Pfeil rechts
2

Hallo,

vielleicht kennt ihr das auch und könnt mir weiterhelfen.

Also an manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass ich gar nicht richtig da bin. Ich nehme alles anders wahr, so weit weg. Mir selbst geht es da so mäßig. Ich verhaspel mich dann auch manchmal beim Sprechen, weil mein Kopf irgendwie leer ist und gar nciht da. Ich gehe spazieren, es fühlt sich alles anders an. So unreal. Schwer zu beschreiben. Ich versuche dann etwas ruhiges zu machen, aber es bleibt. Was kann das sein?

Was macht ihr in so einer Situation? Ich muss ja auch arbeiten gehen und mich konzentrieren...

29.09.2013 18:07 • 15.10.2013 #1


7 Antworten ↓


Hallo,
Ich weiß genau, was du meinst, ich kenn das sehr gut! Das ist - neben der Schwere, ganztägigen extremen Müdigkeit und Antriebslosigkeit - DAS Symptom meiner Depression, das ich am meisten hasse. Es ist irgendwie gruselig, so, als wär man gar nicht mehr am Leben, sondern als schwebt man in irgendeiner Sphäre und schaut den anderen beim Leben zu, nimmt aber selbst nicht teil, schaut nur. Und alles sieht so anders aus und fühlt sich anders an (kenn ich ebenfalls vom spazieren gehen). - Wie man das Symptom loswird, weiß ich leider auch nicht. Bei mir hilft leider nur abwarten. Plötzlich wird es von selbst besser und ich bin wieder da. Ist jedesmal ein wundervolles Gefühl, leider viel zu selten.
Arbeiten zu müssen in so einer Stimmung ist ja schrecklich. Was sagt dein Arzt dazu? Kannst du dich nicht krankschreiben lassen?

LG, juwi

30.09.2013 23:25 • #2



Gestörte Wahrnehmung der Umwelt / des Körpers

x 3


Hallo Marie,

ist ein komisches Problem ...

Bin selbst leider kein Therapeut oder Ähnliches...

Mir kommt es so vor , als ob dein Unterbewusst sein sich mit etwas auseinander zu setzen versucht.
Ganz Ähnlich wie bei Schlafen wenn man Träumt.....

Der Körper versucht dadurch Sachen auf zu arbeiten und mit sich ins Reine zu kommen!

Vielleicht beschäftigst Du dich im Realen wachen Zustand mit einen Problem oder Dingen, die dich beschäftigen.... ?

Du könntest mal deinen Hausarzt befragen, vielleicht kann er Dir da ja schnell und Praktisch helfen


Viele Liebe Grüße

01.10.2013 13:14 • #3


Danke für Eure Antworten.

@juwi, krankschreiben kommt für mich nicht in Frage. Zu Hause ist es auch nicht viel besser und auf Arbeit habe ich auch Ablenkung. auf Arbeit kann ich mich frei bewegen und muss nicht mit Zahlen jonglieren oder so

Wenn ich dieses komisch Gefühl habe, bin ich aber irgendwie total ruhig im Inneren. Bekomme aber manchmal nicht allzu viel mit. Bzw. nehme es gar nciht sooo wahr. Wenn ich das so lese, denke ich:"ist doch eigentlich schön". Ich habe dabei immer die Angst ohnmächtig zu werden, weil halt alles so ruhig ist.

Zur Zeit ist wieder alles weg, aber ich will es nicht beschreien.

@schinkencroissant

das stimmt es ist ein komisches Problem, warum sollte mein Weg auch steinlos sein

Das denke ich auch manchmal, dass etwas im Unterbewusstsein ist. Es gibt immer wieder Aufregung in meinen Leben und diese Angst habe ich ja nun schon seit meinen 14. Lebensjahr. Ich denke halt immer viel nach und überlasse ncihts den Zufall. Meine Gedanken kreisen sich sehr oft. Das mit den perfekt machen stimmt. Mir hat noch keiner was zu meiner arbeitsweise gesagt und es gab auch noch keine Beschwerden, darum sollte ja alles in Ordnung sein.

War bzw. bin ja auch bei einen Psychologe, aber das hilft mir nichts. Bin schon froh das ich von den Medis weg bin. als ich die abgesetzt habe, hatte ich noch stärle Wahrnehmungsstörungen. Da war ich gar nicht auf der Welt.

Naja man muss das Beste draus machen und der Angst nicht zu viel Freiraum geben.

LG

02.10.2013 09:14 • x 1 #4


Heute ist mir es extrem auf der Autobahn aufgefallen. Früher bin ich wahnsinnig gerne Autobahn gefahren, auch gerne schnell. Und heute hätte ich am liebsten die nächste Abfahrt nehmen können. Dennoch habe ich durchgehalten, aber es war ganz komisch. Immer so komische Gedanken, wie was wenn ich die Kontrolle usw. verliere.

Aber ich bin weiter gefahren, ich möchte der Angst nicht so viel Freiraum geben und schon gar nicht das Auto fahrne aufgeben.

05.10.2013 21:37 • #5


Hallo Marie1981,

eventuell hilft es Dir weiter.

Google doch mal den Begriff "Derealisation".

Viele Grüße,
Mari

09.10.2013 18:45 • x 1 #6


Zitat von Marie1981:


Naja man muss das Beste draus machen und der Angst nicht zu viel Freiraum geben.

LG



Recht hast Du, ....

super das die Medis absetzten konntest...

Mach nur weiter so !

VLG

09.10.2013 20:16 • #7


Hey,

wie hier schon erwähnt ließ dir am besten mal ein paar Artikel zum Thema Derealisation/Depersonalisation durch.
Eine sehr gute Freundin von mir war damit ziemlich betroffen und ist die Derealisation
mit Hilfe von einer ambulanten Therapie ,angewandt zur Depression losgeworden.

Alles Gute.

15.10.2013 05:02 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag