Pfeil rechts
1

Artemis Ann
Hallo,
vielleicht könnt ihr mir helfen.
Ich habe manchmal diese plötzlichen Wellen von Leeregefühlen, ich fühle ich mich wie eine leere Hülle, und meine ganze Wahrnehmung verschwimmt.
Ich höre und sehe nichts bewusst, ich rieche und schmecke auch nicht, ohne mich darauf zu konzentrieren, und fühlen tu ich nichts, außer kälte und wärme. Auch Schmerz kommt kaum in meinem Gehirn an.
Mein Sehvermögen verringert sich, und ich habe das Gefühl, einen grauen Schleier vor den AUgen zu haben, der alles verschwimmen lässt.
Ich habe das Gefühl ferngesteuert zu sein, und jede Bewegung instinktiv zu tun. So alsob alles nur noch routiniert ist und ich nichts mehr selbst steuere.
Sprechen will ich nicht, und es fällt mir auch schwer richtig zu denken. Alle Emotionen rücken weit weg, und ich denke eigentlich nur noch über den Zustand nach, in dem ich mich beifnde, und darüber mich umzubringen, weil ich eh nichts spüre.
Mein ganzer Körper fühlt sich schrecklich müde und erschöpft, aber gleichzeitig will er sich bewegen und endlich etwas tun.

Kennt ihr das? Habt ihr Ideen was es sein könnte, oder Tipps?
Ich hatte einen solchen Fall heute erst wieder, vor ca. einer Stunde hat es angefangen. Ich bin dann vom Praktikum nach hause gelaufen. Inzwischen bin ich soweit wieder "wach", dass ich denken und tippen kann, aber sehen und hören ist schwer, und ich habe starke Kopfschmerzen.

In der Hoffnung auf Hilfe,
Artemis

28.08.2014 15:54 • 28.08.2014 #1


4 Antworten ↓


Zitat von Artemis Ann:
und ich denke eigentlich nur noch über den Zustand nach, in dem ich mich beifnde, und darüber mich umzubringen,


Hallo Ann, das was du da geschrieben hast ist im Moment das ganz große Problem, du ziehst dich soweit in dich zurück das die Umwelt verschwimmt, aufhört zu existieren, es hört sich so an als ob du eine depressive Episode hast, du hast bestimmt selbst schon festgestellt das du mit einem Therapeuten darüber sprechen solltest, aber das ist ja leider nicht von einer auf die andere Minute möglich.

Wenn ich sowas hatte, am Anfang der Misere, und es wollte nichts gehen, habe ich immer auf meine Füße gesehen, und mir gedacht das jeder Schritt den ich mache ein Schritt raus aus diesem Mist ist, ein Schritt in meine Zukunft, und das was hinter mir liegt ist Vergangenheit, zusätzlich solltest du versuchen deine Wahrnehmung extrem nach außen zu lenken, egal auf was Hauptsache nicht auf dein inneres, und versuche einen Termin bei einem Therapeuten zu bekommen, das wird wieder, es ist nur eine Phase in deinem Leben.

28.08.2014 16:08 • x 1 #2



Leeregefühl und stark gestörte Wahrnehmung

x 3


Artemis Ann
Nachtrag:
Ich zittere stark, also nicht dieses Kälte-Zittern, sondern dieses meine-Hände-zittern. Das passiert mir oft, sber jetzt ist es so stark, zusätzlich dazu, dass ich meine Muskeln nicht richtig anspannen kann, dass ich kaum etwas festhalten kann.

28.08.2014 16:16 • #3


Artemis Ann
@Madman
Ich hatte neulich erst wieder Probesitzungen bei einer Therapeutin, aber ich mochte sie nicht. Aber ich werde versuchen jemanden zu bekommen. Verdacht auf Depressionen hatte ich schon öfter. Die Idee mit dem "die Warnehmung nach außen lenken" ist eine sehr gute Idee!

28.08.2014 16:20 • #4


Ja, mach das egal wie, geh raus sie dir bewusst Blumen an, beobachte Menschen, lästere innerlich wenn es dir Spaß macht, egal was, aber sieh mal eine Weile nicht in dein inneres, du wirst sehen, es geht dir gleich besser.

Du wirst bestimmt einen Therapeuten finden der zu dir passt.

28.08.2014 16:31 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag