3

Nitro2014

Hallo,

Ich bin Sehr introvertiert und Sehr Kontakzscheu und kann mich nicht so durchsetzen was mich ziemlich Nervt und in Ganz normalen Alltagssituationen das Leben schwer macht dadurch stosse ich oft Leute ungewollt vor dem Kopf weil ich nicht so Redegewandt bin und mir viele Situationen einfach nur überfordern! Nun zu meinem Problemm ich finde Ständig Gründe sachen nicht zu tun ohne habe dan Panik davor weil mir gleich bei alles die Schlimmsten sachen durch den Kopf schiesssen, Jetzt hat ein Freund von mir gesagt bei ihn in der Firma suchen sie jetzt Leute was für mich was Schönes wäre den ich habe jahrelang schon mit dem Jobcenter zu Kämpfen und der Stress und die angst vor Kürzungen Verfolgt mich auch 24 stunden am Tag! Nun habe ich aber Sehr großé angst das ich mit den leuten dort oder die mit mir nicht zurecht kommen und das sie mich Kündigen würden Selbstverschuldet und habe daher panische angst vor 3 monate Sperre vom Jobcenter was für mich das ende Bedeuten würde habe kein ersparnisse und meine Familie könnte mir auch nicht Helfen Finanziell wir sind alle Arme schweine Geld war in unserer Familie immer Mangelware obwohl man sich nicht viel leistet aber es ist alles halt so Teuer in den Läden ( deswegen frage ich mich immer ab welchen Wohlstand gemeint ist in den nachrichten also nicht für normale Leute )! Kann mir einer ein Tipp geben wie ich es an gehen kann oder was ich machen soll muss leiders sagen hänge gedanklich in einer Teufelsspirale fest!

Lieben Gruß

20.09.2014 08:48 • 20.09.2014 #1


3 Antworten ↓


Patrizia1964


872
12
525
Hallo nitro,
Ich gratuliere dir erst mal zu deiner Erkenntnis, welche Hemmnisse du an dir selbst entdeckt hast. Glaub mir, viele leute erkennen das gar nicht. Erstmal mochte ich dir sagen, dass du in dem job, den du evtl in Aussicht hast nicht soviel Zeit hast um ständig an dir zu zweifeln und wenn es in job ist (ich geh mal davon aus)dass redegewandheit da nicht so gefragt sein wird, dann konzentrierte dich einfach auf die arbeit. Alles andere ergibt sich und kein Mensch erwartet dass du am 1. Tag schon alles können musst. Also einfach mal drauf los, auch wenn schwer ist in die puschen zu kommen. Dein Selbstwertgefühl wird enorm wachsen und dann ergeben sich ganz neue Perspektiven.

20.09.2014 09:14 • x 1 #2


juwi

juwi


10399
10
6991
Schiefgehen kann immer was! Deshalb erst gar keinen Versuch zu starten, ist nicht klug. Was wäre das denn für eine Arbeit, an die du über deinen Freund kommen könntest? Eine, die dich interessiert? Ich hab nicht ganz verstanden, ob du jetzt einen Job hast, weil du einerseits Probleme mit dem Jobcenter hast, andererseits Angst vor (Lohn-?)Kürzungen - wenn du einen hast, wäre dann der neue besser (interessanter und/oder besser bezahlt) als der bestehende? Wenn du keinen hast, würde dein Lohn höher sein alt die Arbeitslosenunterstützung, die du jetzt hast?
Wie Patrizia schon geschrieben hast: Du musst nicht perfekt für den Job sein, schon gar nicht gleich vom ersten Tag an. Und da du dich selbst ja als eher ruhig beschreibst, kann ich mir nicht vorstellen, weshalb du so dermaßen anecken solltest, dass die dich rausschmeißen. Außer, es ist ein Beruf, in dem man sehr viel reden und aktiv auf Menschen zugehen muss.

20.09.2014 16:04 • x 1 #3


!J!D!

!J!D!


34
1
Hallo. Ich denke sie meinte damit Kürzungen vom ALG. Angst vor ner dreimonatigen Sperre musst du nicht haben, wenn dir gekündigt wird. Die würdest nur bekommen, wenn du kündigst und keine neue Stelle hast. Dass sie dir kündigen und du gesperrt wirst, müsstest du schon grobes Verhalten an den Tag legen. Also unentschuldigtes Fernbleiben, Diebstahl oder dergleichen. So musst du dir echt keine Gedanken darüber machen. Du darfst nur nicht selbst kündigen.

Sicher ist es schwierig, was Neues zu beginnen. Aber vllt. fühlst du dich dann wieder besser. Du wirst "gebraucht" und anders angesehen. Viele Menschen haben ja Vorurteile, wenn jemand ALG bekommt. Vllt. hast du damit auch Erfahrungen gemacht und bist daher so in dich gekehrt?! Und du musst dort ja nicht mit allen Mitarbeitern auskommen. Das wichtige ist, dass du deine Arbeit machst. Es reicht, wenn du höflich zu den Kollegen bist, also begrüßen und verabschieden und vllt. mal ein kleiner Smalltalk. du bist dort nur zum Arbeiten, nicht zum Freundschaften schließen. Mach dir nicht zu viele Gedanken, was andere denken, auch wenn es schwierig ist. Mach deine Arbeit gut und dann passt es.

20.09.2014 16:11 • x 1 #4