Pfeil rechts

Ich habe ein schlechtes Gewissen... und dauernd höre ich meine Mutter wie sie sagt: gib den Kleinen nicht so oft zum Vater...
Verdammt...sie hat doch keine Ahung.

Jaaaa... sie hat 3 Kinder groß gezogen....

Aber verdammt sie war nicht Alleinerziehend. Sie musste nicht arbeiten gehen und dabei noch eine Promotion schreiben. Der Prof ist nicht angekommen und hat gesagt, sie solle in Zukunft bis 16 Uhr bleiben, damit das mal was wird.....

Tja.. und dann das mit meinem Bruder. Ich.... habe mich mit ihm und der Psychose befasst und ihn in die Klinik gebracht.
Es war der totale Schocker für mich.
Die ganze Geschichte hat meine Angststörung wieder ausgelöst. Und heute merke ich dass es immer noch nicht wieder überwunden ist. Mein Herz tut weh, vermulich weil es sich mal wieder überschlägt. Ich brauche gar nicht so schnell so viel Blut durch meinen Körper... verdammt!

Ich kann einfach nicht mehr.
Das war ja auch alles noch lange nicht alles.
Mein Sohn, 15 Monate alt ist gerade in einer ziemlichen Trotzphase. Sobald er irgendwas nicht darf geht das Geheule los.... und er hat ein hohes C drauf was einem nicht nur die Nerven sondern auch noch die Ohren zerreist.

Dann hat mich ja Mittwoch die Kita angerufen und ich musste mitten von der Arbeit weg un ihn abholen weil er Fieber hatte. Dann noch gefühlte 3 Stunden beim Artz gesessen. Der Kleine ist fast eingeschlafen da... danach zur Apotheke, Medikamente abholen und dann musste ich eine Betreuung organisieren damit ich nächsten Tag wieder arbeiten kann.

am 13 fängt das Semester an und ich habe jetzt schon totalen Horror davor, da ich da zwei Übungsgruppen leiten muss.

Ich hadere mit mir, ob ich wieder zu meinem Therapeuten gehen soll, aber ich weiß nicht wie ich das zeitlich schaffen soll. Erstens kann ich dann nicht bis 16 Uhr auf der Arbeit bleiben wie der Prof es möchte und zweites brauche ich eine Betreuung für meinen Sohn... d.h. ich müsste es meiner Mutter erzählen....

Ich weiß grad einfach nicht mehr weiter...
Was würdet ihr in der Situation tun?

05.10.2008 08:47 • 05.10.2008 #1


4 Antworten ↓


Gehe Du zum Therapeuten
und
Frage Deine Mutter um Babysitting
(ich weiss: oft, oft, oft hat man Zoff mit seiner Mutter,
aber ich glaube, du bist so realistisch, um zu sehen,
dass du halt jetzt deine Mutter doch brauchst)

05.10.2008 11:05 • #2



Überfordert?

x 3


sfz.... vielleicht wäre es das vernünfitge.

Man ist das ironisch... ich habe Angst mit meiner Mutter zu reden.
Einmal vor den Vorwüfen die dann evtl. wieder kommen aber auch davor.... ihr nur Sorgen und Angst zu bereiten.
Sie macht sich ja selber auch schon genug bekloppt wegen meinem Bruder.
Es muss nicht sein, dass sie sich auch noch Sorgen um mich macht....sfz

Danke für die Antwort. Im Grunde hast du recht.

05.10.2008 12:27 • #3


Artin? du kannst die die Last deiner Familienmitglieder nicht alleine tragen, denk ein bißchen mehr an dich , bitte

05.10.2008 15:41 • #4


Hallo,

eigentlich trage ich gar keine Last. Meinem Bruder bin ich einfach nur begegnet. Wir haben nur über belangloses Zeug geredet....

Wie war das?... Es wird erst schlimmer bevor es besser wird.
Momentan geht es schon wieder.....
sfz.

Das mit der Therapie... da muss ich mal sehen ob ich mich durchrigen kann. Ich kann einfach nicht recht abwägen ob es mehr Stress ist oder ob der Nutzen diesen aufwiegt.

05.10.2008 19:52 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag