Pfeil rechts

Hallo bin neu hier und stelle die Frage hier weil ich nicht genau weiß in welcher Sparte ich sie stellen soll.
Es geht um meinen Vater, alles hier zu erzählen wäre jetzt viel zu lange, nur so viel nach einer Prostata OP bekam mein Vater ein Durchgangssyndrom und wurde fixiert und mit Haldol ruhig gestellt. Da ging es bei ihm los mit Halluzinationen und er wurde in eine Psychiatrie eingewiesen. Nur ich wußte dass mein Vater auf keinen Fall dement ist und die Ursache von dem Medikament kam (Psychopharmaka) kam. Nach vielen Mühen bekam ich meinen Vater wieder aus der Psychiatrie raus und mit Hilfe einer guter Psychiaterin wurden die Medikamente wieder ausgeschlichen und mein Vater war wieder fast der alte und geistig fit. Mein Vater ist 80 Jahre alt und hat jetzt noch bis letzte Woche zwei Tage in der Woche in seiner Firma gearbeitet und Kostenvoranschläge ohne Probleme erstellt. Nun ist er endlich im Ruhestand, aber es gab viele freudige Ereignisse die letzte Zeit die ihm doch zusetzten und er sehr nervös wurde. Nun hat er Bluthochdruck nicht so schlimm aber der Arzt hat ihm Captohexal verschrieben und zum schlafen Zopiclon-Stada. Nun ging es bei ihm wieder los mit Halluzinationen was ich auf die beiden Medikamte zurück führe die Nebenwirkung die in der Beschreibung beschrieben sind sind ja grauenvoll und treffen auch zu. Habe meinen Vater geraten beide Medikamente mal weg zu lassen. Nun komme ich zu meiner Frage was kann er alternativ auf Naturheilbasis nehmen was ihm hilft und nicht so krasse Nebenwirkungen hat ? Würde mich über eine schnelle Antwort riesig freuen denn zu lange ohne was gegen Bluthochdruck sollte mein Vater nicht sein.
Vielen Dank
Angela

07.10.2007 18:29 • 09.10.2007 #1


14 Antworten ↓


Zitat von Angela77:
Frage was kann er alternativ auf Naturheilbasis nehmen was ihm hilft und nicht so krasse Nebenwirkungen hat


http://www.gwup.org/themen/texte/paramedizin/

libenter homines id, quod volunt, credunt.
Gern glauben die Menschen das, was sie glauben wollen

08.10.2007 10:51 • #2



Nach Prostata OP Durchgangssyndrom mit Halluzinationen

x 3


Wenn ich ganz ehrlich bin: Ist Bluthochdruck mit 80 wirklich so schlimm? Was sagt denn der Arzt, was und wann passieren könnte, wenn er nichts gegen den Bluthochdruck nimmt?

Bluthochdruck bedeutet meines Wissens nur, dass irgendwann nach vielen Jahren eventuell ein Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen könnte? Wenn jemand ohnehin schon 80 ist, ist das dann wirklich so schlimm, dass er dagegen Medikamente einnehmen sollte, die zu augenblicklichen, sehr üblen unerwünschten Wirkungen führen?

Ich bin kein Arzt. Aber ich würde meinem Arzt Löcher in den Bauch fragen und auch im Internet weiterforschen.

08.10.2007 10:54 • #3


Zitat von no fear:
Zitat von Angela77:
http://www.gwup.org/themen/texte/paramedizin/


"Die GWUP setzt sich dafür ein, daß für alle medizinischen Maßnahmen der Diagnostik und Therapie gleiche Maßstäbe gelten müssen und daß Risiken nur dann in Kauf genommen werden können, wenn sie in angemessenem Verhältnis zu einem zu erwartenden Nutzen stehen."
Quod erat demonstrandum.

08.10.2007 10:57 • #4


Sorry, falsch zitiert, so sollte es sein:

Zitat von no fear:
http://www.gwup.org/themen/texte/paramedizin/

Zitat:
Die GWUP setzt sich dafür ein, daß für alle medizinischen Maßnahmen der Diagnostik und Therapie gleiche Maßstäbe gelten müssen und daß Risiken nur dann in Kauf genommen werden können, wenn sie in angemessenem Verhältnis zu einem zu erwartenden Nutzen stehen.


Quod erat demonstrandum.
("Was zu beweisen war.")

08.10.2007 11:00 • #5


was tatsächlich helfen kann, ist ein blick auf die ernährung :

http://de.wikipedia.org/wiki/Arterielle ... e_Therapie

von hier aus der ferne sieht es so aus, als hätte gast recht : lass bitte die finger von selbstmedikation, das risiko steht in keinem von dir seriös beurteilbaren verhältnis zum erwarteten nutzen. versuch lieber dir noch eine zweite arztmeinung einzuholen. geld dürfte doch eigentlich kein problem sein ?

08.10.2007 12:04 • #6


Das hier finde ich sehr bemerkenswert, siehe letzter Satz:
http://de.wikipedia.org/wiki/Arterielle ... e_Therapie

Zitat:
Allerdings sind auch von den bekannten Hochdruckpatienten in Österreich nur ca. 30 % in Behandlung. Von diesen sind wiederum nur 10 % so eingestellt, dass von einem befriedigenden Ergebnis gesprochen werden kann, wogegen die behandelnden Ärzte der Meinung sind, 55 % der Patienten gut eingestellt zu haben.

08.10.2007 13:04 • #7


Zitat von Anonymous:
Wenn ich ganz ehrlich bin: Ist Bluthochdruck mit 80 wirklich so schlimm? Was sagt denn der Arzt, was und wann passieren könnte, wenn er nichts gegen den Bluthochdruck nimmt?

Bluthochdruck bedeutet meines Wissens nur, dass irgendwann nach vielen Jahren eventuell ein Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen könnte? Wenn jemand ohnehin schon 80 ist, ist das dann wirklich so schlimm, dass er dagegen Medikamente einnehmen sollte, die zu augenblicklichen, sehr üblen unerwünschten Wirkungen führen?

Ich bin kein Arzt. Aber ich würde meinem Arzt Löcher in den Bauch fragen und auch im Internet weiterforschen.


Ich wäre ja auch froh wenn er keine Tabletten nehmen müßte, aber er hat seit Jahren Captomerk und nun Captohexal plus dem Beruhigung-Schlafmittelsmittel vom Arzt verschrieben. Nun hat er aber nach der Einnahme des Beruhigungsmittel Zopiclon-Stada verschrieben vom Arzt Probleme mit dem Kopf ( er sagt es ist ein Gefühl dass es im Kopf rieselt) sowie dass er Menschen in seinen Schlafzimmer sieht die gar nicht da sind. Mein Rat war Beide Medikamente abzusetzen und zum Arzt gehen und diesem zu sagen was für Probleme er jetzt hat. Wenn er ohne Medikament gar nicht schlafen kann habe ich jetzt gehört wäre Luvased sehr gut kann das Jemand bestätigen ?
Danke
Angela77

08.10.2007 17:44 • #8


Zitat von no fear:
was tatsächlich helfen kann, ist ein blick auf die ernährung :

http://de.wikipedia.org/wiki/Arterielle ... e_Therapie

von hier aus der ferne sieht es so aus, als hätte gast recht : lass bitte die finger von selbstmedikation, das risiko steht in keinem von dir seriös beurteilbaren verhältnis zum erwarteten nutzen. versuch lieber dir noch eine zweite arztmeinung einzuholen. geld dürfte doch eigentlich kein problem sein ?

Wir machen nichts mit Selbstmedikation, sondern suchen nach einer Alternative zur chemischen Keule die ihm ja der Arzt verordnet hat.
Angela77

08.10.2007 17:46 • #9


Zitat von Anonymous:
Wenn ich ganz ehrlich bin: Ist Bluthochdruck mit 80 wirklich so schlimm? Was sagt denn der Arzt, was und wann passieren könnte, wenn er nichts gegen den Bluthochdruck nimmt?

Bluthochdruck bedeutet meines Wissens nur, dass irgendwann nach vielen Jahren eventuell ein Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen könnte? Wenn jemand ohnehin schon 80 ist, ist das dann wirklich so schlimm, dass er dagegen Medikamente einnehmen sollte, die zu augenblicklichen, sehr üblen unerwünschten Wirkungen führen?

Ich bin kein Arzt. Aber ich würde meinem Arzt Löcher in den Bauch fragen und auch im Internet weiterforschen.


Na ja Bluthochdruck ist nicht so ungefährlich, hatte letztes Jahr selber damit zu tun, bekam Nasenbluten das stundenlang nicht zu stillen war das 1. Krankenhaus schickte mich zum HNO Arzt dieser konnte ausser tamponieren auch nichts machen schickte mich in die Klinik nach Großhadern, die als erstes den Blutdruck senkten ebenfalls die Nase tamponierten und danach kam dann endlich das bluten zum Stillstand. Also Ursache hoher Blutdruck und für meine Augen war es auch schon sehr gefährlich (hatte eine Thrombose ohne was zu merken im rechten auge) was ich nie gedacht hätte denn ich wußte von meinen hohen Blutdruck gar nichts.
Angela77

08.10.2007 17:58 • #10


Das stimmt. Es ist allerdings auch sehr gefährlich, diese Tabletten einfach abzusetzen! Das solltet ihr nicht tun, sondern zuerst zum Arzt gehen und ihm sagen, dass er diese Nebenwirkungen hat und er diese Tabletten so nicht mehr will. Oder beim Arzt anrufen und das sagen und um Weisung bitten, was zu tun ist. Es gibt ja viele verschiedene Blutdrucksenker, z.B.

Wenn man blutdrucksenkende Tabletten einfach so absetzt, kann der Bluthochdruck dadurch enorm in die Höhe schießen, weil der Körper immer in gewissem Maß gegen Medikamente "gegenreguliert" und wenn dann keine Medikamente da sind, dann kann es ganz schnell ganz hoch in sehr gefährliche Höhen schießen.

Deswegen: Falls er sie bereits abgesetzt hat: Entweder sofort morgen zum Arzt oder morgen die Tabletten erstmal wieder nehmen. Ich bin wirklich kein Freund von all diesem Tablettenzeugs, aber in diesem Fall wäre ich sehr vorsichtig.

08.10.2007 20:03 • #11


hallo angela 77,
kannst du hier die werte des bluhochdrucks mal in zahlen angeben?
wenn ich richtig in erinnerung habe (ohne nochmal alles zu lesen...), ist dein opa(?) 80 jahre. da sind bestimmte werte ganz "normal".
würde mich persönlich nur mal interessieren, wann denn die werte in diesem alter als "hochdruck" behandelt werden müssen bzw. sollen.

08.10.2007 21:16 • #12


Zitat von Anonymous:
Das stimmt. Es ist allerdings auch sehr gefährlich, diese Tabletten einfach abzusetzen! Das solltet ihr nicht tun, sondern zuerst zum Arzt gehen und ihm sagen, dass er diese Nebenwirkungen hat und er diese Tabletten so nicht mehr will. Oder beim Arzt anrufen und das sagen und um Weisung bitten, was zu tun ist. Es gibt ja viele verschiedene Blutdrucksenker, z.B.

Wenn man blutdrucksenkende Tabletten einfach so absetzt, kann der Bluthochdruck dadurch enorm in die Höhe schießen, weil der Körper immer in gewissem Maß gegen Medikamente "gegenreguliert" und wenn dann keine Medikamente da sind, dann kann es ganz schnell ganz hoch in sehr gefährliche Höhen schießen.

Deswegen: Falls er sie bereits abgesetzt hat: Entweder sofort morgen zum Arzt oder morgen die Tabletten erstmal wieder nehmen. Ich bin wirklich kein Freund von all diesem Tablettenzeugs, aber in diesem Fall wäre ich sehr vorsichtig.

Er hat seine Blutdrucktabletten Heute eingenommen da der Blutdruck 180 war, aber die Schlaf-Beruhigungstabletten haben wir entsorgt da er Heute immer noch verwirrt war und er sie versehentlich wieder genommen hatte.. Morgen geht er zum Arzt mal schauen was der meint und wie es weiter geht.
LG
Angela77

08.10.2007 23:54 • #13


Zitat von Anonymous:
hallo angela 77,
kannst du hier die werte des bluhochdrucks mal in zahlen angeben?
wenn ich richtig in erinnerung habe (ohne nochmal alles zu lesen...), ist dein opa(?) 80 jahre. da sind bestimmte werte ganz "normal".
würde mich persönlich nur mal interessieren, wann denn die werte in diesem alter als "hochdruck" behandelt werden müssen bzw. sollen.


Er hat sie immer so eingenommen wie es nötig war bei 120-140 Blutdruck hat er keine genommen wenn er höher war nach Bedarf 1/2 bis 1 pro Tag.
Heute hatte er 180 am Abend also zuviel da gab ihm mein Bruder 1 Stck. Captohexal, denn er hatte es selber nicht geblickt war Heute wieder ziemlich durcheinander und verwirrt und hat die Tabletten verwechselt und nahm Heute Früh die Schlaftabletten statt dessen ein.
Angela77

08.10.2007 23:59 • #14


so viel wie ich weiß, behandelt man bluthochdruck nicht nur bei bedarf...das funktioniert einfach nicht! ist doch bei allen chronischen krankheiten so...da kann man nicht einfach mal `ne pille nehmen, wenn`s gerade mal nicht so gut ist.
also ich denke, entweder seid ihr (deine familie) nicht richtig aufgeklärt von den behandelnden ärzten, oder ihr versucht selbst die behandlung des großvaters in die hand zu nehmen. ist eigentlich unverantwortlich.

liegt es denn wirklich so fern, an eine beginnende altersdemenz zu denken?

ist nicht böse gemeint...sind halt meine gedanken, wenn ich das so lese.

09.10.2007 19:03 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag