12

Daisho
Zitat von ichbinMel:
Hab jetzt festgestellt das mit dem Wasser -Nasebspraygemisch erreiche ich nix --ich bin nur am sprühen....


Mmmmh, und wenn ihr mal die aktuelle "Sucht" durch eine andere, positivere zu ersetzen versucht?
Warum "Verzicht", wenn langsamer Ersatz möglich ist?

20.10.2016 19:42 • #41


ichbinMel
Ich glaube ich bin auf einem guten Weg...hab heute das letzte mal um 12.30 Spray genommen ich warte noch bißchen ....Ich freu mich richtig das ich es solange ohne aushalte --aber sehr unangenehm rechte Seite geht nix mehr komplett dicht ,komischwerweise wird das aber wieder automatisch frei ,immer im Wechsel .

.
Zitat von Daishō:
Mmmmh, und wenn ihr mal die aktuelle "Sucht" durch eine andere, positivere zu ersetzen versucht?
? Wie das ?

20.10.2016 19:57 • #42



Hallo ichbinMel,

Abhängig von Nasenspray - davon wegkommen / Erfahrungen

x 3#3


Daisho
Zitat von ichbinMel:
Ich glaube ich bin auf einem guten Weg...hab heute das letzte mal um 12.30 Spray genommen ich warte noch bißchen ....Ich freu mich richtig das ich es solange ohne aushalte --aber sehr unangenehm rechte Seite geht nix mehr komplett dicht ,komischwerweise wird das aber wieder automatisch frei ,immer im Wechsel .

.
Zitat von Daishō:
Mmmmh, und wenn ihr mal die aktuelle "Sucht" durch eine andere, positivere zu ersetzen versucht?
? Wie das ?


Auch wenn ich nicht Nasensprayabhängig bin oder war, ich habe lange Zeit mit extrem trockenen Schleimhäuten zu kämpfen gehabt. (Klopfen auf die Nase und es staubt... ) Ich habe das seinerzeit mehr auf trockene Büroluft und vieles Andere zurück geschoben. Und natürlich nicht weiter verfolgt.

Allerdings wollte ich (später) unbedingt abnehmen. Bekam dadurch aber massive Probleme, meine Blutwerte 'spielten verrückt'. Ursache: In den Fettzellen werden noch andere Stoffe wie Fett gespeichert. Und die wurden freigesetzt und bereiteten Probleme.

Also entschied ich mich für eine "Durchspülungstherapie". Saufen bis der Arzt kommt, allerdings nach Vorbild der Kuh.
Dabei habe ich mich an Empfehlungen orientiert, die von 30ml/kg Körpergewicht sprachen.

Ich begann Alk., süße Limonaden, Kaffee etc. durch Wasser, Tee oder Gemüsesäfte (PH Neutrales) zu ersetzen.
In der ersten Woche kam ich mir vor wie ein Durchlauferhitzer. Oben reinkippen, ein paar Minuten später sich auf ein gewisses Örtchen begeben, es wieder raus laufen lassen ...

Etwa in der zweiten Woche begann plötzlich meine Nase zu laufen. Ich habe einiges an Tempo's verbraucht. Anfänglich dachte ich an eine Erkältung, aber die Begleiterscheinungen passten nicht. Nix dicker Kopf oder ähnliches, nur laufende Nase. Und jede Menge "Dreck", der ausgespült wurde. Aber auch das regulierte sich nach einige Tagen. Vorher hatte jedoch meine Nase durch Trockenheit ziemlich gespannt. Das war komplett weg.

Ich habe die Therapie ungefähr 5 Wochen "durchgehalten". Bin danach zur ursprünglichen Lebensweise "zurück gekehrt". Allerdings kamen meine Erkenntnisse erst dadurch: Meine Nase wurde als erstes wieder staubtrocken. Erst nach Abschluß der "Therapie" fiel mir auf, das ich während dessen keine Stuhlgangprobleme mehr hatte. Klappte einfach regelmäßig. Auch hatte ich so nebenbei 7 Kilo abgenommen. (Nach Ende wieder drauf gelegt) Und so ganz nebenbei habe ich einige nette Komplimente erhalten. Wobei, wenn mir jemand sorgenvoll sagt, dann und dann (zur Zeit der Durchspülungstherapie) hast du deutlich besser ausgesehen, ist das natürlich ein mehr zweischneidiges Kompliment...

Im Moment versuche ich die Therapie ein weiteres Mal. Allerdings versuche ich zudem meinen Zig. durch Wasser zu ersetzen. Bisheriger "Erfolg": Mein Zig. hat sich halbiert.

20.10.2016 21:26 • #43


Wolke P
Zitat von Daishō:
Im Moment versuche ich die Therapie ein weiteres Mal. Allerdings versuche ich zudem meinen Zig. durch Wasser zu ersetzen. Bisheriger "Erfolg": Mein Zig. hat sich halbiert.


Gratuliere dir Daishö.

Den Rest lese ich jetzt nicht so genau, du weißt mein Bildergedächtnis

Ich hatte ja auch mal so extreme Nasenprobleme. Eigentlich von Teenager an. Bei mir hieß es nur: Empfindliche Schleimhäute.
Das zog sich über Jahre hin.
Und der Apotheker der uns kennt sagte mal ganz dezent zu meinem Männe: Ihre Frau weiß, dass das nicht so ganz gesund ist.
Inzwischen geht es. Allerdings ist hier auch alles auf Allergiker ausgelegt, war für meine Nase auch ganz gut ist.

Unser arme Hase musste damals auf den Flur, nicht weil die Große drauf reagierte, sondern ich Armes Kerlchen. Aber ich war beim Arzt, ich habe keine Allergie, sondern überempfindliche Schleimhäute. Sowas gibt es dann wohl auch.

20.10.2016 21:30 • #44


ichbinMel
Meine Allergietabletten die ich seit 2 Wochen halbiert habe lass ich nun komplett weg .Ergebnis: Alles ist wie sonst auch nur ohne Tabletten
Das Nasenspray schreibe ich nach wie vor auf wann ich es nehme ,aber es ist schon etwas weniger geworden.Das braucht eben seine Zeit --immerhin bin ich seit Ewigkeiten Nasenspray abhängig.

31.10.2016 07:47 • #45


Wolke P
Zitat von ichbinMel:
Meine Allergietabletten die ich seit 2 Wochen halbiert habe lass ich nun komplett weg .Ergebnis: Alles ist wie sonst auch nur ohne Tabletten
Das Nasenspray schreibe ich nach wie vor auf wann ich es nehme ,aber es ist schon etwas weniger geworden.Das braucht eben seine Zeit --immerhin bin ich seit Ewigkeiten Nasenspray abhängig.


Immerhin Mel es ist weniger geworden. Und die Qual, wenn die Nase zugeht, das heißt schon was, da dann durchzuhalten. Bei mir war das schon fast ein Erstickungsgefühl, weil ich so schlecht durch den Mund atmen kann.

31.10.2016 12:59 • #46


ichbinMel
Zitat von Wolke P:
Immerhin Mel es ist weniger geworden. Und die Qual, wenn die Nase zugeht, das heißt schon was, da dann durchzuhalten. Bei mir war das schon fast ein Erstickungsgefühl, weil ich so schlecht durch den Mund atmen kann.

das ist es ja ich bin auch absoluter Nasenatmer ,weil mein Hals empfindlich ist ..dann der Mist mit der Atmung da is das besonders ätzend --aber ich versuch mein bestes .

01.11.2016 00:46 • #47


Daisho
Zitat von ichbinMel:
Zitat von Wolke P:
Immerhin Mel es ist weniger geworden. Und die Qual, wenn die Nase zugeht, das heißt schon was, da dann durchzuhalten. Bei mir war das schon fast ein Erstickungsgefühl, weil ich so schlecht durch den Mund atmen kann.

das ist es ja ich bin auch absoluter Nasenatmer ,weil mein Hals empfindlich ist ..dann der Mist mit der Atmung da is das besonders ätzend --aber ich versuch mein bestes .


Schon mal mit Wasser versucht, wie oben beschrieben?

Übrigens:

Zitat von ichbinMel:
Wenn ein Herzmensch zum Kopfmensch werden muss um zu überleben .Dann haben Ar. ganze Arbeit geleistet.



01.11.2016 08:29 • #48


kyra96
Nach meinem Nasenmuscheln weg lasern wird es immer besser.
Allerdings mache ich auch täglich abends eine Nasendusche. Das hilft ungemein.
@ juwi. ..Google mal nach der OP.
Ich kann es nur empfehlen.
Man muss nach dem Eingriff aber wirklich seine Nase pflegen. ..bin begeistert und würde es immer wieder machen lassen.

02.11.2016 20:55 • #49


Zitat von ichbinMel:
Zitat von Wolke P:
Immerhin Mel es ist weniger geworden. Und die Qual, wenn die Nase zugeht, das heißt schon was, da dann durchzuhalten. Bei mir war das schon fast ein Erstickungsgefühl, weil ich so schlecht durch den Mund atmen kann.

das ist es ja ich bin auch absoluter Nasenatmer ,weil mein Hals empfindlich ist ..dann der Mist mit der Atmung da is das besonders ätzend --aber ich versuch mein bestes .


aber durch die Nase ist doch viel gesünder weil die Nase alles filtert
Hast es mal mit Kochsalzlösung ausprobiert oder Eukalyptusöl in die Öllampe fürs Zimmer? Lavendel find ich auch ganz angenehm das die Nase wieder frei wird so ne Öllampe hats in sich find ich

Grüßle
Melanie

02.11.2016 21:18 • #50


ichbinMel
Zitat von MissPanicRoom:
Hast es mal mit Kochsalzlösung ausprobiert oder Eukalyptusöl in die Öllampe fürs Zimmer?

Hi Melli ,wenn gar nichts mehr geht -also wenn das ganz zu geht dann inhaliere ich mit 6 tropfen japanisches Minzöl Badetuch übern Kopp 5 - 10 min durch die Nase ein und ausatmen--danach schnupfen und dann Nasenspray --dann hab ich wieder stundenlang Ruhe.Zwischendurch mache ich auch mal ein feuchtes Tuch mit Minze auf die Heizung --im Schlafzimmer ist es Gott sei dank schön kühl---jetzt habe ich gerade inhaliert und bin wieder frei .....Wenn ich Abends im Bett liege dann habe ich auch noch ein Menthol Taschentuch und ein Tuch für unterm T-Shirt .Hustenbonbons essen ist auch nicht ,aber Erkältungstee und Husten Bronchialtee...und gurgeln tu ich auch ....
da hat enten schon recht wenn die alle hier nach 4-5 Tagen wieder f i t sind hab ich noch länger was davon ...aber es gibt schlimmeres is halt unangenehm wegen der zusätzlichen Panik und gerade weil ich ja alles wegen der schei. Atmung habe.

02.11.2016 21:32 • x 1 #51


Zitat von ichbinMel:
....danke dir ,wenn du anfangen solltest lass es mich wissen dann können wir uns aufbauen.....

Zitat von juwi:
Ja, mache ich! Zuerst muss ich aber noch meine gefühlt tausend anderen Probleme bearbeiten, bevor es an die Nase geht

Ich krame mal aus gegebenem Anlass diesen Thread hervor.
Jetzt ist es bei mir so weit, es geht mir psychisch gut (von Schlafproblemen abgesehen) und ich möchte den Nasensprayentzug in Angriff nehmen. Habe heute bis jetzt auf das Spray verzichtet, aber dann habe ich es einfach nicht mehr ausgehalten: Hatte das Gefühl zu ersticken, mir war schon ganz schwummrig. Kann einem der HNO-Arzt irgendwie beim Entzug helfen oder hilft nur Weglassen? Wie lange dauert es, bis die Schwellungen zurückgehen? Ganz frei werde ich eh nie atmen können, hatte schon als Kind Probleme. Bekam mal eine kräftige Ohrfeige, seitdem ist der Nasensteg verrutscht, und die Scheidewand ist wahrscheinlich von Natur aus verkrümmt. Aber die Schwellungen, die vom Spray kommen, möchte ich weg haben.

25.05.2017 17:13 • #52


ichbinMel
Ich kann dir dazu leider nur sagen das man am besten mit nur einem Nasenloch anfängt und dann das Nasenspray 0,1 auf 0,5 verringern sprich Kindernasenspray nehmen .Wenn man das eine Nasenloch entwöhnt hat ( was bei jeden unterschiedlich lange dauert) ist das andere Nasenloch dran .Ich nehme immer noch Nasenspray -jetzt mit dem Pollengedönse noch dabei gehts auch gar nicht anders und Kortisonspray nehme ich nicht das trocknet die Nase unheimlich aus ( bei mir).Mein Hno hat damals zu mir gesagt wenn ich kein Spray nehme,kriege ich Probleme mit der Stirnhöhle und den Nasennebenhöhlen .Ich hab soviele Baustellen das ich erstmal ne andere in Angriff nehme.Manchmal inhaliere ich auch .Meine Naseninnenwände sind wässrig und nicht geschädigt laut meines Hno Arztes --Ich drücke dir die Daumen das du es schaffst .Du kannst zusätzlich zur Befeuchtung das Meersalzspray nehmen und auch einen Mentholstift ( gibts bei DM ) .Ich schaffs im Moment absolut nicht ohne .

25.05.2017 17:21 • #53


kopfloseshuhn
Ich war auch mal Nasensprayabhängig.
Ich kann nur sagen, dass ich es geschafft hab davon loszukommen indem ich wirklich konsequent erstmal nur noch ein Nasenloch besprüht habe bis das andere komplett entzogen und dauerhaft frei.
Dann erst das andere.
Es ist hart aber es geht.
Und bei Schnupfen nehme ich jetzzt auch immer nur noch ein Nasenloch damit ich gar nicht erst wieder in den Kreislauf reinfalle.

Viel Durchhaltevermögen wünsche ich

25.05.2017 17:25 • x 1 #54


Danke euch beiden!
Etwas mit Menthol oder Salz geht bei mir nicht, das brennt wie Hölle, weil ich so eine angegriffene, trockene Schleimhaut mit offenen Stellen habe (gehen auch mit Bepanthensalbe nicht mehr weg).
Mal sehen, ob ich es mit der Nur-1-Loch-Methode schaffe. Bin eigentlich kein Mensch mit Durchhaltevermögen...

25.05.2017 19:33 • #55


ichbinMel
Zitat von juwi:
Etwas mit Menthol oder Salz geht bei mir nicht, das brennt wie Hölle, weil ich so eine angegriffene, trockene Schleimhaut mit offenen Stellen habe (gehen auch mit Bepanthensalbe nicht mehr weg).

Warst du damit mal beim Hno ? Es gibt Zitronen Orangenöl speziell für die Nase ,das hatte ich mir mal geholt ,aber mein Ding wars nicht aber es befeuchtet sehr die Schleimhäute.Hast du das vom Nasenspray ? ich nehm alles mögliche auch diese Creme Öl Lotion Med von Dm die ist auch super ( bei mir ) .Wie lange nimmst du schon Nasenspray ?
Ich kann den Link nicht einstellen es heißt Coldastop udn es hilft bei extrem angegriffener Schleimhaut der Nase ,google das mal

25.05.2017 19:42 • x 1 #56


Danke für den Tipp mit dem Nasenöl, klingt gut, hole ich mir!
Nein, die Trockenheit kommt nicht vom Nasenspray, die hatte ich schon vorher. Grund ist, dass durch die Fehlbildungen in der Nase die Atemluft verwirbelt wird und die Schleimhaut regelrecht trockenfönt. So hat es mir ein HNO-Arzt mal erklärt.
Ich weiß gar nicht, wie lange ich jetzt schon täglich mehrmals Nasenspray nehme. Dass ich so viel brauche, ist, glaube ich, erst seit zwei, drei Jahren so.

26.05.2017 06:28 • #57


Angor
Wenns Dir nicht zu scharf ist versuch mal zwischendurch Fishermans Friend, davon schwellen die Schleimhäute ab und wird die Nase wird schön frei.
Nasenöl ist super, ich habe oft im Winter die Nase kaputt mit Schorf von der trockenen Heizungsluft,und damit heilt es gut ab

26.05.2017 06:35 • #58


Etwas Scharfes hilft bei mir nicht, auch Essen nicht, im Gegenteil, da schwillt die Schleimhaut noch mehr an, da besteht bei mir ein ganz komischer Zusammenhang: Ohne Spray kann ich nichts essen, zumindest nicht ohne Erstickungsgefühl. Nachts ist es auch blöd, wenn die Nase komplett oder halb zu ist. Ich habe den Entzug hingeschmissen

26.05.2017 13:56 • #59


Habe durch Zufall diesen Beitrag gefunden und habe gelesen dass ihr 4-6 Fläschchen im Monat verbraucht.
Ich verbrauche 1 im Monat evtl. auch mal ne zweite aber eher selten.
Ich dachte ich wäre schon einer der schlimmsten.
Bei euch wäre dass ja dann alle 2-3 Stunden?
Bei mir sind alle 5-6 Stunden. Ich kann auch ohne nicht leben , habe auch verschiedene Allergie Nasentropfen versucht aber ohne Erfolg.
Auch eine Operation hat kurzzeitig nur etwas gebracht, jetzt mit den Pollen fühle ich mich zunehmen schlechter.
Ich habe es mal ein Jahr ohne Geschaft. Ich bin süchttig seit ca. 7 Jahren "erst".

27.05.2017 14:09 • #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag