Pfeil rechts
17

lissel
Hallo ihr lieben,
Ich brauche euren Rat weil ich gerade echt keinen Ausweg weiß .
Meine Tochter , 9 Jahre , hat eine starke Grippe. War vorhin mit ihr in der Kinderklinik weil sie plötzlich hohes Fieber und rote Augen bekommen hat . Ihre Schleimhäute sind alle knall rot und geschwollen .
Sie muss 5 Tage lang Zuhause bleiben und hat Bettruhe verordnet bekommen. Und ich einen Schein für meinen Arbeitgeber das sie Betreuung braucht und ich nicht zur Arbeit kann .
Und jetzt kommt das Problem. Ich bin bis März noch in der Probezeit, und habe wirklich angst meinem Chef zu sagen das ich Zuhause bei der kleinen bleiben muss .
Ich weiss Grad nicht was ich tun soll ...

16.01.2018 23:04 • 16.01.2018 #1


11 Antworten ↓


Icefalki
Lissel, Kind hat absoluten Vorrang vor allem. Sollte das irgendwelche Konsequenzen im Berufsleben haben, dann war das die falsche Firma.

So und nicht anders ist das zu sehen. Solange es Kinder gibt, gibt es Eltern, die sich kümmern müssen. Ob das jemand nun passt, oder nicht.

16.01.2018 23:10 • x 6 #2



Tochter ist krank - zu Hause bleiben in der Probezeit?

x 3


lissel
Zitat von Icefalki:
Lissel, Kind hat absoluten Vorrang vor allem. Sollte das irgendwelche Konsequenzen im Berufsleben haben, dann war das die falsche Firma.

So und nicht anders ist das zu sehen. Solange es Kinder gibt, gibt es Eltern, die sich kümmern müssen. Ob das jemand nun passt, oder nicht.


Ja da hast du Recht .
Aber ich arbeite im Einzelhandel, und jetzt müssen deshalb die ganzen Schichten getauscht werden und ich hab deshalb echt ein schlechtes Gewissen .
Ich weiss , normalerweise sollte ich jetzt nur an die Maus denken , aber das macht mir alles echt Sorgen .

16.01.2018 23:15 • #3


Dein Chef wusste bei deiner Einstellung doch gewiss, dass du ein Kind hast, das in einem Alter ist wo man es einfach nicht selbst überlässt und im Krankheitsfall mehrere Tage irgendwo hin "abschieben" kann auch nicht jeder und mal ehrlich wer will das auch?
Mit solchen Situationen musste er also eigentlich rechnen und jeder weiß auch, dass man es sich nicht aussuchen kann ob und wann einen welche Krankheit heimsucht.
Das ist jetzt einfach blödes Timing. Ich sehe es aber auch so...wenn das gleich schwere Konsequenzen hat, dann war es nicht der richtige Arbeitgeber.

16.01.2018 23:19 • x 2 #4


Super das Du gleich in die Kinderklinik bist!
Ich versteh Deine Sorge wegen der Arbeit und das es blöd ist das alle Schichten tauschen müssen...
Aber wichtig ist, wie schon gesagt wurde, das es Deinem Kind wieder besser geht, das hast nicht nur auf Probe.
Ich drück Dir die Daumen das Dein Chef besser reagiert als Du gerade befürchtest!
Und das es Deiner Tochter bald besser geht

16.01.2018 23:24 • x 2 #5


lissel
Zitat von mamamia75:
Super das Du gleich in die Kinderklinik bist!
Ich versteh Deine Sorge wegen der Arbeit und das es blöd ist das alle Schichten tauschen müssen...
Aber wichtig ist, wie schon gesagt wurde, das es Deinem Kind wieder besser geht, das hast nicht nur auf Probe.
Ich drück Dir die Daumen das Dein Chef besser reagiert als Du gerade befürchtest!
Und das es Deiner Tochter bald besser geht


Danke , ich werde euch auf dem laufenden halten ob ich die Kündigung bekommen habe oder nicht und danke für die Genesungswünsche .

16.01.2018 23:26 • #6


Wenn Du DESWEGEN eine Kündigung bekommst dann ist es nicht "Deine Arbeit"
( ist ja schon schlimm genug das man sich als Mutter neben dem kranken Kind noch nachts um halb 11 Sorgen machen muß ob dann der Chef kündigt... *seufz*)
Ich hoffe Ihr habt eine ruhige Nacht

LG

16.01.2018 23:30 • x 2 #7


lissel
Zitat von mamamia75:
Wenn Du DESWEGEN eine Kündigung bekommst dann ist es nicht "Deine Arbeit"
( ist ja schon schlimm genug das man sich als Mutter neben dem kranken Kind noch nachts um halb 11 Sorgen machen muß ob dann der Chef kündigt... *seufz*)
Ich hoffe Ihr habt eine ruhige Nacht

LG

Das ist wirklich schlimm :/
Vielen Dank für eure Worte .
Ich wünsche euch eine gute Nacht .

16.01.2018 23:46 • #8


kalina
Lissel, das einzig wichtige ist, dass Dein Kind wieder gesund wird. Alles andere steht an zweiter Stelle.

Vielleicht gibt es noch Papa oder Oma, die ab dem dritten Tag fürs Kind da sein könnten, aber die nächsten zwei Tage würde ich auf jeden Fall beim Kind bleiben.

16.01.2018 23:47 • x 3 #9


lissel
Zitat von kalina:
Lissel, das einzig wichtige ist, dass Dein Kind wieder gesund wird. Alles andere steht an zweiter Stelle.

Vielleicht gibt es noch Papa oder Oma, die ab dem dritten Tag fürs Kind da sein könnten, aber die nächsten zwei Tage würde ich auf jeden Fall beim Kind bleiben.


Papa gibt es leider nicht ... Oma und Opa sind selbst beide berufstätig :/

16.01.2018 23:50 • #10


kalina
Dann wäre für mich der Fall sonnenklar. Zuhause bleiben. Dein Kind braucht Dich.

Vergiss jetzt den Job. Probezeit hin oder her. Dafür muss der Chef Verständnis haben.

Ich wünsche Deinem Kind gute Besserung

16.01.2018 23:54 • x 1 #11


mehr
Offenbar ist doch noch gar nichts passiert. Menschen sind oft zu überraschender Größe fähig, wenn man ihnen nur die Chance lässt. Und wie schon gesagt wurde, wer Schaden an einem Kind in Kauf nimmt, ist niemand, für den man arbeiten sollte, egal mit was für Konsequenzen. Das eigene Kind im Stich zu lassen ist schlimmer, als es alles andere je sein könnte (zumindet für das Kind).

17.01.2018 00:19 • x 1 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag