ökotrophologie/Ernährungswissenschaften anfangen. Auch wegen familiärer Probleme ( habe mehr oder weniger mit meinen Eltern den Kontakt abgebrochen) freue ich mich darauf ein quasi "nues Leben" anzufangen, eben wie ein Neustart. Ich freu mich total aber hab auch totale Angst, dass ich das nicht alles alleine geregelt bekomme. Vor allem in geldlicher aber auch sozialer Hinsicht.
Geldlich gesehen gibt es ja Bafög, dass ich beantragen muss, da von meinen Eltern die finanziellen Mittel fast gar nicht zur Verfügung stehen(eben Kindergeld und ein wenig Starthilfe). Hab auch Angst , dass das wegen der finanziellen Angelegenheit scheitern könnte. kann mir da jemand hilfreiche Tipps geben? auch was das wohnen anbelangt( eher studentenwohnheim oder eher wg?)
Dann noch in sozialer HInsicht: ich war eigt schon immer ein wenig der Aussenseiter in der Schule -nicht massiv mit Mobbing- aber eben eher ein Einzelgänger( mein Freundeskreis besteht aus 4-5 Personen, die aber wirklich zu mir stehen seit ich denken kann).
Außerdem hab ich leichte bis mittelschwere Akne und bin aufgrund dessen eh etwas zurückhaltend. Hat jemand vielleicht diesselben Probleme mitgemacht oder kann mir in der Hinsicht auch Tipps geben?

25.07.2015 15:38 • 08.08.2015 #1


2 Antworten ↓


Schaf
Hallo Gerti,
ich studiere auch in Gießen und heiße dich hiermit mal herzlich willkommen. Nicht erschrecken, wenn die Verwaltung an der Uni ein einziges Chaos ist.
Ich habe in meinem ersten Studium auch Bafög bekommen. Solange ich rechtzeitig und auf den entsprechenden Formblättern alles beantragt habe, lief es problemlos. Als ich einmal versucht habe, einen Leistungsnachweis anders (also nicht auf dem Formblatt, sondern durch die Ausdrucke aus dem Unisystem) nachzuweisen, gab's das große Chaos.
Ich weiß nicht, was genau da ist zwischen deinen Eltern und dir, aber zumindest für den Antrag brauchst du ein paar Daten, dort muss nämlich angegben werden, was die Eltern verdienen mit Steuernummer etc pp.
Ich habe allein gewohnt. Dadurch war ich erst recht eine Außenseiterin. Also wenn du es von deiner Persönlichkeit her schaffst, dann würde ich dir zu einem Wohnheim oder einer WG raten und vor allem dazu, direkt in Gießen zu wohnen. Ich wohn(t)e nämlich außerhalb und dann ist halt mit abends weggehen plus Lakohol nix mehr drin (was ich eh nicht geschafft hätte, aber du ja vllt ).
Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Umzug in ein neues Leben und: Hut ab! Sowas hätte ich mich nie getraut.

25.07.2015 19:11 • #2


Das mit dem Studierendensekretariat ist mir aufgefallen
Ich habe mich nun auf ein Studentenwohnheim beworben, trotz meiner Akne und hoffe, dass mich die Leute dort akzeptieren trotz der Akne Mit dem Bafög hilft mir meine Schwester
Vielen Dank für deine Antwort!

08.08.2015 22:17 • #3