Pfeil rechts
7

Hey, danke im voraus für die jenigen die vielleicht etwas Rat haben

zu mir :
18 jahre alt
Männlich

Damit man mich versteht muss ich erstmal etwas aus meiner Lebensgeschichte erzählen, also verzeiht mir die lange lektüre.
Ich war eigentlich schon immer sehr introveritert, redete nicht viel und war immer in mich gekehrt. Aufgrund das ich wenig redete und in Mathe eine Katastrophe bin so wurde ich gezwungen in der dritten klasse auf eine Förderschule zu wechseln.

Letzendlich habe ich mich in dieser zeit sehr verändert und fiel in eine Depression. mit 16 wurde es zum ersten mal so schlimm dass ich nicht mehr konnte. Davor war aber auch schon unerträglich ich hatte nie Lebensfreude und war sehr einsam. Seit meiner Kindheit 5-6 jahren hatte ich keine wirklichen Freunde. Ich zockte zwar mit einigen aus dem Internet aber das war es auch schon. Ich musste zum Psychologen aber ich fühlte mich so unwohl das ich das nicht lange aushielt. Letzendlich brach ich die Therapie ab. Ich fing mit meinen Motorradschein und ab diesen punkt änderte sich einiges. Ich hatte nie Selbstbewusstsein, kriegte panikattacken wenn ich mal bezahlen und reden musste. Ich schaffte es zwar immer aber innerlich zerbrach ich immer wieder. Seit dem ich meinen Motorradschein habe wurde es etwas besser mit dem Selbstbewusstsein, ich hatte etwas gefunden war mir sinn und freude bringt. Ich war einigermaßen zufrieden mit mir selbst. Nebenbei machte ich meinen ESA an einer Berufsschule nach. Meine ESA zeit war unglaublich und hatte mich ungemein ins positive verändert. Ich fand einen neuen Freund und hatte spaß wie noch nie. Ich hatte immer angst was andere von mir denken und kriegte immer panik, doch diese verschwand irgendwie unbemerkt. Naja jedenfalls hatte ich seit monaten keine wirklichen depressionen. Tatsächlich war ich einfach zufrieden.

Ich plante meinen MSA nachzumachen um eine Ausbildung als FIlm und Videoeditor machen zu können.
Ich wurde angenommen und fing meinen MSA dann letzendlich an. die ersten Monate waren toll, die klasse war in ordnung und die Lehrer auch.

Aber ich merkte schnell das meine Diskalkulie mir schwierigkeiten einbrachte. Bei Funktionen hatte ich nur 6en. Ich belegte Wirtschaft und hatte deswegen zwei weitere Mathe fächer, in diesen schrieb ich leider ähnliche noten (4-5).
In Deutsch blieb ich stabil auf einer 3. In Englisch hatte ich wie auf jeder schule und klasse immer eine 1.
Jedoch nicht mündlich, auf einmal fing es wieder an. Ich hatte schreckliche angst zu reden, falsch zu liegen. Obwohl meine anworten immer richtig waren. Ich hatte mündlich eine 5. Zeugnis trotzdem eine 1, weil meine tests meistens zu 100% richtig waren. Jedenfalls wurde ich wieder Depressiv, ich vernachlässigte eigentlich alles. Weil ich so unter druck stand schaffte ich nichts mehr, mein Zimmer war völlig verwahrlost weil ich immer schlafen ging oder komplett wach blieb. Ich weinte sehr oft alleine Nachts wenn mich keiner hörte. Ich versuchte es einfach auszuhalten. Dann passierte etwas mit dem ich nicht gerechnet hätte.

Ich hatte noch nie eine Freundin in meinen Leben. Ich Ignorierte Mädchen immer zu 100% weil ich der meinung war das sich eh keine für mich interessiert.

Mein Freund und ich unterhielten uns oft auf Discord. Immer öfter kam ein Mädchen dazu, nennen wir sie mal anna.
Anna war eine Kollegin aus der Ehrenamtlichenarbeit meines Freundes. Sie interessierte mich garnicht, zuerst. Sie lud uns aber überraschend auf ihrem Geburtstag ein. Nach langen überlegen ob ich wirklich bei einer eigentlich Fremden auf dem Geburtsstag auftauchen soll, entschied ich mich dafür. Ich fuhr mit dem Motorrad hin, weil ich ebend nicht langweilig wirken wollte. Ich war noch nie verliebt (obwohl ich zu diesem zeitpunkt gerade 18en geworden bin.) Aber dies änderte sich an diesem abend. Sie war objektiv gesehen nicht sonderlich attraktiv. Aber für mich war sie einfach perfekt. Im kalten winter in der Gartenhütte stand sie und verteilte mit einem Wunderschönen lächeln Kuchen. Ich weiß nicht, ihr lächeln wie sie ihre mundwinkel hochzug und sich tollpatschig zwischen den tischen bewegte, einfach schön. Selbst ihr Lachen die art wie sie redet. Sie wirkte einfach perfekt.

Letzendlich während eines Gesprächs legte sie mir ihre Hand auf mein Knie. Und lächelte dabei sehr. Ab diesen Zeitpunkt war ich komplett in sie verliebt, als wäre ein Schalter umgelegt worden. Nach der Party blieb ich etwas länger und räumte komplett mit auf. Ich half ihr alles an Müll zu entsorgen und blieb am längsten von allen.

Sie spielt in diesem Thema eine extrem große rolle, dementsprechend versuche den teil mit ihr detailreich darzustellen.

Naja der Typ der nie eine Freundin hatte war hoffungslos verliebt, dabei hatte er eine Sozialkompetenz die einen leblosen Stein gleicht.

Aber diese Starken gefühle sorgten dafür das ich den Mut hatte sie zu fragen ob wir in Kontakt bleiben. Sie willigte ein.
Wir schrieben ab und an, nichts besonderes. Doch eines Abends im Dezember änderte sich dies. Wir machten einen Filmabend über Discord also digital. Jedenfalls wollte sie nicht mit gucken weil es ein Horrorfilm war, und noch alleine mit dem Hund aus musste. (am abend) Ich sagte ihr wenn sie mit guckt, begleite ich sie und sorge dafür das nichts passiert . Am diesen Abend haben wir tolle gespräche geführt und trafen uns danach fast täglich. Gegen Weihnachten wollte ich es ihr eigentlich gestehen doch ich traute mich nicht, ich überreichte ihr aber ein Geschenk es waren Wollgefütterte schuhe, da sie immer an ihren füßen frierte.
Sie hatte mir teure Pralinen gekauft. dann lud sie mich zu ihr nach Hause ein und wir guckten zweisam einige Filme. Ich war halt sehr sehr sehr sehr ängstlich und unerfahren und bemerkte nicht das sie andauernd flirtete und versuchte ihr interesse zu zeigen. (obwohl es mit meiner jetzigen ehrfahrung unglaublich offensichtlich gewesen ist)

Wir hatten viele tolle Abende, obwohl mich zu diesem Zeitpunkt einige sachen unruhig machten. Sie redete ab und zu von ihrem EX der jetzt ihr bester Freund ist, sie war angeblich über ihn hinweg. Die Chemie stimmte eigentlich zwischen uns.

Im Januar wollte sie das ich ihre Oma kennenlerne. und eine Woche in den Winterferien bei ihr und ihrer Oma übernachte, so konnte ich ihr Hobby Pferdereiten kennelernen und sie begleiten. Ich verstand mich perfekt mit ihrer Oma und sie mochte mich sehr. Anna ging es in der Nacht nicht gut und hatte Fieber, deswegen erlaubte die Oma ich soll mich ruhig zu ihr legen (in ihrem bett und zimmer) und auf sie aufpassen. Also wechselte ich das Zimmer und wir unterhielten uns einige Zeit. Letzendlich sprang sie auf einmal auf und fing an mich zu küssen. Wir wollten beide kein Geschlechtsverkehr also Kuschelten wir die ganze nacht. Ich fuhr sie immer zu ihren Pferden und lernte ihr Hobby kennen. Und ich bewunderte welch ehrliches lächeln sie hatte wenn sie das tat was sie liebte.

Wir gingen zusammen Essen, Eislaufen, bewegten uns viel draußen. Der Junge der immer ängstlich vor dem Computer sitzte war kernglücklich und hatte die beste Zeit seines Lebens. Ich liebte sie glaube ich auf eine weise wie man nur einmal liebt. Dann passierte es.

Nach einigen Monaten verbrachte sie keine zeit mehr mit mir. Ihr Bruder, Ihre beste Freundin, Ihr bester Freund ihr ex, waren alle wichtiger. Wir sahen uns teilweise nur einmal in der Woche. Für jemanden wie mich, der unsterblich in sie verliebt war, war das schmerzhaft zu beobachten. Meine Eltern bemerkten das ich immer trauriger wurde. Dabei habe ich mir immer so viel mühe gegeben um sie zufrieden zu stellen. Letzendlich machte sie an einen Montag schluss und sagte das sie mich nicht mehr Liebte, sie sei verwirrt, sie wüsste nicht mehr was sie tun soll, sie sei völlig zerstreut. Sie gab mir meine Kette zurück die ich ihr kaufte und ihr am Valentinstag schenkte. Ich hielt das nicht aus und es brachen unzählige tränen aus mir aus. Ich war innerlich tod. Ich fühlte nichts als schmerz und leere.
Ich hatte eh schon leistungsschwierigkeiten in der Schule. Ich fiel überall durch. Selbst in Englisch schaffte ich kaum noch 3en.
Teilweise musste ich dauerhaft tränen unterdrücken in der Schule. Ich Weinte jede nacht, was es nicht besser machte war noch ihr duft an ihren kissen die sie mir einst schenkte. Als ich mir eine Krankenschreibung besorgte weil ich einfach nicht mehr funktionierte schrieb sie mir etwas, das wir es vielleicht bald nochmal versuchen wenn sie etwas zeit bekomme. Sie löschte die nachricht direkt, doch ich hatte sie bereits gelesen.
Wir trafen uns danach und ich fragte was mit ihr los sei.
Warum sie so verwirrt und zerstreut sei.
Letzendlich brach sie in meinen armen in Tränen aus und weinte. Ich sagte ihr dann das ich versuche auf sie zu warten. Das war der schlimmste fehler in meinen bisherigen Leben. Denn dadurch das ich jetzt freundschaftlich mit ihr etwas unternahm zerstörte es mich umso mehr. Ich war schon immer extrem Emotional und musste erst Lernen agression zu kontrollieren. Demtentsprechend ging es mir nur noch schlechter. Ich bemerkte aber das sie immer Lächelte wenn man sie sah, sie einen aber nicht. Sie Wirkte glücklich, garnicht zerstreut und verwirrt. Ich fiel aus der Schule aufgrund mangelhafter leistung und war völlig gebrochen. Alles einfach alles war weg. Mein neues Selbstvertrauen, Mein eh schon geringer selbstwert, einfach alles. Selbst mein Abschluss ist hinnüber. Ich fuhr mit dem Motorrad um alles zu verarbeiten, letzendlich fuhr ich mit 130 Kmh in eine extrem enge Kurve. Ich bremste davor sehr stark ab, doch weil ich mich nicht zu 100% konzentrierte flog ich aus der Kurve. Ich hatte eine völlig falsche Linie und kurveneingang. Ich flog mit 85 KMH einen Hang hinunter und verfehlte nur um centimeter einen breiten Betonmaßt. Ich erlitt extreme prellungen am gesamten Körper. Mir wurde gesagt hätte ich den Maßt getroffen wäre ich tod gewesen. Ich musste alle drei stunden zwei 1000er tabletten nehmen damit ich mich bewegen konnte. Anna besuchte mich dann bei mir zu Hause. Und fragte ob das absicht gewesen sei, und das ich damit klar kommen muss das schluss zwischen uns ist. Es ist keine Absicht gewesen, ich hatte zwar schon immer Selbstmordgedanken allerdings wurden die seit jahren immer schwächer. Jedenfalls musste sie wieder los, aber ich wollte mit ihr noch sprechen. Also lief ich unter starken schmerzen mit ihr noch enige meter draußen herum. naja es war wohl eher humpeln. Danach hatten wir keinen wirklichen Kontakt mehr.

Ich vertiefte mich in ein neues Hobby. Ich animierte in Blender und versuchte eine Animationserie zu erstellen. Ich lernte schnell und hatte die ersten szenen aus dem script fertig. Teilweise verbrachte ich 16-20 stunden jeden tag an meinen Computer. Dadurch verdrängte ich diesen schmerz der mich zerfrisste. Ich fragte aber einmal nach was nun mit uns sei, denn sie wollte es sich mit uns nochmal überlegen. Sie schrieb das sie darauf keine lust mehr habe, außer wenn ich ihr beweisen würde das ihr mich auf mehr einlasse, sie wollte das ich im Hansapark in eine achterbahn einsteige. (habe seit kleinauf höhenangst).

Wir trafen uns und besprachen das. Ich hielt das für sehr Kindisch aber so verliebt wie ich war hätte ich das trotzdem getan.
Sie sagte allerdings einige dinge die mich so tief verletzten das ich den Kontakt abbrach. Sie sagte ich habe keinerlei Talente, man könne mich nicht vorzeigen, sie möchte einen freund mit dem sie angeben kann, und das sie mich nicht braucht. Ich schrieb ihr einen langen text, das sie ja eh keinen freund braucht und das sie mich sehr verletzt hat. sie sagte nur darauf das sie es sch. findet das ich jetzt wirklich schluss mache. (dabei hatte kurz davor noch gesagt ich muss über sie hinweg kommen)

Ich blockierte sie und hebte die blockierung 6 tage später auf. Sie schrieb mir sofort um 3 uhr nachts als ich sie entblockierte, sie entschuldigte sich mit einer extrem langen nachricht. Das sie mich brauche, das sie einfach keinen an sich ranlassen kann, das ich der erste war der so viel geduld mit ihr hatte, das sie mich so vermisst, und wie wundervoll ich doch sei. Ich als anfänger in der lass dich verarschen scene glaubte ihr. Daraufhin versuchten wir es noch einmal und es war ein Disaster. Sie war eine Woche krank mit Corona, und ich kochte zu hause und brachte ihr oft Essen hinnüber, denn ihre Eltern kochten selten bis garnicht. (sie wohnt etwa 1,3km weit weg) Ich brachte ihr Medizin und Tabletten auch Nachts weil es ihr schlecht ging, ich tat eben alles für sie egal wann und wie. Nachdem sie wieder Gesund wurde, wurde sie richtig schlimm. Sie hatte wieder nie zeit, und wollte so wenig zeit mit mir wie möglich verbringen. 4 Wochen später sagte sie das sie ansprüche hat und das meine schule ja eh nichts mehr wird. Ich wollte ihr auch sagen was mich ankotzt und dann bemerkte ich endlich wie sehr sie mich manipulierte. Sie sagte wenn du so etwas ansprichst möchte ich keine zeit mit dir verbringen. Ich muss ihr eigentlich danken für diesen Satz.

4 Tage später machte ich Schluss und dachte mir würde es gut gehen. Geschenke musste ich stornieren und blumen wegwerfen aber egal, ich war eigentlich entschlossen mich von ihr zu lösen. Sie war extrem sauer das ich Schluss machte, nannte mich einen Kleinen traurigen jungen der nichts erreicht und nicht mal seinen MSA hat. (sie hatte ihn gerade bestanden) Schon lustig das gerade sie mich deswegen auslachte. Ich schrieb nur auf Englisch einen Satz weil ich genau wusste das sie in Englisch extrem schlecht war. und ging nicht weiter auf ihre sehr lange und verletztende nachricht ein.

Die Beziehung war extrem einseitig und Toxisch. und doch konnte ich einfach nicht loslassen.
Sie Manipulierte mich durchweg, und ich machte mir jede verdammte mühe um sie zufriedenzustellen.
Ich hörte das sie mal gesagt haben soll sie steht nur auf Ältere und nicht auf jungebuben die nichts wissen.
Ich ehrfuhr im nachhinenin das alles gelogen war, ihr ging es nicht schlecht, sie war nicht verwirrt, sie wollte nur sehen wie ich reagiere.
Egal wie oft ich darüber nachdenke, es schmerzt zu wissen das auch wenn du jemanden über alles liebst, für diese person bist du manchmal nur ein spielzeug, ein produkt zum wegwerfen, zum zeitvertreiben.
Ich trage bei ihr Zeitung aus und muss immer an ihr Fenster vobei. Jedesmall hatte ich innere Panikattacken sie zu sehen und Lächelte um ja nicht zu zeigen das ich innerlich gerade Sterbe.

Es wurde nicht wirklich besser, doch dann kaufte ich mir eine Kamera und vertiefte mich in die Photographie. Ich bewegte mich viel draußen und sah sie manchmal, unbekümmert mit ihren Ex oder anderen Freunden ich Lächelte und ignorierte sie konsequent. Aber hier war ich wieder. Einsam,traurig, keinerlei selbstbewusstsein, voller selbstzweifel. Es scheint ja sehr leicht über mich hinwegzukommen.

Dann passierte etwas worum sich auch endlich der Titel dreht.

Ich veränderte mich und jetzt im Nachhinein weiß ich nicht ob mir das wirklich gefällt.
Ich beschloss das ich das nicht mehr möchte. Keine angst mehr vor allem und jeden.
Ich möchte einfach wieder Leben und Glücklich sein nachdem ich Monatelang jetzt litt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinerlei Freunde.
Und ging alleine auf ein Festival. Ich hatte schon immer Panikattacken beim packete annehmen zu Hause.
Jedenfalls zog ich es durch, setzte mich in die Bahn und fuhr 100KM zum Festival. Es machte mich sehr Glücklich viele Live auftritte und tolle Menschen. Ich ging Glücklich wieder nach Hause. Das war der anfang einer Veränderung die ich niemals für möglich gehalten hätte.

Kurz darauf ging ich mit meinen Bruder auf ein Trailerpark Konzert in Hamburg. Zum ersten mal fieberte ich etwas in einer Menge mit zwar noch mit Hemmungen aber diese wurden immer weniger, letzendlich schrie ich mit ohne angst was andere denken.

Am Wochenende darauf ging ich mit meinem Bruder seiner Freundin und einiger seiner Freunde auf ein Strandtreffen.
Die Freundin meine Bruders machte mich darauf aufmerksam das meine EX hier war, ich bemerkte sie nicht bis sie das sagte.
ich drehte mich kurz um und ging dann einfach weiter. Als ich einmal rüberguckte küsste sie einen der typen und lachte in meine richtung. Sie sagte einst sie hasst Partys und Alk. und doch war sie dort. Und betrinkte sich mit jedermenge älterer typen der eine bestimmt an die 33. Ich Trank nie Alk. nur an Geburtstagen und dann nur wenig. Doch an diesem Abend hatte ich wieder einen so innerlichenschmerz das ich etwas mehr getrunken habe, angeblich das 5-fache wurde mir gesagt. Ich war also das erste mal sehr Angetrunken, alberte herum,sprang herum, lachte laut, und sang zur Musik. Sie bekam alles mit, und guckte oft rüber. Sie kannte nur den ängstlichen jungen der sie über alles Liebte. Als sie das mitbekommen hat und mich mit vielen Fremden menschen sah verließ sie den Strand.

Kurz darauf das Wochende kam ein sehr alter Klassenkamerad aus Bayern zu besuch mit seiner Freundin.
Er fragte ob wir uns mal mal wieder Treffen wollen und etwas quatschen.
Von 22-9 Uhr morgens waren wir am Strand mit Musik und redeten,tranken, und lachten umso mehr. Ich hatte das erste mal meine Haare gemacht und mich besser angezogen. Das viel ihm auch auf und wir lachten sehr sehr viel.
Er hatte einige Freunde aus meiner umgebung eingeladen, letzendlich freundete ich mich mit einigen an.
Wir nennen einen mal Kevin. Kevin ist quasi einer meiner besten Freunde mittlerweile. Kurz darauf haben wir viel unternommen.
Letzendlich gewann ich in kürzester extrem viel Selbstbewusstsein und Lebensfreude.
Er veranstaltete eine Partie und ladete mich auch ein. Er hatte eine sehr hochprozentige mische von der ich viel trank.
8 Bächer. Ich war extrem Betrunken und konnte kaum Laufen und hielt mich überall fest. Mir wurde später gesagt von den anwesenden Mädchen ich sei eine Stimmungskanone. Ich machte viel Witze redete viel und brachte jeden ein. Etwas was ich vorher nie konnte. Immmerhin hatte ich Angst mit Menschen zu reden.

dann gingen wir auf ein Mädchengeburtstag 2 jungs 16 mädchen.

Ich fand ein Mädchen unglaublich Attraktiv, sie mochte Motorräder und guckte ständig die Sterne an. Ich war zwar nicht verliebt aber sie interessierte mich. Ich hatte nicht viel Getrunken und war noch recht nüchtern. Kurz bevor wir nach Hause fuhren fragte ich nach ihrer nummer. Wir mussten schnell los und ich sagte nur auf spanish, einen kurzen moment meine dame, und fragte nach ihrer Nummer. Alle Mädchen klatschten und sagten wie smooth Es war etwas Peinlich aber letzendlich bereue ich nichts. Dann kam auf einmal ein anderes Mädchen und fragte mich nach meiner Nummer, ich lehnte allerdings ab. Einen Tag später bekam ich von der anderen einen Korb. Naja.

Naja und jetzt bin ich hier.

Mache mein MSA an einer Abendschule und komme in Mathe einigermaßen mit.
Mache mein A2 und B Führerschein.
Gehe ständig auf Parties mit einigen neuen Freunden.
Kann mit Menschen Reden ohne angst zu haben.
Kann ohne Probleme mit anderen Mädchen Flirten.
Style mich anders und wirke deutlich Attraktiver (wurde mir von einer alten bekannten gesagt als wir uns wieder sahen)
Minijob bei einer Tankstelle mit dementsprechend viel Kundenkontakt. (vorher undenkbar durch extreme ängste)
Bin eigentlich sehr glücklich weil alles perfekt läuft, doch.

Manchmal habe ich das gefühl ich sei nicht diese Person, die ich jetzt bin.
Ich habe mich Komplett verändert.
Jeder sagt ich habe mich unglaublich weiterentwickelt. ich seie jetzt ja so selbstbewusst und mache mein ding.
Aber ich habe dauerhaft das Gefühl das ich das nur vorspiele, es wirkt einfach nicht echt.
Ich habe letztens vor Freude weinen müssen, weil ich noch nie in meinen Leben so glücklich war.

Das hört sich jetzt warscheinlich echt blöd an aber, ich bin das erste mal in meinem Leben wirklick glücklich mit mir selbst.
Ich weiß endlich das mit mir nichts falsch ist und auch nie war.
Und trotztdem beschleicht mich immer wieder das gefühl. Kann das wirklich sein? ist das alles nur wieder temporär?
Ich habe mich immer eingesperrt gefühlt in mir selbst durch meine Ängste, diese sind einfach alle weg. Ich kann endlich das machen was ich möchte ohne Panikattacken.

Ich weiß mittlerweile nicht mehr ob ich meiner Ex danken soll oder sie hassen soll. (haben eh keinen kontakt)
Ich liebte sie so unglaublich, egal wie sie mich behandelte. Aber ohne diesen Schmerz hätte ich das nie geschafft.
Ich habe sie so sehr gehasst, ich wollte ihr zeigen das ich alles sein kann was ich möchte. Aber gerade deshalb frage ich mich, bin wirklich ich das? Oder ist das nur ein Produkt meines Hasses, das verlangen ihr etwas zu beweisen?

und selbst wenn, wäre das schlimm? entwertet das die entwicklung? Ich fühle mich so verloren und habe doch so viel in mir gefunden.

Vielleicht fühle ich mich auch nur verloren weil ich mich endlich frei fühle. Das hier niederzuschreiben hilft schon sehr.
Es ist auch nichts extremes. Ich sorge mich nur lediglich dass das alles nur temporär, und nicht echt sein könnte.

Als ich mein ESA machte, konnte ich auch etwas mehr Reden und war recht zufrieden. Als ich mein MSA anfing veränderte sich wieder alles, ich habe schon angst, das ich wieder so werden könnte. Mein ganzes Lebenlang musste ich so leben, ich möchte nie wieder mich so sehr hassen wie zuletzt und damals. Ich möchte nie wieder mich so wertlos fühlen.

Erstmal danke an jedem der sich diesen Brocken wirklich durchliest, ich schätze das wirklich sehr.
vielleicht könnt ihr mir Rat geben ob diese sorgen unbegründet sind oder ähnliche Ehrfahrungen gemacht habt



und ich entschuldige mich für meine Rechtschreibung. Es ist 2 Uhr nachts hatte Frühschicht bei der Tankstelle und Abendschule bin also etwas fertig

22.09.2022 02:37 • 24.09.2022 x 3 #1


5 Antworten ↓


Wow, was für eine Verwandlung. Freu dich einfach und geniesse den Augenblick. Du bist so willensstark und mutig, ich denke du machst vielen anderen Menschen Mut. Du hast gut erkannt, worum es im Leben geht, sich zu fragen bin ich das, der so ist. Konzentrier dich weiter auf das, du hast die Erfahrung machen dürfen, dass es auch Leichtigkeit im Leben gibt und vor allem Wertschätzung am Leben,egal was einem vorher geschehen ist. Du bist ein Vorbild für andere, ich finde das toll und glaublich schön. Denk nicht über die Zukunft nach, denn das, was jetzt ist, ist das, was kommt. Danke, dass du das aufgeschrieben hast und mit anderen teilst.

22.09.2022 06:43 • x 1 #2



Ist diese veränderung echt?

x 3


Hallo und Guten Morgen,

zuerst ein großes Kompliment an Dich. Du bist 18 Jahre jung, machst Abendschule, arbeitest an der Tankstelle, trägst Zeitungen aus und machst den Führerschein etc. Das finde ich toll und zeigt, dass Du eine Menge Power hast.

Du bist, glaube ich, noch ein wenig auf der Suche nach Deinem SELBST, was meiner Meinung nach nichts Ungewöhnliches ist in Deinem Alter.
Könnte schon fast Deine Oma sein . Deshalb habe ich mal nachgedacht, wie es war, als ich in Deinem Alter war. Irgendwie kommt mir einiges, das Du beschrieben hast, doch ziemlich bekannt vor.

Einen Grund, Dich wertlos (vergiß dieses blöde Wort mal ganz schnell) zu fühlen, gibt es nicht. Es werden wahrscheinlich immer wieder Phasen in Deinem Leben geben, in denen Du Dein Denken und Tun hiinterfragen wirst und dann wieder Phasen, in denen Du wieder eine andere Richtung einschlagen möchtest und wirst. Das ist völlig normal. Das Leben ist ein stetiges Auf und Ab. Selbst wenn man älter wird, bleibt man nie stehen. Über viele Dinge denke ich heute anders als früher und umgekehrt. Es gibt keinen Stillstand und das ist wahrscheinlich auch gut so.
Liebeskummer ist natürlich nie schön und die erste Liebe ist immer etwas ganz Besonderes.


Wenn Du glücklich bist mit Deinem Leben, wenn Du das Gefühl hast, Dich frei zu fühlen, dann akzeptiere das einfach und freue Dich darüber. Punkt. Und wenn es einmal nicht rundläuft, dann versuche es zu ändern. Punkt. Was ich Dir vielleicht als Tipp aus eigener Erfahrung mitgeben kann, versuche DICH, Deine Gefühle, Dein Handeln nicht immer zu BEWERTEN. Konzentriere Dich auf Deine positiven Seiten und davon gibt es eine ganze Menge und auf das, was Du bereits erreicht hast und grüble nicht dauernd rum, ob es sein könnte, dass Du Dich wohlfühlst oder eher doch nicht. Du fühlst Dich frei, dann ist es auch so.
Man kann sich mit dem dauernden Hinterfragen auch selber verrückt machen.

Alles Gute für Dich und einen schönen Feierabend.

22.09.2022 07:18 • x 1 #3


hi, m 24

ja, ich hab mir die zeit genommen deine geschichte zu lesen und ich muss sagen: WOW du kannst sehr stolz auf ich sein! viele details deiner story kommen mir sehr vertraut vor.

sich selbst zu finden ist - meiner meinung nach - eines der schwersten und schwierigsten ereignisse im leben, obwohl es paradoxer weise ja oft so einfach ist (weiß nicht ob du weißt was ich damit meine)
Den vermeintlichen Kampf aufzugeben anderen zu gefallen ist der GEWINN.

schönen abend

Gestern 21:06 • x 1 #4


Spaceman
Hey @Dicard und herzlich willkommen hier!


Es gibt ein paar Ähnlichkeiten zu meiner Kindheit/Jugend (schon als Kind sozial-ängstlich, introvertiert, etc.; als Jugendlicher keine Erfahrungen mit Mädchen, kein Party-Boy, etc.) und meiner ersten dreimonatigen Beziehung mit 17/18 (meine Güte, ist das echt schon fast 30 Jahre her?! Wer hat denn da an der Uhr gedreht?! ).

Sie war zwar überhaupt nicht fies, wie sich das bei Dir liest, aber es kam später auch zu etwas, was ich mittlerweile als emotionale Ausnutzung einordne - obwohl ich ihr das nicht übelnehme, sie hatte selbst psychische Probleme durch schlimme Erfahrungen in der Kindheit. Jedenfalls hat mich das Beziehungsende sowie ein drei Jahre späteres Wiedersehen völlig fertig gemacht. Ich brach ähnlich schlimm zusammen wie Du. Es ist einer der vielen Puzzleteile, weshalb mein Leben so eine Katastrophe wurde.

Warum erzähle ich das? Weil ich denke, dass mein Leben nicht dermaßen zerbrochen wäre, wenn ich eine solche Veränderung wie Du erlebt hätte. Du aber hast sie erlebt, bzw. erlebst sie gerade. Lasse Dich einfach mal darauf ein, hinterfrage es nicht weiter.

Zitat von Dicard:
Und trotztdem beschleicht mich immer wieder das gefühl. Kann das wirklich sein? ist das alles nur wieder temporär?

Jeder unserer geistigen und emotionalen Zustände ist temporär. In dem, was Du schreibt, erkenne ich aber eine starke Fähigkeit sich zu verändern, sich an neue Erfahrungen anzupassen und schwere Zeiten erfolgreich zu überwinden.

Jede positive Erfahrung setzt sich in Deinem Hirn fest, erzeugt oder verstärkt positive Verhaltensmuster für die Zukunft. Nutze diese gute Zeit einfach und lass sie Dich weiter stabilisieren.

Zitat von Dicard:
Ich weiß mittlerweile nicht mehr ob ich meiner Ex danken soll oder sie hassen soll.

Hörtipp: Christina Aguilera's Fighter


Zitat von Dicard:
Vielleicht fühle ich mich auch nur verloren weil ich mich endlich frei fühle.

Das ist ein sehr kluger Satz. So schön und wichtig, wie die Freiheit ist, so sehr bürdet die uns die Qual der Wahl auf. Denke an das Kind im Süßwarenladen, welches sich frei entscheiden kann, welche Süßigkeit die leckerste ist. Da kann schon mal ein Gefühl von Verlorensein entstehen.

Weiterhin viel Glück und Erfolg!

Vor 10 Stunden • x 1 #5


MaKaZen
@Dicard Hey Dicard

Unglaubliche Geschichte, liest sich wie ein Roman. Drehbücher schreiben vielleicht?

Ich kann deine Sorge echt verstehen, weil deine Geschichte eine irreale Seite hat. Du hast dich entschieden, wie andere auch zu leben und zag bist du ein anderer Mensch. Das ist unglaublich!

Es kann sein, dass du nun Verlustängste hast im Bezug auf das Erreichte. Das kann ich persönlich gut nachvollziehen, geht mir manchmal auch so.

Zitat:
Nichts ist so beständig wie der Wandel! (Heraklit von Ephesus)



Es gibt für mich eine Konstante in den ganzen Hoch und Tiefs drin und das ist mein Selbst. Mein Selbst bleibt auf alle Fälle erhalten und darum kann ich zuversichtlich sein, die Herausforderungen des Lebens weiterhin zu meistern, egal ob ich ganz unten oder ganz oben bin. Ich brauch diese Offenheit für die Veränderung, diese Anpassung an neue Situationen, das Annehmen von neuen Herausforderungen, ... um mich lebendig zu fühlen.

Vor 23 Minuten • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag