8

Hi. Ich hatte bereits berichtet das ich seit ein paar Wochen einen neuen Job habe und das Unternehmen gewechselt habe. Ich komme aus einem Struktur vertrieb und hatte jegliche Freiheiten in der Gestaltung meiner Arbeitszeit ( von Home Office ect.) hatte niemanden nach dem ich mich richten musste. Musste nur meine Zahlen erfüllen und Verträge und alles war gut.
Das Geschäft war mir zu langweilig nach einer Zeit, also wollte ich mich weiterentwickeln und habe nun einen neuen Job als schnell vertretende Leiterin eines Teams.
Jetzt kommt das Problem.
Ich fühle mich total überfordert und das jetzt schon. Das macht mir so Angst!
Jeder will was von mir, ständig ändert sich meine Prioritäten Liste.
Ich bekomme tausende Emails und jeder Mitarbeiter will was von mir.
Ich habe jetzt schon Angst und bin quasi noch in Einarbeitung. Ich habe Nacken schmerzen auf der Arbeit und mein Ohr rauscht. Weil ich so viel Druck habe.
Ich will immer alles abgearbeitet haben und dann kommt wieder eine neue Sache oder email fühle ich mich direkt wieder gestresst.
Ich habe Angst an einem burnout zu erkranken und mache mir total viele Gedanken über meine Gesundheit.
Kann mich jemand verstehen oder hat Tipps?

29.10.2019 19:32 • 31.10.2019 #1


28 Antworten ↓


Safira
Hast Du schonmal vom Zeitmanagement gehört?

29.10.2019 19:47 • #2


Zitat von Safira:
Hast Du schonmal vom Zeitmanagement gehört?


Wie meinst du?

29.10.2019 19:49 • #3


Safira
karrierebibel.de/zeitmanagement/

hier les mal.

29.10.2019 19:52 • #4


Zitat von Safira:
hier les mal.


Ja das liest sich immer so einfach, aber trotzdem hilft es mir nur in der Theorie aber nicht in der Praxis

29.10.2019 19:57 • #5


Safira
Kein Meister fällt vom Himmel. mache Dir einen Plan mit Prioritäten. Wenn Du an Deine Grenzen kommst, dann ist es auch kein Weltuntergang die Reißleine zu ziehen. Nur ziehen musst Du dann schon selber.

Du könntest Dich auch an Deinen nächsten Vorgesetzten wenden und um Rat fragen. Das zeigt auch Stärke

29.10.2019 19:59 • x 1 #6


Rezzo
Hmm, das ist dann doch ein etwas heftiger Sprung von der langweiligen Arbeit zu der.. Das klingt mir schon fast so, dass du arbeiten sollst und tust wie der Computer vor dir. So ist das nicht gedacht.

Muss es denn jetzt unbedingt der neue Job sein? Gibt es Alternativen? Mach dich aufjedenfall nicht fertig, das ist kein Job der Welt wert.

29.10.2019 20:05 • #7


Zitat von Rezzo:
Hmm, das ist dann doch ein etwas heftiger Sprung von der langweiligen Arbeit zu der.. Das klingt mir schon fast so, dass du arbeiten sollst und tust wie der Computer vor dir. So ist das nicht gedacht. Muss es denn jetzt unbedingt der neue Job sein? Gibt es Alternativen? Mach dich aufjedenfall nicht fertig, das ist kein Job der Welt wert.


Mag sein, dass der Sprung grösser ist aber ich dachte das aufgaben Profil passt ganz gut zu mir.
Und durch die vertragsfristen bin ich zwei Jahre auf diese Stelle gebunden, ich kann also quasi nicht einfach sagen ich gehe.
Daher suche ich nach Tipps wie ich am besten damit umgehen kann

29.10.2019 20:27 • #8


Rezzo
Leider hab dafür zu wenig Erfahrung um echte Tipps geben zu können. Vorstellen kann ich mir nur Aufgaben zu delegieren, oder wie schon erwähnt wurde mit deinem Vorgesetzten zu reden. Wie hat das denn die/der Vorgänger gehändelt?

29.10.2019 20:36 • #9


dazz
Ich hätte diesen Sprung nicht nach ein paar Wochen gemacht, sondern erst nach einem halben Jahr / Jahr. Wenn du in der Position gestärkt bist, und dich in stressigen Situationen entspannen kannst und den richtigen Weg siehst.

Der Weg ist das Ziel.

29.10.2019 20:38 • #10


Zitat von dazz:
Ich hätte diesen Sprung nicht nach ein paar Wochen gemacht, sondern erst nach einem halben Jahr / Jahr. Wenn du in der Position gestärkt bist, und dich in stressigen Situationen entspannen kannst und den richtigen Weg siehst.Der Weg ist das Ziel.


Was wäre denn ein guter zwischen step gewesen, assistenz oder welchen Job meinst du ?

29.10.2019 20:46 • #11


Zitat von Rezzo:
Leider hab dafür zu wenig Erfahrung um echte Tipps geben zu können. Vorstellen kann ich mir nur Aufgaben zu delegieren, oder wie schon erwähnt wurde mit deinem Vorgesetzten zu reden. Wie hat das denn die/der Vorgänger gehändelt?


Der Vorgänger war entspannt und meinte zu mir, da kommt man rein und am Anfang ist das alles viel aber wenn man dann drin ist dann passt das schon

29.10.2019 20:47 • #12


dazz
Zitat von Melaniebecker89:
Was wäre denn ein guter zwischen step gewesen, assistenz oder welchen Job meinst du ?


Na, du hast erst seit ein paar Wochen den neuen Job - dann wäre ich ganz langsam rein gewachsen und hätte nach einem halben Jahr / Jahr geschaut, ob ich mir, aufgrund meiner gesundheitlichen Verfassung, mehr zutraue .

29.10.2019 20:48 • #13


Zitat von dazz:
Na, du hast erst seit ein paar Wochen den neuen Job - dann wäre ich ganz langsam rein gewachsen und hätte nach einem halben Jahr / Jahr geschaut, ob ich mir, aufgrund meiner gesundheitlichen Verfassung, mehr zutraue .


Das heißt ich soll erst mal abwarten und mir Zeit geben?

29.10.2019 20:50 • #14


dazz
Zitat von Melaniebecker89:
Das heißt ich soll erst mal abwarten und mir Zeit geben?

Ja, das meine ich damit. Du bist aus der Lage gekommen, dir deine Zeit frei einzuteilen, auch Home Office zu betreiben. Warum dann gleich eine leitende Stelle?

29.10.2019 20:53 • #15


Zitat von dazz:
Ja, das meine ich damit. Du bist aus der Lage gekommen, dir deine Zeit frei einzuteilen, auch Home Office zu betreiben. Warum dann gleich eine leitende Stelle?


Ja gut, war halt eben so.
Aber meinst du ich soll jetzt in meinem Job mir Zeit nehmen? Weil ich hab quasi einen Vertrag für zwei Jahre auf diese Position daher muss ich mit der Situation lernen umzugehen.

29.10.2019 20:59 • #16


dazz
Dann würde ich mit meinem Chef reden und wirklich mein Zeitmanagement überarbeiten. Listen führen, was muss zuerst gemacht werden, welche Anfrage steht auf der Prioritätenliste ganz oben, welche Abteilung fragt was an, ...

Unterschiedlich farbige Ablagefächer (Ampel-System) können da echt helfen.

29.10.2019 21:05 • x 2 #17


Zitat von dazz:
Dann würde ich mit meinem Chef reden und wirklich mein Zeitmanagement überarbeiten. Listen führen, was muss zuerst gemacht werden, welche Anfrage steht auf der Prioritätenliste ganz oben, welche Abteilung fragt was an, ...Unterschiedlich farbige Ablagefächer (Ampel-System) können da echt helfen.


Das Problem ist das jede Stunde etwas anderes wichtig ist und man immer neu priorisieren muss. Das macht er halt so schwer

29.10.2019 21:07 • #18


dazz
Mh, dann hilft wirklich nur der Gang zum Chef.

29.10.2019 21:08 • x 1 #19


Zitat von dazz:
Mh, dann hilft wirklich nur der Gang zum Chef.


Der arbeitet mich ja ein, habe quasi ein halbes Jahr eine Einarbeitung. Der sieht das aber auch entspannt und meinte da komm ich rein. Alle sind entspannt außer ich

29.10.2019 21:10 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag