Pfeil rechts
6

Hallo zusammen,

nun bin ich hier und verfasse meinen ersten Beitrag. ich hoffe, dass ich das so richtig mache. Ich bin neu hier und habe in meinem Leben mit vielen Ängsten, Druck und einer Esstörung zu kämpfen und wollte euch gerade mein Anliegen erzählen.

Ich versuche echt mich kurz zu fassen und hoffe ihr versteht mich:
Ich bin zur Zeit mit meinem Partner in Südamerika. Wir sind hier als Freiwillige an einer Schule im Urwald. Unter der Woche sind wir mitten im Dschungel und am Wochenende fahren wir in die nächstgrößere Stadt. Mir machen die Situation mit den Insekten, Moskitos, der Temperatur und nun auch noch vor allem meine Esstörung sehr zu schaffen. Ich fühle mich gerade in meiner Haut gar nicht wohl, traue mich somit auch nicht so raus und unter Leute. Heute ist mein Partner zurück in den Dschungel und ich bin hier erstmal geblieben weil es mir echt nicht gut ging und der Druck gerade vom Dschungel riesig ist. Dort wohnen auch noch ein anderes Paar mit Volontären und wenn ich nur dran denke, dass die mich so sehen oder die Kinder, wird mir so unwohl und ich habe Angst. Daher und auch durch Verdauungsproblemen kam dann die Essattacke. Nun fühl ich mich noch viel schlechter und deswegen fühl ich mich so gar nicht danach morgen in den Urwald zu fahren ich habe aber sooo ein schlechtes Gewissen und Angst meinen Partner zu verletzen und zu enttäuschen. Schon in der Vergangenheit, litt ich unter derartigen Situationen, weshalb er meint, ich solle den Kreislauf durchbrechen , und mich aufraffen und nicht warten, dass es mir wieder besser geht. Ich weiß gerade sowas von nicht mehr weiter. Ich wäre so dankbar auf den ein oder anderen Ratschlag!
Liebe Grüße und großes Dank an jeden der das hier überhaupt liest!

11.01.2022 00:39 • 12.01.2022 x 1 #1


3 Antworten ↓


Lina60
Liebe Ari1994,

erstmal mein grosses Mitgefühl für Deine Situation, für die ich grosses Verständnis habe! Ich bin davon überzeugt, dass wenige Menschen sich auf ein derart mutiges Experiment wie Du und Dein Partner einlassen täten. Wenn sich dann jedoch herausstellt, dass die Umstände ( die ja niemand voraussehen konnte !) überfordernd sind, dann sollte man die Möglichkeit haben, sich ohne Druck von aussen Hilfe zu holen, bzw. auch in Erwägung ziehen dürfen die Übung abbrechen.

Wie zu mir rüberkommt, reagiert Dein Partner leider gar nicht emphatisch. Im Gegenteil macht er Dir noch mehr Druck. Da ich die Umstände und ev. Verträge nicht kenne , steht er möglicherweise selbst unter Druck, und kann Deine Not deshalb nicht ernst nehmen. Was Dir erst recht das Gefühl von Alleine-Sein mit Deinen Ängsten gibt.

Vielleicht kannst Du Deine Haltung Dir selbst gegenüber etwas verändern, indem Du lieb zu Dir bist und nicht den Stab über Dir brichst, wenn Dir - aus sehr verständlichen Gründen, finde ich - dieser Lebensart an diesem Lebensort trotz sicherlich anfänglichem Enthusiasmus doch nicht entspricht. Das DARF SEIN und es passiert Millionen von Menschen tagtäglich. Und die haben sich nicht wie Du und Dein Partner so einer Mammutsaufgabe gestellt.

Ich möchte Dich dazu ermutigen zu Deinen Erfahrungen zu stehen ( auch gegenüber befreundeten Paaren, denen das Leben im Dschungel leicht fällt) ohne Dich als furchtbare Versagerin zu fühlen. Je besser Dir das gelingt, desto besser wirst Du Deine Probleme mit der Situation so vermitteln können, dass sie gehört und akzeptiert werden. Und falls Dein Partner weiterhin so abwehrend bleibt und Dir durch seine Enttäuschung ein schlechtes Gewissen macht, dann lass Dich bitte nicht einschüchtern. Kannst ihm ja seine Enttäuschung lassen ( die ist ja auch verständlich.. Du bist ja auch enttäuscht, hattest es Dir bestimmt ganz anders vorgestellt), doch es ist auch wichtig, dass man zu seinen eigenen GRENZEN, wenn sie auftauchen, stehen kann. Erst dann ist man fähig die schlussendlich für einen stimmigen Konsequenzen zu ziehen. Viel viel Mut wünsche ich Dir !

11.01.2022 08:48 • x 3 #2



Traue mich wegen Druck und Essattacke nicht raus!

x 3


Zitat von Lina60:
Liebe Ari1994, erstmal mein grosses Mitgefühl für Deine Situation, für die ich grosses Verständnis habe! Ich bin davon überzeugt, dass wenige ...


Hallo liebe Lina
Vielen Dank für deine Antwort! Fand es sehr berührend wie du darauf eingehst! Vielen Dank für deine vielen Zeilen! Ja also Ecuador an sich geht, die Insekten und die Temperatursituation macht mir unter anderem zu schaffen. öfters bzw oft schäme ich mich, dass solche Dinge wie Essattacken, noch immer in meinem Leben sind hatte heute Abend erneut eine für mich Größere, so viel Scham die einfach damit verbunden ist:( und dann die Angst wie andere über mich denken oder, dass ich irgendwem zu viel sein könnte. Ich will meinen Partner versuchen immer mehr damit zu entlasten bzw. dass er halt irgendwie nicht das Gefühl hat er muss mich retten wenn du verstehst...

12.01.2022 03:37 • x 1 #3


Hallo und willkommem im Forum Ari, über die Binge-Eating-Störung (wenn es Binging ist, also viele tausend Kalorien in kurzer Zeit) ihre Ursachen und mögliche Lösungsansätze gibt es mittlerweile sehr viel Content im Internet, vor allem in Social Media (Instagram, Youtube). Dort berichten Betroffene, die die Störung überwinden bzw in den Griff kriegen konnten aber auch Therapeuten und Psychologen.
Da würde ich mich mal kreuz und quer schlau machen, denn in Ecuador an eine geeignete Therapie zu kommen, stelle ich mir schwierig vor.

Vielleicht soviel vorab: diese Störung befeuert sich unter anderem durch das Schamgefühl, welches die Essattacken auslöst. Was dein Freund dir rät, einfach nicht mehr dran denken und weiter im Alltag, ist von daher gut. Sich für die Anfälle nicht mehr fertig machen, sie akzeptieren, ist ein extrem wichtiger Schritt.
Und dann muss natürlich die Ursache gefunden werden, was dir so einen seelischen Druck macht, den du mit Essen versuchst zu lindern und 3. musst du lernen, einen anderen Kanal zur Druckentlastung zu finden.

Man kann da rauskommen, keine Sorge. Der erste Schritt ist wie gesagt Akzeptanz, dass es jetzt eben so ist.

12.01.2022 06:43 • x 1 #4