blackandwhite

blackandwhite

466
53
44
Ich starte bald mein Studium und bin wegen der einfach zu hohen Kosten einer eigenen Mietwohnung gezwungen auf eine WG auszuweichen. Nun, ich bin leider sozial ziemlich "limitiert" und für mich ist das alles extrem awkward. Ich komme mit Menschen nicht klar, ich bin zurückhaltend, apathisch und es ist schwer mit mir zu kommunizieren, ich lebe in meiner eigenen Blase. Jetzt ändert sich vieles für mich und ich habe Angst, dass es mit einem Mal zu viel für mich wird. Habt ihr Tipps wie ich mich verhalten kann bzw. damit klarkommen kann?

11.02.2017 20:52 • 12.02.2017 #1


5 Antworten ↓


kl Schnecke

kl Schnecke


8730
8
5927
Mein Tipp wäre eine Therapie.
Ist doch sicherlich auch sinnvoll für dein Studium, dort must du doch auch
mit den Mitstudenten kommunizieren oder Gruppenarbeiten machen

11.02.2017 20:57 • #2


Intimidator


Das kann in einer Katastrophe enden wenn du nicht einmal daheim ein Refugium für dich hast.

11.02.2017 22:49 • #3


blackandwhite

blackandwhite


466
53
44
Ja, ich höre auch von Leuten, die sozial viel besser klarkommen als ich, dass sie nie wieder in eine WG wollen. Ich werde wohl mal weiter nach ner Mietwohnung schauen und vllt einfach in den sauren Apfel beißen. Kommunikation in der Uni ust was Anderes. Wie Intimidator schon gesagt hat. Ich hab zwar mein eigenes Zimmer, aber das Gefühl ständig von Leuten umgeben zu sein und nie so ganz für mich sein zu können bedrückt mich. Außerdem gibt es wenige WGs, die ein kühles Mitbewohnerverhältnis suchen. Das sind sehr extrovertierte Leute, die von ihren WGlern eine intrinsische Motivation erwarten kommunikativ und aufgeschlossen zu sein und das empfinde ich als Zwang, auch wenn ich verstehen kanm dass solche Leute gern auch mal beisammen sind, gemeinsam kochen, etc. pp. - Für mich eine Höllenvorstellung.

12.02.2017 05:56 • #4


alfred

alfred


2888
18
2541
Du kannst es doch einmal versuchen..
Ich kann mir das für mich auch nicht so recht vorstellen in einer WG zu leben.
Ich würde mit den Mitbewohnern sprechen ....denn in erster Linie ist es ja wegen den Kosten.
Wie ist es denn mit dem Mietvertrag?
Ist da eine Kündigungsfrist drinn oder könntest du wenn du eine preiswerte Wohnung findest leicht wieder ausziehen?
Abe es könnte auch sehr gut für dich sein..vieleicht als Therapie die dir helfen könnte
mir anderen Menschen etwas besser umgehen zu können.
Ich denke das ist ja nicht für immer.

12.02.2017 08:47 • #5


Intimidator


Unterschreib niemals gemeinsam einen mietvertrag. Nur so dass einer alleiniger hauptmieter ist und alle anderen untermieter.

12.02.2017 08:51 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag