Pfeil rechts
17

Tänzerin82
Ich bin traurig und innerlich zerrissen, weil sich in der Tanzschule wegen Corona so viel verändert hat. So sind nun an einem Ort, mit dem ich Abschalten, Entspannung, Wohlbefinden und sowas verbunden habe, neue Stressfaktoren entstanden. Früher war vor dem Unterricht eine Viertelstunde Zeit, um an der Garderobe abzulegen und sich in der Umkleide umzuziehen, eventuell noch zur Toilette zu gehen und sich auf der Tanzfläche einen Platz zu suchen, einfach erstmal in Ruhe anzukommen.
Nun kann man zwar eine Viertelstunde vorher klingeln (wie vorher auch), aber dann ist der Kurs von vorher oft noch nicht fertig. Man muss dann erstmal durch den Vorderhaus-Eingang, durch eine Verbindungstür und dann noch einen Gang entlang zum Hinterhaus gehen. Das macht ja nichts, aber diese Verbindungstür ist inzwischen gelegentlich abgeschlossen. Dann muss erstmal jemand mit dem Schlüssel kommen und aufschließen.
In dem Hinterhaus mit der Tanzschule kann man auch nicht gleich in die Tanzschule hinein gehen, weil die Umkleide und die Garderobe noch besetzt sind und man muss ja Abstand halten. Oft zieht sich das dann noch mehr in die Länge, weil vor mir in dem Anfängerkurs Neukundinnen oder Probestündlerinnen sind, die noch Fragen an die Tanzlehrerin haben. All das findet dann in der Eingangs- und Garderoben-Nähe statt.
Bis es dann so leer ist, dass ich endlich rein gehen kann, habe ich noch ein paar Minuten, um mich hektisch umzuziehen, bekomme noch das Gewusel um mich herum und den Stress / Zeitdruck von der Tanzlehrerin mit. Und ich habe sehr sensible Antennen für Stress, Anspannung und sowas von anderen, und das überträgt sich dann auf mich, das war schon immer so.
Besonders schlimm ist daran auch, dass ich mit meiner Tanzlehrerin vor dem Unterricht gar nicht mehr ins Gespräch komme, ich komme gar nicht mehr an sie heran. Früher hat sie sich immer zu uns in die Garderobe gesetzt, während wir uns umgezogen haben und mit uns geplaudert. Ich kenne sie nun seit 5 1/2 Jahren, sie hat sich auch mal mit mir angefreundet. Oft war ich als Erste da und wir haben uns erstmal zu zweit unterhalten, das war so schön.
Mit den anderen Teilnehmern sind vor dem Unterricht teilweise kleine Plaudereien möglich, oft ist es nun eher eine freundliche Distanz. Nach dem Unterricht ziehen sich die meisten ganz schnell um und man spricht kaum noch ein Wort miteinander Jetzt ist es nur noch dieses Gehetze und Gewusel, Persönliches und wirklich Kommunikatives findet wenig statt. Ich greife jetzt eher auf den Online-Unterricht via Zoom zurück, aber auf die Dauer fehlt mir da auch die persönliche Begegnung.
Vorhin habe ich vor lauter Frust wie mechanisch meine gebuchte Stunde heute storniert, obwohl ich mich darauf gefreut habe. Ich kann mich durchaus auch wieder anmelden und dann online mitmachen. Ich habe mich jetzt auch wieder für online angemeldet, um 19.30 Uhr geht es los. Aber die Situation ist einfach doof, das zum-Tanzen-gehen war früher mit so einer unbefangenen Vorfreude und Entspannung verbunden und ich habe überhaupt keine Lust, so viele nervige Dinge beachten zu müssen, inklusive Zeitdruck, den habe ich ja schon die Woche über in der Arbeit.

Eine konkrete Frage dazu fällt mir gerade gar nicht ein, aber ich wollte es mal schreiben.

02.09.2022 17:23 • 02.09.2022 x 4 #1


6 Antworten ↓


Flame
Zitat von Tänzerin82:
Und ich habe sehr sensible Antennen für Stress, Anspannung und sowas von anderen, und das überträgt sich dann auf mich, das war schon immer so.

Das kenn ich auch und viele andere hier im Forum glaub ich auch.
Ich versuche dann immer möglichst zügig den Fokus auf etwas Positives zu richten (innerlich),ist aber nicht ganz einfach,Übungssache und tagesformabhängig.

Ja,es ist belastend,wenn sich dort,wo man sonst Ruhe und Erholung/Entstressung sucht die Bedingungen ungünstig verändern.

Wie wär´s mit geführten Meditationen zuhause?
Hast Du sowas schonmal probiert?

Das ändert zwar nichts an der Situation in der Tanzschule aber auf diese Weise könntest Du eventuell autonom zu mehr innerer Ruhe finden.

02.09.2022 17:45 • x 3 #2



Frustrierende Veränderungen in der Tanzschule

x 3


Tänzerin82
Ja, ich verstehe, was du meinst. Wenn ich autonom zu mehr innerer Ruhe finde, kann ich mehr Wohlbefinden bekommen und dann prallen so äußere Dinge um mich herum mehr an mir ab, ne. Das klingt auf jeden Fall gut. Von solchen geführten Meditationen habe ich schon gehört bzw. Youtube-Videos gesehen in den Ratgeber-Kanälen, die ich abbonniert habe. Hm, ich probiere das mal aus mit den Mediationen. Ein bisschen Entspannung täte mir sowieso gut, ich bin oft so angespannt und unruhig, rege mich schnell auf, mir geht oft schon die Fliege an der Wand auf die Nerven.

02.09.2022 17:52 • x 2 #3


Tänzerin82
Ich habe gerade in dem einen Ratgeber-Kanal ein Video mit einer Atemübung gemacht, die auch eine gute Vorbereitung für die Meditation ist. Das hat mir gut getan .

02.09.2022 18:06 • x 2 #4


Flame
Ich möchte Dir gerne Peter Beer an´s Herz legen.

Hier eine geführte Meditation:

02.09.2022 18:17 • x 2 #5


Tänzerin82
Fantastisch, das ist mein Lieblings-Ratgeber-Kanal, das probiere ich auf jeden Fall aus

02.09.2022 18:19 • x 1 #6


Perle
Hallo @Tänzerin82,

ich könnte mir vorstellen, dass die anderen Mittänzer:innen und vermutlich auch die erwähnte Tanzlehrerin selbst diese Stressoren auch schon wahrgenommen haben. Daher wäre es doch sinnvoll, die Problematik einmal anzusprechen und gemeinsam eine Lösung zu finden, z. B. könnte man doch zwischen den beiden Kursen einen größeren Zeitpuffer einbauen und sicher habt Ihr gemeinsam noch andere Ideen. Letztlich sollte dem Tanzstudio ja auch daran gelegen sein, zufriedene ( und zahlende) Mitglieder zu haben. Aber ich finde, dass da echt nur Ansprechen hilft.

LG Perle

02.09.2022 19:07 • x 3 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag