Pfeil rechts
8

Mein Bruder ist 32 Jahre alt und ich bin 16 Jahre alt. Seitdem ich denken kann, hatten wir nie eine gute Beziehung miteinander, da er mich schon als kleines Kind ausgenutzt hatte, indem er bspw. sagte, ich solle seine Kleidung bügeln (mit 4 oder 5 jahren) oder die Wohnung aufräumen, da er keine Lust dazu hatte war. Er drohte mir, dass er mich schlagen oder meiner Mutter Lügen erzählen würde, wenn ich das alles nicht machen würde. Schon damals hatte ich das Gefühl das er mich nicht wie eine kleine Schwester ansah und dieses Gefühl habe ich seitdem noch. Er hatte viele Probleme mit der Schule, da er auf eine Privatschule ging und meine Mutter für ihn die Stunden bezahlte, obwohl er nicht in die Schule ging, da er, laut seinen Wörtern, zu müde dafür war. Meine Mutter arbeitete sehr hart und war den ganzen Tag nicht da, weshalb mein Bruder sich um mich kümmern musste. Ich wurde sehr dünn mit 6 und war an der Grenze an Magersucht, aber so weit ging es zum Glück nicht. Mein Bruder zog aus der Wohnung aus, als ich ca. 8 oder 9 Jahre alt war, aber wohnte genau über uns. Er holte mich manchmal zu sich hoch, um seine Wohnung sauber zu machen oder für ihn sogar zu kochen, aber das wurde nach Jahren immer geringer. Dennoch machte er mich jedes Mal fertig, wenn ich seine Wohnung nicht richtig sauber machte und sagte zu mir: du bist faul, du bist zu verwöhnt, damals hatte ich nicht solche Sachen wie du, und noch verletzende Sätze In meiner Hinsicht hatte ich eigentlich in meiner Kindheit nicht viel, da meine Familie sehr arm war (meine Familie hatte zu der Zeit kein Aufenthaltstitel) und sich nur von Freunden was ausgeliehen hatten. Ich bekam von den Freunden meiner Eltern immer Spielzeuge, aber es waren jeweils nur kleine Geschenke, wie eine Playmobil Packung mit einer Figur. Ich kann verstehen, dass er meinte ich sei zu verwöhnt, da ich damals nur fern sah, aber taten das nicht alle Kinder? Kinder spielten auch draußen viel und das tat ich auch, aber war das für ihn zu verwöhnt? Ich weiß es bis jetzt eigentlich immer noch nicht. Ebenso schreit er mich jetzt jedesmal an, wenn ich mein Zeugnis bekomme und verletzt mich jedesmal aufs neue.
Noch etwas zu meiner Familie.
Ich hatte damals auch keine gute Beziehung mit meiner Mutter, da sie mich ebenfalls nur anschrie und mich auch geschlagen hatte, wenn mein Bruder mal wieder Lügen erzählte oder ich Fehler machte. Ich hasste meine Familie, aber mein Vater war der einzige, der mich wirklich liebte. Er arbeitete auch viel, aber er hatte jede Woche einmal frei, weshalb ich mit ihm an dem Tag ins Kino ging oder mit ihm Fahrrad fuhr. Ich liebte meinen Vater wirklich, aber an einem Punkt verschwand unsere Beziehung, ohne das es mir auffiel so richtig. Wir gingen immer seltener zusammen raus oder ins Kino und ich wurde auch immer erwachsener und hatten dann keine richtige Beziehung mehr. Er hat immer noch ein Tag in der Woche frei, aber wo er frei hat, rede ich kaum noch mit ihm, da ich mich einfach nicht mit ihm austauschen kann, ohne innerlich auszurasten. Er behandelt mich gerade (mit 16 jahren) wie ein Kleinkind und sagt teilweise noch Prinzessin, du muss schlafen gehen oder was auch mir vor zwei Tagen passierte: wooow, das hast du super gemacht! Ich wusste nicht, dass du dein eigenes Zimmer aufräumen kannst.
Es tut mir einfach weh, mit niemanden in meiner Familie über meine Probleme reden zu können und einfach nur angeschrien zu werden. Als ich meine Noten für mein Zeugnis dann bekam, hatte ich mich wieder drauf vorbereitet, von meinem Bruder angeschrien zu werden. Zuvor war ich immer leise und sagte nichts dazu, wenn er mich anschrie oder mich fertig machte, aber diesmal dachte ich, dass es nicht schlimmer kommen könnte.
Bei unserem Gespräch widersprach ich ihn und versuchte meine Meinung über ihn zu sagen. Er schrie mich diesmal viel lauter an und meinte ich lüge und verdrehte meine Wörter, damit er richtig lag. Als ich in meinem Kopf schon darüber nachdachte, wie es enden könnte, hätte ich mir das niemals so vorgestellt. Er fühle mich noch enttäuschter und verletzter als zuvor und fühle mich wirklich, wie ein Stück Dreck. Ich möchte wirklich gerne mit jemanden darüber reden, aber meinen Eltern kann ich es nicht sagen, da die auf der Seite von meinem Bruder stehen(auch wenn meine Mom versuchte unser Gespräch zu stoppen) und meinen Freunden traue ich es nicht es zu sagen. Ich sehe es hier als einzige Lösung. Ich könnte noch mehr darüber erzählen, aber ein Teil meiner Frustration ist schonmal raus.
Ich habe eine Frage an euch. ist es noch was wert, mit dieser Familie was anzufangen?
Das einzige worüber ich gerade nachdenke ist später, wenn ich hier ausziehe, den Kontakt mit meinem Bruder und evtl. meinen Eltern zu brechen.
Vielleicht ist es gerade nur, weil es ein Tag her ist von diesem Gespräch mit meinem Bruder, aber ich hasse ihn so sehr, dass ich es einfach nicht in Worte fassen kann.
Was denkt ihr darüber?
Übertreibe ich?
Ich bedanke mich jetzt schon über eure Antworten und sori, wegen meiner Rechtschreibung.

04.02.2020 14:44 • 06.02.2020 #1


5 Antworten ↓


Unruhe_in_Person
Hallo kerryhaeh2!

Erstmal herzlich willkommen bei uns!:)

Ich habe mir Deinen Text durchgelesen und konnte teilweise nur den Kopf darüber schütteln.
Ob ich Dir weiter helfen kann,weiß ich auch nicht,aber ich versuche es einfach mal.

Zitat von kerryhaeh2:
ist es noch was wert, mit dieser Familie was anzufangen?


Das lässt sich so pauschal nicht sagen,weil Brüche mit der Familie ebenfalls nicht ohne sind.Egal wie gemein und auf deutsch gesagt sch. sie zu einem waren/sind,man vermisst sie trotzdem irgendwie.Es ist sehr schwierig da standhaft zu bleiben und sich zu sagen "Ich will nix mehr von euch wissen."
Ich habe das selbst durch und spreche daher aus Erfahrung.Einfach wäre das nicht.

Diese besondere Beziehung,die Du zu Deinem Papa beschreibst und abgebrochen ist,kenne ich ebenfalls.Allerdings war es bei mir nicht so heftig,ich frage mich selbst oft,ob es an der Pubertät liegen konnte.

Was Deinen Bruder angeht....DU hast Dich völlig normal-gesund,bzw.kindgerecht verhalten wollen und mit 4-5 Jahren sich um den zu kümmern gehörte definitiv nicht zu Deinen Aufgaben.Auch nicht mit 8 oder 9.Mir fehlen echt die Worte.Das muss eine harte Zeit seitdem für Dich gewesen sein.

Vielleicht sind/waren Deine Eltern überfordert mit der Situation mit Deinem Bruder und hatten keine Kraft mehr für Dich?Ist traurig,aber vielleicht wahr.

Wenn Du es absolut nicht mehr zu Hause aushälst,bzw. die Situation einfach zu unerträglich ist,dann gibt es verschiedene Anlaufstellen,an die Du Dich wenden kannst und Dir weiter helfen.Zum einen gibt es die Möglichkeit sich an das Jugendamt zu wenden,dort kann man Dich beraten wegen der Wohnsituation.Vielleicht wäre ein betreutes Wohnen eine Möglichkeit?Ansonsten gibt es noch Beratungsstellen der Diakonie,die Dir ebenfalls weiter helfen könnten,was jetzt erstmal das so an sich betrifft.

Ich fände es wichtig,wenn Du Dich jemanden anvertraust.Mit Freunden ist das manchmal schwierig,entweder halten die einen für plem plem oder wissen nicht wie sie damit umgehen sollen.Auch da könntest Du zB. in einer Beratungsstelle der Diakonie oder Caritas Hilfe finden und Dich mit jemanden darüber unterhalten.

Mit Deinem Papa könntest Du vielleicht versuchen,den Kontakt wieder her zu stellen,einfach zu sagen "Hey Paps,wie siehts aus,gehen wir ins Kino?" Einfach gucken wie er reagiert.


Vielleicht hat noch jemand Tipps?


Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

04.02.2020 23:08 • x 1 #2



Mein Bruder behandelt mich schlecht

x 3


Danke für deine Liebe antwort!
Ich bin dir gerade wirklich dankbar für deine Antwort und werde deinen Vorschlägen nachgehen..
fühle mich schon viel besser..

05.02.2020 23:17 • x 1 #3


Unruhe_in_Person
Zitat von kerryhaeh2:
Danke für deine Liebe antwort!Ich bin dir gerade wirklich dankbar für deine Antwort und werde deinen Vorschlägen nachgehen.. fühle mich schon viel besser..



Mir ist noch eingefallen,dass Du Dich auch an die sogenannten PIA wenden kannst,das ist eine Psychiatrische Institutsambulanz und die haben auch Sozialarbeiter,die auch dabei helfen würden Anträge auszufüllen,aber alles zu seiner Zeit. Und es gibt noch den SPDI,den Sozialpsychiatrischen Dienst,die ebenfalls eine ähnliche Funktion haben wie die bisher genannten.

Wichtig ist vorallem,dass Du nichts überstürzt,aber das sind Anlaufstellen wo Du Dich hin wenden könntest.


Alles Gute und liebe Grüße!:)

Unruhe_in_Person

06.02.2020 10:18 • x 1 #4


Luna70
Herzlich willkommen hier bei uns im Forum.

Dein Bruder hat natürlich überhaupt kein Recht, dich anzuschreien, weil ihm deine Noten nicht passen und auch aus keinem anderen Grund. Und das mit dem Aufräumen und Bügeln ist völlig unmöglich. Kommt deine Familie aus einem anderen Kulturkreis? Aber wie auch immer, wir leben hier in Deutschland und hier haben Mädchen und Jungen dieselben Rechte und sind gleich viel Wert. Lass dir das auch nicht einreden, dass du als Mädchen nur zu gehorchen hast und dein Bruder mehr wert ist als du.

Unruhe_in_Person hat dir ja schon Stellen genannt, an die du dich wenden kannst, wenn du Hilfe brauchst. Damit weißt du, wo du dich im Notfall hinwenden kannst.

Wenn es dir gedanklich hilft, dass du dir vorstellst, dass du nach deiner Volljährigkeit den Kontakt zu deiner Familie abbrechen wirst, dann ist völlig in Ordnung. Aber so ganz einfach ist das wohl wirklich nicht. Hier im Forum sind viele User, die den Kontakt abgebrochen haben, aber auch die hadern damit immer mal wieder.

Momentan bist du aber noch minderjährig und es dauert ohnehin noch bis zur Volljährigkeit. Vielleicht kannst du erstmal versuchen, mit deinen Eltern zu sprechen, wie sehr es dich belastet, dass in der Familie so viel geschrien wird. Da würde ich den Bruder erstmal nicht mit einbeziehen, spreche lieber nur mit deinen Eltern.

06.02.2020 10:48 • x 3 #5


Hoffnungsblick
Hallo kerryhaeh2,

ich sehe das genauso wie Unruhe-in-Person und Luna.
Hol dir am besten Hilfe von außen, wie bereits vorgeschlagen. Das wäre für mich der erste Schritt. Das musst du zunächst niemanden aus deiner Familie mitteilen. Dann hast du einen Rückhalt von außen.
Du musst keine Dienste für deinen Bruder ausführen. Wenn ich das so lese, dann ist das ja auch nicht gegenseitig, d.h., er leistet dir auch keine Dienste. Hier in Deutschland sind Männer und Frauen gleichberechtigt und gleich wertvoll.
Besser ist es schon, wenn man den Kontakt nicht ganz abbricht. Man leidet sonst auch darunter. Das kann viel Energie kosten. Streit bringt bei festgefahrenen Familienkonstellationen oft auch nichts und kostet wieder nur Energie. Wenn du freundlich bleiben kannst, nicht so viel von ihnen erwartest und gleichzeitig von außen Hilfe holen kannst, dann bringt dich das bestimmt weiter.

06.02.2020 22:35 • x 2 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag